Tiger­tem­pel: Die unhei­li­ge Alli­anz von Mön­chen und Ver­bre­chern


Junger Mönch trägt Tigerbaby: Der Tigertempel Wat Pa Luang Ta Bua Yannasampanno in Ratchaburi in Thailand ist tief in den illegalen Wildtierhandel verstrickt
Mönch mit Tiger: Was steckt hinter solchen Bildern? © iStock / Getty Images

End­lich hat die Poli­zei in Thai­land den Tiger-Tem­pel aus­ge­ho­ben. Sie haben dabei Scho­ckie­ren­des gefun­den.

Tou­ris­ten, die mit Tigern in einem Tem­pel posie­ren, sicher habt ihr sol­che Bil­der auch schon gese­hen. Viel­leicht waren es ja auch Freun­de von euch, die sol­che Grü­ße aus dem Thai­land-Urlaub geschickt haben. Wer so etwas zwei­fel­haft fand, hat jetzt lei­der Recht bekom­men. Der Tiger Tem­pel Wat Pa Luang Ta Bua Yan­na­s­am­pan­no in Rat­cha­b­u­ri ist eben doch kein Wun­der des fried­li­chen Zusam­men­le­bens von Mönch und Tier — son­dern eine Dreh­schei­be des ille­ga­len Tiger­han­dels.

Tote Tigerb­a­bys im Kühl­schrank — Dut­zen­de

Zum Glück hat die thai­län­di­sche Poli­zei die­se jetzt end­lich still­ge­legt. Zunächst wur­de letz­te Woche der Sekre­tär des Abts fest­ge­nom­men — mit zwei Tiger­fel­len, zehn Tig­er­zäh­nen und tau­sen­den von Amu­let­ten mit Tei­len von Tiger­haut in sei­nem Auto. Dar­auf­hin wur­de in einer auf­wän­di­gen Akti­on über meh­re­re Tage das Klos­ter durch­sucht und 137 Tiger kon­fis­ziert. Die Poli­zis­ten mach­ten im Tem­pel eine furcht­ba­re Ent­de­ckung: In einem Kühl­schrank fan­den sie die Lei­chen von 40 Tigerb­a­bys, alle zwi­schen ein und sie­ben Tage alt. Bei aller pro­fes­sio­nel­len Distanz, die ich haben soll­te, macht mich das stin­ke­wü­tend: Auf die Geld­gier der Mön­che unter dem Hei­lig­schein von Glau­ben, Reli­gio­si­tät und dem fried­li­chem Zusam­men­le­ben von Mensch und Tier, die Ein­fäl­tig­keit der (zah­len­den) Tou­ris­ten, die Schwer­fäl­lig­keit der Behör­den.

Der Tem­pel ließ Tiger schmug­geln

Der WWF will eine deutlich höhere Zahl an Tigern, nicht nur am Amur
Welt­weit gibt es nur noch etwa 4000 Tiger in frei­er Wild­bahn © Edwin Gies­bers / WWF

Die­se Akti­on der Poli­zei war längst über­fäl­lig. Nicht nur unse­re Kol­le­gen vom WWF Thai­land hat­ten das auf­grund der vor­lie­gen­den ein­deu­ti­gen Bewei­se schon seit Jah­ren gefor­dert. Der “Tiger Temp­le Report”  der aus­tra­li­schen Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on Cee4life  aus dem Janu­ar zeig­te zuletzt ein­deu­tig (und scho­ckie­rend) auf, dass der Tem­pel Wild­tie­re über  Laos schmug­geln ließ – ein kras­ser Ver­stoß sowohl gegen inter­na­tio­na­le als auch thai­län­di­sche Geset­ze. Auf Im- oder Export von Tigern ste­hen in Thai­land bis zu vier Jah­re Haft.

Der Tem­pel prä­sen­tier­te sich nach außen als Tiger­pa­ra­dies und knüpf­te Tou­ris­ten einen hef­ti­gen Ein­tritt ab, um die Tie­re zu prä­sen­tie­ren – tat­säch­lich war es eine Tiger­farm, die Tiger und Tiger­tei­le für enor­me Pro­fi­te auf dem Schwarz­markt ver­kauf­te.

Der Markt für Tiger wächst noch immer

Den Tiger­tem­pel (und ähn­li­che Orte in Asi­en) zu schlie­ßen wür­de hel­fen, den ille­ga­len und grau­sa­men Han­del stop­pen. In Thai­land leben 1200–1300 Tiger an 33 Orten in Gefan­gen­schaft. Wenn dadurch auch noch der Schwarz­markt befeu­ert wird, unter­läuft das alle Ver­su­che Thai­lands, Tiger in der Natur zu beschüt­zen und ihr Über­le­ben zu sichern. Es gibt einen nach wie vor wach­sen­den Markt für Tiger­pro­duk­te, vor allem in Chi­na: Ihr Fell als Woh­nungs­dé­cor, die Kno­chen für tra­di­tio­nel­le chi­ne­si­sche Medi­zin. Jeder frei­le­ben­de Tiger gilt Ver­bre­chern als ein Ver­mö­gen. Es gibt in frei­er Wild­bahn gera­de mal noch etwa 4000 Tiger.

Was wir for­dern: Den Tiger­tem­pel schlie­ßen — für immer!

Wir for­dern, dass die Tiger jetzt an lega­len und siche­ren Orten unter­ge­bracht wer­den, wo sie nicht wei­ter dem ille­ga­len Wild­tier­han­del zum Opfer fal­len. Die Schul­di­gen müs­sen bestraft wer­den und der Tiger­tem­pel darf nie wie­der Tie­re hal­ten. Die Poli­zei muss allen Hin­wei­sen im Tiger Temp­le Resort nach­ge­hen.

Was Du tun sollst — und was wirk­lich bit­te nicht

Und auch bit­te ich etwas zu tun: Wenn ihr Urlaub macht, in Thai­land, Laos oder auch sonst in irgend­ei­nem Tiger­land – lasst Euch nicht vom Ver­spre­chen schein­bar zah­mer Tigern ver­schau­keln. Denkt nach! Die Chan­ce, dass es den Tigern gut geht, ist gering. Geht nicht hin. Auch wenn viel­leicht ein Sel­fie mit Tiger her­aus­springt. Ist es das wert?

Im Zwei­fel unter­stützt ihr dabei die Wild­tier­ma­fia. Das wollt ihr nicht, oder?

Vorheriger Beitrag Lost im Label-Dschungel
Nächster Beitrag Wie wir die Energiewende voranbringen
Avatar

Über mich
Kathrin Samson

Als Forstwissenschaftlerin arbeite ich an Wald- und Artenschutzprojekten in Südasien. An dieser Aufgabe darf ich mit bereichernden Menschen aus aller Welt wachsen - und manchmal auch scheitern. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es eben nicht egal ist, wie wir Menschen uns der auf Welt benehmen. Gleichzeitig glaube ich fest daran, dass wir es besser können. Uns muss klar sein, dass jeder Schritt, den wir gehen, jede Entscheidung, die wir treffen, Konsequenzen hat. Für uns und unseren Planeten. Wenn ich jeden Tag Fleisch essen muss, dann wird irgendwo am anderen Ende der Welt Regenwald abgeholzt. Der Verlust der Wälder verändert wiederum unser Klima und das betrifft uns alle. Alles hängt zusammen und wir sind ein Teil dieser Welt – genauso wie jeder Wald, jeder Vogel, jeder Fisch oder Elefant. Dieses Bewusstsein muss Grundlage unseres täglichen Handelns werden – das ist die Basis meiner Arbeit.

25 Kommentare

  1. Avatar
    8. Juni 2016
    Antworten

    Unfass­bar das Gan­ze! Aber mit Wild­tie­ren kann man eben schön Kas­se machen. Tau­sen­de Tou­ris­ten gehen jähr­lich auf Safa­ri und las­sen sich mit Wild­tie­ren ablich­ten. Solan­ge Tou­ris­ten das mit­ma­chen, wer­den Wild­tie­re aus­ge­beu­tet wer­den. Umso schlim­mer noch, wenn die­se Aus­beu­tung von Men­schen unter­stützt wird, die sich eigent­lich der Aske­se und Fried­fer­tig­keit ver­schrie­ben haben.

  2. Avatar
    Max
    8. Juni 2016
    Antworten

    Wenn selbst bud­dhis­ti­sche Mön­che der Gier und Kri­mi­na­li­tät ver­fal­len, dann ist das Ende wohl nicht mehr sehr fern…

  3. Avatar
    Norbert
    8. Juni 2016
    Antworten

    Ist der WWF auch an der Trans­port-Akti­on betei­ligt gewe­sen?

    • Avatar
      Kathrin
      9. Juni 2016
      Antworten

      Vie­len lie­ben Dank Euch allen, für die Dis­kus­si­on, für Eure geschätz­te Mei­nung und den offe­nen Aus­tausch.
      Lie­ber Nor­bert — um Dei­ne Fra­ge zu beant­wor­ten: nein, der WWF ist und war nicht an der Trans­port-Akti­on betei­ligt.

      Alles Lie­be
      Kath­rin

  4. Avatar
    La.
    8. Juni 2016
    Antworten

    Hal­lo Frau Hebel,
    ich weiß nicht so recht, ob wir allem glau­ben kön­nen, was wir da über den Tiger­tem­pel in den Medi­en erfah­ren. Ich habe Freun­de unter den Mit­ar­bei­tern des Tem­pels, die alles für die Tie­re dort tun wür­den, damit es Ihnen gut geht. Wir waren alle ziem­lich geschockt und ent­täuscht, dass beim Abt so vie­le ille­ga­le Tiger­sou­ve­nirs gefun­den wur­den. Aber die Leu­te im Tem­pel sind kei­ne Mons­ter, wie sie welt­weit in den Medi­en hin­ge­stellt wer­den! Die Tigerb­abies in den Gefrier­schrän­ken wur­den seit 2010 nach der Anord­nung des ehe­ma­li­gen Tier­arz­tes auf­be­wahrt um zu bewei­sen, dass die Babies gera­de NICHT ein­fach ver­schwin­den son­dern doku­men­tiert wer­den. Die DNP war bereits mehr­fach in den Räu­men und hat die Babies gese­hen und scheint nun ganz geschockt zu sein. Vie­le ande­re der aus­ge­stopf­ten Tie­re stan­den seit Jahr­zehn­ten für alle sicht­bar im Tem­pel rum. Der ver­meint­lich “ver­steck­te” Löwe hat ein gro­ßes Gehe­ge und ist für jeden Besu­cher zu sehen. Nun kommt auch noch die Sache mit dem Tiger­schlacht­haus. Es gibt bis jetzt über­haupt kei­ne Bele­ge, dass es tat­säch­lich einen Zusam­men­hang gibt und trotz­dem schrei­ben die Medi­en schon vom Tiger Tem­pel Schlacht­haus. Ich fin­de es bedenk­lich, dass alle sofort los­brül­len und die Medi­en aus jedem Fund einen Skan­dal machen ohne anschei­nend auch mal dar­über nach­den­ken ob die Tat­sa­chen der Wahr­heit ent­spre­chen. Wir wer­den wohl auf die gan­zen DNA-Unter­su­chun­gen und Aut­op­sie der Babies war­ten müs­sen. Soll­te dabei raus­kom­men, dass der Tem­pel tat­säch­lich all die­se Sachen getan hat (zB es waren auch Babies dabei die nicht eines natür­li­chen Todes gestor­ben sind) bin ich selbst­ver­ständ­lich für eine kla­re Bestra­fung und Schlie­ßung des Tem­pels. Aber bis dahin wür­de ich mich freu­en auch die ande­re Sei­te der Geschich­te zu hören. Alle Mit­ar­bei­ter des Tem­pels sind nun arbeits­los und kön­nen zB das Schul­geld für die Kin­der nicht bezah­len. Trotz­dem kom­men sie jeden Tag in den Tem­pel um die über 500 ver­blie­be­nen Tie­re wie Pfer­de, Kühe etc zu ver­sor­gen. Der ver­meint­lich “hef­ti­ge” (600 Baht also ca. 15 €, zu ver­glei­chen mit einem Kino­be­such) Ein­tritt hat lei­der neben den Tigern auch die ande­ren Tie­re ver­sorgt. Der Tem­pel war auf­grund feh­len­der Unter­stüt­zung auf das Geld ange­wie­sen um die Tie­re zu ver­sor­gen. Nun wis­sen die ehe­ma­li­gen Mit­ar­bei­ter kaum, wie sie die hung­ri­gen Mäu­ler fül­len kön­nen und sam­meln spen­den von umlie­gen­den Bau­ern und Freun­den. Wenn Sie ande­re glaub­wür­di­ge Fak­ten haben, bin ich ger­ne bereit mich umstim­men zu las­sen und zuzu­ge­ben, dass ich falsch lie­ge. Lei­der ist über die Eupho­rie, dass die Tiger aus dem Tem­pel raus­ge­holt wer­den, die Fra­ge unter­ge­gan­gen wo die Tiger eigent­lich genau hin­kom­men? Über eine Woche ist es her, dass der Abtrans­port ange­fan­gen hat und nach­dem sie das Gelän­de ver­las­sen haben, haben wir lei­der gar nichts mehr von ihnen gehört. Thai­land ist ziem­lich kor­rupt. Was ist, wenn die Tiger vom Regen in die Trau­fe gekom­men sind…?

    • Avatar
      Doreen Pretzel
      9. Juni 2016
      Antworten

      Das glau­be ich nicht da wären ziem­lich vie­le Babys an natür­li­chen Tod gestor­ben. Das die Leu­te jetzt arbeits­los sind ist doch gar­nichts im Gegen­satz dazu. Typisch Mensch­heit, manch­mal wünsch­te ich die Tie­re wür­den mal den Spieß umdre­hen. Sie haben das glei­che Recht wie wir auf der Erde zu leben.

    • Avatar
      Kerstin
      9. Juni 2016
      Antworten

      Vie­len Dank für dei­ne inter­es­san­ten Aus­füh­run­gen; die­se stel­len die Gege­ben­hei­ten in einem völ­lig ande­ren Licht dar. Die Wahr­heit wird hof­fent­lich bald ans Licht kom­men. Allein der Fakt, dass sich die Mön­che wei­ter um die Tie­re unter nun ziem­lich schwie­ri­gen Umstän­den küm­mern, ist wohl Indiz genug, dass hier nicht nur herz­lo­se Men­schen betei­ligt sind.

    • Avatar
      Kathrin
      9. Juni 2016
      Antworten

      Hal­lo, es liegt mir und mei­nen Kol­le­gen über­haupt nichts an Pau­scha­li­sie­run­gen und Vor­ver­ur­tei­lun­gen. Wir kämp­fen auf aller Welt gegen Wil­de­rei und ille­ga­len Wild­tier­han­del. Wir freu­en uns sehr, dass die thai­län­di­sche Poli­zei jetzt ener­gisch gegen die Machen­schaf­ten skru­pel­lo­ser Wild­tier­händ­ler vor­geht. Wir hät­ten uns gewünscht, dass dies viel frü­her pas­siert wäre. Wir hof­fen, dass es so wei­ter­geht. Selbst­ver­ständ­lich sind die Ergeb­nis­se der Ermitt­lun­gen abzu­war­ten.
      Ich muss aller­dings zurück­wei­sen, dass wir vor­schnell skan­da­li­sie­ren. Der Sekre­tär des Abtes wur­de auf fri­scher Tat ertappt. Zuletzt haben unse­re Kol­le­gen von Cee4life in ihrem 79-sei­ti­gem Tiger Temp­le Report (sie­he Link im Text oben) im Janu­ar 2016 eine Fül­le von Bewei­sen publi­ziert, die mehr als nur nahe­le­gen, dass der Tem­pel tief ver­strickt in den ille­ga­len Wild­tier­han­del ist.
      Ich fin­de, dies gilt es in die­ser Dis­kus­si­on wirk­lich zu berück­sich­ti­gen. Wir spre­chen hier in vie­len Punk­ten von hand­fes­ten Bewei­sen und nicht von vagen Spe­ku­la­tio­nen oder Sen­sa­ti­ons­gier.

      Mit lie­ben Grü­ßen
      Kath­rin

      • Avatar
        LA.
        9. Juni 2016
        Antworten

        Hal­lo Kath­rin,
        vie­len Dank für die Ant­wort. Ich schät­ze den WWF sehr und hat­te das mit dem Skan­da­li­sie­ren zT auch auf ande­re natio­na­le sowie inter­na­tio­na­le Zei­tun­gen bezo­gen. Das soll­te kei­nes­wegs als einen per­sön­li­chen Angriff auf Sie ver­stan­den wer­den.

        Ich muss zunächst mal sagen, dass die Mön­che nicht mehr in die Tier­ver­sor­gung wie Füt­te­rung oder Rei­ni­gung der Gehe­ge invol­viert sind. Das war viel­leicht vor vie­len Jah­ren so, aber nun über­neh­men das Mit­ar­bei­ter. Die meis­ten Mön­che haben gar nichts mit den Tigern zu tun und kön­nen sich ihnen auch nicht nähern wie die Mit­ar­bei­ter. Die Mön­che wan­dern von Tem­pel zu Tem­pel und nur sehr weni­ge leben dau­er­haft im Tem­pel in Kan­chana­b­u­ri.

        Der Abt, der nach dem “Vor­fall” erst­mal ein paar Tage unter­ge­taucht ist, soll durch einen Ver­tre­ter heu­te in einem Inter­view gesagt haben, dass er gar nichts von der gan­zen Sache wuss­te (was ich und die meis­ten ande­ren die ich aus dem Tem­pel ken­ne natür­lich nicht glau­ben) und die erwisch­ten Leu­te ihm was unter­ju­beln wol­len. Und mir kommt es auch komisch vor, dass die drei Leu­te die damit erwischt wur­den am drit­ten Tag mor­gens durch das Hauptor gefah­ren sind, wo das Mili­tär und alle anwe­send waren und die Autos kon­trol­liert haben. Wer wür­de das dann raus­schmug­geln und nicht nachts? Als ob sie abge­spro­che­ne Sün­den­bö­cke wären. Dafür habe ich wider­um gar kei­ne Bewei­se, doch die­se Gedan­ken drän­gen sich mir immer mehr auf.
        Ich habe sel­ber auch schon etwas mit Cee4life/Sybelle geschrie­ben gehabt. Kath­rin, könn­ten Sie mir den Link zu dem Bericht noch­mal schi­cken? Ich fin­de ihn oben im Text lei­der nicht. Darf ich hier einen Link pos­ten, der die Mei­nung eini­ger Mit­ar­bei­ter zeigt? Natür­lich bin ich froh wenn die Poli­zei gegen den ille­ga­len Tier­han­del vor­geht. Aber war­um wer­den nicht die ver­ant­wort­li­chen Leu­te ins Gefäng­nis gesteckt, son­dern nur die Tiger abge­holt? Kann die Thai­län­di­sche Regie­rung die lebens­lan­ge und gute Ver­sor­ung der Tiger eigent­lich garan­tie­ren, wenn teil­wei­se die eige­ne Bevöl­ke­rung hun­gert? Wie viel bringt ein Tiger im Ver­gleich zu den Kos­ten auf dem Schwarz­markt?

        @Dominic Ja ich bin auch der Mei­nung, dass mehr Kon­trol­len durch­ge­führt hät­ten wer­den sol­len. Ich glau­be der Abt hat das unter­sagt. Ich ver­ste­he nicht, war­um nicht ein­fach das Manage­ment aus­ge­tauscht wur­de und die Tiger mei­net­we­gen von DNP oder Vier­Pfo­ten mit den dor­ti­gen Mit­ar­bei­tern ver­sorgt wer­den konn­ten. Zu dei­ner Anmer­kung mit den Dro­gen, ich kann ver­si­chern, dass die Tiger am spä­ten Nach­mit­tag oder frü­hen mor­gen sehr aktiv sind und im Was­ser ren­nen und toben, aber ich ken­ne kei­ne Test­ergeb­nis­se im Bezug auf Beru­hi­gungs­mit­tel. Es war anschei­nend das Übel mit dem Zur­schau­stel­len, dass der Tem­pel in Kauf neh­men muss­te um die Tie­re zu ver­sor­gen. 2013 waren ca 1000 Besu­cher am Tag da. 2015 gera­de mal knapp 100–150. Das Geld für die Ver­sor­gung ALLER Tie­re war also teil­wei­se sehr knapp. Das der Abt seit Jah­ren einen rie­si­gen Tem­pel vor die Haus­tür baut der Mil­lio­nen der Ein­tritts­gel­der ver­plem­pert ist eine ande­re Geschich­te und ruft bei vie­len Mit­ar­bei­tern Miss­mut auf.

        Hat man bei WWF schon Material/Fotos bekom­men, dass die Tiger in den Government Bree­ding Faci­li­ties gut ange­kom­men sind und wie sie dort unter­ge­bracht sind?

        • Avatar
          Kathrin
          10. Juni 2016
          Antworten

          Hal­lo!
          Vie­len lie­ben Dank, für Dei­ne aus­führ­li­che Dar­stel­lung und Ein­schät­zung.
          Hier der Link zu dem Bericht von Cee4life — http://cee4life.org/tiger-temple-report/pdfs/cee4life_tiger-temple-report.pdf. Du müss­test den Link bit­te ein­fach hier raus kopie­ren und dann im Explo­rer öff­nen. Ich hof­fe, es klappt.

          Wegen der Abho­lung der Tiger: ich den­ke, dass die Tiger ein­fach des­we­gen abge­holt wer­den, um zu ver­hin­dern, dass dort jetzt immer noch Tou­ris­ten auf­tau­chen oder Schau­lus­ti­ge, die sich den “Ort des Schre­ckens” live anse­hen wol­len. Es soll­te dort nun erst mal Ruhe ein­keh­ren, die Ermitt­lun­gen seri­ös abge­schlos­sen und dann natür­lich die für schul­dig Befun­de­nen zur Ver­ant­wor­tung gezo­gen wer­den.
          Wir sind der Mei­nung, dass das DNP, mit der Unter­stüt­zung von Part­nern (und damit mei­ne ich auf­rich­ti­ge, seriö­se Unter­stüt­zer, nicht sol­che, die wie­der Pro­fit machen wol­len) durch­aus für eine bestimm­te Zeit in der Lage ist, einen guten Platz für eine art­ge­rech­te Ver­sor­gung der Tiger zu gewähr­leis­ten. Man muss hier auch sehen, dass das DNP jetzt mehr denn je unter Beob­ach­tung steht. Die Welt schaut dar­auf — was pas­siert denn nun mit den Tigern? Ich glau­be kaum, dass es sich die Regie­rung in die­sem Fall leis­ten könn­te, hier im Hin­ter­grund irgend­wel­che kri­mi­nel­len Fäden zu zie­hen oder die Tie­re irgend­wo vor sich hin vege­tie­ren zu las­sen. Die­se Nach­richt hat vie­le Län­der erreicht und tief erschüt­tert, vie­le Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen, Tiger­freun­de und vor allem eine brei­te Öffent­lich­keit.

          So schwer es fällt, müs­sen wir uns an die­ser Stel­le, den­ke ich, lei­der ein wenig in Geduld üben; den Abschluss der Ermitt­lun­gen abwar­ten und ein wach­sa­mes Auge dar­auf haben, was mit den Wesen pas­siert, die sich hier nicht zu Wort mel­den, die nicht für sich spre­chen, die sich nicht weh­ren kön­nen — auf die Tiger. Um die soll­te es hier gehen und auch — neben den “direkt” Schul­di­gen, um die­je­ni­gen, die nach Tigerb­a­bys, nach Kno­chen, Zäh­nen, Fellen…der Per­ver­si­on sind hier kei­ne Gren­zen gesetzt…verlangen. Ohne sie, ohne die­se Nach­fra­ge, wür­de es auch den Markt nicht geben und auch sol­che nicht, die davon pro­fi­tie­ren.
          Sobald der WWF mehr erfährt von den Kol­le­gen vor Ort, sobald es einen ers­ten Abschluss­be­richt der Ermitt­lun­gen gibt und natür­lich auch jede Infor­ma­ti­on, die wir über die Tiger und ihr Befin­den erhal­ten — ich wer­de Euch die Infos umge­hend auf die­sem Blog zukom­men las­sen.

          Mit lie­ben Grü­ßen
          Kath­rin

    • Avatar
      Dominic
      9. Juni 2016
      Antworten

      Ich schlie­ße zwar grund­sätz­lich nicht aus, dass im Tem­pel auch sehr besorg­te Mön­che arbei­ten. Den­noch glau­be ich auch nicht, dass Wild­tie­re wie Tiger sich unter nor­ma­len Umstän­den so ver­hal­ten, wie die Tie­re im Tem­pel. Die dort als “Kuschel-Tiger” prä­sen­tier­ten Tie­re wir­ken (auf sämt­li­chen mir bekann­ten Vide­os) zu zahm, gera­de­zu lethar­gisch. Ein sol­ches Ver­hal­ten lässt für mich nur dar­auf shclie­ßen, dass die Tie­re jeden­falls nict art­ge­recht gehal­ten wer­den, was auch immer das genau bedeu­tet (Die Ver­mu­tung der Zuset­zung von Beru­hi­gungs­mit­teln ist bis­her jeden­falls weder bewie­sen noch wider­legt). Fakt ist: Mit den Tie­ren wird Geld gemacht und Wild­tie­re gehö­ren in die Wild­nis. Glei­ches lässt sich auch gegen Zoos vor­brin­gen (denen ich auch nicht unkri­tisch gegen­über ste­he), aber gera­de im Aus­land (und wie erwähnt einem kor­rup­ten Land) soll­te m.E. nie­mand eine der­ar­tig undurch­sich­ti­ge Tier­hal­tung unter­stüt­zen.
      Unab­hän­gig von dem klar ein­ge­färb­ten Arti­kel oben und der Gegen­an­sicht hal­te ich daher die Unter­su­chun­gen im Tem­pel für rich­tig und wich­tig. Soll­te der Tem­pel danach offen blei­ben müs­sen regel­mä­ßi­ge unab­hän­gi­ge und mög­lichst ver­läss­li­che Kon­trol­le ein­ge­führt wer­den!

  5. Avatar
    Thomas
    9. Juni 2016
    Antworten

    @Max : Wer sagt denn dass bud­dhis­ti­sche Mön­che jemals so gelebt haben wie wir uns das immer vor­ge­stellt haben ( Ein­klang mit der Natur usw, …) Ich habe das auch immer geglaubt , lang­sam kom­men mir aber da berech­tig­te Zwei­fel .

  6. Avatar
    claudia bauer
    9. Juni 2016
    Antworten

    Ja, Sen­sa­tio­nen las­sen sich bes­ser ver­kau­fen, ob nega­tiv oder posi­tiv. Jedes Ding hat 2 Sei­ten und schnell ist ver­ur­teilt! Abver bevor man es ans Tages­licht bringt, soll­te man ganz sicher gehen, daß die Vor­wür­fe auch stim­men.

  7. Avatar
    Mehringer
    9. Juni 2016
    Antworten

    Kann WWF auf die Fest­stel­lun­gen von LA. ant­wor­ten??

  8. Avatar
    Bodo
    9. Juni 2016
    Antworten

    Nicht gleich das Kind mit dem Bade aus­schüt­ten, bit­te: Wenn Men­schen mit Wild­tie­ren posie­ren, dann muss das nichts Schlim­mes sein, gera­de auf Safa­ris in Afri­ka wird doch durch die Tou­ris­ten der Bestand von Reser­va­ten und Schutz­ge­bie­ten gesi­chert — das ist doch kei­ne “Aus­beu­tung von Wild­tie­ren”…
    Und ansons­ten macht mich der Kom­men­tar von LA. doch auch sehr nach­denk­lich — den hie­si­gen Anga­ben zufol­ge ist Kath­rin Hebel ja nicht unmit­tel­bar mit der Tiger-Sache befasst, wirft sich aber doch sehr ins Zeug — hat der WWF da jemand vor Ort, der die Anga­ben gecheckt hat, oder ver­traut man da auf Anga­ben aus ande­ren Quel­len — und wie über­prüft man die ?

    • Avatar
      Kathrin
      9. Juni 2016
      Antworten

      Hal­lo Bodo,
      ich arbei­te zum The­ma Tiger­schutz seit Jah­ren in engs­tem Aus­tausch mit mei­nen Kol­le­gen vor Ort zusam­men. Der WWF Thai­land enga­giert sich seit mehr als 20 Jah­ren in Tiger­pro­jek­ten. Seit lan­gem wei­sen mei­ne Kol­le­gen die thai­län­di­schen Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den dar­auf hin, dass unter ande­rem mit den Bestands­zah­len der Tiger im Tem­pel etwas nicht stim­men kann. Es war längst über­fäl­lig, dass die Poli­zei nun gegen den Tem­pel vor­geht.

  9. Avatar
    Hardy
    9. Juni 2016
    Antworten

    und der wwf ist ja auch so die ver­trau­ens­wür­dieg orga­ni­sa­ti­on und so.…
    https://tierundumweltschutz.wordpress.com/2011/07/21/die-wahrheit-uber-den-world-wide-fund-for-nature-wwf/

  10. Avatar
    Christopher
    9. Juni 2016
    Antworten

    Hal­lo Kath­rin!
    Es ist sicher­lich scho­ckie­rend was dort pas­siert ist.
    Wenn du sagst, es sind aktu­ell noch ca. 4000 Tiger in frei­er Wild­bahn, wäre es dann nicht sinn­voll die­sen Tem­pel mit Hil­fe des WWF zu einer Tiger-Auf­zuch­t­an­stalt zu machen? Damit könn­te man zum einen via Tou­ris­ten die finan­zi­el­le Unter­stüt­zung des Gan­zen för­den und oben­drein auch noch die wild­le­ben­de Tiger­po­pu­la­ti­on durch Aus­wil­de­rung unter­stüt­zen.

    LG
    Chris­to­pher

    • Avatar
      Kathrin
      10. Juni 2016
      Antworten

      Lie­ber Chris­to­pher,
      gene­rell ist das natür­lich eine schö­ne Idee. Der WWF arbei­tet aller­dings der­zeit nicht mit Tiger-Auf­zuch­ten, um die Zahl der wild leben­den Tiger in frei­er Wild­bahn zu erhö­hen.
      Der leich­te Anstieg der Tig­er­zah­len in den letz­ten Jah­ren zeigt uns, dass es mehr Sinn macht, alles Enga­ge­ment dar­an zu set­zen, die noch vor­han­de­nen Tiger und die für ihr Über­le­ben not­wen­di­gen Lebens­räu­me zu schüt­zen. Das bedeu­tet, auch die Bedin­gun­gen für die Tiger zu schaf­fen (z.B. Beute­ver­füg­bar­keit, Ver­bin­dun­gen von Schutz­ge­bie­ten, etc.), dass sich die Indi­vi­du­en auf natür­li­chem Wege fort­pflan­zen kön­nen.
      Unse­rer Mei­nung nach, macht es nicht viel Sinn, Tiger zu “züch­ten” und dann frei zu las­sen, wenn die Lebens­räu­me, in die man sie frei las­sen wür­de, durch Wil­de­rei oder mas­si­ven Lebens­raum­ver­lust oder zu wenig Beu­te­tie­re kei­ne wirk­li­che Lebens­grund­la­ge für die Indi­vi­du­en bie­ten.
      Selbst­ver­ständ­lich kann und wird es in Zukunft die Not­wen­dig­keit geben, dort wo es nur noch weni­ge Tiger gibt, die sich nicht mehr fort­pflan­zen, die Zahl even­tu­ell durch Frei­las­sun­gen auf­zu­sto­cken. Aber bevor das geschieht, müs­sen erst ein­mal alle Ursa­chen (Wil­de­rei, Lebens­raum­ver­lust, etc.), die zum lang­sa­men Ster­ben die­ser Art geführt haben, aus­ge­räumt und “gelöst” wer­den. Hier arbei­tet der WWF mit vie­len Part­nern, Bio­lo­gen und Wis­sen­schaft­lern in den jewei­li­gen Tiger­län­dern zusam­men, um auf sinn­vol­le und nach­hal­ti­ge Wei­se das Über­le­ben der Tiger zu sichern.
      Aber selbst, wenn es zu Frei­las­sun­gen von Tigern irgend­wann ein­mal kom­men soll­te, dann wür­de der WWF eher dafür plä­die­ren, Tiger aus ähn­li­chen Gebie­ten umzu­sie­deln, um ihnen einen bes­se­ren Lebens­raum und eben auch ande­re Tiger zur Fort­pflan­zung zu bie­ten, als dass wir Tiger züch­ten und aus­wil­dern wür­den.

      Ich hof­fe, das erscheint auch Dir nach­voll­zieh­bar und kon­se­quent.
      Vie­len Dank aber für den Gedan­ken.

      Alles Lie­be
      Kath­rin

  11. Avatar
    Peg
    9. Juni 2016
    Antworten

    Hal­lo lie­be Blog­schrei­ber und Mei­nungs­äu­ße­rer,

    dass nun der Blick auf den WWF­schlecht dar­ge­stellt wird, ist hier nicht ange­bracht. (Wur­de auch schon mit peta etc, ver­sucht)
    Es geht hier um die Auf­de­ckung der Machen­schaf­ten und Grau­sam­kei­ten in den Tiger­tem­peln von Thai­land. Und das ist mei­nes Erach­ten längst über­fäl­lig. Ein “in Schutz neh­men” der Mit­ar­bei­ter kann ich hier, sor­ry, nicht nach­voll­zie­hen. Jeder Mensch hat eine Wahl und dass die Mit­ar­bei­ter im TT völ­lig unschul­dig sind und nur das bes­te wol­len.… oh nee, bit­te nicht!
    Man merkt allein schon am Wesen des Tigers im Tem­pel, dass das kein natür­li­ches Ver­hal­ten ist. Sie wer­den mit Tablet­ten voll­ge­stopft, dass sie ruhig sind und wenn sie mal doch nicht spu­ren, wird ihnen eine klei­ne Nadel in die emp­find­li­che Nase gesto­chen.
    Auch Mön­che gehö­ren zu den Mit­ar­bei­tern und tun das Glei­che. Seit dem ich das alles mit eige­nen Augen gese­hen habe, bin ich davon über­zeugt, dass es in die­sem Tiger­tem­peln nichts posi­ti­ves gibt und das muss man sich auch nichts schön reden. Jeder Ein­zel­ne, der dort arbei­tet und die Grau­sam­kei­ten mit­be­kommt und nichts dage­gen tut, ist ver­ant­wort­lich dafür. Er könn­te dage­gen etwas tun, denn es gibt genü­gend Tier­helfs­or­ga­ni­sa­tio­nen auf die­ser Welt und es gibt das Inter­net.
    Ich wünsch­te, dass es kei­ner­lei “Bespa­ßungs­parks” und der­glei­chen mehr auf die­ser Welt gibt. Jeder soll­te lang­sam damit begin­nen, das Tier als Lebe­we­sen mit eige­nem Wil­len zu akzep­tie­ren.
    Kann mir jemand sagen, wie­viel die­ser Tiger­tem­pel es welt­weit gibt? Über Namen und Stand­ort wäre ich sehr dank­bar.
    Ich hof­fe sehr, dass mit die­ser Raz­zia nun wei­te­re fol­gen wer­den!!!!
    Auch soll­te man sich an die Ele­fan­ten­farms, Del­fi­na­ri­en etc. auf die­ser Welt machen!
    Dan­ke, Frau Hebel, für die­ses The­ma und wenn ich es so labi­dar daher­sa­en darf…DANKE “fürs Küm­mern und Auf­de­cken”. Ich wür­de gern hel­fen bzw. unter­stüt­zen!

  12. Avatar
    Kathrin
    10. Juni 2016
    Antworten

    Lie­be® PEG,
    lei­der habe ich auch kei­ne kon­kre­te Zahl ver­füg­bar und konn­te nach län­ge­rer Recher­che auch kei­ne aus­fin­dig machen.
    Ich weiß nur, dass es vor allem in Thai­land und Chi­na etli­cher soge­nann­ter Tig­er­zoos gibt, in denen Tiger für Tou­ris­ten zur Schau gestellt und damit kom­mer­zi­ell ver­mark­tet wer­den. Die­se Tig­er­zoos sind eine Mischung aus Zoo und Zir­kus.
    Wie vie­le es davon aller­dings genau gibt und wo sich die­se befin­den — auch welt­weit gese­hen — das kann ich Dir lei­der nicht beant­wor­ten.
    Viel­leicht aber kön­nen hier Vier Pfo­ten oder ande­re Tier­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen wei­ter­hel­fen.
    Wenn Du etwas her­aus bekommst, dann pos­te es doch ger­ne hier. Es wür­de mich auch inter­es­sie­ren und vie­le ande­re sicher­lich auch.

    Vie­len Dank!
    Alles Lie­be
    Kath­rin

  13. Avatar
    LA.
    11. Juni 2016
    Antworten

    Hal­lo,
    hier ist ein­mal das Inter­view zwei­er Mit­ar­bei­ter vom Tem­pel:
    http://video.bangkokpost.com/static/201604/61E0223ACC994485B4737314E936B42C_240p.mp4
    Bei­de ken­ne ich per­sön­lich und kann ver­si­chern, dass sie alles für die Tie­re im Tem­pel tun. Jang wird im Cee4life Bericht in dem Abschnitt mit dem Chat­s­creen­shot erwähnt. Einer der Tiger die 2014 ver­schwun­den sind, war ihr Lieb­lings­ti­ger und sie danach total fer­tig war und über Abbruch nach­ge­dacht haben. Aber sie sind da geblie­ben um zu ver­hin­dern, dass sowas noch­mal pas­siert und die Tie­re nicht im Stich las­sen woll­ten. Momen­tan ver­su­chen sie mit Spen­den die ver­blie­be­nen Tie­re zu ver­sor­gen https://www.gofundme.com/28ewbgk ).
    Lei­der ist es so wie ich es geahnt habe und der Abbot wird anschei­nend nicht zur Rechen­schaft gezo­gen da er von allem „nichts“ wuss­te, son­dern schiebt es auf die Leu­te die mit dem Auto erwischt wur­den.
    Dan­ke Kath­rin, ich habe den Cee4life Report erhal­ten und gele­sen. Ich habe inzwi­schen auch Videobe­rich­te über den neu­en Auf­ent­halt der Tiger gese­hen. https://www.youtube.com/watch?v=x0T3G6DT0Ew&feature=youtu.be
    Soweit ich weiß ist es die glei­che government bree­ding faci­li­ty in die auch die ers­ten 10 Tiger vom Febru­ar gesteckt wur­den und auch immer noch sind, obwohl doch inner­halt von 5 Mona­ten wenigs­tens die­se Tiger in ein schö­nes Zuhau­se hät­ten umge­sie­delt wer­den kön­nen: http://www.now26.tv/view/71850
    Ich war sel­ber nicht vor Ort, aber auf dem Video sehen die Käfi­ge bei wei­tem nicht so groß aus wie die Anla­gen im Tem­pel. Der Außen­be­reich scheint sich auf einen beto­nier­ten Zwin­ger zu begren­zen. Im Cee4life Report wur­de auch die Ernäh­rung der Tiger im Tem­pel (gekoch­te Hüh­ner mit zuge­setz­ten Nähr­stof­fen für Kar­ni­vo­re einer aus­tra­li­schen Fir­ma, die vie­le Zoos welt­weit benut­zen) kri­ti­siert. Ich hat­te gehofft nun das feh­len­de rote Fleisch zu sehen, doch bis jetzt sind in allen Vide­os und Fotos ledig­lich das zuvor kri­ti­sier­te Huhn zu sehen. DNP war im Febru­ar im Tem­pel gewe­sen und hat die Tiger für gesund befun­den: http://www.bangkokpost.com/vdo/thailand/473430/tiger-temple-inspection
    Dawie war einer der Tiger die Anfang des Jah­res abge­holt wur­den. Der Tem­pel hat in einem Video vor­her und nach­her mit­ein­an­der ver­gli­chen. Das Video ist lei­der nur auf Face­book ver­füg­bar (die hin­ter­leg­te Musik macht es etwas dra­ma­tisch, aber ihr seht ein biss­chen die Außen­ge­he­ge die der Tiger vor­her hat­te) https://www.facebook.com/TigerTempleTH/videos/1108634162522787/
    Das ist das Video von Dawie vor ein paar Wochen. Offe­ne Wun­den sind in sei­nem Gesicht zu sehen:
    https://www.facebook.com/TigerTempleTH/videos/vb.753453638040843/1154528837933319/
    Cee4life schiebt es auf den Tiger­tem­pel und umge­kehrt. Außer­dem hat DNP in einem der Vide­os gesagt, dass sie ver­su­chen wer­den eini­ge der Tiger aus­zu­wil­dern. Die­se Tie­re sind an Men­schen gewöhnt, von daher ist es unmög­lich sie aus­zu­wil­dern. Ers­tens haben sie nie gelernt zu jagen und zwei­tens haben sie die Scheu vor Men­schen ver­lo­ren und ver­bin­den Men­schen mit Fut­ter und sind damit eine Gefahr für sich und die Men­schen im umlie­gen­den Gebiet. Kath­rin, da wer­den Sie sich aber viel­leicht bes­ser aus­ken­nen als ich. Ist es eine Mög­lich­keit die­se Tiger aus­zu­set­zen oder sagt DNP damit was sich die meis­ten Leu­te wün­schen?

  14. Avatar
    Marlies Kaynar
    30. Juni 2016
    Antworten

    Ich denke,wo kein Käufer,da auch kein Anbieter.So ein­fach ist das.Wo sind die Käu­fer? Wer sind sie? Das soll­te man ermit­teln. Die­se Län­der soll­ten auch von Tou­ris­ten boy­kot­tiert werden.Wenn
    das Geld nicht mehr in der Kas­se klingelt,erst dann wird etwas getan,das ist lei­der immer so.Aufrufe und lasche Kon­trol­len hel­fen da nicht.Und die soge­nann­te chi­ne­si­sche ” Medi­zin” ist nichts als
    Aber­glau­be und Quacksalberei.Dafür wer­den Bären gequält,denen man den Gal­len­saft unter Schmer­zen abzapft,die Lis­te der abscheu­li­chen Din­ge lie­ße sich noch fortsetzen.Und nun also auch noch Tigerb­a­bys in Alkohol.Diese Men­schen sind Mons­ter.

  15. Avatar
    Werner
    6. Juli 2016
    Antworten

    Wenn man das alles liest was mit den Tie­ren geschieht, gibt es nur einen Schul­di­gen. Den rei­chen Men­schen, der sich mit Unnüt­zen und Macht­ge­ha­be zur Schau stel­len will. Tou­ris­ten sind eine ganz beson­de­re Ras­se, machen zu Hau­se Schul­den und wol­len sich mit dem Tie­r­erleb­nis noch Aner­ken­nung mit dem Foto zu Hau­se erha­schen. Jeder fet­te Mensch auf einem Kamel ist mir ein Greu­el. Wenn man den Wild­tie­ren wirk­lich hel­fen will soll­te man am ein­fachs­ten die Rei­se­bü­ros abschaf­fen. Denn ohne TUI etc. wür­den die eine sol­che Rei­se sowie­so nicht hin­be­kom­men. Aber mit Devi­sen geht ja alles. Hät­te die gan­ze Welt zB nur eine Wäh­rung, könn­te sich der Unter­schied zwi­schen arm und reich nicht so gestal­ten.

  16. Avatar
    Sonja Walter
    27. November 2019
    Antworten

    Der Bericht von Kath­rin Sam­son beweist vor allen Din­gen eine Sache:

    Die Dumm­heit und die feh­len­de Recher­che von Frau Sam­son

    Denn hät­te Frau Sam­son nicht ein­fach nur gedan­ken­los drauf­los­ge­schrie­ben, son­dern eine seriö­se Recher­che betrie­ben, dann hät­te Frau Sam­son mühe­los fest­stel­len kön­nen, dass die Lebens­er­war­tung von Tigern in der Gefan­gen­schaft bei zir­ka sech­zehn Jah­ren liegt. Des­halb ist es nur logisch, wenn in einem Zoo oder in einem Tem­pel oder in einer ande­ren Ein­rich­tung, wel­che Tigern ein Zuhau­se gibt, immer wie­der Tiger verster­ben und zwar ein­fach so, an Alters­schwä­che. Auch ist es ver­ständ­lich, wenn der Tem­pel die Zäh­ne oder das Fell von ver­stor­be­nen Tie­ren ver­kauft hat. Denn der Unter­halt und die Tier­arzt­kos­ten für die Tiger konn­ten die mit­tel­lo­sen Mön­che logi­scher­wei­se nicht aus eige­ner Tasche bezah­len. Auch ist es durch­aus nor­mal, wenn neu­ge­bo­re­ne Tiger manch­mal ster­ben. Der Tem­pel hat die ver­stor­be­nen Tiger ein­ge­fro­ren, damit die Todes­ur­sa­che gege­be­nen­falls geklärt wer­den kann. Aus mei­ner Sicht ist nicht ersicht­lich, war­um es ver­werf­lich sein soll, wenn Tiger, wel­che auf natür­li­chem Weg ster­ben, nach­fol­gend ver­wer­tet wer­den, um den Unter­halt für die leben­den Tiger sicher­zu­stel­len. Jeder Bau­er, wel­cher Tie­re züch­tet um sie zu schlach­ten, han­delt aus mei­ner Sicht erheb­lich ver­werf­li­cher. Schluss­end­lich dien­te der Ver­kauf der sterb­li­chen Über­res­te von ver­stor­be­nen Tigern auch dazu die frei leben­den Tiger in den Wäl­dern zu schüt­zen. Denn wenn der Bedarf nach “Tiger-Arz­nei” damit gedeckt wer­den kann, dass die sterb­li­chen Über­res­te von Tigern, die an Alters­schwä­che ster­ben, ver­kauft wer­den, dann wer­den in die­ser Fol­ge die frei­le­ben­den Tiger ver­schont, wel­che von Wil­de­rern bedroht wer­den.

    Es ver­dient Respekt, dass die Mön­che sich mit der gewal­ti­gen Auf­ga­be und Ver­ant­wor­tung, wel­che die Ver­sor­gung der Tiger und der ande­ren Tie­re mit sich brach­te, belas­tet haben.

    Denn nor­ma­ler­wei­se kön­nen Mön­che von den Spen­den der Bevöl­ke­rung leben. Die­se hat­ten kei­nen finan­zi­el­len Nut­zung von der mühe­vol­len Ver­sor­gung der Tiger, son­dern Stress mit der kos­ten­in­ten­si­ven Nah­rungs­be­schaf­fung, Tier­arzt­kos­ten und Behör­den.

    Die Tiger wur­den als Tier­jun­ge in den Tem­pel gebracht, nach­dem die Müt­ter von Wil­de­rern erschos­sen wor­den waren. Im Tem­pel haben die Tiger sich dann natur­ge­mäss ver­mehrt. Was hät­te der Abt denn tun sol­len? Hät­te er die Tiger kas­trie­ren las­sen sol­len? Oder hät­te er die Tiger in einen Zoo geben sol­len, wo die Tiger zusam­men­ge­pfercht ein elen­des Dasein fris­ten? Was hät­te der Abt denn tun sol­len?

    Ich habe sehr gros­sen Respekt vor den Mön­chen und ins­be­son­de­re vor dem Abt, wel­che die ver­wais­ten Tiger auf­ge­nom­men und gleich­zei­tig die immense Belas­tung und Ver­ant­wor­tung auf sich genom­men haben, die mit der Ver­sor­gung der Tiger ver­bun­den war

    Der Abt hat­te den Plan eine Tiger­in­sel ein­zu­rich­ten, auf wel­cher die Tiger — geschützt vor Wil­de­rern — ein weit­ge­hend frei­es Leben füh­ren kön­nen

    Das ist eine pri­ma Idee, es fehl­te aber an dem not­wen­di­gen Geld

    Zei­gen Sie doch mal, was Sie kön­nen, Frau Sam­son

    Was tun Sie denn, um den Erhalt der Tiger in Thai­land zu unter­stüt­zen aus­ser gedan­ken­los die Mön­che in den Schmutz zu zie­hen, wel­che sehr viel per­sön­li­chen Ein­satz geleis­tet haben um den Tigern, die in dem Tem­pel als Wai­sen­jun­ge Schutz such­ten, ein Leben mit mög­lichst weit­ge­hen­den Frei­hei­ten zu ermög­li­chen

    Ich möch­te gar nicht wis­sen, wie die dümm­li­che Autorin mit einer sol­chen Ver­ant­wor­tung zurecht gekom­men wäre

    Was hät­te der Abt denn tun sol­len? Die Tiger in einen der übli­chen thai­län­di­schen Zoos abge­ben? Wo die Tiger zusam­men­ge­pfercht in engen Käfi­gen gehal­ten wer­den?

    In dem Tem­pel hat­ten die Tiger ein kom­for­ta­bles Leben in grösst­mög­li­cher Frei­heit bei gleich­zei­ti­gem Schutz vor Wil­de­rern

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.