Bernhard Bauske

Über mich
Bernhard Bauske

Ich arbeite seit über 20 Jahren beim WWF und versuche, in der Arbeit mit Unternehmen den ökologischen Fußabdruck so zu reduzieren, dass am Ende tatsächlich etwas Messbares herauskommt. Der Widerspruch zwischen Ökonomie und Ökologie begleitet mich dabei täglich. Ein thematischer Schwerpunkt meiner Arbeit ist das Thema Verpackungen und Recycling. Ich beobachte gerade mit Entsetzen, wie die Weltmeere in eine Plastiksuppe verwandelt werden und hoffe, dass wir es schaffen, weltweit vorhandenen Sachverstand zusammenzubringen, um das Problem zu lösen.

Der Plas­tik­müll ver­seucht das Meer. Sicher ist: Auf­räu­men allein hilft nicht. Wir brau­chen bes­se­re Abfall­sys­te­me auf der gan­zen Welt.

Die­se drei ganz kon­kre­tem Maß­nah­men gegen Plas­tik­müll brin­gen uns schon jetzt ent­schei­dend wei­ter.

Tie­re essen kein Plas­tik, weil sie es nicht kön­nen. Das könn­te sich aber schnell ändern. Die Evo­lu­ti­on schläft nicht.

Über­all heißt es, man sol­le auf Plas­tik ver­zich­ten. Aber wie soll das gehen? Kön­nen wir über­haupt plas­tik­frei leben? Und wenn ja, wie geht das?

Geschen­ke hübsch zu Weih­nach­ten ein­pa­cken und dann Glit­zer­pa­pier und Schleif­chen in die Ton­ne – sel­ten geht Müll­pro­duk­ti­on schnel­ler. Geht das auch anders?

Wer kennt das nicht: Schwe­ren Her­zens trennt man sich irgend­wann von alten Kas­set­ten. Ab in den Gel­ben Sack! Aber hier hat der Band­sa­lat schlim­me Fol­gen.

Oft haben wir mehr Son­der­müll zu Hau­se, als gedacht: Bei­spie­le und Erfah­run­gen von einem, der in den 80ern half, die Müll­skan­da­le der Indus­trie auf­zu­de­cken.

Ob es ich einen Zusam­men­hang zwi­schen unse­rer aktu­el­len Ama­zo­nas-Kam­pa­gne und mei­nen Müll-Medi­ta­tio­nen gibt? Oh ja!

Essen foto­gra­fie­ren war ges­tern, heu­te ist es Hun­de­kot! Eine lus­ti­ge Web­site mit lei­der ernst­haft mül­li­gem Hin­ter­grund ent­deckt.

Ein unge­wöhn­li­cher Blick­win­kel auf die Vor­tei­le unse­rer Müll­tren­nung: Bio­müll als Roh­stoff­lie­fe­rant für die Welt­ernäh­rung — durch wert­vol­les Phos­phat.