Über­ra­schung in der Ant­ark­tis: Viel mehr als Pin­gui­ne als gedacht


Pinguine springen ins eisige Wasser der Antarktis
Da sind sie ja: Adéliepinguinen auf Danger Island © Louisiana State University

Wis­sen­schaft­ler ent­geht auf der Erde gar nichts mehr, mag man den­ken. Stimmt aber nicht. Bis­her hat die For­schung zum Bei­spiel die Dan­ger Island auf der Ost­sei­te der Ant­ark­ti­schen Halb­in­sel nicht wirk­lich auf dem Schirm gehabt. Wie ihr Name schon andeu­tet ist die Insel nur schwer zu erreichen.Und des­halb ent­ging der For­schung auch eine Mega­ko­lo­nie an Adé­lie­pin­gui­nen mit mehr als 1,5 Mil­lio­nen Vögeln. Es ist damit die dritt­größ­te Brut­ko­lo­nie der Pin­gui­ne in der Ant­ark­tis, wie der Wis­sen­schaft­ler Alex Boro­wicz von der Sto­ny Brook Uni­ver­si­ty und sein Team in “Sci­en­ti­fic Reports” schrei­ben.

Danger Island in der Antarktis mit Pinguinen
Gera­de die unzu­gäng­li­chen Tei­le der Erde ber­gen noch vie­le Über­ra­schun­gen © Loui­sia­na Sta­te Uni­ver­si­ty

Kot aus dem All zu sehen

Nie­mand wuss­te, dass es hier so vie­le Pin­gui­ne gibt: Ent­deckt wur­den sie letzt­lich aus dem All. Auf Satel­li­ten­bil­der waren die von ihrem Kot ver­schmutz­ten Stel­len zu ent­de­cken. Eine inter­na­tio­na­le wis­sen­schaft­li­che Expe­di­ti­on brach­te schließ­lich Gewiss­heit: Mit Hil­fe von Droh­nen, Fotos und der eigen­hän­di­gen Zäh­lung von Nes­tern und Vögeln kamen die Wis­sen­schaft­ler auf exakt 751.527 Brut­paa­re von Adé­lie­pin­gui­nen.

Luftaufnahme der Pinguine auf Danger Island
Ent­deckt wur­den die Pin­gui­ne schließ­lich von weit oben, ganz weit oben © Woods Hole Ocea­no­gra­phic Insti­tu­ti­on

Ein Rät­sel: War­um gibt es hier so vie­le Pin­gui­ne?

Für die Bio­lo­gen eine erfreu­li­che und zugleich etwas rät­sel­haf­te Ent­de­ckung: Ade­lie­pin­gui­ne leben weit ver­streut in der Ant­ark­tis. Laut der Welt­na­tur­schutz­uni­on IUCN wächst ihre Popu­la­ti­on im All­ge­mei­nen. Auf der West­sei­te der Ant­ark­ti­schen Halb­in­sel und auf eini­gen sub­ant­ark­ti­schen Inseln neh­men die Bestän­de der Art teil­wei­se dras­tisch ab. Nur 160 Kilo­me­ter west­lich geht die Adé­lie­pin­gui­ne zurück. War­um die Zah­len der Pin­gui­ne an ande­ren Orten teil­wei­se deut­lich schrump­fen, ist noch unklar. Die Erwär­mung der Regi­on kommt als Erklä­rungs­an­satz in Fra­ge, da sie die Nah­rungs­net­ze ver­än­dert. Auch Fische­rei in der Regi­on könn­te eine Rol­le spie­len.

Wissenschaftler in einer Kolonie der Pinguine
Eini­ge Wis­sen­schaft­ler und vie­le, vie­le Pin­gui­ne © Woods Hole Ocea­no­gra­phic Insti­tu­ti­on

Um den neu ent­deck­ten Brut­platz zumin­dest vor der Fische­rei zu schüt­zen, wäre es natür­lich zu begrü­ßen, die Wed­dell Sea Mari­ne Pro­tec­ted Area zu ver­grö­ßern, so dass sie Dan­ger Island ein­schließt. Davon wür­den nicht nur 1,5 Mil­lio­nen Pin­gui­ne, son­dern auch ver­schie­de­ne Rob­ben­ar­ten oder Wale pro­fi­tie­ren.

Bis­her konn­te nach jah­re­lan­gen Ver­hand­lun­gen das Ross­meer erfolg­reich unter Schutz gestellt wer­den. Das von Deutsch­land for­mell vor­ge­schla­ge­ne und von Umwelt­or­ga­ni­sa­tio­nen lan­ge gefor­der­te Schutz­ge­biet im Wed­dell­meer sowie der Vor­schlag wei­te­rer Staa­ten für die Ost­ant­ark­tis sto­ßen dage­gen lei­der immer noch auf den Wider­stand meh­re­rer Ver­trags­staa­ten des Abkom­mens zur Erhal­tung der leben­den Mee­res­schät­ze der Ant­ark­tis (CCAMLR). Des­sen nächs­te Tagung fin­det im Herbst im tas­ma­ni­schen Hobart statt.

Pinguine springen ins Wasser
War­um gibt es hier so vie­le Pin­gui­ne — und nur eini­ge Kilo­me­ter wei­ter neh­men sie ab? © Sto­ny Brook Uni­ver­si­ty

Du willst mehr wis­sen über unse­re Arbeit in den Polar­ge­bie­ten? Hier ent­lang!

Vorheriger Beitrag Tod einer Luchsin
Nächster Beitrag Globale Koalition gegen den Online Wildtierhandel
Avatar

Über mich
Stephan Lutter

Ich bin Meeresökologe, Zoologe und Biochemiker und für den WWF seit 1988 im Meeresschutz unterwegs. Große Schutzgebiete und -Zonen auf der Hoch- und in der Tiefsee konnte ich in zwei Jahrzehnten mit dem WWF durchsetzen und will auf diesem Weg noch viel erreichen.

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.