Verpackungen: Die Müllberge wachsen und die Dringlichkeit zum Handeln auch


Versucht doch am besten Verpackungen, soweit es geht, zu vermeiden. © Zoe Caron/WWF-Canada
Versucht doch am besten Verpackungen, soweit es geht, zu vermeiden. © Zoe Caron/WWF-Canada

Verpackungen sind allgegenwärtig. Sie haben viele nützliche und notwendige Funktionen. Verpackungen schützen durchaus den Inhalt. Auch wirken sie unterstützend beim Transport. Darüberhinaus verlängern sie Haltbarkeit von Lebensmitteln. Und sie vermitteln wichtige Informationen über das Produkt.

Zwar wurden in den letzten Jahrzehnten Verpackungen immer weiter optimiert. Hinsichtlich Funktionalität und Effizienz bei Materialien, Hilfsstoffen, Energie und Herstellungsverfahren hat sich viel getan. Dennoch steigt die Menge der zu entsorgenden Verpackungsabfälle immer weiter an.

Verpackungsabfälle: Deutschland ist Spitzenreiter

In Deutschland erreichten die durch Verpackungen verursachten Abfallmengen zuletzt einen neuen Höchststand von 18.16 Millionen Tonnen. Jeder Deutsche verursachte in 2016 über 220 Kilogramm Verpackungsabfälle. Das ist der europäische Spitzenwert.

Vor allem Verpackungen aus Kunststoff stehen dabei besonders im Fokus. Gerade die alarmierenden Berichte über verschmutzte Strände und riesige Mengen an Kunststoffmüll in den Ozeanen haben das Problembewusstsein bei Verbrauchern und Politik zusätzlich geschärft.

Kunststoffverpackungen: Weltweit wird nur wenig recycelt

Knapp die Hälfte aller Kunststoffverpackungen werden in Deutschland recycelt. Der überwiegende Rest wird thermisch verwertet. Lediglich 14 Prozent der weltweit gebrauchten Kunststoffverpackungen werden dem Recycling zugeführt. Nur zwei Prozent davon unterliegen einer erneuten Wiederverwendung in Verpackungen. Das ist zu wenig.

Die restlichen 86 Prozent landen auf Deponien (40 Prozent) oder in der Müllverbrennung (14 Prozent). Weiterhin gelangt fast ein Drittel unkontrolliert in die Umwelt (32 Prozent). Im schlimmsten Fall treiben die Verpackungen dann in unseren Ozeanen.

Im schlimmsten Fall landen die Verpackungen unrecycelt auf dem Müll. © Greg Armfield/WWF-UK
Im schlimmsten Fall landen die Verpackungen unrecycelt auf dem Müll. © Greg Armfield/WWF-UK

Ein Weiter so ist keine Option!

Wir benötigen daher ganzheitliche Lösungen, um den primären Ressourcenverbrauch und das Abfallaufkommen insgesamt zu reduzieren. Dies kann nur gemeinsam und im Zusammenwirken von Politik, Industrie und Zivilgesellschaft gelingen.

Viele gute Gründe auf Verpackungen zu verzichten

Daher gibt es für Verbraucherinnen und Verbraucher viele gute Gründe, beim Einkaufen ganz besonders auf die Verpackung zu achten.

Mit wenigen wichtigen Regeln erspart ihr euch und der Umwelt die Müllberge. 

  1. Vermeiden geht vor. Auch für Papier werden Bäume gefällt. Daher kauft unverpackt ein – soweit dies möglich ist.
  2. Verzichtet beim Einkauf auf schwarze Kunststoffverpackungen. Grundsätzlich gilt: Je heller der Kunststoff, desto größer die Chance auf Sortierung und Recycling.
  3. Mehrweg kann mehr als Einweg. Aber: Auch Mehrwegbehältnisse schneiden nur dann gut ab, wenn sie wirklich viele Wege gehen. Haben Sie daher immer eine Tragehilfe bei sich.
  4. Keine Verpackung gehört in die Natur. Nur wirklich gut getrennte Verpackungen haben die besten Aussichten auf ein Recycling.
Vorheriger Beitrag Beifang: Grausames Sterben für eine Handvoll Shrimps
Nächster Beitrag Neun Tipps für einen umweltfreundlichen Frühjahrsputz
Tom Ohlendorf

Über mich
Tom Ohlendorf

Als Mensch und Projektleiter gilt mein besonderes Interesse der Gestaltung und Realisierung qualitativ hochwertiger Produkte. Weiterzudenken und in jeder Hinsicht nützliche Erzeugnisse und Prozesse zu entwickeln, ist mein Antrieb und Ziel.

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.