Kin­der lüf­ten: Tipps gegen den Lockdown-Koller


Winter4nature: Aktiv mit Kind am See
Es hilft nur eins: raus! © privat

Win­ter 2021, es ist wie­der und immer noch Lock­down, die Woh­nung erscheint irgend­wie enger als im ers­ten Lock­down, der Him­mel wird nicht rich­tig hell. Mein Mann und ich kno­beln aus, wer heu­te die wich­ti­ge­ren Mee­tings hat und wer dran ist mit Home Schoo­ling und Kin­der­be­treu­ung. Par­al­lel strei­ten sich unse­re Jungs (4 & 7) laut­hals, wel­ches Hör­spiel im gemein­sa­men Kin­der­zim­mer lau­fen soll…

Jetzt hilft nur noch: warm anzie­hen und raus! 

Und ja, es kos­tet auch mich Über­win­dung, bei drei Grad, grau­en Wol­ken und eisi­gem Wind raus­zu­ge­hen. Und nun bereits im xten Pan­de­mie-Monat, ken­nen wir gefühlt jeden Baum und jeden Stein in der nähe­ren Umge­bung. Doch trotz alle­dem gibt es immer noch viel zu ent­de­cken, sogar im kar­gen Winter.

Zum Glück sind zwar die Spiel­plät­ze offen. Mir sind sie oft viel zu voll. Und ich habe kei­ne Lust, mei­ne Kin­der alle zwei Minu­ten zu ermah­nen, bit­te Abstand zu ande­ren zu hal­ten. Daher bevor­zu­gen wir Aus­flü­ge in die nahe­ge­le­ge­nen Wäl­der oder Parks. Und selbst, wenn ich mal kei­ne Lust habe, die Jungs zu akti­vie­ren; sie selbst fin­den doch immer irgend­et­was Span­nen­des zu tun. Gro­ße Äste wer­den hin- und her­ge­schleppt, Geheim­pfa­de erforscht, aus­ge­höhl­te Bäu­me unter­sucht oder Stei­ne auf zuge­fro­re­ne Seen geflitscht. Kin­der kön­nen das.

Mit dem WWF-News­let­ter nichts mehr verpassen!

Es gibt kein schlech­tes Wet­ter – nur schlech­te Kleidung

Die Kin­der stört das trü­be Wet­ter in der Regel viel weni­ger als mich selbst. Das muss­te ich mir auch erst­mal ein­ge­ste­hen. Solan­ge die Klei­dung warm und tro­cken hält, ste­hen län­ge­ren Aben­teu­ern in der Natur nichts im Wege. Das gilt übri­gens auch für die Eltern: Bit­te nicht nur drauf ach­ten, dass die Kin­der gut aus­ge­rüs­tet sind mit Ski­un­ter­wä­sche oder Ähn­li­chem. Mir selbst hat mei­ne Schnee­ho­se auch bei nicht-Schnee schon sehr gute Diens­te geleis­tet. Und so kön­nen wir auch gut gemein­sam bei Schnee­re­gen und Frost­gra­den die Umge­bung erfor­schen. Wenn mal ganz viel Über­zeu­gungs­kraft nötig ist, packen wir eine Ther­mos­fla­sche Kakao und Lieb­lings­kek­se ein.

Rad­fah­ren geht auch im Winter

Seit­dem der Kleins­te der Fami­lie im ers­ten Lock­down Rad­fah­ren gelernt hat, erwei­tert sich der Radi­us unse­rer Aus­flü­ge wöchent­lich. Denn auch das geht natür­lich bei (fast) jedem Wet­ter: Rad­tou­ren. Selbst der Vier­jäh­ri­ge schafft mitt­ler­wei­le Distan­zen von bis zu 20 Kilo­me­tern. Wir suchen uns vor­her auf dem loka­len Stadt­plan ein Ziel aus und ver­bin­den dies meist noch mit einer klei­nen Akti­vi­tät. Es ist immer span­nend, irgend­wo­hin zu fah­ren, wo man bis­her noch nie war (ich gebe zu, das muss man als Eltern ent­spre­chend „ver­mark­ten“). Mei­ne Kin­der lie­ben zum Bei­spiel geheim­nis­vol­le Orte, wie still­ge­leg­te Eisen­bahn­schie­nen oder Rui­nen. Manch­mal genügt es für uns aber auch zum Senio­ren­heim in der Nähe zu fah­ren, die ein Tier­ge­he­ge mit Zie­gen und Schwei­nen haben und die­sen „Hal­lo“ zu sagen.

Fol­ge uns in Social Media
Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
LinkedIn
TikTok
Newsletter

Fünf Win­ter-Out­door Akti­vi­tä­ten, die allen Spaß machen

  • Pimp your Walk: Nur Spa­zie­ren­ge­hen ist für Kids oft die pure Lan­ge­wei­le und der Inbe­griff von öden Sonn­tag­nach­mit­ta­gen. Hier hilft das Anle­gen eines Drau­ßen-Bin­gos (Wer sieht zuerst die Müll­ab­fuhr, einen Bus, einen Raub­vo­gel oder gar ein wil­des Tier?) Im Inter­net könnt Ihr eini­ge Vor­la­gen fin­den oder Ihr malt vor­her pas­send zu eurer Stadt und Umge­bung ein eige­nes Bin­go­spiel auf. Stift ein­pa­cken und los geht’s!
  • Stem­pel­jagd: Für unse­re Rad­tour legen wir vor­her eine unge­fäh­re Rou­te fest und bestim­men Ori­en­tie­rungs­punk­te (die gro­ße Eiche im Orts­kern, der Boots­steg am Wei­her, etc.) und in ein vor­ab gefer­tig­tes Heft stem­peln wir jeden erreich­ten Ort ab. Unser End­ziel ist zu Hau­se und dort gibt es dann natür­lich auch eine lecke­re Beloh­nung für die erfolg­reich bewäl­tig­te Jagd. (Anrei­ze braucht’s dann doch…)
  • Müll­de­tek­ti­ve: Im Herbst haben wir fest­ge­stellt, wie ver­müllt unser loka­ler Park ist. Der Nach­bar hat­te noch zwei alte Grill­zan­gen übrig und schon sind wir auf Auf­räum­mis­si­on gewe­sen. Mit gro­ßem Enthu­si­as­mus haben die Jungs alte Fla­schen, Plas­tik­ver­pa­ckun­gen, Kron­kor­ken und den ein oder ande­ren alten Blu­men­topf ein­ge­sam­melt. Beson­ders inter­es­sant wur­de es, wenn wir uns über­legt haben, wie der Abfall hier­hin gekom­men ist und wer ihn aus wel­chem Grund hin­ter­las­sen hat.
  • Fuß­spu­ren ent­schlüs­seln: Zuge­ge­ben, die meis­ten Fuß­spu­ren, die man in der nähe­ren Umge­bung fin­det, stam­men vom Men­schen selbst oder eben auch von Hun­den. Tief im Wald oder am Feld­rand sieht das aber auch schon anders aus; beson­ders wenn Schnee liegt oder der Forst­weg aus Mat­sche­pam­pe besteht. Reh‑, Fuchs- und Wild­schwein­spu­ren las­sen sich sehr gut erken­nen. Und für sol­che, die Pro­fis wer­den wol­len, gibt es ent­spre­chen­de Vor­dru­cke im Netz oder tol­le Kin­der­spie­le, die sich mit dem The­ma befassen. 
  • Ver­ste­cken 2.0: Das Top-Geburts­tags­ge­schenk von Oma und Opa im letz­ten Jahr waren die Wal­kie-Tal­kies. Hier­zu tei­len wir uns auf und spie­len Ver­fol­gungs­jag­den oder geben uns gegen­sei­tig Rät­sel auf. Der Fan­ta­sie sind hier kei­ne Gren­zen gesetzt.
Spurenlesen: Hasenpur im Schnee
Wer war das? © WWF

Der Früh­ling kommt bald – hal­tet durch!

Egal, was Ihr drau­ßen macht, selbst wenn Ihr nur einen „Wer schreit am lau­tes­ten“ Wett­be­werb im Wald durch­führt: Lüf­tet euch und eure Kin­der! Dann klappt es auch bes­ser mit der nächs­ten Home Schoo­ling Challenge.

Und auch, wenn euch das noch sehr weit weg erscheint: In ein paar Wochen wer­den die ers­ten Schnee­glöck­chen und Kro­kus­se her­vor­kom­men, die Zug­vö­gel vor­bei­zie­hen und die Tage wie­der län­ger. Dann wird es auch zuneh­mend mehr Spaß machen, raus­zu­ge­hen und gemein­sam die Natur erwa­chen zu sehen.

Habt Ihr auch Tipps für span­nen­de Akti­vi­tä­ten an der fri­schen Luft im Win­ter? Schreibt sie hier in die Kommentare!

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefallen? 

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung / 5. Anzahl Bewer­tun­gen:

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja… 

…die­sen Bei­trag jetzt teilen: 

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat. 

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns. 

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach optimieren? 

Fol­ge uns in Social Media:
Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
LinkedIn
TikTok
Newsletter
Vorheriger Beitrag Dasgupta-Bericht: Naturschutz ist kein Luxus
Nächster Beitrag Wölfe, Wildnis und Munition

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.