Gegen den Tiger­han­del in Euro­pa!


Tigerhandel: Tiger im viel zu kleinen Käfig in einem Zoo Nähe Pattaya, Thailand.
Tigerhandel muss komplett verboten werden © Anton Vorauer / WWF

Habt ihr auch die­ses Video gese­hen über Tiger­han­del in Euro­pa? Die Recher­che der Tier­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on Vier Pfo­ten haut mich ehr­lich gesagt um: Der lukra­ti­ve Han­del mit Tigern und Tiger­tei­len fin­det nicht nur in Asi­en statt, son­dern direkt vor unse­rer Haus­tür.

Some European zoos are sel­ling their tigers to Chi­na

Crus­hed bones desti­ned to make wine, broth with sup­po­sed medi­ci­nal vir­tu­es… Tiger traf­fi­cking also exists in Euro­pe.

Gepos­tet von Brut natu­re am Diens­tag, 31. Juli 2018

Raz­zi­en gegen Tiger­han­del in Tsche­chi­en

Tsche­chi­sche Behör­den haben meh­re­re Raz­zi­en in Prag sowie Zen­tral- und Nord­böh­men durch­ge­führt. Dabei fan­den sie einen kürz­lich mit einem Kopf­schuss getö­te­ten Tiger. Einer der Ver­däch­tig­ten hat­te die Tiger­kno­chen und ande­re Tiger­tei­le schon ver­ar­bei­tet. Auf dem Viet­na­me­si­schen Markt in Prag fan­den Poli­zis­ten Tiger­fleisch.

Eines der durch­such­ten Objek­te gehört einem Zir­kus­di­rek­tor, der auf dem Video stolz sei­ne Tig­er­zucht­an­la­ge in der Nähe von Prag prä­sen­tiert. Von hier aus soll­ten Tiger nach Asi­en ver­kauft wer­den. Dort­hin, wo Tiger und Tiger­tei­le als Bestand­tei­le für tra­di­tio­nel­le Medi­zin hoch­be­gehrt sind.

Tiger­han­del in Euro­pa – und was macht die EU?

Das ist natür­lich mehr als scho­ckie­rend! Was aber min­des­tens genau­so unfass­bar ist: Der Han­del mit Tiger­tei­len aus Nach­zuch­ten ist unter Umstän­den noch nicht ein­mal ille­gal. Obwohl der Tiger auf dem höchs­ten Niveau des Washing­to­ner Arten­schutz­ab­kom­mens streng geschützt ist, ver­bie­tet das vor allem den kom­mer­zi­el­len Han­del mit WILD LEBENDEN Tigern oder deren Tei­len. Tiger aus regis­trier­ten und geneh­mig­ten Nach­zuch­ten – soll­te es sol­che geben – dür­fen unter gewis­sen Umstän­den kom­mer­zi­ell gehan­delt wer­den. Wie kann das sein? Wel­che Recht­fer­ti­gung kann es für sol­che Aus­nah­men geben?!

Die Euro­päi­sche Uni­on hat die inter­na­tio­nal ver­bind­li­chen Geset­ze des Washing­to­ner Arten­schutz­ab­kom­mens auf strengs­te Wei­se in EU-Recht über­führt. Das ist für alle Mit­glieds­staa­ten ver­bind­lich. Der Tiger ist hier unter Anhang A gelis­tet. Das bedeu­tet: maxi­ma­ler Schutz. Und weil es kei­ne geneh­mig­ten Nach­zuch­ten gibt, ist der Tiger­han­del in der EU ver­bo­ten.

Nie­mand weiß, wie vie­le Tiger in Euro­pa gehal­ten wer­den

Tigerhandel: Werden hier Tiger teile produziert? Tigerfarm in Bangkok Thailand
Tiger­farm in Thai­land © Adam Oswell / WWF

Aber wer küm­mert sich dar­um, dass die­se Geset­ze auch wirk­lich in den Län­dern nach­ge­hal­ten und voll­zo­gen wer­den? Nie­mand kann sagen, wie vie­le Tiger der­zeit in Euro­pa gehal­ten, wohin sie ver­kauft wer­den, was nach ihrem Tod mit ihnen pas­siert. Natür­lich sind die Nach­zuch­ten, wie in Tsche­chi­en auf­ge­deckt, weder ange­mel­det noch geneh­migt – aber wer kon­trol­liert das? Hier fehlt es an qua­li­fi­zier­ten Zustän­di­gen sowie an Man­power.

Für unse­ren Kampf gegen Wil­de­rei ist das ein her­ber Schlag. Gut mög­lich, dass in Euro­pa gebo­re­ne Tiger etwa aus zwie­lich­ti­gen Zir­kus­sen zu Tiger­wein oder tra­di­tio­nel­len Arz­nei­mit­teln ver­ar­bei­tet wer­den. Wie gesagt, der Han­del mit Tigern aus Nach­zuch­ten ist nicht über­all ver­bo­ten. In Chi­na ist ein begrenz­ter Han­del mit Tiger­fel­len und Tiger­wein von Tigern aus Nach­zuch­ten erlaubt. Auch in Laos, Viet­nam und Thai­land gibt es Tiger­far­men, die unter grau­sams­ten Bedin­gun­gen Tiger hal­ten, um sie zu schlach­ten und ihre Tei­le für frag­wür­di­ge Bedürf­nis­se zu ver­kau­fen.

Da der Han­del mit frei leben­den Tigern ver­bo­ten ist, schmug­geln Kri­mi­nel­le, gewil­der­te Tiger aus frei­er Wild­bahn (zum Bei­spiel aus Nepal, Indi­en, Russ­land oder Indo­ne­si­en) ille­gal in Län­der mit Tiger­far­men. Dort wer­den sie in Tiger­far­men ein­ge­schleust — und damit „legal gewa­schen“. Da die Tiger in den Far­men nicht regis­triert sind, kann am Ende kaum einer sagen, ob die gehan­del­ten Tiger­tei­le, von einem wil­den, gewil­der­ten Tiger stam­men oder aus einer „lega­len“ Nach­zucht.

Wir for­dern seit Jah­ren:

  • 100% Han­dels­ver­bot mit Tigern – EGAL, woher sie kom­men! Denn der lega­le Han­del befeu­ert den ille­ga­len Han­del und bedroht das Über­le­ben der Tiger in frei­er Wild­bahn. Gera­de wenn der Han­del so schlecht regu­liert ist wie hier.
  • Tiger­far­men müs­sen stu­fen­wei­se geschlos­sen wer­den! Das kann aber erst pas­sie­ren, wenn die gesetz­li­che Grund­la­ge geschaf­fen ist, die den Tiger­han­del voll­stän­dig und für alle Län­der ver­bie­tet.

Wenn Du etwas für den Tiger­schutz tun möch­test:

Wir alle kön­nen etwas für den Tiger­schutz tun: Geht nicht in irgend­wel­che Tiger­shows! Ja, damit mei­nen wir auch den Zir­kus. Jeden ein­zel­nen, der egal wo, mit Shows mit wil­den Tie­ren wirbt und dres­sier­te Tiger vor­führt.

Lass dich nicht zu irgend­wel­chen Tiger Sel­fies hin­rei­ßen! Wer omi­nö­se Tiger­tem­pel oder Tig­er­zoos in Süd­ost­asi­en besucht, der unter­stützt damit nicht nur Tier­quä­le­rei, son­dern auch unter Umstän­den Tiger­schlacht­häu­ser. Und by the way: Wenn Du mit einem Tiger oder einem ande­ren pel­zi­gen Freund auf Tin­der posierst, bekommst Du zu 53 Pro­zent weni­ger Nach­rich­ten. Hat eine Stu­die auf zoosk her­aus­ge­fun­den.

Vorheriger Beitrag Eichhörnchen füttern? Aber bitte richtig!
Nächster Beitrag Was macht man als Trainee beim WWF? Ein Fazit
Avatar

Über mich
Kathrin Samson

Als Forstwissenschaftlerin arbeite ich an Wald- und Artenschutzprojekten in Südasien. An dieser Aufgabe darf ich mit bereichernden Menschen aus aller Welt wachsen - und manchmal auch scheitern. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es eben nicht egal ist, wie wir Menschen uns der auf Welt benehmen. Gleichzeitig glaube ich fest daran, dass wir es besser können. Uns muss klar sein, dass jeder Schritt, den wir gehen, jede Entscheidung, die wir treffen, Konsequenzen hat. Für uns und unseren Planeten. Wenn ich jeden Tag Fleisch essen muss, dann wird irgendwo am anderen Ende der Welt Regenwald abgeholzt. Der Verlust der Wälder verändert wiederum unser Klima und das betrifft uns alle. Alles hängt zusammen und wir sind ein Teil dieser Welt – genauso wie jeder Wald, jeder Vogel, jeder Fisch oder Elefant. Dieses Bewusstsein muss Grundlage unseres täglichen Handelns werden – das ist die Basis meiner Arbeit.

2 Kommentare

  1. Avatar
    22. September 2018
    Antworten

    Ille­ga­le Tiger­han­del ist sehr schreck­lich und es soll schnell auf­hö­ren. Ich fin­de dei­ne Arti­kel wirk­lich sehr inter­es­sant und hilf­reich. Wei­ter so!

  2. Avatar
    23. November 2018
    Antworten

    Es macht mich so trau­rig, dass es das noch immer in Euro­pa gibt! Wir sind nicht fähig Tie­re so zu behan­deln wie sie es ver­dient haben! Man soll­te jeden ein­fach Mal in ein Käfig ste­cken der sowas macht und dann schau­en wir mal ob die wei­te­re machen…

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.