Die Klän­ge des Wal­des für Zuhause


Weltwald Frau bei Meditation im Wald
Kann es etwas besseres für die Seele geben? © Kate Koreneva/iStock/Getty Images

Ein Spa­zier­gang durch den Wald erdet, lässt tief durch­at­men und ent­span­nen. Gera­de die Klän­ge des Wal­des regen dabei die Sin­ne und Fan­ta­sie an. Das Schö­ne: Man muss noch nicht mal im Wald selbst sein, um die Klän­ge genie­ßen zu können.

Musik & Klän­ge für den Wald- und Artenschutz

Musik ist emo­tio­nal, Musik erdet uns, Musik hat einen direk­ten Ein­fluss auf unse­ren Gemüts­zu­stand. Wie wäre es also, sich über Musik den Wald zu nähern und dar­über zu zei­gen, was er uns bedeu­tet? Mit die­sen Fra­gen im Gepäck sind wir in das Gespräch mit der Sän­ge­rin Cas­san­dra Steen gegangen.

Weltwald: Cassandra Steen bei WWF Waldkonzert Flora Musica im Juni 2021 in Eberswalde.
Eine Hym­ne für den Wald – Cas­san­dra Steen bei WWF Wald­kon­zert Flo­ra Musi­ca im Juni in Ebers­wal­de. © Son­ja Ritter

Her­aus­ge­kom­men ist ein wun­der­vol­ler Wald­song, der hören lässt, wie wich­tig Wäl­der sind – für das Öko­sys­tem, aber auch für uns Men­schen. Pas­send zum Song haben wir ein Musik­vi­deo geschnit­ten, das aus den ganz per­sön­li­chen Wald-Erleb­nis­sen unse­rer Unterstützer:innen besteht. Das Video ist sehr emo­tio­nal und zeigt, wie viel­fäl­tig und arten­reich der Wald ist und wel­che wun­der­ba­re Oase der Ruhe. Eine regel­rech­te WWF-Waldhymne.

Eine Open-Source-Wald­klang-Biblio­thek

Von Alas­ka bis Aus­tra­li­en, von Lapp­land bis Feu­er­land: Über­all klingt der Wald anders. Wer sich die Welt der Wald­klän­ge anhö­ren möch­te, ist bei der Open-Source-Biblio­thek „Sounds of the Forest“ genau rich­tig. Das Pro­jekt sam­melt Töne und Tex­tu­ren aus den Wäl­dern der gan­zen Welt und ver­eint sie in einer ste­tig wach­sen­den vir­tu­el­len Sound­kar­te. Aus den gesam­mel­ten Klän­gen kre­ieren Künst­ler Musik- und Audio-Kunst­wer­ke. Hier geht es zu den Sounds of the forests.

Medi­tie­ren und entspannen

Wald­spa­zier­gän­ge bau­en nach­weis­lich Stress ab, stär­ken das Immun­sys­tem, ver­bes­sern die Kon­zen­tra­ti­on und machen ein­fach gute Lau­ne. Doch nicht jede:r hat einen Wald vor der Haus­tür oder Zeit, spa­zie­ren zu gehen. Das muss auch nicht sein – dank unse­rer Wald­me­di­ta­ti­on. Sich auf eine Fan­ta­sier­ei­se durch den Wald bege­ben, dem Blät­ter­rau­schen lau­schen, dem Plät­schern eines klei­nen Rinn­sals und zur Ruhe kom­men. Wer Lust auf etwas Ent­span­nung hat, klickt hier.

Extra­tipp: Zu den Klän­gen las­sen sich übri­gens wun­der­bar Yoga machen. 😊

Insek­ten auf der Violine

Manch­mal träu­me ich davon, eine Woche lang im Wald zu leben, ohne Hilfs­mit­tel. Nur mit dem, was ich vor Ort fin­de. Sozu­sa­gen eine Art Sur­vi­val Trai­ning im hei­mi­schen Deutsch­land. Ein wenig so wie die Tie­re in Wäl­dern und Wie­sen. Die meis­ten sieht und vor allem hört man gar nicht. Oder bald nicht mehr. Wie die Insek­ten. Ihre Zahl geht dra­ma­tisch zurück. Eine öko­lo­gi­sche Kata­stro­phe, gegen die wir gemein­sam pro­tes­tie­ren müs­sen. Mit lau­ten Tönen. Mit lei­sen. Und mit ganz besonderen.

Fol­ge uns in Social Media [DISPLAY_ULTIMATE_SOCIAL_ICONS]

Die Kara­jan Aka­de­mie der Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker hat gemein­sam mit uns das ers­te Kon­zert ins Leben geru­fen, bei dem Insek­ten die ers­te Gei­ge spie­len. Im wahrs­ten Sin­ne des Wortes.

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefallen? 

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung / 5. Anzahl Bewer­tun­gen:

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja… 

…die­sen Bei­trag jetzt teilen: 

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat. 

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns. 

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach optimieren? 

Fol­ge uns in Social Media:
Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
LinkedIn
TikTok
Newsletter
Vorheriger Beitrag Wildpferde – Sie sind zurück!
Nächster Beitrag 11 Fakten: Leben und Arbeiten mit dem Wald 

1 Kommentar

  1. Avatar
    Bombe1
    24. August 2021
    Antworten

    In mei­nen Ohren klingt die Fusi­on aus Klas­sik und Insekt sehr unhar­mo­nisch und anstrengend.Das gilt natür­lich nur für die­sen Ausschnitt.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.