Wo findet man Waldmeister? Wie macht man Maibowle?


Waldmeister sammeln - aber richtig! Mit Rezept für verschiedene leckere Mai-Bowlen.
Wie gelingt die Waldmeister-Bowle? CC0 Hans Braxmeier / Pixabay bit.ly/2HUiDAS

Gerade beginnt die Blütezeit des Waldmeisters. An den kreuzförmigen, feinen weißen Blüten könnt Ihr die Pflanzen leicht erkennen, wenn Ihr sie frisch für eine leckere Maibowle sammeln möchtet. Allerdings ist Waldmeister während seiner Blüte mit etwas Vorsicht zu genießen. Wo wächst Waldmeister? Ist er giftig? Was muss man beachten, damit die Maibowle gelingt?

Wo wächst Waldmeister?

Wie der Name schon sagt: Im Wald. Und zwar in Buchenwäldern und anderen Laubwäldern, manchmal sogar im Nadelwald. Ihr findet den Waldmeister an schattigen Plätzen unter Bäumen und Sträuchern. Da er sich über seine Wurzeln ausbreitet, bedeckt er oft auch größere Bodenflächen.

Waldmeister sammeln - aber richtig! Mit Rezept für verschiedene leckere Mai-Bowlen.
Blätterquirl CC0 Hans Braxmeier / Pixabay

Waldmeister sieht mit seinen kreisförmig angeordneten, schmalen Blättern so charakteristisch aus, dass Ihr ihn sogar schon vor der Blütezeit relativ leicht erkennen solltet.

Ist Waldmeister ungesund?

Sein kräftiges Aroma erhält der Waldmeister durch den Pflanzenstoff Cumarin. Der kommt zum Beispiel auch in Datteln und verschiedenen Zimt-Sorten vor, kann in größeren Mengen aber Kopfschmerzen und Benommenheit verursachen – und bei häufigem Verzehr sogar die Leber schädigen. Trotzdem ist Waldmeister eher eine Heilpflanze als eine Giftpflanze, man muss ihn nur sparsam verwenden. Dann hilft er gegen Kopfschmerzen und Migräne und soll auch verdauungsfördernd und krampflösend wirken.

Ernte während der Blüte?

Während der Blütezeit steigt der Cumarin-Gehalt des Waldmeisters stark an. Deshalb empfehlen viele, ihn lieber vorher zu ernten. Blühender Waldmeister hat dafür mehr Aroma. Ihr könnt ihn für die Maibowle verwenden, solltet aber nicht zu viel davon nehmen. (Weiter unten kommt ein Rezept.)

Waldmeister sammeln - aber richtig! Mit Rezept für verschiedene leckere Mai-Bowlen.
Waldmeisterteppich im Schatten von Bäumen und Sträuchern. CC0 Wikimedia

Was muss man beim Waldmeister-Sammeln noch beachten?

Habt Ihr einen Waldmeister-Teppich entdeckt, schneidet einige Stiele kurz über dem Boden mit dem Messer ab. (Nicht die Wurzeln herausziehen.) Wichtig ist, dass Ihr genügend Pflanzen stehen lasst, damit sie sich wieder weiter ausbreiten können.
Und Vorsicht: In Naturschutzgebieten ist das Pflücken von Pflanzen in der Regel verboten!

Tipp: Waldmeister als Balkon-Pflanze

Ich habe im letzten Jahr Waldmeister in zwei große Kästen auf meinem Balkon gepflanzt – nicht in erster Linie für Maibowle, sondern weil er so hübsch aussieht. Er breitet sich schnell über den ganzen Kasten aus, ist auch im Winter grün und mehrjährig. Ein schattiger Platz ist aber wichtig. Hier findet Ihr mehr Infos, wenn Ihr Waldmeister – auch im Garten – selbst anbauen möchtet.

Wie macht man Maibowle? Hier ein Rezept:

Waldmeister sammeln - aber richtig! Mit Rezept für verschiedene leckere Waldmeisterbowlen.
Auch mit Erdbeeren und Limetten schmeckt die Mai-Bowle. CC0 Nicole Klesy / Pixabay
  • Nehmt pro Liter Bowle nicht mehr als drei Gramm Waldmeister!
  • Lasst die Stengel eine Nacht lang trocknen und anwelken, bevor Ihr die Bowle ansetzt, oder friert sie kurz ein. Das verstärkt das Aroma.
  • Hängt den Waldmeister dann an einem Faden in einen Liter trockenen Weißwein. Die Stielenden sollten nicht im Wein hängen, damit die Bowle nicht bitter wird.
  • Nach einer halben Stunde nehmt Ihr den Waldmeister heraus, gießt den Wein mit einem halben Liter Sekt auf und kühlt das Ganze bei Bedarf mit Eiswürfeln. Fertig ist die Waldmeisterbowle.
  • Je nach Geschmack könnt Ihr statt Sekt zum Beispiel Mineralwasser nehmen. Ihr könnt die Bowle zuckern oder mit Obststücken, Minze oder abgeriebener Zitronenschale verfeinern – es gibt viele Varianten. Mit Apfelsaft und Limonade statt Wein und Sekt gelingt die Bowle auch ganz ohne Alkohol.
Vorheriger Beitrag Wo der MSC Film Recht hat – und wo nicht
Nächster Beitrag 4 Tipps zum Grünen Grillen

Über mich
Stephanie Probst

Journalistin und Redakteurin für Video, Audio und Text. Freie Autorin für den WWF, weil ich an den Umweltschutz glaube und dafür trommeln möchte. Und weil das alles so wahnsinnig spannend ist!

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.