Kli­ma­wan­del: Isn‘t it iro­nic?


Klimawandel Pommes Frites werden kleiner
Ironic: Werden Pommes Opfer des Klimawandels?

Seit Wochen ist es uner­träg­lich heiß. Es reg­net kaum bis gar nicht. Wald­brän­de sind an der Tages­ord­nung. Der Kli­ma­wan­del klopft laut und ver­nehm­lich an die Tür. Die Hit­ze und Tro­cken­heit haben nicht nur uns, son­dern ganz Euro­pa fest im Griff. Immer neue Hit­ze­re­kor­de und mit ihnen ein­her­ge­hen­de Dür­ren kom­men jedoch nicht über­ra­schend.

In der Rea­li­tät bestä­tigt sich in der Tat, was wir schon vor Jahr­zehn­ten in unse­ren Kli­ma­mo­del­len erken­nen konn­ten. (…) Eine so lang andau­ern­de Hit­ze­pe­ri­ode in den hohen Brei­ten bis hin­auf zum Polar­kreis lässt sich nicht mehr mit nor­ma­ler Kli­ma­va­ria­bi­li­tät erklä­ren.“
(Kli­ma­for­scher Mojib Latif im Inter­view mit der Welt vom 28. Juli)

Und nicht nur Tie­re, Natur und wir Men­schen lei­den unter der Hit­ze. Auch die, die die Atmo­sphä­re wei­ter anhei­zen, bekom­men den Kli­ma­wan­del jetzt zu spü­ren…

Oh isn’t it iro­nic?

Bei­spiel 1: Ener­gie­sek­tor

Durch die lang­an­hal­ten­de Dür­re füh­ren vie­le Flüs­se nur noch sehr wenig Was­ser. Das hat Kata­stro­phen­po­ten­zi­al für ihre Bewoh­ner. Wie so oft im Som­mer müs­sen Atom­kraft­wer­ke gedros­selt wer­den, da sie ihr Kühl­was­ser nicht mehr in die auf­ge­heiz­ten Flüs­se ablas­sen kön­nen. Aber die­ses Jahr beein­träch­tigt die Dür­re auch die Koh­le­kraft.

Zum Bei­spiel in Braun­koh­le-Groß­kraft­werk in Hamm. RWE befürch­tet Lie­fer­pro­ble­me da das Kraft­werk haupt­säch­lich über den Dat­teln-Hamm-Kanal belie­fert wird.

IRONIC: Deutsch­land ver­brennt mehr Braun­koh­le als jedes ande­re Land die­ser Welt und heizt so den Kli­ma­wan­del an. Die Koh­le­en­er­gie ist einer der Haupt­grün­de dafür, dass Deutsch­land sei­ne Kli­ma­schutz­zie­le ver­passt.

Bei­spiel 2: Ver­kehr

Ende Juli war der Flug­ha­fen Han­no­ver elf Stun­den lang gesperrt. Die Beton­de­cke einer Start­bahn hat­te sich wegen der Hit­ze abge­ho­ben. Die­se „Blow-Ups“ kennt man eigent­lich nur von Auto­bah­nen, wenn der Stra­ßen­be­lag sich bei gro­ßer Hit­ze aus­dehnt und die Beton­plat­ten hoch­plat­zen. An vie­len Auto­bahn­stre­cken in ganz Deutsch­land herrscht akut Blow-Up-Gefahr. Dort gel­ten nun Tem­po­li­mits von meist 80 km/h.

IRONIC: Die Auto­mo­bil­in­dus­trie wehrt sich seit Jah­ren gegen ein Tem­po­li­mit, obwohl es den CO2-Aus­stoß jähr­lich um über eine Mil­li­on Ton­nen CO2 sen­ken wür­de! Im Jahr 2016 war der Ver­kehrs­sek­tor für mehr als 18 Pro­zent der Treib­haus­gas­emis­sio­nen Deutsch­lands ver­ant­wort­lich.

Bei­spiel 3: Land­wirt­schaft

Ach­tung, die Pom­mes wer­den kür­zer. Der Grund: Durch die Dür­re fällt die Kar­tof­fel­ern­te schlecht aus, die Knol­len blei­ben klein. Die Ern­te­aus­fäl­le der deut­schen Baue­rin­nen und Bau­ern bezif­fert der Deut­sche Bau­ern­ver­band auf 1,4 Mil­li­ar­den Euro. Der Deut­sche Bau­ern­ver­band for­dert nun Hilfs­leis­tun­gen von einer Mil­li­ar­de Euro.

IRONIC: Zugleich befeu­ern Tei­le der deut­schen Agrar­in­dus­trie mit der kon­ven­tio­nel­len Mas­sen­tier­hal­tung die­se Ent­wick­lung an. Für die Fut­ter­trö­ge in unse­ren Mast­an­la­gen wer­den etwa in Süd­ame­ri­ka wert­vol­le CO2-Spei­cher gero­det, um Platz für Soja-Mono­kul­tu­ren zu schaf­fen.

Ist das der Weck­ruf zum Kli­ma­wan­del, auf den wir gewar­tet haben?

Viel­leicht rüt­telt die­ser Hit­ze­s­om­mer die Poli­tik wach. Ich wür­de es mir wün­schen. Die stän­dig neu­en Hit­ze­re­kor­de und immer län­ge­ren Dür­ren sind kei­ne Natur­ka­ta­stro­phe. Sie sind die Fol­ge kli­ma­po­li­ti­schen Ver­sa­gens, auch der Bun­des­re­gie­rung. Gegen die Erd­er­hit­zung hilft nur Kli­ma­schutz. Die Bun­des­re­gie­rung hat Deutsch­land vom Vor­rei­ter zum Brem­ser der inter­na­tio­na­len Kli­ma­schutz­po­li­tik gemacht. Mit einem Sofort­pro­gramm und einem ambi­tio­nier­tem Koh­le­aus­stieg muss sie jetzt die Rück­kehr zu einer kon­se­quen­ten Kli­ma­schutz­po­li­tik ein­lei­ten. Dann hät­te das Schwit­zen sich wenigs­tens gelohnt…

Was Du tun  kannst:

Hilf uns bei unse­rer Peti­ti­on: Koh­le­aus­stieg statt Kli­ma­kri­se. Dei­ne Stim­me für die Ret­tung der Erde!

Und ganz kurz­fris­tig: Bit­te spen­de den Bäum­chen in dei­ner Stra­ße ein paar Eimer Was­ser…

Vorheriger Beitrag Was Du mit Wespen tun kannst (und besser bleiben lässt)
Nächster Beitrag Bitte keinen Reis werfen: 7 Tipps für eine umweltbewusste Hochzeit
Avatar

Über mich
Nehle Hoffer

ist Umweltwissenschaftlerin und kämpft beim WWF Deutschland als Online Campaignerin für den Kohleausstieg, ambitionierte Klimaschutzpolitik und einen lebendigen Planeten.

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.