Neun Tipps für einen umwelt­freund­li­chen Früh­jahrs­putz


Frühlingszeit ist auch eine gute Zeit, um für Ordnung zu Sorgen. © Daiga Ellaby on Unsplash
Frühlingszeit ist auch eine gute Zeit, um für Ordnung zu Sorgen. © Daiga Ellaby on Unsplash

End­lich weg mit dem Win­ter­mief und bis in die letz­te Ecke rich­tig sau­ber machen! Früh­jahrs­putz tut gut! Aber vie­le Rei­ni­gungs­mit­tel scha­den der Umwelt. Was vie­le nicht wis­sen: Wasch- und Putz­mit­tel wer­den in den Klär­an­la­gen über­haupt nicht aus­rei­chend abge­baut. Die Che­mi­ka­li­en aus den Rei­ni­gern gelan­gen über das Abwas­ser und die Flüs­se bis ins Meer. Sie kön­nen sich in der Umwelt und in Orga­nis­men wie Fischen und Pflan­zen anrei­chern — und außer­dem beim Put­zen unse­rer Gesund­heit scha­den.

Ich habe ein paar ein­fa­che Tipps für Euch gesam­melt, um beim Put­zen die Umwelt zu scho­nen.  

1) Das Schlimms­te ver­mei­den

Beson­ders ätzend für die Umwelt kann der Bad­putz sein. Putz­mit­tel mit Chlor und WC-Rei­ni­ger mit anor­ga­ni­schen Säu­ren wie Natri­um­hy­dro­gen­sul­fat oder Phos­phor­säu­re sind wesent­lich umwelt­schäd­li­cher als ande­re Mit­tel. Die soll­tet Ihr ver­mei­den und statt­des­sen zum Bei­spiel auf Eure eige­nen Kräf­te set­zen.

2) Pöm­pel statt che­mi­sche Keu­le

Es ist so ein­fach und trotz­dem kommt man manch­mal nicht dar­auf: Statt des Rohr­rei­ni­gers eine Saug­glo­cke (Pöm­pel) benut­zen, statt des Glas­rei­ni­gers einen Abzie­her, statt Scheu­er­milch eine Bürs­te. Viel Che­mie kann durch mecha­ni­sche Hilfs­mit­tel ersetzt wer­den!

9 Tipps für einen umweltfreundlichen Frühjahrsputz. Denn zu viel Chemie aus unseren Putzmitteln landet in Meeren, Tieren und Pflanzen.
Die rich­ti­gen Hilfs­mit­tel spa­ren ätzen­de Rei­ni­ger © Ste­pha­nie Probst

3) Kein Tri­closan

Noch so ein che­mi­scher Begriff, auf den Ihr bei den Inhalts­stof­fen ach­ten soll­tet: Ver­mei­det Putz­mit­tel mit Tri­closan. Das ist ein anti­bak­te­ri­el­les Des­in­fek­ti­ons­mit­tel. Es rei­chert sich in der Natur an und wur­de schon in Fischen und in der Mut­ter­milch nach­ge­wie­sen!

4) Viel hilft nicht viel

Es wird nicht sau­be­rer, wenn es mehr schäumt: Putz­mit­tel kann man ruhig spar­sam ver­wen­den, Über­do­sie­ren bringt kein bes­se­res Ergeb­nis! Beach­tet auch die Packungs­bei­la­ge. Bei Wasch­mit­teln genügt im Haus­halt übri­gens meis­tens die Dosie­rung für „leicht“ ver­schmutz­te Wäsche.

Fol­ge uns in Soci­al Media
Facebook
Twitter
Instagram
YouTube
RSS

5) Nur nach­hal­ti­ges Palm­öl

Bei die­sem Tipp geht es mir nicht ums Abwas­ser, son­dern um die Pro­duk­ti­on: Vie­le Putz­mit­tel ent­hal­ten Palm­öl, für das vor allem in Indo­ne­si­en und Malay­sia rie­si­ge Flä­chen Regen­wald abge­holzt wer­den. Nach­hal­ti­ges Palm­öl darf nicht auf Regen­wald­flä­chen ange­baut wer­den. Wei­te­re Vor­tei­le sind bes­se­res Saat­gut, weni­ger Pes­ti­zi­de und bes­se­re Arbeits­be­din­gun­gen. Ihr erkennt es auf man­chen Pro­duk­ten am RSPO-Sie­geloder kauft Bio!

6) Ohne Palm­öl und Che­mie: Putz­mit­tel sel­ber machen

Ich fin­de, dass man mit Essig­es­senz alles sau­ber bekommt, was ein schar­fes Putz­mit­tel nicht bes­ser könn­te. Ver­dünnt mit war­mem Was­ser habt Ihr einen guten All­zweck­rei­ni­ger. Das Glei­che gilt für Zitro­nen­säu­re oder Soda.
Ein Gemisch aus Essig und Salz ergibt selbst gemach­tes Spül­mit­tel, mit Kas­ta­ni­en kann man Wäsche waschen. Im Inter­net fin­den sich noch viel mehr sol­che Rezep­te und hilf­rei­che Haus­mit­tel, zum Bei­spiel hier.

Putzmittel selber machen: einer von neun Tipps für einen umweltfreundlichen Frühjahrsputz. Denn zu viel Chemie aus unseren Reinigungsmitteln landet in Meeren, Tieren und Pflanzen.
Auch mit selbst gemach­ten Putz­mit­teln las­sen sich hart­nä­cki­ge Ver­schmut­zun­gen ent­fer­nen. CC0 Pepe Nero / Uns­plash

7) Wun­der­waf­fe Back­pul­ver

Back­pul­ver ist so ein Haus­mit­tel, mit dem man vie­les sau­ber bekommt — ange­brann­te Töp­fe, ver­kalk­te Flie­sen­fu­gen oder den Back­ofen: Back­pul­ver auf die ver­schmutz­te Stel­le geben, auf 50 Grad erhit­zen und hin­ter­her aus­wi­schen.
Gemischt mit Zitro­nen­saft ent­fernt Back­pul­ver vie­le hart­nä­cki­ge Ver­schmut­zun­gen. Man kann es auch auf eine hal­be Zitro­ne streu­en und damit die Spü­le blank wischen.

8) Blau­er Engel oder Bio­markt

Ihr wollt trotz aller Haus­mit­tel nicht ganz auf Putz­mit­tel ver­zich­ten aber habt auch kei­ne Lust, müh­sam die Inhalts­stof­fe auf den Ver­pa­ckun­gen zu stu­die­ren? Dann könnt Ihr euch am Umwelt­zei­chen „Blau­er Engel“ ori­en­tie­ren, das umwelt­freund­li­che Pro­duk­te kenn­zeich­net. Oder Ihr geht gleich im Bio­la­den ein­kau­fen.

9) Ver­schmut­zun­gen schnell ent­fer­nen

Damit der nächs­te Früh­jahrs­putz viel ein­fa­cher wird: Kann der Schmutz gar nicht erst ein­zie­hen oder antrock­nen, braucht man weni­ger schar­fe Putz­mit­tel. Ich trock­ne nach jedem Duschen die Arma­tu­ren ab. So habe ich hin­ter­her kaum Mühe mit Kalk­fle­cken. Ver­schmut­zun­gen an Herd und Back­ofen soll­tet Ihr auf jeden Fall vor der nächs­ten Nut­zung abwi­schen, bevor sie ein­bren­nen.

Habt Ihr noch mehr Tipps und Rezep­te?

Wel­che Haus­mit­tel­chen und selbst gemach­te Rei­ni­ger könnt Ihr emp­feh­len? Wie putzt Ihr umwelt­freund­lich? Schreibt es uns als Kom­men­tar!
Vorheriger Beitrag Verpackungen: Die Müllberge wachsen und die Dringlichkeit zum Handeln auch
Nächster Beitrag Gemüse des Monats: Spargel
Avatar

Über mich
Stephanie Probst

Journalistin und Redakteurin für Video, Audio und Text. Freie Autorin für den WWF, weil ich an den Umweltschutz glaube und dafür trommeln möchte. Und weil das alles so wahnsinnig spannend ist!

16 Kommentare

  1. Avatar
    6. April 2018
    Antworten

    Habe das ein oder ande­re selbst schon genutzt und mache das auch wei­ter­hin. Wir soll­ten die Men­schen in unse­rer direk­ten Mit­te wei­ter für alle mög­li­chen Umwelt-The­men sen­si­bi­li­sie­ren und dra­b­lei­ben bei solch wich­ti­gen Din­gen.
    Im klei­nen fängt es an. Also mal weni­ger Che­mie zu Hau­se und auf bewähr­te alte und neue Haus­mit­tel zurück­grei­fen.

  2. Avatar
    Susanne Schipper
    7. April 2018
    Antworten

    Einen Essig­rei­ni­ger mit Oran­gen­duft kann mann auch selbst machen. Oran­gen­scha­len in eine
    Fla­sche mit gro­ßer Öff­nung (z.B. Milch­fla­sche oder Toma­ten­saucen-Fla­schen) fül­len und mit bil­li­gem Essig auf­fül­len. 2 Wochen auf der Fens­ter­bank ste­hen las­sen und dann abgie­ßen und in eine Zer­stäu­ber­fla­sche fül­len. fer­tig.……

  3. Avatar
    Roger Pflaum
    7. April 2018
    Antworten

    Das Auf­ma­cher­bild mit Kehrschau­fel und Hand­be­sen aus Plas­tik? Wie wäre es wie­der mit Holz und Metall?

    • Lie­ber Roger, Plas­tik ist mei­ner Mei­nung nach tat­säch­lich eines der drän­gends­ten Umwelt­pro­ble­me unse­rer Zeit und ich habe schon etli­che Arti­kel dar­über geschrie­ben — zum Bei­spiel über Plas­tik­müll im Meer.
      Genau aus dem Grund habe ich auch eine Wei­le über das Titel­bild nach­ge­dacht, mich dann aber doch dafür ent­schie­den, weil ich es mit den gan­zen Blu­men so schön pas­send zum The­ma “Früh­jahrs­putz” fand.
      Lie­be Grü­ße!

  4. Avatar
    Susanne Heyne
    8. April 2018
    Antworten

    Mög­lichst kei­ne Kunst­stoff­putz­lap­pen benut­zen.
    Klein­ge­schnit­te­ne Lei­nen­tü­cher oder eh schon ver­schlis­se­ne Hand­tü­cher erfül­len den glei­chen Zweck, brin­gen aber kein Mikro­plas­tik in die Umwelt ein.

  5. Avatar
    16. April 2018
    Antworten

    Ich benut­ze oft Soda. Soda eig­net sich als Putz‑, Spül- und Wasch­mit­tel, es ent­fernt Fett, Fle­cken und selbst hart­nä­cki­ge Ver­schmut­zun­gen.

  6. Avatar
    19. Januar 2019
    Antworten

    Da sind sehr vie­le tol­le Tipps dabei und ich muss zuge­ben, dass ich sehr regel­mä­ßig (mind. ein­mal in der Woche) über den Blog schaue. Da muss ich unbe­dingt auch mal wie­der alles durch­schau­en. Vie­len Dank für dei­ne vie­len guten Tipps!

  7. Avatar
    23. Januar 2019
    Antworten

    Super Bei­trag und super Tipp! Dan­kee

  8. Avatar
    29. Januar 2019
    Antworten

    den Tipp mit dem Back­pul­ver kann­te ich noch nicht Dan­ke Viel­mals!

  9. Avatar
    Putzfrauen Freund
    8. Februar 2019
    Antworten

    Klas­se Bei­trag, vie­len Dank. Ich bin kei­ne Putz­frau aus Lei­den­schaft, das steht fest. Da bin ich froh, wenn es Leu­te gibt die sowas für einen machen kön­nen oder viel­leicht auch so ein klei­ner Saug­ro­bo­ter. Nur Auf­räu­men muss man dann noch und das krie­ge ich gera­de noch hin… 😉

  10. Avatar
    Manuela Mackowiak
    12. Mai 2019
    Antworten

    Habe einen Tipp fuer total ver­siff­te Toi­let­ten um den Ein­satz von Cil­ly­bang zu erspa­ren: Gebiss­rei­ni­ger­ta­blet­ten ein paar Stun­den ein­wir­ken las­sen und dann weg­schrub­ben. Ist es sehr schlimm Gum­mi­hand­schu­he anzie­hen und ein Metal­lic­topf­krat­zer zum Ent­fer­nen des ” brau­nen Drecks “neh­men. Und dann in Zukunft mit FroschWC­mit­tel unge­fa­ehr ein­mal die Woche rei­ni­gen. Biss­hen Sprit­zer reicht.Geht ganz einfach!Viel Erfolg!

  11. Avatar
    Martin
    12. Mai 2019
    Antworten

    Ein Tipp für den Aus­guss im Wasch­be­cken (oder ande­re schwer zugäng­li­che Stel­len): Mit einer alten Zahn­bürs­te las­sen sich auch Haa­re und ande­re Ver­schmut­zun­gen ohne Che­mie (oder mit ein biss­chen Essig) aus dem Aus­guss ent­fer­nen.

  12. Avatar
    21. Juni 2019
    Antworten

    Hal­lo zusam­men
    Coo­ler Blog, auf mei­ner Web­site http://www.nwclean.ch habe ich unter dem Rat­ge­ber auch ein paar span­nen­de Tipps für Öko­lo­gi­sches Rei­ni­gen Zuhau­se.

  13. Seit der Kli­ma­wan­del in aller Mun­de ist möch­te auch ich mei­nen Teil tun. Wie sie zei­gen geht das ja sogar beim Put­zen, was ich echt toll fin­de. Die Gebäu­de­rei­ni­gung ist mir wich­tig und wenn ich sogar Haus­mit­tel wie Back­pul­ver benut­zen kann freut sich auch die Umwelt.

  14. Avatar
    romy
    14. August 2019
    Antworten

    -Ich stel­le mein Spül­mit­tel selbst her,es kommt in die immer sel­be Fla­sche zur Bevor­ra­tung und in die Pumpfla­sche aus Por­zel­lan für die aktu­el­le Benut­zung.
    (Spart die vie­len Plas­tik­fla­schen beim Kauf).Dazu ver­wen­de ich vega­ne Kern­sei­fe oder wie unten Oli­ven­öl­sei­fe, die ich rei­be und mit Was­ser und und Soda auf­ko­che
    10 g Oli­ven­öl­sei­fe
    1 1/2 TL Natron oder Wasch­so­da
    600 ml kochen­des Was­ser
    Die Sei­fen­blocks rei­be ich auch auf Vor­rat-las­sen sich in einem Schraub­glas gut auf­be­wah­ren.
    evtl. eini­ge Trop­fen natur­rei­nes äthe­ri­sches Öl (ich las­se es auch ger­ne mal weg)
    ‑Toi­let­ten­rei­ni­ger wird durch Essig,Backpulver und hei­ßem Was­ser bes­tens ersetzt

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.