Neun Tipps für einen umwelt­freund­li­chen Früh­jahrs­putz


Frühlingszeit ist auch eine gute Zeit, um für Ordnung zu Sorgen. © Daiga Ellaby on Unsplash
Frühlingszeit ist auch eine gute Zeit, um für Ordnung zu Sorgen. © Daiga Ellaby on Unsplash

End­lich weg mit dem Win­ter­mief und bis in die letz­te Ecke rich­tig sau­ber machen! Früh­jahrs­putz tut gut! Aber vie­le Rei­ni­gungs­mit­tel scha­den der Umwelt. Was vie­le nicht wis­sen: Wasch- und Putz­mit­tel wer­den in den Klär­an­la­gen über­haupt nicht aus­rei­chend abge­baut. Die Che­mi­ka­li­en aus den Rei­ni­gern gelan­gen über das Abwas­ser und die Flüs­se bis ins Meer. Sie kön­nen sich in der Umwelt und in Orga­nis­men wie Fischen und Pflan­zen anrei­chern — und außer­dem beim Put­zen unse­rer Gesund­heit scha­den.

Ich habe ein paar ein­fa­che Tipps für Euch gesam­melt, um beim Put­zen die Umwelt zu scho­nen.  

1) Das Schlimms­te ver­mei­den

Beson­ders ätzend für die Umwelt kann der Bad­putz sein. Putz­mit­tel mit Chlor und WC-Rei­ni­ger mit anor­ga­ni­schen Säu­ren wie Natri­um­hy­dro­gen­sul­fat oder Phos­phor­säu­re sind wesent­lich umwelt­schäd­li­cher als ande­re Mit­tel. Die soll­tet Ihr ver­mei­den und statt­des­sen zum Bei­spiel auf Eure eige­nen Kräf­te set­zen.

2) Pöm­pel statt che­mi­sche Keu­le

Es ist so ein­fach und trotz­dem kommt man manch­mal nicht dar­auf: Statt des Rohr­rei­ni­gers eine Saug­glo­cke (Pöm­pel) benut­zen, statt des Glas­rei­ni­gers einen Abzie­her, statt Scheu­er­milch eine Bürs­te. Viel Che­mie kann durch mecha­ni­sche Hilfs­mit­tel ersetzt wer­den!

9 Tipps für einen umweltfreundlichen Frühjahrsputz. Denn zu viel Chemie aus unseren Putzmitteln landet in Meeren, Tieren und Pflanzen.
Die rich­ti­gen Hilfs­mit­tel spa­ren ätzen­de Rei­ni­ger © Ste­pha­nie Probst

3) Kein Tri­closan

Noch so ein che­mi­scher Begriff, auf den Ihr bei den Inhalts­stof­fen ach­ten soll­tet: Ver­mei­det Putz­mit­tel mit Tri­closan. Das ist ein anti­bak­te­ri­el­les Des­in­fek­ti­ons­mit­tel. Es rei­chert sich in der Natur an und wur­de schon in Fischen und in der Mut­ter­milch nach­ge­wie­sen!

4) Viel hilft nicht viel

Es wird nicht sau­be­rer, wenn es mehr schäumt: Putz­mit­tel kann man ruhig spar­sam ver­wen­den, Über­do­sie­ren bringt kein bes­se­res Ergeb­nis! Beach­tet auch die Packungs­bei­la­ge. Bei Wasch­mit­teln genügt im Haus­halt übri­gens meis­tens die Dosie­rung für „leicht“ ver­schmutz­te Wäsche.

Fol­ge uns in Social Media
Facebook
Twitter
Instagram
YouTube
RSS

5) Nur nach­hal­ti­ges Palm­öl

Bei die­sem Tipp geht es mir nicht ums Abwas­ser, son­dern um die Pro­duk­ti­on: Vie­le Putz­mit­tel ent­hal­ten Palm­öl, für das vor allem in Indo­ne­si­en und Malay­sia rie­si­ge Flä­chen Regen­wald abge­holzt wer­den. Nach­hal­ti­ges Palm­öl darf nicht auf Regen­wald­flä­chen ange­baut wer­den. Wei­te­re Vor­tei­le sind bes­se­res Saat­gut, weni­ger Pes­ti­zi­de und bes­se­re Arbeits­be­din­gun­gen. Ihr erkennt es auf man­chen Pro­duk­ten am RSPO-Sie­geloder kauft Bio!

6) Ohne Palm­öl und Che­mie: Putz­mit­tel sel­ber machen

Ich fin­de, dass man mit Essig­es­senz alles sau­ber bekommt, was ein schar­fes Putz­mit­tel nicht bes­ser könn­te. Ver­dünnt mit war­mem Was­ser habt Ihr einen guten All­zweck­rei­ni­ger. Das Glei­che gilt für Zitro­nen­säu­re oder Soda.
Ein Gemisch aus Essig und Salz ergibt selbst gemach­tes Spül­mit­tel, mit Kas­ta­ni­en kann man Wäsche waschen. Im Inter­net fin­den sich noch viel mehr sol­che Rezep­te und hilf­rei­che Haus­mit­tel, zum Bei­spiel hier.

Putzmittel selber machen: einer von neun Tipps für einen umweltfreundlichen Frühjahrsputz. Denn zu viel Chemie aus unseren Reinigungsmitteln landet in Meeren, Tieren und Pflanzen.
Auch mit selbst gemach­ten Putz­mit­teln las­sen sich hart­nä­cki­ge Ver­schmut­zun­gen ent­fer­nen. CC0 Pepe Nero / Unsplash

7) Wun­der­waf­fe Back­pul­ver

Back­pul­ver ist so ein Haus­mit­tel, mit dem man vie­les sau­ber bekommt — ange­brann­te Töp­fe, ver­kalk­te Flie­sen­fu­gen oder den Back­ofen: Back­pul­ver auf die ver­schmutz­te Stel­le geben, auf 50 Grad erhit­zen und hin­ter­her aus­wi­schen.
Gemischt mit Zitro­nen­saft ent­fernt Back­pul­ver vie­le hart­nä­cki­ge Ver­schmut­zun­gen. Man kann es auch auf eine hal­be Zitro­ne streu­en und damit die Spü­le blank wischen.

8) Blau­er Engel oder Bio­markt

Ihr wollt trotz aller Haus­mit­tel nicht ganz auf Putz­mit­tel ver­zich­ten aber habt auch kei­ne Lust, müh­sam die Inhalts­stof­fe auf den Ver­pa­ckun­gen zu stu­die­ren? Dann könnt Ihr euch am Umwelt­zei­chen „Blau­er Engel“ ori­en­tie­ren, das umwelt­freund­li­che Pro­duk­te kenn­zeich­net. Oder Ihr geht gleich im Bio­la­den ein­kau­fen.

9) Ver­schmut­zun­gen schnell ent­fer­nen

Damit der nächs­te Früh­jahrs­putz viel ein­fa­cher wird: Kann der Schmutz gar nicht erst ein­zie­hen oder antrock­nen, braucht man weni­ger schar­fe Putz­mit­tel. Ich trock­ne nach jedem Duschen die Arma­tu­ren ab. So habe ich hin­ter­her kaum Mühe mit Kalk­fle­cken. Ver­schmut­zun­gen an Herd und Back­ofen soll­tet Ihr auf jeden Fall vor der nächs­ten Nut­zung abwi­schen, bevor sie ein­bren­nen.

Habt Ihr noch mehr Tipps und Rezep­te?

Wel­che Haus­mit­tel­chen und selbst gemach­te Rei­ni­ger könnt Ihr emp­feh­len? Wie putzt Ihr umwelt­freund­lich? Schreibt es uns als Kom­men­tar!

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefal­len?

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 1

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja…

…die­sen Bei­trag jetzt tei­len:

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat.

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns.

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach opti­mie­ren?

Vorheriger Beitrag Verpackungen: Die Müllberge wachsen und die Dringlichkeit zum Handeln auch
Nächster Beitrag Gemüse des Monats: Spargel

19 Kommentare

  1. Avatar
    6. April 2018
    Antworten

    Habe das ein oder ande­re selbst schon genutzt und mache das auch wei­ter­hin. Wir soll­ten die Men­schen in unse­rer direk­ten Mit­te wei­ter für alle mög­li­chen Umwelt-The­men sen­si­bi­li­sie­ren und dra­b­lei­ben bei solch wich­ti­gen Din­gen.
    Im klei­nen fängt es an. Also mal weni­ger Che­mie zu Hau­se und auf bewähr­te alte und neue Haus­mit­tel zurück­grei­fen.

  2. Avatar
    Susanne Schipper
    7. April 2018
    Antworten

    Einen Essig­rei­ni­ger mit Oran­gen­duft kann mann auch selbst machen. Oran­gen­scha­len in eine
    Fla­sche mit gro­ßer Öff­nung (z.B. Milch­fla­sche oder Toma­ten­saucen-Fla­schen) fül­len und mit bil­li­gem Essig auf­fül­len. 2 Wochen auf der Fens­ter­bank ste­hen las­sen und dann abgie­ßen und in eine Zer­stäu­ber­fla­sche fül­len. fer­tig.……

  3. Avatar
    Roger Pflaum
    7. April 2018
    Antworten

    Das Auf­ma­cher­bild mit Kehr­schau­fel und Hand­be­sen aus Plas­tik? Wie wäre es wie­der mit Holz und Metall?

    • Avatar
      9. April 2018
      Antworten

      Lie­ber Roger, Plas­tik ist mei­ner Mei­nung nach tat­säch­lich eines der drän­gends­ten Umwelt­pro­ble­me unse­rer Zeit und ich habe schon etli­che Arti­kel dar­über geschrie­ben — zum Bei­spiel über Plas­tik­müll im Meer.
      Genau aus dem Grund habe ich auch eine Wei­le über das Titel­bild nach­ge­dacht, mich dann aber doch dafür ent­schie­den, weil ich es mit den gan­zen Blu­men so schön pas­send zum The­ma “Früh­jahrs­putz” fand.
      Lie­be Grü­ße!

  4. Avatar
    Susanne Heyne
    8. April 2018
    Antworten

    Mög­lichst kei­ne Kunst­stoff­putz­lap­pen benut­zen.
    Klein­ge­schnit­te­ne Lei­nen­tü­cher oder eh schon ver­schlis­se­ne Hand­tü­cher erfül­len den glei­chen Zweck, brin­gen aber kein Mikro­plas­tik in die Umwelt ein.

  5. Avatar
    16. April 2018
    Antworten

    Ich benut­ze oft Soda. Soda eig­net sich als Putz‑, Spül- und Wasch­mit­tel, es ent­fernt Fett, Fle­cken und selbst hart­nä­cki­ge Ver­schmut­zun­gen.

  6. Avatar
    19. Januar 2019
    Antworten

    Da sind sehr vie­le tol­le Tipps dabei und ich muss zuge­ben, dass ich sehr regel­mä­ßig (mind. ein­mal in der Woche) über den Blog schaue. Da muss ich unbe­dingt auch mal wie­der alles durch­schau­en. Vie­len Dank für dei­ne vie­len guten Tipps!

  7. Avatar
    23. Januar 2019
    Antworten

    Super Bei­trag und super Tipp! Dan­kee

  8. Avatar
    29. Januar 2019
    Antworten

    den Tipp mit dem Back­pul­ver kann­te ich noch nicht Dan­ke Viel­mals!

  9. Avatar
    Putzfrauen Freund
    8. Februar 2019
    Antworten

    Klas­se Bei­trag, vie­len Dank. Ich bin kei­ne Putz­frau aus Lei­den­schaft, das steht fest. Da bin ich froh, wenn es Leu­te gibt die sowas für einen machen kön­nen oder viel­leicht auch so ein klei­ner Saug­ro­bo­ter. Nur Auf­räu­men muss man dann noch und das krie­ge ich gera­de noch hin… 😉

  10. Avatar
    Manuela Mackowiak
    12. Mai 2019
    Antworten

    Habe einen Tipp fuer total ver­si­ff­te Toi­let­ten um den Ein­satz von Cil­ly­bang zu erspa­ren: Gebiss­rei­ni­ger­ta­blet­ten ein paar Stun­den ein­wir­ken las­sen und dann weg­schrub­ben. Ist es sehr schlimm Gum­mi­hand­schu­he anzie­hen und ein Metal­lic­topf­krat­zer zum Ent­fer­nen des ” brau­nen Drecks “neh­men. Und dann in Zukunft mit FroschWC­mit­tel unge­fa­ehr ein­mal die Woche rei­ni­gen. Biss­hen Sprit­zer reicht.Geht ganz einfach!Viel Erfolg!

  11. Avatar
    Martin
    12. Mai 2019
    Antworten

    Ein Tipp für den Aus­guss im Wasch­be­cken (oder ande­re schwer zugäng­li­che Stel­len): Mit einer alten Zahn­bürs­te las­sen sich auch Haa­re und ande­re Ver­schmut­zun­gen ohne Che­mie (oder mit ein biss­chen Essig) aus dem Aus­guss ent­fer­nen.

  12. Avatar
    21. Juni 2019
    Antworten

    Hal­lo zusam­men
    Coo­ler Blog, auf mei­ner Web­site http://www.nwclean.ch habe ich unter dem Rat­ge­ber auch ein paar span­nen­de Tipps für Öko­lo­gi­sches Rei­ni­gen Zuhau­se.

  13. Avatar
    26. Juli 2019
    Antworten

    Seit der Kli­ma­wan­del in aller Mun­de ist möch­te auch ich mei­nen Teil tun. Wie sie zei­gen geht das ja sogar beim Put­zen, was ich echt toll fin­de. Die Gebäu­de­rei­ni­gung ist mir wich­tig und wenn ich sogar Haus­mit­tel wie Back­pul­ver benut­zen kann freut sich auch die Umwelt.

  14. Avatar
    romy
    14. August 2019
    Antworten

    -Ich stel­le mein Spül­mit­tel selbst her,es kommt in die immer sel­be Fla­sche zur Bevor­ra­tung und in die Pumpfla­sche aus Por­zel­lan für die aktu­el­le Benut­zung.
    (Spart die vie­len Plas­tik­fla­schen beim Kauf).Dazu ver­wen­de ich vega­ne Kern­sei­fe oder wie unten Oli­ven­öl­sei­fe, die ich rei­be und mit Was­ser und und Soda auf­ko­che
    10 g Oli­ven­öl­sei­fe
    1 1/2 TL Natron oder Wasch­so­da
    600 ml kochen­des Was­ser
    Die Sei­fen­blocks rei­be ich auch auf Vor­rat-las­sen sich in einem Schraub­glas gut auf­be­wah­ren.
    evtl. eini­ge Trop­fen natur­rei­nes äthe­ri­sches Öl (ich las­se es auch ger­ne mal weg)
    ‑Toi­let­ten­rei­ni­ger wird durch Essig,Backpulver und hei­ßem Was­ser bes­tens ersetzt

  15. Avatar
    24. Dezember 2019
    Antworten

    Gera­de beim waschen kann jeder etwas tun. Es gibt genü­gen Umwelt­pro­duk­te auf dem Markt, die hel­fen Was­ser zu spa­ren oder aber Ten­si­de zu ver­mei­den.
    Lei­der haben vie­le immer noch die mir-doch-egal Ein­stel­lung

  16. Avatar
    10. Januar 2020
    Antworten

    Super Blog. Hilf­reich

  17. Avatar
    bestofferten.ch
    7. Februar 2020
    Antworten

    Super Bei­trag und super Tipp

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.