Wie wir Kin­der für die Natur begeis­tern


Junge im Wald © iStock / Getty images
Besser als Fernsehen, oder? © iStock / Getty Images

Herr­lich war es heu­te Mor­gen im Wald. Ich besu­che dort oft „mei­nen“ Platz. Ganz still sit­ze ich an die­ser Stel­le meist so für eine hal­be Stun­de und lau­sche. Wenn die Tie­re mei­ne Ankunft ver­ges­sen haben, gehen sie wie­der ihren ganz nor­ma­len „Geschäf­ten“ nach. Heu­te war es vor allem ein Klei­ber, der mich in sei­nen Bann zog. Die­ser klei­ne far­ben­fro­he Vogel klet­tert wie ein Artist an Stäm­men und Ästen hoch und run­ter. Sei­ne lau­ten, schar­fen Rufe schal­len durch den Wald.

Der Som­mer im Wald

War­um schrei­be ich Euch das? Gera­de ist die wahr­schein­lich bes­te Zeit, um in den Wald zu gehen. In den Früh­som­mer­aben­den könnt ihr viel­leicht sogar Jung­füch­se beob­ach­ten. Im Juli soll­tet ihr jedoch auch beson­ders vor­sich­tig sein — denn es ist Blatt­zeit. So wird in der Jäger­spra­che die die Paa­rungs­zeit der Rehe bezeich­net. Die scheu­en Tie­re sind in die­ser Pha­se etwas abge­lenkt und es kann daher ver­mehrt zu Wild­un­fäl­len kom­men. Gera­de jetzt rei­fen auch die ers­ten Bee­ren — Brom­bee­ren soll­tet ihr jetzt auf jeden Fall schon fin­den. Die Hei­del­bee­ren kom­men etwas spä­ter im August.

Natur­ver­bin­dung – wie geht das?

Durch die unmit­tel­ba­re sinn­li­che Begeg­nung mit der Natur und dem Leben­di­gen kann eine emo­tio­na­le Bin­dung ent­ste­hen, die zu einem acht­sa­men Umgang mit der Natur führt.

Und des­halb möch­te ich Euch Eltern, Groß­el­tern, Päd­ago­gin­nen und Päd­ago­gen und alle, die die Mög­lich­keit dazu haben auf­ru­fen: Geht mit euren Kin­dern wie­der viel häu­fi­ger in den Wald.

Mei­ne Tipps dafür:

  • Erzählt den Kin­dern eine span­nen­de Geschich­te oder stellt ihnen ein Rät­sel, damit sie so rich­tig neu­gie­rig auf den Wald und sei­ne Geheim­nis­se wer­den.
  • Lasst die Kin­der sich ent­fal­ten und mög­lichst frei spie­len. Gebt ihnen aus­rei­chend Raum und Zeit für eige­ne, ganz per­sön­li­che Ent­de­ckun­gen und Erfah­run­gen.
  • Moti­viert die Kin­der mit pas­sen­den Fra­gen dazu, noch genau­er hin­zu­se­hen, Ver­mu­tun­gen auf­zu­stel­len, sie zu über­prü­fen und viel­leicht auch zu ver­wer­fen. Durch span­nen­de Fra­gen spü­ren die Kin­der, wie viel es über ein natür­li­ches Phä­no­men her­aus­zu­fin­den gibt. Sie blei­ben neu­gie­rig .
  • Setzt Euch mit den Kin­dern zusam­men und lasst sie über ihre Erleb­nis­se und Erfah­run­gen erzäh­len. Ihr wer­det stau­nen.

WWF-Baum­ent­de­cker-Set

Das Baumentdeckerset © Robert Günther /WWF
Das Baum­ent­de­cker-Set: Spie­le­risch den Wald erkun­den © Robert Gün­ther /WWF

Das WWF-Bil­dungs­team hat ein Baum­ent­de­cker-Set ent­wi­ckelt. Damit möch­ten wir Erzie­he­rin­nen und Erzie­her dabei unter­stüt­zen, mit Kin­dern span­nen­de Wald­erfah­run­gen zu machen. Das Set ist aber nicht nur für Kin­der­ta­ges­stät­ten geeig­net. Wer neu­gie­rig ist, hier ent­lang! Oder bestellt das WWF Hand­buch zum Leben mit der Natur.

Aber jetzt Schluss mit der Theo­rie und ab in den Wald! Das geht übri­gens auch ganz ohne Kin­der.

Vorheriger Beitrag Was Garnelen mit dem Weltmangroventag zu tun haben
Nächster Beitrag Al Gore: Immer noch unbequem
Avatar

Über mich
Astrid Paschkowski

Referentin für Bildung beim WWF Deutschland. Ich bin begeistert davon, wie neugierig und selbstverständlich Kinder in der Natur lernen. Ich habe den Wandel einer Hortgruppe nach zwei Tagen im Wald selbst erleben dürfen. Kinder, die sich vorher angeschrien und geschlagen hatten lagen bäuchlings beieinander und berieten sich gemeinsam über Bestimmungsbüchern. Deshalb setze ich mich dafür ein, dass sich Menschen wieder mehr mit der Natur und sich selbst verbinden.

4 Kommentare

  1. Avatar
    Sevi
    22. März 2016
    Antworten

    Was für span­nen­de Geschich­ten könn­te man denn erzäh­len, wel­che Rät­sel könn­te man stel­len? Ich bin sehr unkrea­tiv und bräuch­te Vor­la­gen…

  2. Avatar
    22. März 2016
    Antworten

    Hi Sevi, ich will hier noch­mal scham­los Wer­bung für das Hand­buch „Natur ver­bin­det!“ machen. Da drin gibt‘s auch reich­lich Geschich­ten zum Ler­nen in und mit der Natur. Kos­tet nix zum down­load hier. http://www.wwf.de/aktiv-werden/bildungsarbeit-lehrerservice/natur-verbindet/handbuch-natur-verbindet/
    Gute Sache, fin­de ich.
    Lie­ben Gruß!

  3. Avatar
    10. Dezember 2017
    Antworten

    Tol­ler Bei­trag und tol­le Idee. Da ich am Wald­rand leben und jetzt auch Papa bin, freue ich mich schon mit mei­nem Sohn in den Wald zu gehen und span­nen­de Geschich­ten zu erzäh­len.

    LG
    Alex

  4. Avatar
    23. Mai 2018
    Antworten

    Super Bei­trag, die Ver­bin­dung zur Natur fehlt bei den meis­ten Kin­dern, selbst die klei­nen im Kin­der­wa­gen wer­den mit einem Han­dy abge­speist. Ide­al wäre es Bar­fuß im Wald oder zumin­dest stel­len­wei­se Haut­kon­takt mit dem Boden um geer­det zu sein, erst dann erfährt man wirk­lich die Ver­bun­den­heit.

    Lie­be Grü­ße
    Erdem

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.