Aben­teu­er Müll­sam­meln an der Elbe


clean Up Walk: WWF Jugend holt einen alten Reifen aus einem Bach
Clean Up Walk heißt auch Abenteuer © Anne Zeiß

Auf die Fra­ge: „Was machst du in den Feri­en?“ lau­te­te unse­re Ant­wort die­sen Som­mer: „Ich gehe Müll­sam­meln!“ Wir, das sind elf enga­gier­te jun­ge Men­schen, die im August am vier­ten WWF Jugend Clean Up Walk teil­ge­nom­men haben. Gemein­sam sind wir eine Woche lang von Luther­stadt Wit­ten­berg bis nach Köthen gewan­dert und haben dabei allen Abfall ein­ge­sam­melt, den wir unter­wegs gefun­den haben.

Schnaps­fla­schen, Sil­ber­be­steck und ein Brief­kas­ten: 258,5 Kilo

So eine Müll­sam­mel­ak­ti­on fühlt sich immer auch ein biss­chen an wie eine Schatz­su­che. Neben unzäh­li­gen Ziga­ret­ten­stum­meln und ‑schach­teln, Plas­tik­ver­pa­ckun­gen und To-Go-Bechern haben wir auch eini­ge kurio­se Gegen­stän­de aus der Natur gebor­gen. An einem Tag fan­den wir einen gro­ßen Plas­tik­gar­ten­tisch im Stra­ßen­gra­ben, an einem ande­ren einen Tep­pich. Auf unse­rer ers­ten Etap­pe angel­ten wir aus einem Bach um die hun­dert Schnaps­fläsch­chen, ein Besteck­set und sogar einen Brief­kas­ten. Alles in allem haben wir wäh­rend des Clean Up Walks 258,5 Kilo Müll gesammelt.

Mehr als nur eine Müllsammelaktion

wwf jugend clean Up walk: Sonnenuntergang an der Elbe
Clean Up Walk heißt auch roman­ti­sche Momen­te © Lena Chiari

Zum Clean Up Walk gehört aber noch so viel mehr als das Müll­sam­meln. Wir haben neue Freund­schaf­ten geschlos­sen, an den Aben­den gemein­sam gekocht und eige­ne Kar­ten­spie­le erfun­den, uns mit­ein­an­der über unse­re Erfol­ge gefreut und auch das ein oder ande­re Hin­der­nis zusam­men über­wun­den. So eine aben­teu­er­li­che Akti­on schweißt zusam­men. Gemein­sam konn­ten uns selbst Rei­fen­pan­nen, Mücken­schwär­me und plötz­lich enden­de Wald­we­ge nicht unterkriegen.

Orte mal ganz anders kennenlernen

Beim Müll­sam­meln kommt man deut­lich lang­sa­mer vor­an als beim nor­ma­len Wan­dern. Dadurch haben wir die Gegend zwi­schen Wit­ten­berg und Köthen beson­ders inten­siv ken­nen­ge­lernt. In unse­ren wei­ßen Warn­wes­ten und mit unse­rem Müll­wa­gen sind wir über­all auf­ge­fal­len und mit vie­len Men­schen ins Gespräch gekom­men. Auf die­se Wei­se konn­ten wir jede Men­ge Auf­merk­sam­keit für unser Anlie­gen erregen.

Fol­ge uns in Social Media
Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
LinkedIn
TikTok
Newsletter

Die posi­ti­ven Rück­mel­dun­gen haben uns jeden Tag moti­viert, wei­ter­zu­ma­chen. Wir sind unglaub­lich dank­bar für die vie­le Unter­stüt­zung, die wir unter­wegs erfah­ren haben. Ohne die Men­schen, die uns Turn­hal­len und Gemein­de­häu­ser zum Über­nach­ten zur Ver­fü­gung gestellt und den von uns gesam­mel­ten Müll ent­sorgt haben, wäre der Clean Up Walk nicht mög­lich gewe­sen! Einen ganz beson­de­ren Tag haben uns Tara und Hei­ko aus dem WWF-Büro in Des­sau beschert. Mit ihnen durf­ten wir einen Teil des WWF-Pro­jekt­ge­biets Mitt­le­re Elbe mit sei­ner wun­der­schö­nen Natur und Arten­viel­falt vom Kanu aus kennenlernen.

Gleich­zei­tig die Natur an der Elbe und in den Phil­ip­pi­nen schützen

Mit dem Clean Up Walk wol­len wir aber nicht nur die Ufer der Elbe ein wenig plas­tik­frei­er machen, son­dern auch ein Mee­res­schutz­ge­biet in den Phil­ip­pi­nen. Im Golf von Davao leben unter ande­rem ver­schie­de­ne Mee­res­schild­krö­ten­ar­ten, Wal­haie und See­kü­he. Lei­der lan­den dort aber auch vie­le Abfäl­le aus den Städ­ten an der Küs­te im Was­ser. Der WWF setzt sich dafür ein, dass dort weni­ger Müll ins Meer gelangt.

Mit dem WWF-News­let­ter nichts mehr verpassen!

Wir alle haben uns vor unse­rer Abrei­se Sponsor:innen gesucht, die für jedes gesam­mel­te Kilo Müll an das WWF-Pro­jekt im Golf von Davao spen­den. Auf unse­rer Action Pan­da Spen­den­sei­te kön­nen auch alle ande­ren das Pro­jekt bis zum 30. Sep­tem­ber mit einem belie­bi­gen Bei­trag unter­stüt­zen. Wir wür­den uns wirk­lich sehr freu­en. Dort fin­dest du auch unser Wandertagebuch.

WWF Jugend an der Elbe beim Clean Up Walk 2021
Wun­der­ba­re Land­schaft im WWF Pro­jekt­ge­bie­ten an der Mitt­le­ren Elbe © Lena Liebetrau

Hast du auch selbst Lust etwas gegen die Ver­mül­lung zu tun?

5 Tipps für dei­ne eige­ne Müllsammelaktion

  1. Suche dir Mitstreiter:innen! An vie­len Orten gibt es bereits regel­mä­ßig statt­fin­den­de Cleanups und ehren­amt­li­che Müllsammelgruppen.
  2. Klä­re die Ent­sor­gung im Vor­aus! Kon­tak­tie­re loka­le Müll­ent­sor­ger oder die Gemein­de­ver­wal­tung, um abzu­klä­ren, wo du den gesam­mel­ten Müll abge­ben kannst.
  3. Den­ke an Hand­schu­he oder Müll­g­rei­fer, genü­gend Müll­sä­cke. Und eine Waa­ge, falls du den gefun­de­nen Müll wie­gen möchtest.
  4. Nimm Rück­sicht auf brü­ten­de Vögel und geschütz­te Tier- und Pflan­zen­ar­ten. Wich­ti­ge Hin­wei­se dazu fin­dest du hier. 
  5. Du bist zwi­schen 18 und 27 Jah­ren alt? Dann komm im Spät­som­mer 2022 mit zu unse­rem nächs­ten Clean Up Walk! Die Anmel­dung star­tet im Juni auf wwf-jugend.de. Komm mit!

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefallen? 

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung / 5. Anzahl Bewer­tun­gen:

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja… 

…die­sen Bei­trag jetzt teilen: 

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat. 

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns. 

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach optimieren? 

Fol­ge uns in Social Media:
Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
LinkedIn
TikTok
Newsletter
Vorheriger Beitrag Zu heiß, zu trocken, zu nass, zu stürmisch: unsere Zukunft der Wetterextreme
Nächster Beitrag Jaguare: 12 Fakten über die geheimnisvollen Raubkatzen

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.