Asia­ti­sche Mari­en­kä­fer: Pla­ge der Glücksbringer


Asiatischer Marienkäfer
Invasiv: der Asiatische Marienkäfer © IMAGO / STAR-MEDIA

Gera­de im Herbst kön­nen Haus­be­sit­zer über eine Mari­en­kä­fer Pla­ge schimp­fen. Dabei freu­en sich doch eigent­li­che alle über Mari­en­kä­fer. Sie sehen süß aus, gel­ten als Glücks­brin­ger und fres­sen ger­ne Blatt­läu­se. Doch ist Euch auf­ge­fal­len, dass Mari­en­kä­fer heu­te oft irgend­wie anders aus­se­hen als noch vor weni­gen Jah­ren? Eine Art wird immer häu­fi­ger, deren Grund­fär­bung auch oran­ge oder gelb­lich sein kann. Das ist der Asia­ti­sche Mari­en­kä­fer (Har­mo­nia axy­ri­dis), der wegen sei­ner unter­schied­li­chen Fär­bun­gen „Har­le­kin“ genannt wird.

Wie kommt der Asia­ti­sche Mari­en­kä­fer hierher?

Ursprüng­lich in Chi­na und Japan behei­ma­tet, wur­de die Art im 20. Jahr­hun­dert zur bio­lo­gi­schen Schäd­lings­be­kämp­fung in Gewächs­häu­sern zunächst nach Nord­ame­ri­ka und dann auch nach Euro­pa ein­ge­führt. Und wahr­lich ist der Käfer ein ech­tes Blatt­laus­mons­ter. Schon die Lar­ve ver­tilgt in den zwei Wochen ihres Lebens bis zu 1200 Blatt­läu­se. Ein­mal aus­ge­wach­sen, geht es gleich wei­ter. Jeden Tag frisst ein Tier zwi­schen 100 und 270 Blatt­läu­se. Tag für Tag wäh­rend ihres gesam­ten Lebens, das im Extrem­fall bis zu drei Jah­ren dau­ern kann. Dazu bekommt der Har­le­kin noch zwei- bis drei­mal im Jahr Jun­ge. Eigent­lich ein Wun­der­tier, mit des­sen Hil­fe die Gärt­ne­rei­en vie­le Pes­ti­zi­de einsparen.

Ver­drän­gen asia­ti­sche Mari­en­kä­fer ein­hei­mi­sche Arten?

Ja, genau das ist das Pro­blem: Der Har­le­kin-Käfer fühlt sich auch im Frei­land wohl und ver­drängt hier die ein­hei­mi­schen Mari­en­kä­fer. Im Jahr 1988 wur­de er zuerst in Loui­sia­na im Frei­land beob­ach­tet. Bis Mit­te der 1990er brei­te­te er sich bereits in 24 Bun­de­staa­ten der USA vom Atlan­tik bis zum Pazi­fik aus. In Euro­pa wur­de er im Jahr 2001 zunächst in Bel­gi­en im Frei­land gesich­tet. Seit 2002 gibt es ihn in Mas­sen in West­deutsch­land, zwei Jah­re spä­ter in Frank­reich und der Schwei. Inzwi­schen ist er nahe­zu flä­chen­de­ckend vorhanden.

Einheimischer Marienkäfer
Ein­hei­mi­sche Mari­en­kä­fer dro­hen ver­drängt zu wer­den © IMAGO / agefotostock

Zuneh­mend wird der Asia­ti­sche Mari­en­kä­fer nun zur Bedro­hung für die ein­hei­mi­schen Tie­re. Sind die Blatt­läu­se näm­lich alle auf­ge­fut­tert, machen sich Lar­ven und Käfer über alles her, was sie ver­til­gen kön­nen. Dabei machen sie auch nicht vor ande­ren Mari­en­kä­fern und ihren Lar­ven halt. Und so wer­den die ein­hei­mi­schen Arten immer seltener.

Wel­che Mari­en­kä­fer sind in Deutsch­land hei­misch und was ist der Unter­schied zu den Asia­ti­schen Marienkäfern?

Von Natur aus kom­men in Deutsch­land über 70 Mari­en­kä­fer­ar­ten vor. Deren häu­figs­te sind der Sie­ben­punkt-Mari­en­kä­fer - wie der Name schon sagt, trägt er sie­ben schwar­ze Punk­te auf den roten Flü­gel­de­cken — und der Zwei­punkt-Mari­en­kä­fer. Es gibt aber auch gel­be und bräun­li­che oder dunk­le mit hel­len Punk­ten. Der Asia­ti­sche Mari­en­kä­fer trägt auf sei­ner unter­schied­lich hel­len Grund­far­be bis zu 19 Punk­te. Die­se kön­nen sogar so aus­ge­prägt sein, dass es scheint, der Käfer sei schwarz mit roten Punkten.

Asiatischer Marienkäfer am Haus
Tre­ten im Herbst in Mas­sen auf: Asia­ti­sche Mari­en­kä­fer © Ian_Redding / iStock / Get­ty Images

An Nah­rung ver­tilgt der Asia­ti­sche Mari­en­kä­fer fünf­mal so viel wie der Sie­ben­punkt. Und wäh­rend der Sie­ben­punkt nur ein­mal im Jahr Kin­der bekommt, sor­gen die Har­le­kins jähr­lich für bis zu drei Generationen.

Das „Gift“ der Asia­ti­schen Marienkäfer

For­scher aus Jena haben einen wei­te­ren Grund gefun­den, war­um der Har­le­kin so viel kon­kur­renz­fä­hi­ger ist als die ein­hei­mi­schen Arten: eine Art „Bio­waf­fe“. Im Blut des Asia­ti­schen Mari­en­kä­fers fin­den sich Micro­spo­ri­d­i­en, pil­zähn­li­che Ein­zeller, die Kör­per­zel­len eines Wir­tes befal­len und ihm nach­hal­tig scha­den kön­nen. Mit den gefähr­li­chen Ein­zellern kön­nen sich ein­hei­mi­sche Mari­en­kä­fer­ar­ten infi­zie­ren, wenn sie Eier und Lar­ven des Har­le­kins fres­sen wol­len. Der Har­le­kin hin­ge­gen ist immun.

Mit dem WWF-News­let­ter nichts mehr verpassen!

Kann der Asia­ti­sche Mari­en­kä­fer bei­ßen und ist das gefähr­lich für den Menschen?

Tat­säch­lich kön­nen Har­le­kin-Käfer bei­ßen und die­sen klei­nen Biss spürt man auch. Er ist aber nicht gif­tig und für Men­schen ungefährlich.
Man­che von Euch wer­den viel­leicht auch ander­wei­tig schon unter den Asia­ti­schen Mari­en­kä­fern gelit­ten haben: Im Herbst kön­nen sie zur Pla­ge wer­den, wenn sie zu Tau­sen­den Unter­schlupf für den Win­ter suchen und zum Bei­spiel plötz­lich in einer rie­si­gen Trau­be in der Woh­nung unter der Decke hängen.

Wie wird man die Mari­en­kä­fer Pla­ge los?

Asiatischer Marienkaefer (Harmonia axyridis) Massenansammlung
Asia­ti­scher Mari­en­kae­fer (Har­mo­nia axy­ri­dis) Mas­sen­an­samm­lung © IMAGO / blickwinkel

Die Bekämp­fung der Mari­en­kä­fer Pla­ge ist schwie­rig. Doch ein paar Tipps gibt es: Oft sit­zen gan­ze Kolo­nien im Herbst an Haus- und Gara­gen­wän­den. Sie suchen ein Win­ter­quar­tier. Ihr könnt aber vor­sor­gen, damit die Har­le­kin-Käfer nicht ins Haus ein­drin­gen. Sie wer­den von hel­len, von der Son­ne ange­strahl­ten Flä­chen ange­zo­gen. Beson­ders hier soll­te man Beschä­di­gun­gen an Putz, Fens­tern und Türen fli­cken. Auch Flie­gen­git­ter hel­fen. Die Asia­ti­schen Mari­en­kä­fer rich­ten aber kei­nen Scha­den an und ver­fal­len in eine Art Win­ter­star­re. Dann kann man sie ganz ein­fach mit Besen und Schau­fel auf­sam­meln und nach drau­ßen bringen.

Fol­ge uns in Social Media
Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
LinkedIn
TikTok
Newsletter

Mari­en­kä­fer Pla­ge oder nicht: Ins­ge­samt wer­den wir den Har­le­kin in Deutsch­land und Euro­pa nicht mehr los. Ein­mal hier, ist er nun nicht mehr zu bekämp­fen. Und natür­li­che Fein­de haben Mari­en­kä­fer bei uns weni­ge, weil die Hämolym­phe, das „Blut“ der Käfer, so schlecht schmeckt.

Das Pro­blem mit ein­ge­schlepp­ten, inva­si­ven Arten

An die­sem Bei­spiel sieht man, dass gut gemeint nicht immer gut gemacht ist. Wir wis­sen viel zu wenig, um frem­de Tier- und Pflan­zen­ar­ten bewusst bei uns ein­zu­schlep­pen und ins Frei­land zu ent­las­sen. Die Aus­wir­kun­gen auf die Öko­sys­te­me sind nicht vor­her­zu­se­hen. Das trifft noch mehr auf gen­tech­nisch ver­än­der­te Lebe­we­sen zu. Des­halb Fin­ger weg davon!

Was denkst Du über die asia­ti­schen Marienkäfer?

Ergeb­nis­se ansehen

Lade... ... Lade… …

Ster­ben die ein­hei­mi­schen Mari­en­kä­fer aus?

Dafür dass die ein­hei­mi­schen Mari­en­kä­fer nun aus­ster­ben, gibt es bis jetzt kei­ne Anhalts­punk­te. Vie­le ein­ge­schlepp­te Arten neh­men nach einem ers­ten „Hoch“ wie­der ab, weil doch noch Krank­hei­ten oder Fein­de aus ihrer Hei­mat nach­kom­men. Nur weni­ge sind wirk­lich so inva­siv, dass sie ein­hei­mi­sche Arten dau­er­haft ver­drän­gen. Auf jeden Fall ist es ein Grund, etwas genau­er zu betrach­ten, was in unse­rer Natur vor sich geht.

Übri­gens: War­um der Mari­en­kä­fer Mari­en­kä­fer heißt

Der Name Mari­en­kä­fer kommt von der guten Eigen­schaft der klei­nen Krabb­ler, so vie­le Schäd­lin­ge zu fres­sen: Ein Tier, das soviel Gutes tut, muss ein Geschenk der Jung­frau Maria an die Bau­ern sein. Die­ses Mus­ter eines nütz­li­chen Insekts kommt im Anse­hen gleich nach den flei­ßi­gen Bienchen.

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefallen? 

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 4.9 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 261

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja… 

…die­sen Bei­trag jetzt teilen: 

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat. 

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns. 

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach optimieren? 

Fol­ge uns in Social Media:
Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
LinkedIn
TikTok
Newsletter
Vorheriger Beitrag Warum Laubbläser so umweltschädlich sind
Nächster Beitrag Was gegen die hohen Energiepreise getan werden muss

10 Kommentare

  1. Avatar
    Max
    10. September 2019
    Antworten

    Sehr inter­es­san­ter Bei­trag! Ich beschäf­ti­ge mich gera­de an der Uni­ver­si­tät mit Neo­phy­ten und Neo­bio­n­ten. Der Asia­ti­sche Mari­en­kä­fer ist auf jeden Fall ein gutes Bei­spiel dafür.
    Ich fin­de sehr gut, dass am Ende noch mal ange­spro­chen wur­de, dass es eine Pro­ble­ma­tik mit inva­si­ven Arten gibt, wel­che man genau im Auge behal­ten soll­te, damit die ein­hei­mi­sche Flo­ra und Fau­na nicht beein­träch­tigt oder ver­drängt wird.

  2. Avatar
    Jan
    18. Juni 2020
    Antworten

    Inter­es­sant, ich wur­de heu­te erst von einem Mari­en­kä­fer gebis­sen. Ich dach­te erst, ich spin­ne, denn dass Mari­en­kä­fer Men­schen bei­ßen kön­nen, war mir völ­lig neu. Eine kur­ze Recher­che ergab jedoch, dass es sich tat­säch­lich um einen asia­ti­schen Käfer han­delt, der durch­aus auch zubei­ßen kann.
    Eine Sache ist mir jedoch nicht klar: War­um bei­ßen die­se Käfer manch­mal Men­schen? Auf der Spei­se­kar­te dürf­ten wir wohl eher nicht stehen.

  3. Avatar
    Bettina
    21. Juli 2020
    Antworten

    Ein inter­es­san­ter und auf­schluss­rei­chen Arti­kel! Eigent­lich woll­te ich nur erfah­ren, war­um eini­ge Mari­en­kä­fer gelb bzw. oran­ge sind und ich mei­ner Wahr­neh­mung trau­en kann, dass mich tat­säch­lich ein Mari­en­kä­fer gebis­sen hat. Dabei habe ich dann hier so viel, in kom­pak­ter und kurz­wei­li­ger Form, wei­te­res erfah­ren. Vie­len Dank für die­sen Beitrag!

  4. Avatar
    22. August 2020
    Antworten

    Ich bin ges­tern am Ober­arm von einem asia­ti­schen Mari­en­kä­fer gebis­sen wor­den, fühl­te sich an wie klei­ne Nadel­sti­che gefolgt von einem Bren­nen auf der Haut, die Haut war an den Biss­stel­len stark gerö­tet und ist auch noch heu­te deut­lich gerö­tet und zu erken­nen, wei­te­re Beschwer­den wie jucken oder eine Schwel­lung habe ich nicht.

  5. Avatar
    Heidemarie
    3. September 2020
    Antworten

    Da in mei­nem Gar­ten plötz­lich eine Inva­si­on win­zi­ger asia­ti­scher Mari­en­kä­fer statt­fin­det, such­te ich nach Hin­wei­sen und habe die­se Berich­te auf­merk­sam gele­sen. Ich habe eine Ver­mu­tung, wo die­se Käfer p l ö t z l i c h her­ge­kom­men sind. Vor ein paar Tagen habe ich 2 Säcke mit Pini­en­rin­de auf 2 Bee­ten ver­teilt. Danach fiel mir auf, dass die Dros­seln zu Scha­ren unent­wegt in die­sem Belag wühl­ten und pick­ten. Danach habe ich genau­er hin­ge­se­hen und die­se vie­len Käfer ent­deckt. Viel­leicht soll­te man nicht sol­chen Rin­den­mulch in den Gar­ten holen.

    • Avatar
      Manfred Schwöppe
      20. Februar 2021
      Antworten

      wir haben heu­te (21.02.21) einen Mari­en­kä­fer an einem Blu­men­stock gefunden.
      Nach Recher­ch stell­te ich fest, dass es sich um den Asia­ti­schen Mari­en­kä­fer handelt.

  6. Avatar
    Udo Hager
    3. April 2021
    Antworten

    Bei uns im Vogt­land ist der “klei­ne Asia­te” echt schon eine Pla­ge. Unser Wohn­haus hat eine wei­ße Fas­sa­de und im Herbst sam­meln sich da die­se Käfer in Unmen­gen. Im Gar­ten sehe ich mitt­ler­wei­le mehr von denen als ein­hei­mi­sche Mari­en­kä­fer. Das aber schon meh­re­re Jah­re. Aber gegen Blatt­läu­se sind sie unschlag­bar, das muss ich neid­los aner­ken­nen. Daher sehe ich sie im Gar­ten eher mit einem wei­nen­den und mit einem lachen­den Auge.
    Ich hof­fe, dass die Natur schon irgend­wie damit klar kommt. Ich jeden­falls bekämp­fe die Käfer nicht.

  7. Avatar
    TeeJay
    11. Juni 2021
    Antworten

    Wir haben einen Baum in dem jedes Früh­jahr eine Mari­en­kä­fer-Par­ty statt­fin­det. Die­ses Jahr habe ich die Mari­en­kä­fer mal etwas inten­si­ver beob­ach­tet und des­halb etwas nach­ge­forscht. Euer Bei­trag war hier sehr auf­schluss­reich. Da in die­sem Baum dann hun­der­te von Mari­en­kä­ferlar­ven sind sam­meln wir man­che ein und set­zen die­se ins Gemü­se­beet. Für uns ist das eine sehr gro­ße Hil­fe, da wir nichts Sprit­zen, streu­en oder sons­ti­ges. Da wir auf die Ern­te nicht ange­wie­sen sind las­sen über­las­sen wir es der Natur ob die Pflan­ze es schafft oder nicht. (Natür­li­che Pfle­ge und Gie­ßen mit Regen­was­ser gehört dazu)

  8. Avatar
    Irmgard Schwarzkopf
    3. November 2021
    Antworten

    Naja, süß sind sie ja. Aber unse­re hei­mi­schen Mari­en­kä­fer gefal­len mir besser.
    Ich habe in mei­nem Gar­ten vie­le die­ser Asia­ten. Aber auch im Win­ter im Haus.
    Aber ich las­se sie.

  9. Avatar
    13. November 2021
    Antworten

    Lie­ber Herr Wotke,

    als Natur­fo­to­graf arbei­te ich unent­gelt­lich mit dem Natur- und Arten­schutz im deutsch­spra­chi­gen Raum zusammen.

    Etwa 80 Pro­zent weni­ger Flug­in­sek­ten in 27 Jah­ren haben die Kre­fel­der For­scher in ihrer Lang­zeit­stu­die ermittelt.
    Ger­ne stel­le ich dem WWF Blog unent­gelt­li­ches Bild­ma­te­ri­al mit Copy­right Makro­wil­li zur Verfügung.

    Tau­chen Sie ein in die fas­zi­nie­ren­de Welt unse­rer Insekten.

    DBU — Sor­ge um Arten­viel­falt: Was Kun­ming mit dem Natur­er­be ver­bin­det | Presse

    Eine Gefahr für den ein­hei­mi­schen Mari­en­kä­fer? | Asia­ti­scher… | Flickr

    https://www.flickr.com/photos/182820426@N07/albums/72157709806035861

    Mit bes­ten Grüßen

    Wil­li­bald Lang

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.