Roland Gramling

Über mich
Roland Gramling

Roland Gramling ist Exil-Franke, Frankfurt-Fan und Berlin(West)-Bewohner. Nach dem Online-Journalismus-Studium in Darmstadt wechselte er auf die dunkle Seite der Macht und verkaufte seine Seele an die PR und Pressearbeit. Seit 2008 ist er Pressesprecher beim WWF Deutschland und seitdem auf der Suche nach dem Kuh des Lebens (oder zumindest der Woche). Er findet Pandas süß und Wölfe cool und hält Lady Gaga für die größte Poetin seit Oscar Wilde. Sonntags ist er stets am Tatort und damit grundsätzlich verdächtig. Kurzweilige Desorientierung ist mitunter beabsichtigt aber nie gewollt. Er kann nicht über sich selbst lachen und hält das auch noch für witzig. Fleisch kommt ihm nicht auf den Teller aber gerne mal unters Messer. Für ihn ist das Internet noch total Neuland-mäßig, aber die gedruckte Zeitung schon längst tot. In diesem Sinne: Muuuh!

Bie­ne hier, Bie­ne da: In der ver­gan­ge­nen Woche brumm­te es durch die Medi­en: Denn es war wie­der ein­mal der Welt­bie­nen­tag. Und wir waren flei­ßig.

Sat­te 64 Pro­zent der Befrag­ten äußer­ten sich in einer reprä­sen­ta­ti­ven Emnid-Umfra­ge posi­tiv gegen­über den Plä­nen, den Spes­sart zur „Wild­nis“ zu erklä­ren.

Prei­se, Schwei­ne­mast und wöl­fi­scher Popu­lis­mus aus Sach­sen. Die wöchent­li­che Pres­se­schau von WWF-Spre­cher Roland Gram­ling.

Trump neu­er US-Prä­si­dent. Auf der Welt-Kli­ma­kon­fe­renz flie­ßen Trä­nen. Was für eine Woche! Wie soll es wei­ter­ge­hen? Pres­se-Suche nach nüch­ter­ner Ein­ord­nung.

Die­se Woche wur­de „Ter­ror“ zum TV-Event — und damit mei­ne ich kei­nen Auf­tritt von Donald Trump

Das war’s jetzt. Aus und vor­bei. Der Som­mer 2016 ist offi­zi­ell been­det.

Fres­sen und gefres­sen wer­den. Das ewi­ge Prin­zip in der Natur. Doch nicht nur Öko­lo­gie, auch in der Öko­no­mie ist die­ses Gesetz gül­tig.

Gera­de noch recht­zei­tig: Jetzt haben wir doch nochg den gro­ßen Som­mer­loch-Auf­re­ger gefun­den. Es geht nicht um Gabri­els Mit­tel­fin­ger, son­dern um‘s Hams­tern.

Unse­re Pres­se­schau — dies­mal zur wich­ti­gen Fra­ge, wie vie­le Kat­zen die Erde pro Jahr nach­hal­tig rege­ne­rie­ren kann. Und natür­lich zu Spie­len in Bra­si­li­en.

Tig­er­zah­len stei­gen, Sprin­ger-Ver­lag wird nach­hal­tig und Lei­tungs­was­ser ist gesün­der als Fla­schen­was­ser? Kei­ne ver­kehr­te Welt, son­dern unse­re Pres­se­schau.