Globale Koalition gegen den Online Wildtierhandel


Schmuck aus Elfenbein
...und für so etwas müssen tausende Elefanten sterben © Bas Huijbregts /WWF

Es sind meistens nur ein paar Klicks, um im Netz das zu finden, was die globale Wildereikrise befeuert. Das kann Schmuck aus Elfenbein sein oder ein Jaguar-Zahn, ein Ledergürtel oder eben auch lebende Tieren bedrohter Arten. Das ist meist illegal. Und widerspricht auch den Geschäftsbedingungen der Verkaufsplattformen. Doch die kriminellen Anbieter bleiben meistens unentdeckt – und damit unbehelligt.

Kriminelle machen in den Schlupflöchern des Online-Handels enormen Profit. Sie machen sich widersprüchliche Regeln oder deren mangelnde Durchsetzung zu Nutze. Verbotene Angebote verschwinden dann schnell wieder von auf einer Seite, um kurz darauf auf einer anderen wieder aufzutauchen.

Die Schlupflöcher stopfen – jetzt!

Wir befürchten, dass nach der Schließung der Elfenbeinmärkte in China und Hongkong der Markt die begehrte Ware eben nicht mehr im Laden, sondern verstärkt im Netz verkauft wird. Daher müssen die Schlupflöcher für diese illegalen Geschäfte gestopft werden.

Auch Internet-Giganten haben das Problem Wildtierhandel nun verstanden. Um den illegalen Artenhandel im Internet zu stoppen sind wir jetzt eine Allianz mit bedeutenden Technologie-Unternehmen eingegangen. 21 Firmen haben sich mit uns zur Globalen Koalition gegen den illegalen Online-Artenhandel zusammengetan. Das gemeinsame Ziel: Den verbotenen Handel mit Tieren und Pflanzen bis 2020 um 80 Prozent zu reduzieren.

Die ganz großen im Netz gegen die Wildtierkriminalität

Zu den Gründungsmitglieder gehören Alibaba, Baidu, Baixing, eBay, Etsy, Facebook, Google, Huaxia Sammlung, Instagram, Kuaishou, Mall für Afrika, Microsoft, Pinterest, Qyer, Ruby Lane, Shengshi Collection, Tencent, Wen Wan Tian Xia, Zhongyikupai, Zhuanzhuan und 58 Group. Wir werden gemeinsame individuelle, auf die jeweilige Plattform zugeschnittene Lösungen entwickeln. Wir wollen ein Internet schaffen, in dem der verbotene Artenhandel keinen Platz hat.

Jährlich werden mit Wildlife crime bis zu 23 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Es ist einer der größten Verbrechensfelder überhaupt, durchaus vergleichbar mit Waffen-, Drogen- oder Mneschenhandel. Mehr als 20.000 Afrikanische Elefanten sterben dafür jedes Jahr. Fast drei Nashörner werden jeden Tag allein in Südafrika für ihre Hörner gewildert.

Was kannst Du tun?

Einen Ring aus Koralle, der Schlangenledergürtel, Omas alter Ring aus Elfenbein – darf man das kaufen oder verkaufen? Mach dich schlau! Hier und hier findest Du Hinweise – damit Du dich nicht unbewusst strafbar machst.

 

 

 

Vorheriger Beitrag Überraschung in der Antarktis: Viel mehr als Pinguine als gedacht
Nächster Beitrag Das Wasser wird knapp

Über mich
Oliver Samson

Journalist und jetzt Redakteur beim Panda - weil unverändert überzeugt, dass wir Menschen es besser hinkriegen können. Noch immer optimistisch mit guten Vorsätzen.

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.