#Save­Se­lous: Aben­teu­er Afri­ka mit Jodie und Kel­ly


#saveselous: drei Giraffen vor Sonnenuntergang in Selous, Afrika.
Giraffen © Martin Harvey / WWF

Mit You­Tubern nach Afri­ka. Nach Selous. Und dann auch noch mit denen. War­um nur? Das fra­gen mich so eini­ge. Hier ist mei­ne Ant­wort.

Wer die Welt ret­ten will braucht Unter­stüt­zung. Das habt ihr sicher auch schon gemerkt. Da geht es uns beim WWF nicht anders. Wir kön­nen die bes­ten Pro­jek­te pla­nen – nur muss sich auch jemand dafür inter­es­sie­ren. Letzt­end­lich brau­chen wir Kom­pli­zen, die uns hel­fen, unse­re Zie­le zu errei­chen. Sonst wird es nichts mit der Ret­tung von irgend­was!

Power für #Save­Se­lous

Video­blogs sind ein Weg unse­re Arbeit erleb­bar zu machen – und natür­lich wol­len wir damit Auf­merk­sam­keit gewin­nen. Das ist uns schon her­vor­ra­gend bei der Rei­se mit Simon Unge und Joseph in den Ama­zo­nas gelun­gen. Unse­re Soci­al Media-Kanä­le sind danach förm­lich explo­diert. You­tuber haben die­se Power. Genau die brau­chen wir. Jetzt für unse­re Kam­pa­gne #Save­Se­lous.

Kel­ly und Jodie wer­den jetzt mit uns die Schön­heit des Selous ken­nen ler­nen. Eine Wild­nis, die der WWF vor der Zer­stö­rung bewah­ren will. Sie wer­den vor Ort  die Bedro­hung erle­ben, bei den WWF-Pro­jek­te Erfol­ge und auch Schwie­rig­kei­ten mit eige­nen Augen sehen. Und dann wer­den sie davon erzäh­len. Wie sie was, wo erlebt haben. Wir skrip­ten nichts und schrei­ben nicht vor, wie oft jemand „WWF“ in die Kame­ra sagen muss. Es geht um einen authen­ti­schen, ein­ma­li­gen Blick in die Wild­nis mit unse­ren Exper­ten. Was dabei her­aus­kommt wis­sen wir selbst nicht genau.

War­um Kel­ly und Jodie?

Im ers­ten Gespräch mit den bei­den waren wir uns intern sofort einig: Das passt. Weil die bei­den aus Über­zeu­gung mit uns zusam­men­ar­bei­ten. Weil sie mit ihrer Glaub­wür­dig­keit ein­ste­hen.

Wir zah­len nie­man­den für die­se Rei­se. Denn wir haben gar nicht die Bud­gets, jeman­den in die­ser Grö­ße zu spon­sern. Nur die Rei­se­kos­ten über­neh­men wir. Wir sind auch kein Rie­sen­team, das dort mit dem Heli rum­fliegt. Die Rei­se wird für uns alle ziem­lich anstren­gend und her­aus­for­dernd.

Umso tol­ler, dass die bei­den die­sen muti­gen Schritt mit uns gehen. Wir sagen jetzt schon mal fett DANKE dafür!

Schau dir die Aben­teu­er von JODIE und KELLY in Tan­sa­nia an — und unter­stüt­ze unse­ren Auf­ruf!
Vorheriger Beitrag Kein Palmöl ist auch keine Lösung…
Nächster Beitrag Acht kuriose Tiere aus Selous, die du wahrscheinlich nicht kennst
Avatar

Über mich
Melanie Gömmel

Als ich anfing zu studieren, gab es meinen Beruf noch nicht. Und jetzt bin schon seit sieben Jahren Social Media Managerin. Ich lese täglich sehr, sehr viele Userkommentare auf Facebook, Twitter, YouTube, Instagram & Co - die schönen, inspirierenden und witzigen, die hässlichen. Am meisten freut es mich, wenn unsere Tweets und Posts zum Nachdenken anregen. Mein Ziel: Mehr Menschen erreichen – denn ich bin sicher, dass wir über soziale Medien davon überzeugen können, wie wichtig Umweltschutz für uns alle ist.

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.