Mythos Pan­ther: Das Tier, das es nicht gibt


Panther
Panther - hier ein schwarzer Leopard © Edwin Giesbers naturepl.com / WWF
Augsburger Panther Eishockey Logo
Der WWF koope­riert mit der Deut­schen Eis­ho­ckey­li­ga (DEL) und macht sich gemein­sam mit den Sport­lern für den Arten­schutz stark. Im Rah­men des Pro­jekts prä­sen­tie­ren wir Bekann­tes und weni­ger Bekann­tes über die Wap­pen­tie­re der Clubs. Aus die­sem Grund prä­sen­tie­ren wir: den Pan­ther!

Pan­ther haben in der Phan­ta­sie der Men­schen eine erstaun­li­che Kar­rie­re hin­ge­legt: Von Bag­hi­ra im Dschun­gel­buch, bis zu den Augs­bur­ger Pan­ther und ver­schie­de­nen ande­ren Sport­ver­ei­nen. Es gab die Black Pan­ther Par­ty. Und sogar das Wap­pen der Stei­er­mark trägt einen (der Feu­er spuckt und rote Hör­ner hat). Und dann gibt ja auch noch den Rosa­ro­ten Pan­ther. Also bezie­hungs­wei­se es gibt ihn nicht. Den Pan­ther gibt es als Tier eigent­lich nicht. Oder zwei­mal. Es ist kom­pli­ziert.

Pan­ther sind Leo­par­den – oder Jagua­re

Ein Pan­ther ist ent­we­der ein schwar­zer Leo­pard (Pan­the­ra par­dus) oder ein schwar­zer Jagu­ar (Pan­the­ra onca). Sie haben aber eben nicht die typi­schen Punk­te, son­dern sind schwarz. Man spricht daher auch von Schwärz­lin­gen.

War­um sind Pan­ther schwarz?

Es han­delt sich bei die­sen Pan­thern also nicht um eine eige­ne Art, son­dern um Mela­nis­mus – also eine schwar­ze Pig­men­tie­rung des Fells durch eine Über­pro­duk­ti­on des Pig­ments Eume­la­nin.

Panther in der Kamerafalle: Seltener schwarzer Jaguar im Inirida Ramsar Schutzgebiet in Kolumbien im nördlichen Amazonas
Pan­ther in der Kame­ra­fal­le: Schwar­zer Jagu­ar im Ini­ri­da Ram­sar Schutz­ge­biet in Kolum­bi­en © Fund­a­ci­on Omacha / WWF 2016

Und was pas­siert mit den Fle­cken?

Das Schwarz ist durch­aus rela­tiv. Je nach­dem, wie das Licht fällt, ist die eigent­lich gefleck­te Fell­zeich­nung mit den Fle­cken immer noch zu erken­nen.

Wo gibt es beson­ders vie­le Pan­ther?

Beson­ders vie­le der schwar­zen Raub­kat­zen fin­det man bei den süd­ost­asia­ti­schen Unter­ar­ten des Leo­par­den. Wie etwa bei dem Java-Leo­par­den – dort sol­len es bis zu 50 Pro­zent sein. Gene­rell sind Schwärz­lin­ge häu­fi­ger in stark bewal­de­ten Lebens­räu­men zu fin­den. Es scheint deut­lich weni­ger schwar­ze Jagua­re als schwar­ze Leo­par­den zu geben.

Was sind die Unter­schie­de zwi­schen Jagua­ren und Leo­par­den?

Jagua­re leben in Zen­tral- und Süd­ame­ri­ka, Leo­par­den in Asi­en und Afri­ka. Jagua­re sind grö­ßer und mas­si­ger als Leo­par­den. Sie wie­gen bis zu 120 Kilo­gramm, Leo­par­den brin­gen maxi­mal 70 Kilo­gramm auf die Waa­ge. Jagua­re sind in ihrem Lebens­raum die größ­ten Kat­zen, wäh­rend Leo­par­den meist auf der Hut vor Tigern oder Löwen sein müs­sen.

Gibt es auch Schwar­ze Tiger?

Ja, es gibt auch schwar­ze Tiger, aber viel, viel sel­te­ner. Auch ein Fall von Mela­nis­mus. Schwar­ze Löwen wur­den bis­her noch nicht nach­ge­wie­sen.

Fol­ge uns in Soci­al Media

Facebook
Twitter
Instagram
YouTube
RSS

Und Wei­ße Pan­ther?

Auch die gibt es. Es wur­den sowohl wei­ße Jagua­re als auch wei­ße Leo­par­den beschrie­ben. Im Gegen­satz zum Mela­nis­mus feh­len die­sen Tie­ren die Farb­pig­men­te im Fell. Das kommt bei recht vie­len Tier­ar­ten vor. Bei Löwen und Tigern, aber auch etwa bei Igeln und sogar Elchen. Wei­ße Leo­par­den und Jagua­re sind aller­dings deut­lich sel­te­ner als schwar­ze.

Löwe, Tiger & Co: Die Fami­lie Pan­the­ra

Pan­the­ra hei­ßen übri­gens als Gat­tungs­be­griff alle Eigent­li­chen Groß­kat­zen. Also Tiger (Pan­the­ra tigris), Jagu­ar (Pan­the­ra onca), Löwe (Pan­the­ra leo), Leo­pard (Pan­the­ra par­dus) und Schnee­leo­pard (Pan­the­ra uncia).

Auch Pumas hei­ßen Pan­ther

Um die Ver­wir­rung kom­plett zu machen wer­den Pumas in den USA auch Pan­ther genannt. Obwohl sie nicht schwarz sind – es wur­de noch nie ein schwar­zer Puma nach­ge­wie­sen. Und dann gehö­ren Pumas sogar zu den Klein­kat­zen.

Pan­ther sind gefähr­li­cher, stär­ker, schnel­ler?

Ja – aber nur im Kopf des Men­schen. Schwärz­lin­ge sind auf jeden Fall noch mys­ti­scher als die gefleck­ten Groß­kat­zen. Dass sie aber etwa gefähr­li­cher sei­en ent­behrt jeder wis­sen­schaft­li­chen Grund­la­ge.

 

Logo WWF DEL Kooperation

Vorheriger Beitrag #StopPlasticPollution: Wie wir die Plastikflut stoppen
Nächster Beitrag Maulwurf – was tun?
Avatar

Über mich
Oliver Samson

Journalist und jetzt Redakteur beim Panda - weil unverändert überzeugt, dass wir Menschen es besser hinkriegen können. Noch immer optimistisch mit guten Vorsätzen.

1 Kommentar

  1. Avatar
    Lisa
    5. November 2019
    Antworten

    Dan­ke für den Arti­kel , dass wuss­te ich wirk­lich noch nicht. Ich dach­te immer Pan­ther wären eine eige­ne Ras­se.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.