Wald­me­di­ta­ti­on: der vir­tu­el­le Spaziergang


sofa waldmeditation
Hier kann man in den Wald © WWF

Ich habe davon zu wenig. Du bestimmt auch. Raus gehen, in den Wald. Der Wind rauscht in den Bäu­men, ein Bäch­lein mur­melt, es singt und krächzt und zirpt. Bekommst Du das regel­mä­ßig? Herz­li­chen Glück­wunsch. Ist gesund. Für Kör­per und See­le. Wald­spa­zier­gän­ge bau­en Stress ab, stär­ken das Immun­sys­tem, sen­ken den Blut­zu­cker­spie­gel, ver­bes­sern die Kon­zen­tra­ti­on und machen gute Lau­ne. Eher eso­te­risch ange­hauch­te Leu­te nen­nen das Wald­ba­den, Oma sag­te dazu Sonn­tags­spa­zier­gang. 

Fol­ge uns in Social Media 

Facebook
Twitter
Instagram
YouTube
RSS

 

Bei mir rau­schen da drau­ßen eher Autos, und das Sin­gen und Kräch­zen kommt wenn über­haupt von den Nach­barn. In den Wald gehen kann ich eher sel­ten. Ist mit Akti­on ver­bun­den, wenn es in Zei­ten von Lockdown und Qua­ran­tä­ne über­haupt noch geht. 

Im Kopf in den Wald — Geht das?

Doch jetzt muss ich mich gar nicht mehr bewe­gen und kann trotz­dem in den Wald?Wald­me­di­ta­ti­on nennt sich das, vom WWF zusam­men mit 7Mind ent­wi­ckeltFunk­tio­niert so: App kos­ten­los run­ter­la­den und anmel­den. Wer kein Smart­pho­ne hat oder wem die App zu kom­pli­ziert ist, der kann sich die Medi­ta­ti­on auch über dem Brow­ser bei 7Mind anhö­ren, unter „Klang und Natur”. Und ab geht es in den Wald. Genau­er gesagt in den Schwarz­wald, wo die Wald­ge­räu­sche auf­ge­nom­men wur­den. Ich bin ehr­lich gesagt ziem­lich skep­tisch. Taugt das was? Knapp zehn Minu­ten dau­ert die Wald­me­di­ta­ti­on. Kann man ja mal aus­pro­bie­ren. 

Es pas­siert nicht viel. Zum Glück.

Eine ange­neh­me sono­re Frau­en­stim­me führt mich dann. Kopf­hö­rer wären gut, damit mich der Staub­sauger des Nach­barn oder der Laub­blä­ser des Tages nicht doch vom Weg in den Wald abbrin­gen. Ziem­lich bald lässt die Frau­en­stim­me mich dann allei­ne. Und das ist ganz wun­der­bar so. Die spar­sa­men, authen­ti­schen Geräu­sche neh­men mich wirk­lich mit in den Schwarz­wald. Es krächzt ein Rabe, ein biss­chen Wind. Ich kann fast den Wald­bo­den rie­chen. Es pas­siert nicht viel. Die Gedan­ken flie­gen. Nach ein paar Minu­ten holt die Frau­en­stim­me mich dann wie­der zurück. Wow.

Jetzt die Peti­ti­on gegen die Ent­wal­dung unter­schrei­ben! Danke!

 

Ich war wirk­lich weit weg. Füh­le mich tat­säch­lich erholt. Bin höchs­tens ein biss­chen weh­mü­tig, dass ich es nicht abse­hen kann, wann ich die­ses spe­zi­el­le Wald­ge­fühl mal wie­der in echt haben wer­de. Ich bin ein biss­chen baff, dass es so gut wirkt, dass es so gut anspringt. Und bin echt dank­bar, dass es bei­des gibt: den Wald und den vir­tu­el­len Spa­zier­gang.  

Das waren wirk­lich her­vor­ra­gend inves­tier­te zehn Minu­ten Lebens­zeit. Das mache ich auf jeden Fall noch­mal. Fühlt sich gut an.

Wo fin­de ich die Waldmeditation?

Wie gesagt, man muss die App erst­mal run­ter­la­den. Das ist aber nicht beson­ders kom­plex. Ein­fach die 7Mind-App bei Goog­le Play oder im App Store her­un­ter­la­den, kos­ten­los regis­trie­ren und ent­span­nen. Wun­der­bar. Ich wäre ehr­lich über­rascht, wenn das irgend­wem nicht gefal­len könn­te. Bin gespannt was ihr so denkt.

Übri­gens: Es ist inzwi­schen auch wis­sen­schaft­lich erwie­sen, dass Natur­fil­me glück­lich machen. Wir hät­ten da auch noch ein paar Vor­schlä­ge. Schaut mal rein!

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefallen? 

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 4.6 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 5

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja… 

…die­sen Bei­trag jetzt teilen: 

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat. 

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns. 

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach optimieren? 

Vorheriger Beitrag Silvester ohne Böller: für uns, für die Tiere
Nächster Beitrag Zeit der Wölfe: 20 Jahre Wolf in Deutschland

1 Kommentar

  1. Avatar
    27. November 2020
    Antworten

    Vie­le Men­schen set­zen sich für die Umwelt ein aber es gibt Men­schen, die alles igno­rie­ren und wei­ter­ma­chen. Wir müs­sen uns wei­ter für den Natur­schutz ein­set­zen und kämp­fen bevor alles kaputt geht vor allem auch für die wun­der­vol­le Tier­welt, die unter uns Men­schen soviel leid erle­ben müs­sen. Die Natur ist wich­tig, sie zu ret­ten bevor es zu spät ist und wir dür­fen den Kampf nicht aufgeben.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.