Wun­der­sa­me, gefähr­de­te Welt der Aale


Aal am Meeresgrund
Nicht charismatisch, aber faszinierend © Philipp Kanstinger / WWF

Zuge­ge­ben, der Aal gehört nicht gera­de zu den cha­ris­ma­tischs­ten Tie­ren. Wer auch Schlan­gen nicht lei­den oder die eine Sze­ne aus “Die Blech­trom­mel” nicht ver­ges­sen kann, mag Aale wahr­schein­lich nicht so ger­ne. Aber wenn man sich etwas genau­er mit ihnen beschäf­tigt, stellt man fest: Aale sind fas­zi­nie­ren­de Wesen.

Glas­aa­le: In drei Jah­ren als Winz­ling um die hal­be Welt

Jeder Euro­päi­sche Aal begibt sich in sei­nem Leben zwei­mal auf eine wahn­sin­ni­ge Rei­se. Dabei durch­läuft er einen kom­ple­xen und ein­zig­ar­ti­gen Lebens­zy­klus. Ähn­lich wie Rau­pen, die zu Schmet­ter­lin­gen wer­den. Sein Leben beginnt in der Sargas­so­see weit, weit von der Küs­te Flo­ri­das. Hier kom­men die Aale als Fisch­lar­ven zur Welt.

Die Lar­ven sehen am Anfang aus wie win­zi­ge trans­pa­ren­te Wei­den­blät­ter und wer­den mit dem Golf­strom für etwa ein bis drei Jah­re in Rich­tung der euro­päi­schen und nord­afri­ka­ni­schen Küs­te getra­gen. Da sind die jun­gen Aale zu etwa fünf Zen­ti­me­ter gro­ßen und ein Gramm schwe­ren Fischen her­an­ge­wach­sen, die bereits die schlan­gen­ähn­li­che Aal­form haben. In die­sem Sta­di­um sind sie immer noch durch­sich­tig und wer­den daher Glas­aa­le genannt.

Kleiner Al, weitgereist: Glasaal
Jung, weit­ge­reist, begehrt: Glas­aal © ima­go images / blickwinkel

Gel­baal: Wach­sen und Fressen

Die anschlie­ßen­de Auf­wuchs- und Fress­pha­se ver­brin­gen sie als soge­nann­te Gel­baa­le im Meer. Oder auch in Flüs­sen und Seen, zum Bei­spiel auch in Deutsch­land. Hier blei­ben sie bis zu ihrer Geschlechts­rei­fe im Alter von 6 bis 30 Jahren.

Sil­ber­aal: Der lan­ge Weg zurück

Dann wird es Zeit, den Rück­weg zu ihrem Geburts­ort anzu­tre­ten, in die Sargas­so­see in der Nähe des Ber­mu­da-Drei­ecks. Denn Aale pflan­zen sich nur dort und nur ein ein­zi­ges Mal in ihrem Leben fort. Nach einer kom­plet­ten Meta­mor­pho­se, bei der sich ihr Rücken silb­rig färbt, sich grö­ße­re Augen und ein spit­ze­rer Kopf bil­den sowie der Darm ver­küm­mert, sind die Aale bereit für die Rei­se. Jetzt beginnt ihre Zeit als Silberaale.

Fol­ge uns in Social Media 

Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
LinkedIn
TikTok
Newsletter

Anders als auf dem Hin­weg nach Euro­pa, wo sie durch die Strö­mun­gen getra­gen wur­den, müs­sen die Aale nun die Stre­cke von bis zu 8000 Kilo­me­ter aus eige­ner Kraft bewäl­ti­gen. Das kann bis zu drei Jah­ren dau­ern. Wäh­rend die­ser gan­zen Zeit neh­men die Fische kei­ne Nah­rung zu sich.

Kei­ner weiß, wo die Aale Eier legen

In den Tie­fen der Sargas­so­see ange­kom­men, lai­chen die Weib­chen ihre Eier ab. Wo genau, ist immer noch unbe­kannt. Die Eier wer­den dann dort von den Männ­chen befruch­tet. Danach ster­ben die Aale hier. An ihrem Geburtsort.

98 Pro­zent weni­ger Aale: War­um Aale vom Aus­ster­ben bedroht sind

Seit den 1970ern ist die Anzahl an Glas­aa­len an euro­päi­schen Küs­ten um dras­ti­sche 98 Pro­zent gesun­ken. Die Ursa­chen hier­für sind wahr­schein­lich viel­fäl­tig. Pes­ti­zi­de und Gif­te in der Nah­rungs­ket­te, Ver­bau­ung der Flüs­se und Seen, Über­fi­schung und Kli­ma­wan­del set­zen den Aalen stark zu.

Auf ihrer Rei­se lau­ern den Aalen vie­le Gefah­ren. Vie­le sind mensch­ge­macht. So behin­dern unzäh­li­ge Stau­däm­me und ande­re Quer­bau­wer­ke in Euro­pas Flüs­sen ihre Wan­de­rung und ver­nich­ten ihre Lebens­räu­me. Vie­le Aale ster­ben sogar in den Tur­bi­nen der Was­ser­kraft- und Pumpanlagen.

War­um die Fische­rei den Aal gefährdet

Auch die Fische­rei gefähr­det den Aal. Denn die Tie­re sind beson­ders emp­find­lich für Über­fi­schung. Das liegt unter ande­rem dar­an, dass sie sich nur ein­mal im Leben fort­pflan­zen. Die spä­te Geschlechts­rei­fe trägt zusätz­lich dazu bei.

Schmug­gel­wa­re Glasaal

Gleich zu Beginn ihres Lebens sind die fünf Zen­ti­me­ter gro­ßen Glas­aa­le bereits heiß begehrt. Sie wer­den ille­gal gefischt — für mich ist das nichts ande­res als Wil­de­rei auf dem Meer. Aale gel­ten in eini­gen Tei­len der Welt als Deli­ka­tes­se. Für ein Kilo­gramm Glas­aa­le wer­den in Asi­en bis zu 19.000 Euro bezahlt. Dort wer­den sie dann in Fisch­far­men gemästet.

Doch nicht nur Fische­rei und Däm­me set­zen den Tie­ren zu. Aale sind näm­lich auch sehr sen­si­ble Fische. Sie kön­nen zum Bei­spiel selbst einen Trop­fen Par­fum im Boden­see „erschnüf­feln“. Aale reagie­ren auch sehr emp­find­lich auf Schmutz in Gewäs­sern. Fett­lös­li­che Schad­stof­fe rei­chern sich in ihrem Kör­per an und machen die Tie­re krank.

Aal
Der alte Aal muss noch ein­mal um die hal­be Welt — gegen die Strö­mung © Erling Sven­sen / WWF

Mög­li­cher­wei­se sind außer­dem bereits die Lar­ven der Aale durch die kli­ma­ti­schen Ver­än­de­run­gen in Gefahr. Die Erd­er­hit­zung beein­flusst ver­mut­lich auch die Strö­mun­gen der Mee­re. Dadurch ändert sich auch das ver­füg­ba­re Nah­rungs­an­ge­bot auf der Rou­te der Lar­ven und gefähr­det damit das Über­le­ben der jun­gen Fische.

Um den Aal vor dem Aus­ster­ben zu schüt­zen for­dern wir daher:

  • ein kom­plet­tes Aal­fang­ver­bot in der EU
  • durch­gän­gi­ge­re Gewäs­ser, etwa durch Fischtreppen
  • Abschal­tung der Tur­bi­nen wäh­rend der Hauptmigrationszeit
  • gerin­ge­re Schad­stoff­be­las­tung der Gewäs­ser durch eine kon­se­quen­te Umset­zung der Was­ser­rah­men­richt­li­nie
  • kei­ne Aalmast
  • Besatz nur mit kon­trol­liert gesun­den Aalen in unbe­fisch­ten und unver­bau­ten Gewässern
  • stren­ge Umset­zung der EU-Kon­troll­ver­ord­nung und lücken­lo­se Rück­ver­folg­bar­keit bei der Glasaalfischerei
  • der ille­ga­le Han­del mit Glas­aa­len muss unter­bun­den werden

Nur wenn wenigs­tens die­se Punk­te umge­setzt wer­den haben wir auch in Zukunft die Chan­ce die wun­der­sa­men Wege der Aale wei­ter zu bestaunen.

Und was kann ich tun?

Ganz ein­fach: Nicht essen! Wenn ihr irgend­wo an einer Fisch­bu­de noch irgend­wo Aal im Ange­bot seht: Fin­ger weg!

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefallen? 

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung / 5. Anzahl Bewer­tun­gen:

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja… 

…die­sen Bei­trag jetzt teilen: 

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat. 

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns. 

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach optimieren? 

Fol­ge uns in Social Media:
Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
LinkedIn
TikTok
Newsletter
Vorheriger Beitrag 10 Tipps, um Wälder weltweit zu schützen
Nächster Beitrag Warum der Schutz der Nordsee so wichtig ist

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.