Umweltweltfreundliches Skifahren – geht das?


Skifahrer
Umweltfreundliches Skifahren gibt es nicht CC0 Vidar Nordli Mathisen https://unsplash.com/photos/LbFbdR2WOCo

Man kann es drehen und wenden wie man will: Umweltfreundliches Skifahren gibt es nicht! Es ist schon sehr ironisch: Der Skitourismus jammert gern über den Klimawandel und ausbleibenden Schnee, hinterlässt aber einen riesigen Klima-Fußabdruck in den Bergen. Alleine durch die riesige Blechlawine bei der An- und Abreise: 50 Millionen Touristen fahren jedes Jahr in die Alpen. Gerade einmal fünf Prozent kommen mit der Bahn. Weitere Klimasünder des Wintersports sind die Skilifte, die Hotels und natürlich ganz weit vorne: die Schneekanonen.

Absurd: Schneekanonen zum Skifahren

Schneekanonen sind absurd. Trotzdem werden sie immer häufiger eingesetzt, um nicht vorhandenen natürlichen Schnee künstlich zu ersetzen. Sie hätten jeden Unnachhaltigkeitspreis verdient. Schneekanonen verbrauchen Unmengen an Energie und außerdem für die Beschneiung eines Hektars etwa eine Million Liter Wasser pro Jahr. In den Alpen führen einige Flüsse schon bis zu 70 Prozent weniger Wasser als vor Einführung der Schneekanonen, neue Stauseen werden nötig. Kunstschnee ist dazu noch dichter als natürlicher. So gelangt weniger Sauerstoff an die Erde – ein Problem für die gesamte Vegetation. Außerdem machen die Schneekanonen richtig viel Krach. Und das abends und nachts, wenn die Touristen weg sind, die Wildtiere aber Ruhe bräuchten.

Die Tiere und der Tod: Auf der Piste bleiben!

Tiefschneefahren bedeutet den Tod für viele Tiere, die im Wald leben. Abseits der Pisten und Wege schrecken Skifahrer Tiere auf, die verängstigt fliehen und dabei von ihren im Winter eh schon raren Energiereserven zehren müssen. Das kann bei vielen Tieren zum Erschöpfungstod führen. Besonders betroffen sind Gämse, Steinböcke, Rehe, Rotwild, Schneehasen und viele Vogelarten.

Der Bau neuer Skipisten oder Rodelbahnen belastet die Natur immens: Wälder werden gerodet, Bäume samt Wurzeln aus dem Boden gerissen. Der planierte Boden kann weniger Wasser aufnehmen. Erosion, Schlamm- und Gerölllawinen und Überschwemmungen werden davon begünstigt.

Trotzdem Skifahren

Immer noch Lust auf Skifahren? Dann solltest du zumindest einige Regeln beachten, um die Umweltzerstörungen durch den Wintersport wenigstens in Grenzen zu halten:

  • Umweltfreundlich anreisen
    Bahn fahren ist ökologischer – und eine ganze Woche Skiferien am Stück ist besser als mehrmals für ein paar Tage.
  • Zertifizierte Unterkünfte und Veranstalter wählen
    Auch in Skigebieten gibt es Anbieter, die sich zu Energie- und Wassereinsparungen und Abfallvermeidung verpflichten. Die Unterkünfte lassen sich von unabhängigen Institutionen überprüfen und erhalten ein Siegel – zum Beispiel das Deutsche Zertifikat Viabono, TourCert oder das Österreichische Umweltzeichen , das Schweizer Label „ibex fairstay“ oder die Blaue Schwalbe.
  • Bleib auf der Piste!
    Keine Touren abseits von Pisten, Loipen und Wegen – den Tiere zuliebe!
  • Künstlich beschneite Gebiete meiden
    Schneekanonen rechts und links der Pisten sind ja nicht zu übersehen.
  • Nachhaltige Skigebiete wählen
    Es gibt Skigebiete, die auf künstlich präparierte Pisten verzichten, eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel haben, regenerative Energien nutzen und nur eine bestimmte Menge an Skifahrern auf den Berg lassen. In den Alpen haben sich Ferienorte zu den Alpine Pearls zusammengeschlossen.
Vorheriger Beitrag Wohin mit dem alten Weihnachtsbaum?
Nächster Beitrag Lehren aus dem tragischen Tod der Nashörner in Tsavo East

Über mich
Oliver Samson

Journalist und jetzt Redakteur beim Panda - weil unverändert überzeugt, dass wir Menschen es besser hinkriegen können. Noch immer optimistisch mit guten Vorsätzen.

4 Kommentare

  1. 29. Januar 2016
    Antworten

    Hallo Oliver, deine Vorschläge klingen ja sehr gut. In der Praxis scheitert „das künstlich-beschneite-Gebiete-Meiden“ jedoch daran, dass es andere Skigebiete kaum existieren. Wo gibt es denn für Skifahrer, die ohne allzu viel schlechtes Gewissen auf die Piste wollen, die Möglichkeit, einen Skitag zu verbringen? Habt ihr dazu beim WWF zufällig ganz konkrete Infos? Traumhaft wäre ja eine Website, auf der man unter dem Stichwort #Naturschnee genau diese kleinen Skigebiete oder einzelne Lifte ohne künstliche Beschneiung finden würde. Vielleicht wäre das ja eine Projekt-Idee für den WWF? 😉
    Viele Grüße, Nadine

  2. Dorothea
    5. Februar 2016
    Antworten

    Hallo, ja ist alles richtig. Aber es gibt umweltfreundliches Skifahren…nämlich Langlauf. Nur die heutige Mentalität, mit wenig Anstrengung den größtmöglicken Kick zu kriegen, zerstört die Umwelt.

  3. Paula
    19. Dezember 2016
    Antworten

    Hallo Oliver,

    ein wirklich toller Artikel, vielen Dank! Ich wusste gar nicht, dass diese Schneekanonen so schlimm sind! Vielen Dank für die Aufklärung und die weiteren Tipps zum umweltfreundlichen Skifahren.

    Viele Grüße! Paula

  4. […] Beitrag Umweltweltfreundliches Skifahren – geht das? erschien zuerst auf WWF […]

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.