Glühwürmchen: Wie sie leben und warum sie leuchten


Leuchtende Glühwürmchen © iStock/getty images
Das Leuchten der Würmchen © iStock/getty images

Das Leben der Glühwürmchen ist ein Leben voller Glanz, Leidenschaft und romantischer Tragik. Noch bis Ende Juli könnt ihr die kleinen Leuchtkäfer beobachten.

Jedes Jahr im Frühsommer schwärmen die kleinen, grünen Fackelträger auf der Suche nach einer Partnerin durch unsere Wälder. Nutzt die letzten Julinächte, um die Glühwürmchen zu bestaunen – die kleinen Tierchen, die jede Nacht um ihr Leben leuchten.

Weibliches Glühwürmchen
Weibchen des Großen Leuchtkäfers CC BY-SA 2.0 de, Wofl~commonswiki, http://bit.ly/28SgHqF

Was sind Glühwürmchen überhaupt?

Glühwürmchen sind eigentlich gar keine Würmchen, sondern Käfer, weshalb die verschiedenen Arten offiziell auch unter dem Oberbegriff Leuchtkäfer (Lampyridae) zusammengefasst werden. Bei uns nennt man sie Glühwürmchen, weil das Weibchen an einen Wurm erinnert, oder Johanniswürmchen, weil sie um die Johannisnacht zur Sommersonnenwende besonders aktiv ausschwärmen. In unseren Breiten sind drei verschiedene Arten heimisch: der Kleine Leuchtkäfer, der Große Leuchtkäfer und der Kurzflügel-Leuchtkäfer.

Bei allen Glühwürmern können die Weibchen leuchten, die Männchen allerdings leuchten ausgeprägt nur bei Exemplaren der Art des Kleinen Leuchtkäfers. Da nur die Männchen fliegen können, handelt es sich bei in unseren Breiten fliegenden Glühwürmchen immer um die Männchen des Kleinen Leuchtkäfers.

Wo finde ich Glühwürmchen?

Zwischen Juni und Juli sind die kleinen Tierchen an Waldrändern und Gebüschen, in Wiesen, Gärten und Parks zu finden. Sie leben oft in der Nähe von offenem Wasser, nie jedoch in dichtem Wald und auch niemals in Nadelwäldern.

Warum leuchten Glühwürmchen?

Das Leuchten wird durch die Zersetzung einer kompliziert gebauten Carbonsäure namens Luciferin durch das dazugehörige Enzym Luciferase erzeugt. Seinen Namen hat das Luciferin übrigens vom Lateinischen „lux“ (Licht) und „ferre“ (tragen, bringen) – der Lichtbringer-Stoff also. Dieser Prozess der selbstständigen Lichterzeugung wird auch Biolumineszenz genannt und ist ziemlich kompliziert. Interessant ist aber, dass der Glühwurm ein wahrer Meister der Energieeffizienz ist: Es wandelt chemische Energie nahezu verlustfrei in (kaltes) Licht um. Zum Vergleich: Eine Glühbirne macht aus elektrischer Energie nur zu etwa fünf Prozent Licht und zu 95 Prozent Wärme. Vom Glühwürmchen könnten wir in puncto Energieeffizienz viel lernen.

Das Leuchten dient bei unseren heimischen Glühkäfern (vermutlich) schlicht dem Zweck der Partnersuche. Das Weibchen, das am hellsten leuchtet, lockt am meisten Männchen an. Diese fliegen in etwa zwei Metern Höhe herum und lassen sich zielgenau auf ein Weibchen fallen, wenn sie eines erspäht haben.

Ein Glühwürmchen leuchtet in der Sommernacht. Die Zahl der Luechtkäfer nimmt wahrscheinlich ab.
Ein Glühwürmchen auf der Suche © iStock / Getty Images

Wie lange leben Glühwürmchen?

Die meiste Zeit seines Lebens verbringt ein Glühkäfer als Larve. Ganze drei Jahre dauert dieses Entwicklungsstadium. Dies ist auch die Zeit des großen Fressens: Glühwürmchen ernähren sich von Nackt- und Gehäuseschnecken, die sie mit einem Giftbiss überwältigen. Irgendwann verpuppt sich das Würmchen und verbringt eine Woche im Puppenstadium, bevor es zwischen Juni und Juli in seinen leuchtenden Lebensabschnitt eintritt. Dann frisst es gar nichts mehr, sondern zehrt von seinen Fettreserven aus der Larvenzeit. Leider ist sein glänzendes Dasein nur von kurzer Dauer, denn kurz nach der Paarung verglüht sein Liebeslicht und das Glühwürmchen stirbt.

Warum sind Glühwürmchen gefährdet?

Glühwürmchen stehen nicht auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten, jedoch nimmt der Bestand vermutlich ab. Dies liegt zum einen am schwindenden Lebensraum durch die Intensivierung der Landwirtschaft. Zum anderen macht dem Glühwurm die steigende Lichtverschmutzung zu schaffen. Hell beleuchtete Stadtparks zum Beispiel sind kein Ort, an dem eine Glühwürmchendame auf einen Partner hoffen darf, denn die Männchen meiden das Licht so gut es geht. Auch die Larven brauchen Dunkelheit.

Und was kannst Du tun?

Das ist diesmal ganz einfach: Licht aus, Vorhang auf für das romantische Schauspiel der Glühwürmchen.

Vorheriger Beitrag Herr Grün kocht für den Foodtruck
Nächster Beitrag Was Garnelen mit dem Weltmangroventag zu tun haben

Über den Autor
Gesa Koch-Weser

Journalistin und Zeug-im-Internet-Produzentin im Dienste des Pandas. Ich mag Essbares aus der Natur, Salat vom Großstadtbalkon und digitale Delikatessen. Außerdem glaube ich fest daran, dass wir alle gemeinsam mit nur wenig Mühe viel verbessern können.

8 Kommentare

  1. Paula Appel
    25. September 2016
    Antworten

    Ich habe in meinem Apfelbaum heute, dem25.09.2016 Glühwürmchen in meinem Apfelbaum um 20 Uhr 30 gesehen.

  2. alfred polsfuss
    7. November 2016
    Antworten

    heute den 07.11.2016 – es hat den ganzen tage geregnet und um ca. 17 uhr machte ich ich wie immer mit meinen bruno /hund) unseren spaziergang! am bach entlang <<< und was sehe ich just zu dieser zeit am bach und sogar bis in den büschen am bach? ich traute zuerst meine augen nicht – ein meer an glühwürmchen, es war dies sehr fasinierend dies an zu schauen und zu bewundern! ich hoffe dies noch öfters zu sehen?
    gruß
    aspo

  3. 8. Juni 2017
    Antworten

    Abends im Sommer wenn wir gemütlich auf dem Balkon sitzen, beobachten wir auch immer die Glühwürmchen. Hat irgendwas magisches, so wie kleine Elfen schwirren sie umher. Es gab aber auch Sommer da haben wir gar keine gesehen, woran kann das liegen?
    grüße
    Christian

    • 12. Juni 2017
      Antworten

      Hallo Christian, viele Käfer, so auch die Leuchtkäfer, kommen nicht jedes Jahr in gleich großer Menge vor. Oft gibt es Jahre, in denen es sehr viele gibt und Jahre, in denen man kaum welche sieht. Das hängt auch mit der Witterung zusammen und wie günstig die Saison für die Eiablage, das Aufwachsen der Larven usw. ist. Generell werden aber Insekten wegen der vielen Spritzmittel der Landwirtschaft immer seltener in Deutschland und Europa…Grüße Albert

  4. JahneK
    20. Juni 2017
    Antworten

    Ich habe gestern mein erstes Glühwürmchen gesehen… es kam spät abends zur offenen Tür herein und hockte sich, fleißig leuchtend, auf mein Knie. Wie eine kleine Elfe 🙂

  5. gabriela
    23. Juni 2017
    Antworten

    könnten auch die laubbläser an der dezimierung der glühwürmchen teilhaben? glühwürmchen sind meines wissens auf laub angweiesen und vermehren sich dort.

  6. 28. Juni 2017
    Antworten

    Habe heute in Bodenmais wieder nach langer Zeit glūhwūrmchen gesehen. Sehr schön sie zu beobachten
    Wäre schön, wenn man dieses Schauspiel öfters beobachten könnte 😁

  7. Wimmer Josef
    29. Juni 2017
    Antworten

    Hallo !

    Habe heute sehr viele Glühwürmchen, im Wald neben unserem Haus bei regnerischem Wetter wunderschön beobachten können!
    Ein interessantes Naturerlebnis.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.