10 Tipps, was es zur grü­nen Weih­nacht geben darf — und was lie­ber nicht


Weihnachtsgeschenk: Tiere sind keine gute Idee
Tiere sollten nicht unterm Weihnachtsbaum landen © iStock / Getty Images

Was glit­zert ist nicht grün

Lamet­ta, Glit­zer­spray oder beschich­te­te Christ­baum­ku­geln gehö­ren nicht an den Weih­nachts­baum. Lamet­ta kann Blei ent­hal­ten und Schnee­spray sorgt dafür, dass der Baum nicht mehr kom­pos­tiert wer­den kann. Bes­ser: Christ­baum­schmuck aus Holz oder Stroh. Der ist leich­ter zu ent­fer­nen als Lamet­ta. Und kann jedes Jahr wie­der ver­wen­det wer­den.

Wie grün ist der Weih­nachts­baum?

Der Weih­nachts­baum muss aber kei­ne gif­ti­ge Umwelt­sün­de sein: Wir emp­feh­len den Kauf eines hei­mi­schen Bau­mes mit FSC-Sie­gel — was garan­tiert, dass der Baum aus einem Betrieb mit umwelt- und sozi­al­ver­träg­li­cher Wald­wirt­schaft stammt. Die­se Bäu­me kom­men aus natur­ver­träg­li­cher Wald­wirt­schaft und eben nicht aus Mono­kul­tu­ren. Sie wur­den auch nicht mit Pes­ti­zi­den und Dün­ge­mit­tel behan­delt. Wo es die gibt? Fin­det ihr hier.

Hund, Kat­ze, Hams­ter? Tie­re lie­ber nicht!

Wel­ches Kind wür­de sich nicht über ein Tier freu­en? Aber Kat­ze, Hund, Meer­schwein­chen oder Hams­ter möch­ten art­ge­recht gehal­ten wer­den. Nicht sel­ten lan­det das Tier nach den Fei­er­ta­gen im Tier­heim.

Vor­sicht ist zudem gebo­ten bei Rep­ti­li­en und Vögeln. Für eine gan­ze Rei­he an Arten wer­den Papie­re und Mel­de­be­schei­ni­gun­gen benö­tigt.  Manch­mal han­delt es sich um Wild­fän­ge, die im schlimms­ten Fall ein­fach als lega­le Nach­zucht aus­ge­ge­ben wer­den. Das kann die Bestän­de im natür­li­chen Ver­brei­tungs­ge­biet bedro­hen. Daher soll­te man unbe­dingt sicher­stel­len, dass die Tie­re aus Nach­zuch­ten von seriö­sen Anbie­tern stam­men.

Ein Tier ist als Über­ra­schung völ­lig unge­eig­net. Der Beschenk­te soll­te das Tier immer schon vor­her ken­nen. Des­we­gen ist ein Besuch im Tier­heim, wo vie­le Fra­gen geklärt wer­den kön­nen und man die Tie­re erst­mal ken­nen­ler­nen kann, immer eine gute Idee. Falls man trotz­dem nicht auf ein tie­ri­sches Geschenk ver­zich­ten mag, kann man auch eine Paten­schaft für ein Tier ver­schen­ken.

In kerzen ist oft palmöl oder erdöl
Hier brennt oft Palm­öl © iStock / Get­ty Images

Ker­zen: Der schö­ne Schein zur Weih­nacht

Über 200.000 Ton­nen Ker­zen ver­bren­nen wir Deut­schen jedes Jahr — meist alles ande­re als umwelt­freund­lich. 70 Pro­zent der Ker­zen sind aus Par­af­fin, einem Erd­öl­pro­dukt. Die übri­gen sind meist aus Ste­arin: Zwar sind sie  gesund­heit­lich weni­ger bedenk­lich sind, denn Par­af­fin­ker­zen geben beim Ver­bren­nen Schad­stof­fe ab. Aber hin­ter Ste­arin ver­ber­gen sich meis­tens Pflan­zen­fet­te wie Palm­öl oder tie­ri­sche Fet­te. Daher lie­ber zu (Bio-)Bienenwachskerzen grei­fen oder bei Ste­arin-Ker­zen auf ein Sie­gel für nach­hal­ti­ges Palm­öl ach­ten, wie das RSPO-Sie­gel. Ein tol­les und nach­hal­ti­ges Geschenk sind selbst gebas­tel­te Duft­ker­zen aus alten Kon­ser­ven, Oli­ven­öl und Blü­ten.

Nicht jede Gans ist eine Weihnachtsgans
Wäre es nicht weih­nacht­lich, auf mich zu ver­zich­ten? © iStock / Get­ty Images

Keu­le, Brust und Bra­ten

In vie­len Haus­hal­ten darf die Gans, der Fest­tags­bra­ten zu Weih­nach­ten nicht feh­len. Doch gera­de Fleisch wider­spricht dem Weih­nachts­ge­dan­ken. Die heu­ti­ge Pro­duk­ti­on von Fleisch hat meis­tens rein gar nichts mit Nächs­ten­lie­be oder Freu­de zu tun. Die Inten­siv­tier­hal­tung ist zudem ein Mit­ver­ur­sa­cher des Kli­ma­wan­dels, scha­det Böden und Gewäs­ser und der Arten­viel­falt. Wer gar nicht auf Fleisch ver­zich­ten möch­te, könn­te auch aus Rück­sicht auf Tier­wohl und Umwelt an Weih­nach­ten zu hoch­wer­ti­gem und regio­na­lem Bio-Fleisch grei­fen. Unser Ein­kaufs­rat­ge­ber gibt Aus­kunft.

weihnacht: Weihnachtsmann mit Geschenkstapel und Gabelstapler
Weih­nacht bedeu­tet Geschen­ke und Müll? © iStock / Get­ty Images

Ber­ge an Weih­nachts­müll

Geschen­ke mögen viel­leicht für leuch­ten­de Augen sor­gen, ziem­lich sicher aber vor allem für einen Berg an Papier­müll. Bit­te mög­lichst ver­mei­den. Und wenn das nicht geht: Die Papier­pro­duk­ti­on ver­braucht jedoch neben viel Ener­gie und Was­ser bekannt­lich auch Bäu­me, teil­wei­se aus Tro­pen­wäl­dern und emp­find­li­chen Regio­nen. Ach­tet daher bit­te bei Geschenk­pa­pier und Weih­nachts­kar­ten auf das FSC-Sie­gel, denn die­ses Zei­chen garan­tiert, dass die Wäl­der nach­hal­tig bewirt­schaf­tet wer­den. Beson­ders nach­hal­tig ist es übri­gens, Paket- oder Zei­tungs­pa­pier zum Ein­pa­cken zu ver­wen­den, und kann mit Stem­peln und Zei­tun­gen auch rich­tig hübsch aus­se­hen.

Jesus wür­de Karp­fen kau­fen

Wenn es zu Weih­nach­ten unbe­dingt Fisch sein soll, dann Karp­fen. Der ist rich­tig zube­rei­tet eine ech­te Deli­ka­tes­se – und öko­lo­gisch völ­lig unbe­denk­lich. Tat­säch­lich ist ein­hei­mi­scher Karp­fen der ein­zi­ge wirk­lich nach­hal­ti­ge Fisch. Wenn ihr Karp­fen abso­lut nicht mögt, ach­tet bit­te beim Fisch­kauf auf das MSC-Sie­gel oder das ASC-Sie­gel. Hier fin­det ihr aus­führ­li­che­re Infor­ma­tio­nen zum nach­hal­ti­gen Fisch­kauf.

Palmöl wird aus der Ölpalme gewonnen. Die WWF-Studie zeigt: Es gibt jkeinen Ersatz für Palmöl, der die Umwelt nicht nur mehr schädigen würde.
Hübsch, aber bedenk­lich: Früch­te der Ölpal­me © James Mor­gan / WWF

Kein Regen­wald unterm Weih­nachts­baum!

Wenn ihr nicht selbst backt, wer­det ihr euch sicher­lich mit aller­hand Lecke­rei­en aus dem Super­markt ein­de­cken, um die weih­nacht­li­che Nasch­zeit zu über­ste­hen. Bekannt­lich ist in fast allen Süßig­kei­ten Palm­öl ent­hal­ten. Für Palm­öl­plan­ta­gen wer­den Regen­wäl­der abge­holzt. Wel­che Unter­neh­men zer­ti­fi­zier­tes Palm­öl ver­wen­den, seht ihr in unse­rer Palm­öl-Score­card. Auf der Sei­te umweltblick.de fin­det ihr Süßig­kei­ten, die kein Palm­öl ent­hal­ten.

Aber Vor­sicht: Auch ande­re Pflan­zen­öle wie Kokos oder Soja kön­nen enor­me, nega­ti­ve Umwelt­aus­wir­kun­gen haben. Am bes­ten greift ihr auch bei Süß­wa­ren zu zer­ti­fi­zier­ten Bio-Pro­duk­ten.

Omas Plätz­chen in bio!

Ja, die meis­ten von euch haben es schon hun­dert­mal gehört, stimmt aber immer noch: Wer Bio-Pro­duk­te ver­wen­det, tut sei­ner Umwelt etwas Gutes. Bio-But­ter stammt von Kühen, deren Fut­ter über­wie­gend auf dem eige­nen Betrieb erzeugt wur­de ohne Ver­wen­dung von syn­the­ti­schen Pes­ti­zi­den oder Kunst­dün­ger. Und für alle, die die Vor­stel­lung von geschred­der­ten Küken nicht so recht weih­nacht­lich fin­den: In Bio­lä­den gibt es mitt­ler­wei­le Eier von „Bruderhahn“-Betrieben, die ihre männ­li­chen Küken nicht schred­dern. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen hier­zu fin­det ihr auf der Sei­te der Bru­der­hahn-Initia­ti­ve Deutsch­land oder in die­sem Blog-Bei­trag.  Sol­che Eier kos­ten zwar ein paar Cent mehr als kon­ven­tio­nel­le Eier, schen­ken aber vie­len Küken­männ­chen ihr Leben. Wenn das mal nicht zur Weih­nachts­stim­mung bei­trägt.

Regen­wald im Wohn­zim­mer?

Ein Jesus­kind aus Eben­holz? Auch bei Weih­nachts­schmuck und Kunst­hand­werk bit­te auf das FSC-Sie­gel ach­ten, das  Holz­pro­duk­te aus­zeich­net, die aus ver­ant­wor­tungs­voll bewirt­schaf­te­ten Wäl­dern stam­men. Im Zwei­fel nach­fra­gen, woher die ver­wen­de­ten Höl­zer stam­men.

Habt ihr noch Do und Don‘ts zu Weih­nach­ten?

Schreibt sie uns, wir sind gespannt.

 

Vorheriger Beitrag Brasiliens Wald- und Klimaschutz in Gefahr
Nächster Beitrag Wildnis Stadt Berlin
Avatar

Über mich
Gesa Labahn

Journalistin, Philosophin und nun Videoredakteurin beim WWF. Ich mag Essbares aus der Natur, Salat vom Großstadtbalkon und digitale Delikatessen. Außerdem glaube ich fest daran, dass wir alle gemeinsam mit nur wenig Mühe viel verbessern können.
Julia Thiemann

Über mich
Julia Thiemann

Durch und durch Naturliebhaberin und stets draußen unterwegs, ob beim Beachvolleyball oder Wassersport, beim Fotografieren oder Geocachen. Studierte Journalistin und VJ, nun im Dienste des Pandas und somit auch offiziell Umweltschützerin.

4 Kommentare

  1. Avatar
    König-Linker
    16. Dezember 2017
    Antworten

    Hal­lo lie­bes Team vom WWF in Deutsch­land. . Dan­ke für eure stets auf­schluss­rei­chen Bei­trä­ge die zum Nach­den­ken und Han­deln anre­gen. .Lei­der sind es oft bedrü­cken­de und trau­ri­ge Arti­kel über Tie­re und Natur und die unver­hoh­le­ne und bru­ta­le Gier und Skru­pel­lo­sig­keit von eigen­nüt­zi­gen Men­schen ..hof­fe daß sich in 2018 noch mehr Unter­stüt­zer für das viel­fäl­ti­ge Enga­ge­ment des WWF fin­den. .Vie­le lie­be Grü­ße und schö­ne Weih­nach­ten Eve­lyn König-Lin­ker

  2. Avatar
    Jana Weidenmüller
    21. Dezember 2018
    Antworten

    Ein guter Arti­kel, bei dem mir eine Fra­ge in den Kopf kam: es pas­siert mit dem männ­li­chen Küken in die­sem Bru­der­hahn-Betrie­ben? Wer­den die dann spä­ter als Broi­ler ver­kauft oder ander­wei­tig geges­sen?

    Vie­le Grü­ße
    Jana

  3. Avatar
    Elke
    22. Dezember 2018
    Antworten

    Geschenk­pa­pier kann man auch wun­der­bar sam­meln, bügeln und noch­mal ver­wen­den… ich brau­che nur ganz sel­ten neu­es…

  4. Avatar
    Sybille Großpietsch
    22. Dezember 2018
    Antworten

    Inzwi­schen gibt es eine groß gewor­de­ne grü­ne Kon­sum­gü­tern­dus­trie. Kau­fen wir ihre Pro­duk­te mei­nen wir uns mit Umwelt­schutz­an­sprü­chen schon fast im Rei­nen. Aber vor­her müs­sen wir uns, glau­be ich, noch mehr bewusst machen, dass wir unse­ren gesam­ten — auch“grünen”- Kon­sum gene­rell dras­tisch redu­zie­ren soll­ten. Was brau­chen wir wirk­lich? Wel­chen Moden müs­sen wir nicht fol­gen? Wie­viel Nah­rung wovon tut unse­rem Kör­per und der Umwelt bes­ser? U.v.A.m. Ein Fra­gen­ka­ta­log nicht nur pas­send zu Weih­nach­ten …-

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.