Para­gu­ay – Ein Land für unser Soja


Soja soweit das Auge reicht: Paraguay wird für unseren Sojabedarf immer wichtiger.
Soweit das Auge reicht: Sojaernte © iStock-Getty-Images

Soja wird vor allem als Tier­fut­ter ver­wen­det. Wir soll­ten uns viel mehr bewusst machen, woher es stammt und wel­che Kon­se­quen­zen der Anbau im Ursprungs­land hat. Mono­kul­tu­ren aus Soja ver­drän­gen Urwäl­der, Dör­fer und Klein­bau­ern. Dazu gehört immer auch ein mas­si­ver Ein­satz von Pes­ti­zi­den – vor allem bei gen­ma­ni­pu­lier­tem Soja.

Die Ursprungs­län­der im Blick

In den letz­ten Stu­di­en haben wir oft den Schwer­punkt auf Bra­si­li­en und Argen­ti­ni­en gelegt und hier die Pro­ble­ma­tik des Soja­an­baus und sei­ner Aus­wei­tung unter die Lupe genom­men. Das ist auch nach wie vor dra­ma­tisch.

Die neu­es­ten Ergeb­nis­se zei­gen mir aber, wie wich­tig es ist, die Han­dels­strö­me im Blick zu behal­ten: Para­gu­ay hat als Soja­ex­por­teur für Deutsch­land stark an Bedeu­tung gewon­nen. Und dort sieht weder die Umwelt­si­tua­ti­on noch die sozia­le Situa­ti­on in irgend­ei­ner Wei­se bes­ser aus – eher schlim­mer.

Die Fol­gen des Soja­booms in Para­gu­ay

Para­gu­ay ist heu­te der viert­größ­te Soja­ex­por­teur der Welt. Könn­te gut klin­gen, wenn es nicht Hand in Hand gegan­gen wäre mit schwe­ren sozia­len Kon­flik­ten und gra­vie­ren­den Umwelt­zer­stö­run­gen. Para­gu­ay stand und steht immer wie­der in der Kri­tik – vor allem in Bezug auf die Ver­trei­bung von Klein­bau­ern.
Wie in Bra­si­li­en und Argen­ti­ni­en auch hier: Soja­fel­der soweit das Auge reicht, besprüht mit gif­ti­gen Che­mi­ka­li­en und bewacht von Sicher­heits­kräf­ten der Groß­grund­be­sit­zer. Arten­viel­falt hat sich aus die­sen Regio­nen ver­ab­schie­det.

Deutsch­land als Mit­ver­ur­sa­cher

Seit der Jahr­tau­send­wen­de wird Soja aus Para­gu­ay für Deutsch­land immer wich­ti­ger:
Fast 20 Pro­zent aller Soja­boh­nen wer­den von hier impor­tiert. Dafür bele­gen wir in dem Bin­nen­staat in Süd­ame­ri­ka eine Flä­che von 161.000 Hekt­ar – fast so viel wie im mehr als sechs­mal so gro­ßen Argen­ti­ni­en.

Currywurst Urwald gerodet worden? Wir sollten uns viel mehr Gedanken machen über die Herkunft unseres Fleisches. Wurden die Tiere mit Soja gefüttert? Welche Konsequenzen hatte der Anbau im Herkunftsland?
Wur­de für die­se Cur­ry­wurst Urwald gero­det? © iStock-Get­ty-Images

Wie viel Para­gu­ay steckt in mei­ner Cur­ry­wurst?

In Para­gu­ay liegt das Feucht­ge­biet Pant­anal – eines der größ­ten Bin­nen­land-Feucht­ge­bie­te der Erde, bekannt für sei­nen Arten­reich­tum. Obwohl der Pant­anal unter Natur­schutz steht und durch die UNESCO zum Welt­erbe erklärt wur­de, schrei­tet die Zer­stö­rung vor­an. Dies ist vor allem auf die Aus­wei­tung land­wirt­schaft­li­cher Nutz­flä­chen zurück­zu­füh­ren, dar­un­ter auch viel­fach Soja­an­bau­flä­chen.

Wenn wir also das nächs­te Mal zur Cur­ry-Wurst grei­fen, könn­te es sein, dass dort indi­rekt auch Soja aus dem Pant­anal ent­hal­ten ist. Um ein Kilo Schwei­ne­fleisch zu erzeu­gen, wer­den — neben ande­ren Fut­ter­mit­teln — etwa 600–700 Gramm Soja­schrot ein­ge­setzt.

Mein Tipp:

Es gibt Alter­na­ti­ven – sowohl was die Füt­te­rung der Tie­re anbe­langt, aber auch was unse­re eige­nen Vor­lie­ben angeht. Fade, vege­ta­ri­sche Bur­ger gehö­ren in vie­len Orten schon der Ver­gan­gen­heit an – ein­fach mal wie­der aus­pro­bie­ren – neue Orte, neu­es Essen.

 

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefal­len?

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 0 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 0

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja…

…die­sen Bei­trag jetzt tei­len:

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat.

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns.

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach opti­mie­ren?

Vorheriger Beitrag Kuh der Woche: re:publica
Nächster Beitrag Der Countdown läuft! 200 Tage bis zur Welt-Klimakonferenz

3 Kommentare

  1. Avatar
    Tamara
    13. Mai 2015
    Antworten

    Aber das hat doch nicht nur was mit Fleisch zu tun, Vega­ner erset­zen doch zum Bei­spiel auch Kuh­milch gegen Soja­milch, wofür eben­falls Soja ange­baut wer­den muss

    • Avatar
      Trallalala
      14. Mai 2015
      Antworten

      …oder sie erset­zen es durch Hafer­milch, Hir­se­milch, Reismilch…auch da gibt es genü­gend Alter­na­ti­ven!

  2. Avatar
    Anonym
    14. Mai 2015
    Antworten

    Wenn alle Soja­fel­der statt für die Tier­nah­rung direkt für die Men­schen­nah­rung genutzt wer­den wür­den, könn­te man weit­aus mehr Men­schen ernäh­ren und den Welt­hun­ger dadurch viel effek­ti­ver bekämp­fen. Es hat also schon etwas mit dem Kon­sum von tie­ri­schen Lebens­mit­teln zu tun!
    http://www.veganblog.de/2015/02/02/8‑mythen-ueber-das-vegane-leben/#.VVRvjpOH7IU

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.