Der Blau­wal ist das größ­te Tier der Erde – und eines der lau­tes­ten. Mit lang­sa­mem Herz und extrem dehn­ba­rem Maul, Mee­res­säu­ger der Superlative. 

Del­fi­ne geben sich Namen, kön­nen Trau­er emp­fin­den und sich selbst hei­len. Sie knüp­fen Freund­schaf­ten und kom­mu­ni­zie­ren über ihre Sprünge. 

Schnee­leo­par­den kön­nen nicht brül­len, aber extrem weit sprin­gen. Sie kuscheln sich zum Schla­fen in ihren Schwanz und sind die sel­tens­ten Kat­zen der Erde.

Eich­hörn­chen fin­den in die­sem Jahr nicht genü­gend Nüs­se, um sich ihren Win­ter­vor­rat anzu­le­gen — stimmt das? Sol­len wir die Eich­hörn­chen füttern?

Nas­hör­ner kön­nen erstaun­lich schnell wer­den und sehr tief schla­fen. Man­cher Angriff ist nur ein Ver­se­hen und sie sind tat­säch­lich Nach­fah­ren der Einhörner!

Ele­fan­ten haben einen Lieb­lings­stoß­zahn, kön­nen mit den Füßen hören und wahr­schein­lich Trau­er emp­fin­den. Erstaun­li­che Fak­ten über die sanf­ten Riesen! 

Wild­kat­zen unter­schei­den sich von Haus­kat­zen auch dadurch, dass sie nie­mals zahm wer­den. Wie sehen Wild­kat­zen aus? Wo leben sie? Und wel­che Arten gibt es?

Wie ver­ein­bar sind Umwelt­schutz und Indus­trie? Zwei Erfin­dun­gen eines Start-Ups revo­lu­tio­nie­ren die extrem umwelt­schäd­li­che Zement- und Betonherstellung.

Die Kalundberg-Sym­bio­se ist der ers­te Zusam­men­schluss von Indus­trien, um Abfall­pro­duk­te wei­ter zu ver­wer­ten. Ein Vor­zei­ge­bei­spiel der Kreislaufwirtschaft. 

Zwei klei­ne Orte als Pio­nie­re: In der Schweiz kann man per App eige­nen Solar­strom han­deln. In Bran­den­burg wird über­schüs­si­ge Wind­ener­gie end­lich genutzt.