Mit dem Wald­rapp über die Alpen flie­gen


Waldrapp Projekt: Flug über die Alpen
Unterwegs mit den Waldrappen @ Corinna Esterer / WWF

Er ist in schwarz geklei­det, macht manch­mal ziem­lich komi­sche Lau­te und hat eine fet­zi­ge Punk­fri­sur – nein, wir reden nicht von Tokio Hotel-Sän­ger Bill Kau­litz, son­dern von einer in frei­er Wild­bahn aus­ge­stor­be­nen Vogel­art: dem Wald­rapp!

Genau der ist das Zen­trum eines Arten­schutz­pro­gram­mes, dem Wald­rapp-Pro­jekt. Dabei wer­den Wald­rapp­kü­ken von mensch­li­chen Zieh­el­tern auf­ge­zo­gen. Und dann wird ihnen mit einem Ultra­leicht­flug­zeug der Weg über die Alpen in ihr Win­ter­ge­biet gezeigt. Oh ja, damit kann man eine gan­ze Vogel­art in Mit­tel­eu­ro­pa wie­der hei­misch machen!

Aber das ist nicht nur irgend­ei­ne Vogel­art. Der Wald­rapp ist ein schwar­zer, gän­se­gro­ßer Zug­vo­gel aus der Gat­tung der Ibis­se und war bis vor 400 Jah­ren hei­misch in Mit­tel­eu­ro­pa. Im Mit­tel­al­ter wur­de er durch den Men­schen aus­ge­rot­tet. Heu­te fin­det man die­sen sel­te­nen Vogel nur noch in Zoos. Das Wald­rapp­team —  bestehend aus Bio­lo­gen, Wild­tier­ex­per­ten, Umwelt­in­ge­nieu­ren und Land­schafts­pla­nern, Wis­sen­schaft­ler aus allen Berei­chen der Bio­lo­gie — arbei­tet bereits seit 2002 an der atem­be­rau­ben­den Geschich­te, die­sen beson­de­ren Vogel wie­der zurück zu brin­gen. Und ich bin ein hal­bes Jahr für die WWF-Jugend dabei.

Waldrapp Jungvögel und Ziehmutter Corinna
Wald­rapp Jung­vö­gel und Zieh­mut­ter Corin­na © Anne-Gabrie­la Schmal­stieg /WWF

Bereits Ende April 2018 ist die ers­te Pha­se der Hand­auf­zucht in Wien im Tier­gar­ten Schön­brunn gestar­tet. Die Zieh­müt­ter Corin­na Este­rer und Anne-Gabrie­la Schmal­stieg haben 33 Wald­rapp­kü­ken unter ihre Fit­ti­che genom­men. Sie waren jeden Tag bei ihren Schütz­lin­gen, um die jun­gen Vögel  zu füt­tern, zu put­zen und natür­lich auch zu kuscheln. In den Auf­zucht­con­tai­ner, in dem die Küken ihre ers­ten Wochen ver­brach­ten, durf­ten nur die Zieh­müt­ter. Die­se ers­te Pha­se ist vor allem für die Prä­gung wich­tig, damit die Küken voll­stän­dig auf Anne und Corin­na und nicht den Men­schen all­ge­mein geprägt sind.

Das klingt alles ein biss­chen wie Amy und die Wild­gän­se? Kein Zufall. Genau der Film über ein Pro­jekt mit Wild­gän­sen hat den Bio­lo­gen Johan­nes Fritz als Pro­jekt­lei­ter zu der Idee inspi­riert.

Wald­rapp im Trai­nings­camp

Waldrappe (mit ihren Zieh-Müttern )im Flugtraining
Wald­rap­pe (mit ihren Zieh-Müt­tern )im Flug­trai­ning © Johan­nes Fritz / WWF

Seit Ende Mai sind die Küken jetzt in ihrem neu­en Zuhau­se, im Trai­nings­camp in Über­lin­gen am Boden­see. Sie wer­den von den Zieh­müt­tern natür­lich nach wie vor inten­siv betreut und ler­nen eif­rig das Flie­gen: Mitt­ler­wei­le sind auch fast alle flüg­ge, nur Vogel „Smaug“ sieht sich das alles lie­ber noch vom Boden aus an.  Aber nicht mehr lan­ge. Dann sind alle Jung­vö­gel bereit für das Flug­trai­ning!

Mit den Wald­rap­pen über die Alpen flie­gen…

Schließ­lich müs­sen sie dann auch alle start­klar sein, wenn es heißt: Wir flie­gen ins Win­ter­ge­biet nach Ita­li­en. Bis dahin muss aber natür­lich noch eif­rig geübt wer­den. Das Camp ist jetzt auch für Besu­cher zuge­las­sen und es gibt zu den Besuchs­zei­ten Füh­run­gen, um Inter­es­sier­ten „Hope“, „Sky“ und ihre Freun­de ein biss­chen näher und den Wald­rapp wie­der ins Bewusst­sein der Men­schen zu brin­gen.

Waldrapp Babies
Wald­rap­pe Hope und Sky und gar nicht kame­ra­scheu © Anne-Gabrie­la Schmal­stieg

Der WWF hat in die­sem Jahr eine Paten­schaft für die bei­den Wald­rapp­kü­ken „Hope und Sky“ über­nom­men und in einer Umfra­ge ihre Namen von den Unter­stüt­zern des WWF mit­be­stim­men las­sen. Eine Paten­schaft über­neh­men heißt, dass mit dem Geld das Wald­rapp-Pro­jekt wei­ter unter­stützt wird.

Mehr vom Wald­rapp? Hilf uns!

Auf der Inter­net­sei­te des Pro­jek­tes kann man noch aller­lei Infos über die­sen sel­te­nen Vogel nach­le­sen und sich auch über die Mög­lich­kei­ten infor­mie­ren, wie man viel­leicht auch selbst hel­fen kann, dass auch in den Wäl­dern Mit­tel­eu­ro­pas wie­der der Wald­rapp ein Zuhau­se fin­den kann!

Vorheriger Beitrag Pantanal: der größte Schwamm der Welt
Nächster Beitrag Sind sie da? – Als Naturschutz-Trainee auf den Spuren der Biber
Ida Hinterholzinger

Über mich
Ida Hinterholzinger

Mit Worten was verändern und die Welt ein bisschen besser machen! Klingt kitschig, ist es manchmal auch, meistens aber eher richtig cool! Seit dieser Saison begleite ich den Waldrapp, einen fast ausgestorbenen Vogel und erzähle ein bisschen von seinen Abenteuern!

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.