Urlaub in Deutsch­land: 7 Natur­schät­ze erkun­den!


Kreidefelsen und Meer: Die Küste der Insel Rügen. Dahinter stehen Buchenwälder, die UNESCO Weltnaturerbe sind: Die wertvolle Natur, die der WWF in Deutschland schützt, ist natürlich auch sehenswert als Ausflugstipp und Reiseziel.
Schätze entdecken - Weltnaturerbe auf Rügen © iStock / Getty Images

Ech­te Wild­nis im Deutsch­land Urlaub? Davon gibt es mehr, als wir viel­leicht ver­mu­ten. Von Bran­den­burg nach Bay­ern, von der Nord­see bis zu den Alpen fin­den sich eini­ge wah­re Schät­ze der Natur, für die wir uns beson­ders ein­set­zen und die genau­so sehens- wie schüt­zens­wert sind

1) Natur­park Ucker­mär­ki­sche Seen – fas­zi­nie­ren­de Seen,
herr­li­che Moo­re und Urwäl­der von mor­gen

Deutschland Urlaub: Besonderer Urlaubs-Tipp: Die Uckermark in Brandenburg
Ucker­mark © Frank Mör­schel / WWF

Im Nor­den Bran­den­burgs liegt eine der für mich fas­zi­nie­rends­ten und reiz­volls­ten Land­schaf­ten für einen Deutsch­land Urlaub. Typisch für die­se Regi­on sind die vie­len Rin­nen­se­en, die Söl­le und Moo­re. Ich lie­be es, hier zu pad­deln und unse­re Urwäl­der von mor­gen zu erwan­dern. Hier krei­sen See­ad­ler und Fisch­ad­ler, lebt der heim­li­che Schwarz­storch, strom­ern Fisch­ot­ter und vie­le wei­te­re sel­te­ne Arten kön­nen wir beob­ach­ten. Der WWF ist in der Ucker­mark seit Jahr­zehn­ten mit tol­len Natur­schutz­pro­jek­ten aktiv. So las­sen wir zum Bei­spiel in der Zer­we­li­ner Hei­de auf 800 Hekt­ar Urwäl­der von mor­gen ent­ste­hen.

Der Natur­park Ucker­mär­ki­sche Seen liegt nord­west­lich der Kreis­stadt Prenz­lau.
Als Aus­gangs­punkt für Wan­de­run­gen und Exkur­sio­nen bie­tet sich bei­spiels­wei­se das reiz­vol­le Städt­chen Tem­plin an.

2) Jas­mund auf Rügen — Deutsch­lands kleins­ter Natio­nal­park

Kleinster Nationalpark Deutschlands: Die Küste der Insel Rügen. Dahinter stehen Buchenwälder, die UNESCO Weltnaturerbe sind: Die wertvolle Natur, die der WWF in Deutschland schützt, ist natürlich auch sehenswert als Ausflugstipp und Reiseziel.
Königs­stuhl und Jas­mund Natio­nal­park auf Rügen © iStock / Get­ty Images

Im Nord­os­ten der Insel Rügen, auf der Halb­in­sel Jas­mund fin­det sich einer der inter­es­san­tes­ten Fle­cken unse­rer Ost­see­küs­te. Auch hier gibt es noch uralte Buchen­wäl­der, von der UNESCO zum Welt­na­tur­er­be erklärt! Dazu kom­men die berühm­ten Krei­de­fel­sen und natür­lich das Meer. In der Erleb­nis­aus­stel­lung im Natio­nal­park-Zen­trum Königs­stuhl, das von uns betrie­ben wird, kann man mit allen Sin­nen durch die Zeit rei­sen, ins Krei­de­meer abtau­chen, im Labor expe­ri­men­tie­ren und wah­re Wild­nis ent­de­cken.

Der nur etwas über 3000 Hekt­ar gro­ße Natio­nal­park Jas­mund liegt nörd­lich von Sass­nitz und ist gut mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln zu errei­chen.

Fol­ge uns in Soci­al Media
Facebook
Twitter
Instagram
YouTube
RSS

3) Schaal­see-Land­schaft – Natur im frü­he­ren Todes­strei­fen

Sehenswerte Natur in Deutschland: Abgeschiedene Buchten, sauberes Wasser und Seeadler gibt es am Schaalsee.
Schaal­see © iStock / Get­ty Images

Dicht bewach­se­ne Ufer, ver­wun­sche­ne Buch­ten und kla­res Was­ser. See­ad­ler am Him­mel und der Blick auf unver­bau­te Natur: Die Schaal­see-Land­schaft bie­tet ein abwechs­lungs­rei­ches Mosa­ik aus Seen und alten Laub­wäl­dern, Feucht­wäl­dern und Moo­ren als Lebens­raum für Fisch­ot­ter, Kra­ni­che und Adler. Im ehe­ma­li­gen inner­deut­schen Grenz­ge­biet pro­fi­tier­te die Natur von jahr­zehn­te­lan­ger Abge­schie­den­heit. Um die so ent­stan­de­ne Wild­nis zu erhal­ten, haben wir gemein­sam mit Part­nern ein län­der­über­grei­fen­des Natur­schutz­groß­pro­jekt ein­ge­rich­tet, das von Bund und Län­dern geför­dert wird.

Die Schaal­see-Land­schaft ist etwa von den Städ­ten Rat­ze­burg im Wes­ten, Gade­busch im Nor­den und Zar­ren­tin im Süden gut zu errei­chen.

4) Der Alpen­schatz: die wil­de Ammer

Deutschland Urlaub Wildfluss in steilen Schluchten: Die wertvolle Natur, die der WWF in Deutschland schützt, ist natürlich auch sehenswert als Ausflugstipp und Reiseziel.
Die wil­de Ammer © Clai­re Tran­ter

Die Ammer ist einer der letz­ten wil­den Flüs­se in Deutsch­land und ihre Land­schaft so arten­reich wie kaum eine ande­re in den nörd­li­chen Alpen. Stei­le, unzu­gäng­li­che Schluch­ten bewahr­ten die Natur jahr­hun­der­te­lang vor Ein­grif­fen durch den Men­schen. Trotz­dem wur­de auch die Ammer ver­baut und begra­digt. Durch Auf­klä­rung, Infor­ma­ti­on und Rena­tu­rie­run­gen wol­len wir die Wild­fluss­land­schaf­ten und ihre bio­lo­gi­sche Viel­falt bewah­ren und arbei­ten dafür eng mit Behör­den, Ver­bän­den und Ver­ei­nen zusam­men.

Die Ammer fließt vom Ober­am­mer­gau in den Ammer­see und lässt sich zum Bei­spiel auf dem König-Lud­wig-Weg des Tou­ris­mus­ver­ban­des Pfaf­fen­win­kel natur­ver­träg­lich erle­ben.
Hier kommt Ihr bei Pei­t­ing an der „Schnalzaue“ vor­bei, wo wir gemein­sam mit den Baye­ri­schen Staats­fors­ten und dem Was­ser­wirt­schafts­amt eine Rena­tu­rie­rung pla­nen.

5) Wald, Strand, Fluss — Die Mitt­le­re Elbe

Auwälder, Stromtalwiesen und ein weiter, ruhiger Fluss. Die Mittelelbe: Die wertvolle Natur, die der WWF in Deutschland schützt, ist natürlich auch sehenswert als Ausflugstipp und Reiseziel.
Mitt­le­re Elbe © Ralph Frank, WWF

Eine ganz ande­re Fluss­land­schaft und doch genau­so sehens­wert: Mit eher gerin­gem Gefäl­le durch­fließt die Mit­tel­el­be eine der letz­ten natur­na­hen und gleich­zei­tig eine der weit­räu­migs­ten Fluss­au­en Deutsch­lands mit gro­ßen Auen­wäl­dern, Strom­tal­wie­sen und vie­len Auen­gewäs­sern. Gera­de die Viel­falt macht die­se Land­schaft zum wich­ti­gen Lebens­raum für zahl­rei­che, auch sel­te­ne und vom Aus­ster­ben bedroh­te Arten. In ver­schie­de­nen Pro­jek­ten schüt­zen und rena­tu­rie­ren wir die­se Lebens­räu­me – und leis­ten durch natür­li­che Über­flu­tungs­ge­bie­te gleich­zei­tig einen wich­ti­gen Bei­trag zum Hoch­was­ser­schutz.

Der WWF ist in der Regi­on zwi­schen Wit­ten­berg, Des­sau und Mag­de­burg mit gro­ßen Feld­pro­jek­ten aktiv. Das Gebiet liegt im Bio­sphä­ren­re­ser­vat Mit­tel­el­be, von dem aus man den beson­de­ren Reiz der Land­schaft gut ent­de­cken kann.

6) Wat­ten­meer – Natio­nal­park und Welt­na­tur­er­be

Deutschland Urlaub: Luftaufnahme Wattenmeer: Artenparadies! Die wertvolle Natur, die der WWF in Deutschland schützt, ist natürlich auch sehenswert als Ausflugstipp und Reiseziel.
Wat­ten­meer © iStock / Get­ty Images

Als Kind gehör­ten Watt­wan­de­run­gen zum Urlaub mit mei­nen Eltern selbst­ver­ständ­lich dazu. Doch jetzt weiß ich auch, wie ein­zig­ar­tig das Wat­ten­meer wirk­lich ist: Die UNESCO hat es 2009 sogar als Welt­na­tur­er­be aner­kannt.
Für rund zehn Mil­lio­nen Wat- und Was­ser­vö­gel, die in der Ark­tis brü­ten, ist das Watt ein wich­ti­ger Lan­de­platz. Kegel­rob­ben und See­hun­de fin­den hier Nah­rung. An unse­rer Nord­see­küs­te — zusam­men mit den Nie­der­lan­den und Däne­mark – erstreckt sich das größ­te Wat­ten­meer der Welt! Vor zehn Jah­ren wur­de das Wat­ten­meer zum Welt­na­tur­er­be erklärt. 2019 war­tet daher ein viel­fäl­ti­ges Ver­an­stal­tungs­pro­gramm auf Ein­hei­mi­sche und Gäs­te. Der Lebens­raum zwi­schen Land und Meer ist spe­zi­ell und genau­so spe­zi­ell und teil­wei­se wenig bekannt sind sei­ne Arten.

Ob natur­ver­träg­li­che Klas­sen­fahr­ten oder kli­ma­freund­li­cher Urlaub: Wich­tig für den Schutz des Wat­ten­mee­res ist ein Erkun­den, das ihm nicht scha­det.
Hier fin­det Ihr unse­re Tipps zum Urlaub am Natio­nal­park Wat­ten­meer →
wwf.de/watt/urlaub

7) Dröm­ling – Natür­li­ches Laby­rinth im ehe­ma­li­gen Grenz­ge­biet

Feuchtwiesen, Moore und Wälder: Auch "Land der tausend Gräben" genannt, ist der Drömling eine der Natur-Sehenswürdigkeiten, die der WWF in Deutschland besonders schützt.
Dröm­ling-Land­schaft © WWF

Feucht­wie­sen, Moo­re und Wäl­der, durch­zo­gen von einem Netz aus Grä­ben und Flüs­sen: Der Dröm­ling in Nord­deutsch­land bie­tet ein unge­wöhn­li­ches land­schaft­li­ches Laby­rinth vol­ler Viel­falt, auch „Land der tau­send Grä­ben“ genannt. Nach­dem Ent­wäs­se­rung und Land­wirt­schaft das Moor­ge­biet lan­ge bedroh­ten, kauf­te der WWF schon in den 1970er Jah­ren ers­te Flä­chen zum Schutz an und setzt sich seit­dem mit sei­nen Part­nern in einem von Bund und Land geför­der­ten Natur­schutz­groß­pro­jekt für die Rena­tu­rie­rung des fast 300 Qua­drat­ki­lo­me­ter gro­ßen Feucht­ge­bie­tes ein. Immer mehr Fisch­ot­ter, Biber und sogar See­ad­ler leben heu­te wie­der hier, genau wie Stör­che, Kra­ni­che, Fle­der­mäu­se und vie­le wei­te­re Arten.

Der Dröm­ling erstreckt sich von Sach­sen-Anhalt bis nach Nie­der­sach­sen und lässt sich bei geführ­ten Wan­de­run­gen im Natur­park Dröm­ling erkun­den.

 

Vorheriger Beitrag Unsere Große Kleine Farm: Kino-Helden der Landwirtschaft
Nächster Beitrag Festival-Checkliste: So geht umweltfreundlich feiern
Avatar

Über mich
Albert Wotke

Schon als kleiner Junge in Nürnberg begeisterte ich mich für die Wunderwelt von Tieren und Pflanzen und wollte Biologe werden. Seit meiner Jugend arbeite ich ehrenamtlich in verschiedenen Naturschutzorganisationen. Nach dem Biologiestudium forschte ich einige Zeit zur Entwicklung von Naturwaldreservaten, arbeitete als freier Journalist zu Naturschutz- und Umweltthemen und leitete 13 Jahre lang die Bundesgeschäftsstelle der Deutschen Umwelthilfe in Berlin. Beim WWF setze ich mich seit 2014 dafür ein, die Naturschätze in Deutschland zu erhalten und den Verlust der Biodiversität zu stoppen.

8 Kommentare

  1. Avatar
    Torben Sloth
    20. Juni 2017
    Antworten

    Hal­lo Albert,

    dan­ke für die tol­len Tipps! Ein paar von die­sen Natur­schät­zen habe ich schon besucht und Wei­te­re fol­gen bestimmt auch die­sen Som­mer.
    Ich wün­sche Dir, dem Natur­schutz-Deutsch­land-Team und dem gan­zen WWF wei­ter­hin alles Gute und viel Erfolg beim Schutz unse­rer Natur.

    Lie­be Grü­ße und bis hof­fent­lich bald!

  2. […] Urlaubs-Tipps: 7 Natur­schät­ze in Deutsch­land, die Ihr erkun­den soll­tet! […]

  3. Avatar
    Herbert Müller
    23. Juni 2017
    Antworten

    Bruchach­schlucht im Schwarz­wald ist auch Mega schön und einer, wenn nicht der ein­zigs­te Can­n­yon Deutsch­lands.

  4. Avatar
    Johann Hermann
    26. Juni 2017
    Antworten

    Wie wae­re ein Bericht ueber den Baye­ri Wald, und den Schwarz­wald. Gr.

  5. Avatar
    3. Juli 2017
    Antworten

    Sehr schö­ner Bei­trag. was ich noch emp­feh­len kann ist die meck­len­bur­gi­sche Seen­plat­te rund um Waren und Röbel inklu­si­ve den Müritz Natio­nal­park. Zum Urlaub machen ein­fach wun­der­schön und ruhig.

  6. Avatar
    Tanja
    5. Oktober 2017
    Antworten

    Hi,

    dan­ke für den tol­len Blog­bei­trag. Wir fah­ren nun in den Feri­en — mit mei­nen Eltern — in das http://www.hotel-erb.de nach Mün­chen. Wir freu­en uns schon alle, und ich bin gespannt wie es wird! Mit die­sem Bei­trag haben sie uns nun etwas Inspi­ra­ti­on, was die Aus­flü­ge angeht, gege­ben.

    LG

  7. Avatar
    12. Dezember 2017
    Antworten

    Wow wuss­te gar nicht das man wir in Deutsch­land so schö­ne Orte haben. Ich bin immer weit geflo­gen um was zu sehen, dabei liegt die Schön­heit der Natur “um die Ecke”.
    Da wer­de ich mit mei­ner Fami­lie dem­nächst Urlaub machen. Freu mich schon.
    Dan­ke.

  8. Avatar
    1. Januar 2018
    Antworten

    Im Natur­park Ucker­mär­ki­sche Seen waren wir selbst letz­ten Som­mer gewe­sen. Mei­ner Mei­nung nach fin­det man dort wirk­lich eine der schöns­ten Land­schaf­ten Deutsch­lands, vor allem zum Wan­dern ein abso­lut tol­les Erleb­nis! 🙂

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.