Wo bekom­me ich bes­se­res Fleisch?


Besseres Fleisch kaufen: Hand mit einem Stück Fleisch
Wer Fleisch will sollte auf Qualität achten CC0 Armando Morales https://unsplash.com/photos/XpmsZmAMf_g

Wer nicht ganz auf Fleisch ver­zich­ten möch­te, soll­te weni­ger Fleisch essen. Wenn wir in den öko­lo­gi­schen Gren­zen unse­rer Erde blei­ben wol­len, soll­te das nicht mehr als etwa 300 Gramm pro Woche sein. Und das Fleisch soll­te bes­ser pro­du­ziert sein. Das heißt: Es kommt aus der Regi­on, von Tie­ren aus tier­ge­rech­ter Hal­tung und aus einer res­sour­cen­scho­nen­den Pro­duk­ti­on. Und die Ergeb­nis­se ver­schie­de­ner Unter­su­chun­gen sind ein­deu­tig: Bio schnei­det in jedem Fall bes­ser ab.

Bio Fleisch kau­fen!

Bes­se­res Fleisch ist leicht zu fin­den. Die Zei­ten, in denen es nur an weni­gen, aus­ge­such­ten Stel­len zu kau­fen gab, sind zum Glück schon seit eini­gen Jah­ren vor­bei. Mitt­ler­wei­le bie­tet fast ja fast jeder Super­markt eini­ge Bio-Fleisch Pro­duk­te. Und kei­ne Sor­ge: Da wo bio drauf­steht, ist auch bio drin — egal ob beim Dis­coun­ter oder im Hof­la­den. Wer mehr Aus­wahl möch­te, geht in Bio-Märk­te wie die Bio Com­pa­ny, denns, Alna­tu­ra und die ande­ren, die es mitt­ler­wei­le in allen grö­ße­ren Städ­ten zu fin­den gibt. Die­se ver­fü­gen häu­fig auch über eine eige­ne Bio-Fleisch­the­ke.

Noch bes­ser: Bio Ver­bands­wa­re

Die Bio-Ver­bän­de wie zum Bei­spiel Bio­land fol­gen noch stren­ge­ren Richt­li­ni­en als vom Gesetz für Bio­wa­re ohne­hin schon vor­ge­schrie­ben. Aber wo fin­de ich in mei­ner Regi­on die­se so genann­te Bio-Ver­bands­wa­re? Gibt es einen Bio­hof in mei­ner Nähe, so dass ich direkt ab Hof ein­kau­fen kann? Wer es genau­er wis­sen möch­te, kann die Ein­kaufs­rat­ge­ber der Bio­ver­bän­de zu Rate zie­hen. Zum Bei­spiel den von Bio­land, Deme­ter oder Natur­land.

Bio in den Bun­des­län­dern

Es gibt auch ein­zel­ne Bun­des­län­der, die uns Kun­den die Online-Suche nach Bio-Fleisch (und ande­ren Pro­duk­ten) ein­fach machen. Zum Bei­spiel in Nie­der­sach­sen: Hier gibt es den Bio­ein­kaufs­füh­rer.

Mei­ne Wahl: Wild­fleisch

Wild­fleisch ist rich­tig gutes Fleisch im öko­lo­gi­schen Sin­ne. Wild­schwein oder Reh aus garan­tiert hei­mi­scher Jagd bekom­me ich zumeist bei den regio­na­len Forst­äm­tern. Falls die gera­de kei­nes ver­kau­fen, kön­nen die Forst­äm­ter aber Per­so­nen oder Fir­men nen­nen, wo man es kau­fen kann. Es gibt außer­dem spe­zia­li­sier­te Wild­händ­ler. Aber auf­ge­passt: bit­te dort immer nach der Her­kunft fra­gen. Für mich per­sön­lich ist jeden falls regio­na­les, aus dem Umland stam­men­des Wild das Fleisch der Wahl.

 

Ein­kaufs­rat­ge­ber Fleisch & Wurst:

Um euch dabei zu hel­fen zu erken­nen wel­che Fleisch- und Wurst­wa­ren bes­ser oder schlech­ter für unse­re Umwelt sind, haben wir den Flei­schrat­ge­ber ver­öf­fent­licht.
Vorheriger Beitrag Wie funktioniert eigentlich Plastik Recyling?
Nächster Beitrag Winterliche Weihnachtsrezepte
Avatar

Über mich
Markus Wolter

Referent für Agrarrohstoffe und Tierhaltung beim WWF Deutschland. Landwirtschaft prägt mein Leben. Mich fasziniert dabei, dass es die weltweit einzige Wirtschaftsweise ist, die dank der Photosynthese in der Lage ist mehr zu erzeugen, als sie verbraucht. Und das mit der Natur und nicht gegen sie - das ist wahre Nachhaltigkeit! Ich bin Landwirt, Entwicklungshelfer, landwirtschaftlicher Berater, Einkäufer für Bio-Ölsaaten gewesen und jetzt Projektleiter für nachhaltigere Nutztierfütterung. +++Markus hat den WWF inzwischen verlassen+++

3 Kommentare

  1. Avatar
    Gabriela
    16. Mai 2015
    Antworten

    Es gibt kein bes­se­res Fleisch.….das ist eine vor­ge­gau­kel­te Illu­si­on, um dem Ver­brau­cher das schlech­te Gewis­sen zu beru­hi­gen. Es gibt nur Fleisch von toten Tie­ren. Nach einem nun wirk­lich nicht art­ge­rech­ten Leben (was die­sem “Mas­sen­pro­dukt” lei­der nicht gebo­ten wer­den kann) wer­den auch “Bio-Tie­re” nicht in den Tod gestrei­chelt. Dar­über soll­te sich jeder bewusst sein.

    Ich habe mich des­halb gegen den Kon­sum von Fleisch ent­schie­den, wegen der grau­en­vol­len Hal­tung, wegen der grau­en­vol­len Qual­trans­por­te, wegen der grau­en­vol­len Schlach­tun­gen und haupt­säch­lich auf­grund der Tat­sa­che, dass Tie­re genau­so ger­ne leben wie ich. Es gibt vie­le Din­ge auf der Welt, die wir nicht beein­flus­sen kön­nen. Aber die Ent­schei­dung, was wir essen, liegt ganz allein bei uns. Und ich habe mich gegen die­ses fürch­ter­li­che Elend unse­rer Mit­le­be­we­sen ent­schie­den.

  2. Avatar
    Karl
    16. Januar 2019
    Antworten

    Gabri­el hat Recht. “bes­se­res” Fleisch ist bull­shit. Die Grös­se der Todes­zel­le rela­ti­viert nicht die Todes­stra­fe!

  3. Avatar
    Nadine
    19. April 2019
    Antworten

    Ich habe dazu eine Fra­ge. Bei mir gibt es nur sel­ten Fleisch und wenn dann möch­te ich wel­ches von Tie­ren aus Frei­land­hal­tung. Bis­her dach­te ich Bio­fleisch bedeu­tet auch ein art­ge­rech­tes Leben für die Tie­re. Also griff ich ges­tern zu Bio­hack­fleisch bei Aldi. Zuhau­se sah ich das Tier­hal­tungs­sie­gel, Stall­hal­tung 1. Wie kann das sein?
    Vie­len Dank vor­ab.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.