Plog­ging: Müll­sam­meln als Som­mer­trend 2018?!


Plogging: Eine Mischung aus Joggen und Müllsammeln. Wo kommt das Wort her? Woher der Trend? Und was bringt es wirklich?
Etwas für Fitness und Umwelt tun: Plogging © Stephanie Probst

Müll­sam­meln beim Jog­gen — das ist Plog­ging. Der Plog­ging Trend kommt aus Schwe­den und hat mitt­ler­wei­le welt­weit sei­ne Anhän­ger. Auf Soci­al Media Kanä­len wie Insta­gram tei­len sie ihre Fund­stü­cke, ihre Lauf­stre­cken und ihre Bot­schaft: „Wir wol­len euren Müll (nicht).“

Woher kommt das Wort Plog­ging?

Der Begriff Plog­ging setzt sich zusam­men aus dem schwe­di­schen Wort plo­cka upp (auf­he­ben) und – natür­lich – Jog­ging.

Wer hat’s erfun­den?

Der Schwe­de Erik Ahl­ström: Genervt von her­um­lie­gen­dem Müll in Stock­holm begann er zu plog­gen. Zunächst allei­ne und von vie­len belä­chelt. Doch lang­sam wich die Belus­ti­gung der Bewun­de­rung und es gab ers­te Berich­te in den Medi­en. Ahl­ström fand immer mehr Mit­strei­ter,
bis sich sei­ne Idee sogar inter­na­tio­nal ver­brei­te­te.

Ist das gesund?

Vie­le Plog­ging-Fans schwö­ren auf den Inter­vall-Effekt, den die Lauf­un­ter­bre­chung beim Müll­sam­meln hat. Und wäh­rend manch einer sich viel­leicht ein­fach nur bückt, bau­en ande­re Squats, also Knie­beu­gen, und Dehn­übun­gen beim Auf­he­ben ein.

Alles nur Show oder wirk­lich gut für die Umwelt?

Ist es wirk­lich nötig, in Städ­ten Müll auf­zu­sam­meln? Gibt es dafür nicht die Stadt­rei­ni­gung? Sol­che Fra­gen müs­sen sich urba­ne Plog­ger gefal­len las­sen. Sinn­vol­ler ist Plog­ging sicher­lich in der Natur, im Wald oder am Strand zum Bei­spiel. Doch auch in der Stadt kann man womög­lich das ein oder ande­re Plas­tik­teil dar­an hin­dern, in einen Fluss geweht zu wer­den und schließ­lich im Meer zu lan­den.


Und noch etwas ande­res kann man in der Stadt – und über die sozia­len Medi­en – bes­ser als allei­ne im Wald: Ein Zei­chen set­zen! Schließ­lich soll­ten wir den Müll lie­ber ver­mei­den, als ihn hin­ter­her ein­zu­sam­meln.
Um das mehr ins Bewusst­sein zu rücken, wün­sche ich mir, dass Plog­ging KEIN ver­gäng­li­cher Som­mer­trend ist, son­dern eine lang­fris­ti­ge Bewe­gung.

Wer ploggt wo — und wie kann man mit­ma­chen?

Plog­ger gibt es inzwi­schen deutsch­land­weit, allen vor­an die meh­re­re hun­dert Mit­glie­der star­ke Grup­pe „Plog­ging Colo­gne“ aus Köln. In Ber­lin gibt es ver­schie­de­ne Plog­ging-Treffs. In Ham­burg plogg­ten die­ses Jahr Tau­sen­de bei der städ­ti­schen Früh­lings­putz­ak­ti­on „Ham­burg räumt auf“. Schö­ner fin­de ich sol­che Aktio­nen aber selbst orga­ni­siert. Also Lauf­schu­he an, ein paar Freun­de zusam­men trom­meln und los!

Plog­ging-Grup­pen fin­den oder grün­den und ver­brei­ten

Vorheriger Beitrag Gemüsebondage, Zero Waste
Nächster Beitrag Was hilft gegen Mücken?
Avatar

Über mich
Stephanie Probst

Journalistin und Redakteurin für Video, Audio und Text. Freie Autorin für den WWF, weil ich an den Umweltschutz glaube und dafür trommeln möchte. Und weil das alles so wahnsinnig spannend ist!

4 Kommentare

  1. Avatar
    28. Juni 2018
    Antworten

    Bei mir um die Ecke im Park lohnt sich Plog­gen auf jeden Fall. Auch ohne Ren­nen. Beweis­fo­tos fol­gen.

  2. Avatar
    simone
    2. Juli 2018
    Antworten

    Ich samm­le schon seit Jah­ren tüten­wei­se Müll auf, wenn ich mit mei­nen bei­den Hun­den spa­zie­ren gehe.…am Fluss, im Wald, in unse­rem Park.…etc…
    Es ist schon wirk­lich sehr bedau­er­lich, was sich da alles so ein­samm­len läßt und dafür muß man nicht mal weit lau­fen !
    Oft­mals wer­de ich ein­fach nur wütend auf sol­che Leu­te, die ein­fach alles hinwerfen…es ist eine Schan­de !! Und eine gro­ße Schwei­ne­rei.
    Ande­re scheint das nicht zu stö­ren oder sie gehen nicht mit offe­nen Augen durch‘s Leben — nor­ma­ler­wei­se dürf­te es so etwas nicht geben. Sehr, sehr scha­de !!!

  3. […] ich, sich eine Tüte zu schnap­pen und es mir gleich zu tun. Ist übri­gens sogar tren­dy. Heißt Plog­ging. […]

  4. Avatar
    irene
    31. Oktober 2018
    Antworten

    Ich samm­le seit Anfang des Jah­res jeden Sams­tag zwi­schen Erkner und Kagel den Müll ein.…..es sind unend­lich vie­le Kaf­fee­be­cher und Ziga­ret­ten­ver­pa­ckun­gen dabei.…treffe ich Leu­te, fin­den die es toll.…ich hof­fe ja auf Mitstreiter.….besonders unter den Hun­de­be­sit­zern.…

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.