Tiger­tem­pel: Die unhei­li­ge Alli­anz von Mön­chen und Ver­bre­chern


Junger Mönch trägt Tigerbaby: Der Tigertempel Wat Pa Luang Ta Bua Yannasampanno in Ratchaburi in Thailand ist tief in den illegalen Wildtierhandel verstrickt
Mönch mit Tiger: Was steckt hinter solchen Bildern? © iStock / Getty Images

End­lich hat die Poli­zei in Thai­land den Tiger-Tem­pel aus­ge­ho­ben. Sie haben dabei Scho­ckie­ren­des gefun­den.

Tou­ris­ten, die mit Tigern in einem Tem­pel posie­ren, sicher habt ihr sol­che Bil­der auch schon gese­hen. Viel­leicht waren es ja auch Freun­de von euch, die sol­che Grü­ße aus dem Thai­land-Urlaub geschickt haben. Wer so etwas zwei­fel­haft fand, hat jetzt lei­der Recht bekom­men. Der Tiger Tem­pel Wat Pa Luang Ta Bua Yan­na­s­am­pan­no in Rat­cha­b­u­ri ist eben doch kein Wun­der des fried­li­chen Zusam­men­le­bens von Mönch und Tier — son­dern eine Dreh­schei­be des ille­ga­len Tiger­han­dels.

Tote Tigerb­a­bys im Kühl­schrank — Dut­zen­de

Zum Glück hat die thai­län­di­sche Poli­zei die­se jetzt end­lich still­ge­legt. Zunächst wur­de letz­te Woche der Sekre­tär des Abts fest­ge­nom­men — mit zwei Tiger­fel­len, zehn Tig­er­zäh­nen und tau­sen­den von Amu­let­ten mit Tei­len von Tiger­haut in sei­nem Auto. Dar­auf­hin wur­de in einer auf­wän­di­gen Akti­on über meh­re­re Tage das Klos­ter durch­sucht und 137 Tiger kon­fis­ziert. Die Poli­zis­ten mach­ten im Tem­pel eine furcht­ba­re Ent­de­ckung: In einem Kühl­schrank fan­den sie die Lei­chen von 40 Tigerb­a­bys, alle zwi­schen ein und sie­ben Tage alt. Bei aller pro­fes­sio­nel­len Distanz, die ich haben soll­te, macht mich das stin­ke­wü­tend: Auf die Geld­gier der Mön­che unter dem Hei­lig­schein von Glau­ben, Reli­gio­si­tät und dem fried­li­chem Zusam­men­le­ben von Mensch und Tier, die Ein­fäl­tig­keit der (zah­len­den) Tou­ris­ten, die Schwer­fäl­lig­keit der Behör­den.

Der Tem­pel ließ Tiger schmug­geln

Der WWF will eine deutlich höhere Zahl an Tigern, nicht nur am Amur
Welt­weit gibt es nur noch etwa 4000 Tiger in frei­er Wild­bahn © Edwin Gies­bers / WWF

Die­se Akti­on der Poli­zei war längst über­fäl­lig. Nicht nur unse­re Kol­le­gen vom WWF Thai­land hat­ten das auf­grund der vor­lie­gen­den ein­deu­ti­gen Bewei­se schon seit Jah­ren gefor­dert. Der “Tiger Temp­le Report”  der aus­tra­li­schen Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on Cee4life  aus dem Janu­ar zeig­te zuletzt ein­deu­tig (und scho­ckie­rend) auf, dass der Tem­pel Wild­tie­re über  Laos schmug­geln ließ – ein kras­ser Ver­stoß sowohl gegen inter­na­tio­na­le als auch thai­län­di­sche Geset­ze. Auf Im- oder Export von Tigern ste­hen in Thai­land bis zu vier Jah­re Haft.

Der Tem­pel prä­sen­tier­te sich nach außen als Tiger­pa­ra­dies und knüpf­te Tou­ris­ten einen hef­ti­gen Ein­tritt ab, um die Tie­re zu prä­sen­tie­ren – tat­säch­lich war es eine Tiger­farm, die Tiger und Tiger­tei­le für enor­me Pro­fi­te auf dem Schwarz­markt ver­kauf­te.

Der Markt für Tiger wächst noch immer

Den Tiger­tem­pel (und ähn­li­che Orte in Asi­en) zu schlie­ßen wür­de hel­fen, den ille­ga­len und grau­sa­men Han­del stop­pen. In Thai­land leben 1200–1300 Tiger an 33 Orten in Gefan­gen­schaft. Wenn dadurch auch noch der Schwarz­markt befeu­ert wird, unter­läuft das alle Ver­su­che Thai­lands, Tiger in der Natur zu beschüt­zen und ihr Über­le­ben zu sichern. Es gibt einen nach wie vor wach­sen­den Markt für Tiger­pro­duk­te, vor allem in Chi­na: Ihr Fell als Woh­nungs­dé­cor, die Kno­chen für tra­di­tio­nel­le chi­ne­si­sche Medi­zin. Jeder frei­le­ben­de Tiger gilt Ver­bre­chern als ein Ver­mö­gen. Es gibt in frei­er Wild­bahn gera­de mal noch etwa 4000 Tiger.

Was wir for­dern: Den Tiger­tem­pel schlie­ßen — für immer!

Wir for­dern, dass die Tiger jetzt an lega­len und siche­ren Orten unter­ge­bracht wer­den, wo sie nicht wei­ter dem ille­ga­len Wild­tier­han­del zum Opfer fal­len. Die Schul­di­gen müs­sen bestraft wer­den und der Tiger­tem­pel darf nie wie­der Tie­re hal­ten. Die Poli­zei muss allen Hin­wei­sen im Tiger Temp­le Resort nach­ge­hen.

Was Du tun sollst — und was wirk­lich bit­te nicht

Und auch bit­te ich etwas zu tun: Wenn ihr Urlaub macht, in Thai­land, Laos oder auch sonst in irgend­ei­nem Tiger­land – lasst Euch nicht vom Ver­spre­chen schein­bar zah­mer Tigern ver­schau­keln. Denkt nach! Die Chan­ce, dass es den Tigern gut geht, ist gering. Geht nicht hin. Auch wenn viel­leicht ein Sel­fie mit Tiger her­aus­springt. Ist es das wert?

Im Zwei­fel unter­stützt ihr dabei die Wild­tier­ma­fia. Das wollt ihr nicht, oder?

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefal­len?

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 1

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja…

…die­sen Bei­trag jetzt tei­len:

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat.

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns.

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach opti­mie­ren?

Vorheriger Beitrag Lost im Label-Dschungel
Nächster Beitrag Wie wir die Energiewende voranbringen

25 Kommentare

  1. Avatar
    8. Juni 2016
    Antworten

    Unfass­bar das Gan­ze! Aber mit Wild­tie­ren kann man eben schön Kas­se machen. Tau­sen­de Tou­ris­ten gehen jähr­lich auf Safa­ri und las­sen sich mit Wild­tie­ren ablich­ten. Solan­ge Tou­ris­ten das mit­ma­chen, wer­den Wild­tie­re aus­ge­beu­tet wer­den. Umso schlim­mer noch, wenn die­se Aus­beu­tung von Men­schen unter­stützt wird, die sich eigent­lich der Aske­se und Fried­fer­tig­keit ver­schrie­ben haben.

  2. Avatar
    Max
    8. Juni 2016
    Antworten

    Wenn selbst bud­dhis­ti­sche Mön­che der Gier und Kri­mi­na­li­tät ver­fal­len, dann ist das Ende wohl nicht mehr sehr fern…

  3. Avatar
    Norbert
    8. Juni 2016
    Antworten

    Ist der WWF auch an der Trans­port-Akti­on betei­ligt gewe­sen?

    • Avatar
      Kathrin
      9. Juni 2016
      Antworten

      Vie­len lie­ben Dank Euch allen, für die Dis­kus­si­on, für Eure geschätz­te Mei­nung und den offe­nen Aus­tausch.
      Lie­ber Nor­bert — um Dei­ne Fra­ge zu beant­wor­ten: nein, der WWF ist und war nicht an der Trans­port-Akti­on betei­ligt.

      Alles Lie­be
      Kath­rin

  4. Avatar
    La.
    8. Juni 2016
    Antworten

    Hal­lo Frau Hebel,
    ich weiß nicht so recht, ob wir allem glau­ben kön­nen, was wir da über den Tiger­tem­pel in den Medi­en erfah­ren. Ich habe Freun­de unter den Mit­ar­bei­tern des Tem­pels, die alles für die Tie­re dort tun wür­den, damit es Ihnen gut geht. Wir waren alle ziem­lich geschockt und ent­täuscht, dass beim Abt so vie­le ille­ga­le Tiger­sou­ve­nirs gefun­den wur­den. Aber die Leu­te im Tem­pel sind kei­ne Mons­ter, wie sie welt­weit in den Medi­en hin­ge­stellt wer­den! Die Tigerb­abies in den Gefrier­schrän­ken wur­den seit 2010 nach der Anord­nung des ehe­ma­li­gen Tier­arz­tes auf­be­wahrt um zu bewei­sen, dass die Babies gera­de NICHT ein­fach ver­schwin­den son­dern doku­men­tiert wer­den. Die DNP war bereits mehr­fach in den Räu­men und hat die Babies gese­hen und scheint nun ganz geschockt zu sein. Vie­le ande­re der aus­ge­stopf­ten Tie­re stan­den seit Jahr­zehn­ten für alle sicht­bar im Tem­pel rum. Der ver­meint­lich “ver­steck­te” Löwe hat ein gro­ßes Gehe­ge und ist für jeden Besu­cher zu sehen. Nun kommt auch noch die Sache mit dem Tiger­schlacht­haus. Es gibt bis jetzt über­haupt kei­ne Bele­ge, dass es tat­säch­lich einen Zusam­men­hang gibt und trotz­dem schrei­ben die Medi­en schon vom Tiger Tem­pel Schlacht­haus. Ich fin­de es bedenk­lich, dass alle sofort los­brül­len und die Medi­en aus jedem Fund einen Skan­dal machen ohne anschei­nend auch mal dar­über nach­den­ken ob die Tat­sa­chen der Wahr­heit ent­spre­chen. Wir wer­den wohl auf die gan­zen DNA-Unter­su­chun­gen und Aut­op­sie der Babies war­ten müs­sen. Soll­te dabei raus­kom­men, dass der Tem­pel tat­säch­lich all die­se Sachen getan hat (zB es waren auch Babies dabei die nicht eines natür­li­chen Todes gestor­ben sind) bin ich selbst­ver­ständ­lich für eine kla­re Bestra­fung und Schlie­ßung des Tem­pels. Aber bis dahin wür­de ich mich freu­en auch die ande­re Sei­te der Geschich­te zu hören. Alle Mit­ar­bei­ter des Tem­pels sind nun arbeits­los und kön­nen zB das Schul­geld für die Kin­der nicht bezah­len. Trotz­dem kom­men sie jeden Tag in den Tem­pel um die über 500 ver­blie­be­nen Tie­re wie Pfer­de, Kühe etc zu ver­sor­gen. Der ver­meint­lich “hef­ti­ge” (600 Baht also ca. 15 €, zu ver­glei­chen mit einem Kino­be­such) Ein­tritt hat lei­der neben den Tigern auch die ande­ren Tie­re ver­sorgt. Der Tem­pel war auf­grund feh­len­der Unter­stüt­zung auf das Geld ange­wie­sen um die Tie­re zu ver­sor­gen. Nun wis­sen die ehe­ma­li­gen Mit­ar­bei­ter kaum, wie sie die hung­ri­gen Mäu­ler fül­len kön­nen und sam­meln spen­den von umlie­gen­den Bau­ern und Freun­den. Wenn Sie ande­re glaub­wür­di­ge Fak­ten haben, bin ich ger­ne bereit mich umstim­men zu las­sen und zuzu­ge­ben, dass ich falsch lie­ge. Lei­der ist über die Eupho­rie, dass die Tiger aus dem Tem­pel raus­ge­holt wer­den, die Fra­ge unter­ge­gan­gen wo die Tiger eigent­lich genau hin­kom­men? Über eine Woche ist es her, dass der Abtrans­port ange­fan­gen hat und nach­dem sie das Gelän­de ver­las­sen haben, haben wir lei­der gar nichts mehr von ihnen gehört. Thai­land ist ziem­lich kor­rupt. Was ist, wenn die Tiger vom Regen in die Trau­fe gekom­men sind…?

    • Avatar
      Doreen Pretzel
      9. Juni 2016
      Antworten

      Das glau­be ich nicht da wären ziem­lich vie­le Babys an natür­li­chen Tod gestor­ben. Das die Leu­te jetzt arbeits­los sind ist doch gar­nichts im Gegen­satz dazu. Typisch Mensch­heit, manch­mal wünsch­te ich die Tie­re wür­den mal den Spieß umdre­hen. Sie haben das glei­che Recht wie wir auf der Erde zu leben.

    • Avatar
      Kerstin
      9. Juni 2016
      Antworten

      Vie­len Dank für dei­ne inter­es­san­ten Aus­füh­run­gen; die­se stel­len die Gege­ben­hei­ten in einem völ­lig ande­ren Licht dar. Die Wahr­heit wird hof­fent­lich bald ans Licht kom­men. Allein der Fakt, dass sich die Mön­che wei­ter um die Tie­re unter nun ziem­lich schwie­ri­gen Umstän­den küm­mern, ist wohl Indiz genug, dass hier nicht nur herz­lo­se Men­schen betei­ligt sind.

    • Avatar
      Kathrin
      9. Juni 2016
      Antworten

      Hal­lo, es liegt mir und mei­nen Kol­le­gen über­haupt nichts an Pau­scha­li­sie­run­gen und Vor­ver­ur­tei­lun­gen. Wir kämp­fen auf aller Welt gegen Wil­de­rei und ille­ga­len Wild­tier­han­del. Wir freu­en uns sehr, dass die thai­län­di­sche Poli­zei jetzt ener­gisch gegen die Machen­schaf­ten skru­pel­lo­ser Wild­tier­händ­ler vor­geht. Wir hät­ten uns gewünscht, dass dies viel frü­her pas­siert wäre. Wir hof­fen, dass es so wei­ter­geht. Selbst­ver­ständ­lich sind die Ergeb­nis­se der Ermitt­lun­gen abzu­war­ten.
      Ich muss aller­dings zurück­wei­sen, dass wir vor­schnell skan­da­li­sie­ren. Der Sekre­tär des Abtes wur­de auf fri­scher Tat ertappt. Zuletzt haben unse­re Kol­le­gen von Cee4life in ihrem 79-sei­ti­gem Tiger Temp­le Report (sie­he Link im Text oben) im Janu­ar 2016 eine Fül­le von Bewei­sen publi­ziert, die mehr als nur nahe­le­gen, dass der Tem­pel tief ver­strickt in den ille­ga­len Wild­tier­han­del ist.
      Ich fin­de, dies gilt es in die­ser Dis­kus­si­on wirk­lich zu berück­sich­ti­gen. Wir spre­chen hier in vie­len Punk­ten von hand­fes­ten Bewei­sen und nicht von vagen Spe­ku­la­tio­nen oder Sen­sa­ti­ons­gier.

      Mit lie­ben Grü­ßen
      Kath­rin

      • Avatar
        LA.
        9. Juni 2016
        Antworten

        Hal­lo Kath­rin,
        vie­len Dank für die Ant­wort. Ich schät­ze den WWF sehr und hat­te das mit dem Skan­da­li­sie­ren zT auch auf ande­re natio­na­le sowie inter­na­tio­na­le Zei­tun­gen bezo­gen. Das soll­te kei­nes­wegs als einen per­sön­li­chen Angriff auf Sie ver­stan­den wer­den.

        Ich muss zunächst mal sagen, dass die Mön­che nicht mehr in die Tier­ver­sor­gung wie Füt­te­rung oder Rei­ni­gung der Gehe­ge invol­viert sind. Das war viel­leicht vor vie­len Jah­ren so, aber nun über­neh­men das Mit­ar­bei­ter. Die meis­ten Mön­che haben gar nichts mit den Tigern zu tun und kön­nen sich ihnen auch nicht nähern wie die Mit­ar­bei­ter. Die Mön­che wan­dern von Tem­pel zu Tem­pel und nur sehr weni­ge leben dau­er­haft im Tem­pel in Kan­chana­b­u­ri.

        Der Abt, der nach dem “Vor­fall” erst­mal ein paar Tage unter­ge­taucht ist, soll durch einen Ver­tre­ter heu­te in einem Inter­view gesagt haben, dass er gar nichts von der gan­zen Sache wuss­te (was ich und die meis­ten ande­ren die ich aus dem Tem­pel ken­ne natür­lich nicht glau­ben) und die erwisch­ten Leu­te ihm was unter­ju­beln wol­len. Und mir kommt es auch komisch vor, dass die drei Leu­te die damit erwischt wur­den am drit­ten Tag mor­gens durch das Hauptor gefah­ren sind, wo das Mili­tär und alle anwe­send waren und die Autos kon­trol­liert haben. Wer wür­de das dann raus­schmug­geln und nicht nachts? Als ob sie abge­spro­che­ne Sün­den­bö­cke wären. Dafür habe ich wider­um gar kei­ne Bewei­se, doch die­se Gedan­ken drän­gen sich mir immer mehr auf.
        Ich habe sel­ber auch schon etwas mit Cee4life/Sybelle geschrie­ben gehabt. Kath­rin, könn­ten Sie mir den Link zu dem Bericht noch­mal schi­cken? Ich fin­de ihn oben im Text lei­der nicht. Darf ich hier einen Link pos­ten, der die Mei­nung eini­ger Mit­ar­bei­ter zeigt? Natür­lich bin ich froh wenn die Poli­zei gegen den ille­ga­len Tier­han­del vor­geht. Aber war­um wer­den nicht die ver­ant­wort­li­chen Leu­te ins Gefäng­nis gesteckt, son­dern nur die Tiger abge­holt? Kann die Thai­län­di­sche Regie­rung die lebens­lan­ge und gute Ver­sor­ung der Tiger eigent­lich garan­tie­ren, wenn teil­wei­se die eige­ne Bevöl­ke­rung hun­gert? Wie viel bringt ein Tiger im Ver­gleich zu den Kos­ten auf dem Schwarz­markt?

        @Dominic Ja ich bin auch der Mei­nung, dass mehr Kon­trol­len durch­ge­führt hät­ten wer­den sol­len. Ich glau­be der Abt hat das unter­sagt. Ich ver­ste­he nicht, war­um nicht ein­fach das Manage­ment aus­ge­tauscht wur­de und die Tiger mei­net­we­gen von DNP oder Vier­Pfo­ten mit den dor­ti­gen Mit­ar­bei­tern ver­sorgt wer­den konn­ten. Zu dei­ner Anmer­kung mit den Dro­gen, ich kann ver­si­chern, dass die Tiger am spä­ten Nach­mit­tag oder frü­hen mor­gen sehr aktiv sind und im Was­ser ren­nen und toben, aber ich ken­ne kei­ne Test­ergeb­nis­se im Bezug auf Beru­hi­gungs­mit­tel. Es war anschei­nend das Übel mit dem Zur­schau­stel­len, dass der Tem­pel in Kauf neh­men muss­te um die Tie­re zu ver­sor­gen. 2013 waren ca 1000 Besu­cher am Tag da. 2015 gera­de mal knapp 100–150. Das Geld für die Ver­sor­gung ALLER Tie­re war also teil­wei­se sehr knapp. Das der Abt seit Jah­ren einen rie­si­gen Tem­pel vor die Haus­tür baut der Mil­lio­nen der Ein­tritts­gel­der ver­plem­pert ist eine ande­re Geschich­te und ruft bei vie­len Mit­ar­bei­tern Miss­mut auf.

        Hat man bei WWF schon Material/Fotos bekom­men, dass die Tiger in den Government Bree­ding Faci­li­ties gut ange­kom­men sind und wie sie dort unter­ge­bracht sind?

        • Avatar
          Kathrin
          10. Juni 2016
          Antworten

          Hal­lo!
          Vie­len lie­ben Dank, für Dei­ne aus­führ­li­che Dar­stel­lung und Ein­schät­zung.
          Hier der Link zu dem Bericht von Cee4life — http://cee4life.org/tiger-temple-report/pdfs/cee4life_tiger-temple-report.pdf. Du müss­test den Link bit­te ein­fach hier raus kopie­ren und dann im Explo­rer öff­nen. Ich hof­fe, es klappt.

          Wegen der Abho­lung der Tiger: ich den­ke, dass die Tiger ein­fach des­we­gen abge­holt wer­den, um zu ver­hin­dern, dass dort jetzt immer noch Tou­ris­ten auf­tau­chen oder Schau­lus­ti­ge, die sich den “Ort des Schre­ckens” live anse­hen wol­len. Es soll­te dort nun erst mal Ruhe ein­keh­ren, die Ermitt­lun­gen seri­ös abge­schlos­sen und dann natür­lich die für schul­dig Befun­de­nen zur Ver­ant­wor­tung gezo­gen wer­den.
          Wir sind der Mei­nung, dass das DNP, mit der Unter­stüt­zung von Part­nern (und damit mei­ne ich auf­rich­ti­ge, seriö­se Unter­stüt­zer, nicht sol­che, die wie­der Pro­fit machen wol­len) durch­aus für eine bestimm­te Zeit in der Lage ist, einen guten Platz für eine art­ge­rech­te Ver­sor­gung der Tiger zu gewähr­leis­ten. Man muss hier auch sehen, dass das DNP jetzt mehr denn je unter Beob­ach­tung steht. Die Welt schaut dar­auf — was pas­siert denn nun mit den Tigern? Ich glau­be kaum, dass es sich die Regie­rung in die­sem Fall leis­ten könn­te, hier im Hin­ter­grund irgend­wel­che kri­mi­nel­len Fäden zu zie­hen oder die Tie­re irgend­wo vor sich hin vege­tie­ren zu las­sen. Die­se Nach­richt hat vie­le Län­der erreicht und tief erschüt­tert, vie­le Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen, Tiger­freun­de und vor allem eine brei­te Öffent­lich­keit.

          So schwer es fällt, müs­sen wir uns an die­ser Stel­le, den­ke ich, lei­der ein wenig in Geduld üben; den Abschluss der Ermitt­lun­gen abwar­ten und ein wach­sa­mes Auge dar­auf haben, was mit den Wesen pas­siert, die sich hier nicht zu Wort mel­den, die nicht für sich spre­chen, die sich nicht weh­ren kön­nen — auf die Tiger. Um die soll­te es hier gehen und auch — neben den “direkt” Schul­di­gen, um die­je­ni­gen, die nach Tigerb­a­bys, nach Kno­chen, Zäh­nen, Fellen…der Per­ver­si­on sind hier kei­ne Gren­zen gesetzt…verlangen. Ohne sie, ohne die­se Nach­fra­ge, wür­de es auch den Markt nicht geben und auch sol­che nicht, die davon pro­fi­tie­ren.
          Sobald der WWF mehr erfährt von den Kol­le­gen vor Ort, sobald es einen ers­ten Abschluss­be­richt der Ermitt­lun­gen gibt und natür­lich auch jede Infor­ma­ti­on, die wir über die Tiger und ihr Befin­den erhal­ten — ich wer­de Euch die Infos umge­hend auf die­sem Blog zukom­men las­sen.

          Mit lie­ben Grü­ßen
          Kath­rin

    • Avatar
      Dominic
      9. Juni 2016
      Antworten

      Ich schlie­ße zwar grund­sätz­lich nicht aus, dass im Tem­pel auch sehr besorg­te Mön­che arbei­ten. Den­noch glau­be ich auch nicht, dass Wild­tie­re wie Tiger sich unter nor­ma­len Umstän­den so ver­hal­ten, wie die Tie­re im Tem­pel. Die dort als “Kuschel-Tiger” prä­sen­tier­ten Tie­re wir­ken (auf sämt­li­chen mir bekann­ten Vide­os) zu zahm, gera­de­zu lethar­gisch. Ein sol­ches Ver­hal­ten lässt für mich nur dar­auf shclie­ßen, dass die Tie­re jeden­falls nict art­ge­recht gehal­ten wer­den, was auch immer das genau bedeu­tet (Die Ver­mu­tung der Zuset­zung von Beru­hi­gungs­mit­teln ist bis­her jeden­falls weder bewie­sen noch wider­legt). Fakt ist: Mit den Tie­ren wird Geld gemacht und Wild­tie­re gehö­ren in die Wild­nis. Glei­ches lässt sich auch gegen Zoos vor­brin­gen (denen ich auch nicht unkri­tisch gegen­über ste­he), aber gera­de im Aus­land (und wie erwähnt einem kor­rup­ten Land) soll­te m.E. nie­mand eine der­ar­tig undurch­sich­ti­ge Tier­hal­tung unter­stüt­zen.
      Unab­hän­gig von dem klar ein­ge­färb­ten Arti­kel oben und der Gegen­an­sicht hal­te ich daher die Unter­su­chun­gen im Tem­pel für rich­tig und wich­tig. Soll­te der Tem­pel danach offen blei­ben müs­sen regel­mä­ßi­ge unab­hän­gi­ge und mög­lichst ver­läss­li­che Kon­trol­le ein­ge­führt wer­den!

  5. Avatar
    Thomas
    9. Juni 2016
    Antworten

    @Max : Wer sagt denn dass bud­dhis­ti­sche Mön­che jemals so gelebt haben wie wir uns das immer vor­ge­stellt haben ( Ein­klang mit der Natur usw, …) Ich habe das auch immer geglaubt , lang­sam kom­men mir aber da berech­tig­te Zwei­fel .

  6. Avatar
    claudia bauer
    9. Juni 2016
    Antworten

    Ja, Sen­sa­tio­nen las­sen sich bes­ser ver­kau­fen, ob nega­tiv oder posi­tiv. Jedes Ding hat 2 Sei­ten und schnell ist ver­ur­teilt! Abver bevor man es ans Tages­licht bringt, soll­te man ganz sicher gehen, daß die Vor­wür­fe auch stim­men.

  7. Avatar
    Mehringer
    9. Juni 2016
    Antworten

    Kann WWF auf die Fest­stel­lun­gen von LA. ant­wor­ten??

  8. Avatar
    Bodo
    9. Juni 2016
    Antworten

    Nicht gleich das Kind mit dem Bade aus­schüt­ten, bit­te: Wenn Men­schen mit Wild­tie­ren posie­ren, dann muss das nichts Schlim­mes sein, gera­de auf Safa­ris in Afri­ka wird doch durch die Tou­ris­ten der Bestand von Reser­va­ten und Schutz­ge­bie­ten gesi­chert — das ist doch kei­ne “Aus­beu­tung von Wild­tie­ren”…
    Und ansons­ten macht mich der Kom­men­tar von LA. doch auch sehr nach­denk­lich — den hie­si­gen Anga­ben zufol­ge ist Kath­rin Hebel ja nicht unmit­tel­bar mit der Tiger-Sache befasst, wirft sich aber doch sehr ins Zeug — hat der WWF da jemand vor Ort, der die Anga­ben gecheckt hat, oder ver­traut man da auf Anga­ben aus ande­ren Quel­len — und wie über­prüft man die ?

    • Avatar
      Kathrin
      9. Juni 2016
      Antworten

      Hal­lo Bodo,
      ich arbei­te zum The­ma Tiger­schutz seit Jah­ren in engs­tem Aus­tausch mit mei­nen Kol­le­gen vor Ort zusam­men. Der WWF Thai­land enga­giert sich seit mehr als 20 Jah­ren in Tiger­pro­jek­ten. Seit lan­gem wei­sen mei­ne Kol­le­gen die thai­län­di­schen Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den dar­auf hin, dass unter ande­rem mit den Bestands­zah­len der Tiger im Tem­pel etwas nicht stim­men kann. Es war längst über­fäl­lig, dass die Poli­zei nun gegen den Tem­pel vor­geht.

  9. Avatar
    Hardy
    9. Juni 2016
    Antworten

    und der wwf ist ja auch so die ver­trau­ens­wür­dieg orga­ni­sa­ti­on und so.…
    https://tierundumweltschutz.wordpress.com/2011/07/21/die-wahrheit-uber-den-world-wide-fund-for-nature-wwf/

  10. Avatar
    Christopher
    9. Juni 2016
    Antworten

    Hal­lo Kath­rin!
    Es ist sicher­lich scho­ckie­rend was dort pas­siert ist.
    Wenn du sagst, es sind aktu­ell noch ca. 4000 Tiger in frei­er Wild­bahn, wäre es dann nicht sinn­voll die­sen Tem­pel mit Hil­fe des WWF zu einer Tiger-Auf­zuch­t­an­stalt zu machen? Damit könn­te man zum einen via Tou­ris­ten die finan­zi­el­le Unter­stüt­zung des Gan­zen för­den und oben­drein auch noch die wild­le­ben­de Tiger­po­pu­la­ti­on durch Aus­wil­de­rung unter­stüt­zen.

    LG
    Chris­to­pher

    • Avatar
      Kathrin
      10. Juni 2016
      Antworten

      Lie­ber Chris­to­pher,
      gene­rell ist das natür­lich eine schö­ne Idee. Der WWF arbei­tet aller­dings der­zeit nicht mit Tiger-Auf­zuch­ten, um die Zahl der wild leben­den Tiger in frei­er Wild­bahn zu erhö­hen.
      Der leich­te Anstieg der Tig­er­zah­len in den letz­ten Jah­ren zeigt uns, dass es mehr Sinn macht, alles Enga­ge­ment dar­an zu set­zen, die noch vor­han­de­nen Tiger und die für ihr Über­le­ben not­wen­di­gen Lebens­räu­me zu schüt­zen. Das bedeu­tet, auch die Bedin­gun­gen für die Tiger zu schaf­fen (z.B. Beu­te­ver­füg­bar­keit, Ver­bin­dun­gen von Schutz­ge­bie­ten, etc.), dass sich die Indi­vi­du­en auf natür­li­chem Wege fort­pflan­zen kön­nen.
      Unse­rer Mei­nung nach, macht es nicht viel Sinn, Tiger zu “züch­ten” und dann frei zu las­sen, wenn die Lebens­räu­me, in die man sie frei las­sen wür­de, durch Wil­de­rei oder mas­si­ven Lebens­raum­ver­lust oder zu wenig Beu­te­tie­re kei­ne wirk­li­che Lebens­grund­la­ge für die Indi­vi­du­en bie­ten.
      Selbst­ver­ständ­lich kann und wird es in Zukunft die Not­wen­dig­keit geben, dort wo es nur noch weni­ge Tiger gibt, die sich nicht mehr fort­pflan­zen, die Zahl even­tu­ell durch Frei­las­sun­gen auf­zu­sto­cken. Aber bevor das geschieht, müs­sen erst ein­mal alle Ursa­chen (Wil­de­rei, Lebens­raum­ver­lust, etc.), die zum lang­sa­men Ster­ben die­ser Art geführt haben, aus­ge­räumt und “gelöst” wer­den. Hier arbei­tet der WWF mit vie­len Part­nern, Bio­lo­gen und Wis­sen­schaft­lern in den jewei­li­gen Tiger­län­dern zusam­men, um auf sinn­vol­le und nach­hal­ti­ge Wei­se das Über­le­ben der Tiger zu sichern.
      Aber selbst, wenn es zu Frei­las­sun­gen von Tigern irgend­wann ein­mal kom­men soll­te, dann wür­de der WWF eher dafür plä­die­ren, Tiger aus ähn­li­chen Gebie­ten umzu­sie­deln, um ihnen einen bes­se­ren Lebens­raum und eben auch ande­re Tiger zur Fort­pflan­zung zu bie­ten, als dass wir Tiger züch­ten und aus­wil­dern wür­den.

      Ich hof­fe, das erscheint auch Dir nach­voll­zieh­bar und kon­se­quent.
      Vie­len Dank aber für den Gedan­ken.

      Alles Lie­be
      Kath­rin

  11. Avatar
    Peg
    9. Juni 2016
    Antworten

    Hal­lo lie­be Blog­schrei­ber und Mei­nungs­äu­ße­rer,

    dass nun der Blick auf den WWF­schlecht dar­ge­stellt wird, ist hier nicht ange­bracht. (Wur­de auch schon mit peta etc, ver­sucht)
    Es geht hier um die Auf­de­ckung der Machen­schaf­ten und Grau­sam­kei­ten in den Tiger­tem­peln von Thai­land. Und das ist mei­nes Erach­ten längst über­fäl­lig. Ein “in Schutz neh­men” der Mit­ar­bei­ter kann ich hier, sor­ry, nicht nach­voll­zie­hen. Jeder Mensch hat eine Wahl und dass die Mit­ar­bei­ter im TT völ­lig unschul­dig sind und nur das bes­te wol­len.… oh nee, bit­te nicht!
    Man merkt allein schon am Wesen des Tigers im Tem­pel, dass das kein natür­li­ches Ver­hal­ten ist. Sie wer­den mit Tablet­ten voll­ge­stopft, dass sie ruhig sind und wenn sie mal doch nicht spu­ren, wird ihnen eine klei­ne Nadel in die emp­find­li­che Nase gesto­chen.
    Auch Mön­che gehö­ren zu den Mit­ar­bei­tern und tun das Glei­che. Seit dem ich das alles mit eige­nen Augen gese­hen habe, bin ich davon über­zeugt, dass es in die­sem Tiger­tem­peln nichts posi­ti­ves gibt und das muss man sich auch nichts schön reden. Jeder Ein­zel­ne, der dort arbei­tet und die Grau­sam­kei­ten mit­be­kommt und nichts dage­gen tut, ist ver­ant­wort­lich dafür. Er könn­te dage­gen etwas tun, denn es gibt genü­gend Tier­helfs­or­ga­ni­sa­tio­nen auf die­ser Welt und es gibt das Inter­net.
    Ich wünsch­te, dass es kei­ner­lei “Bespa­ßungs­parks” und der­glei­chen mehr auf die­ser Welt gibt. Jeder soll­te lang­sam damit begin­nen, das Tier als Lebe­we­sen mit eige­nem Wil­len zu akzep­tie­ren.
    Kann mir jemand sagen, wie­viel die­ser Tiger­tem­pel es welt­weit gibt? Über Namen und Stand­ort wäre ich sehr dank­bar.
    Ich hof­fe sehr, dass mit die­ser Raz­zia nun wei­te­re fol­gen wer­den!!!!
    Auch soll­te man sich an die Ele­fan­ten­farms, Del­fi­na­ri­en etc. auf die­ser Welt machen!
    Dan­ke, Frau Hebel, für die­ses The­ma und wenn ich es so labi­dar daher­sa­en darf…DANKE “fürs Küm­mern und Auf­de­cken”. Ich wür­de gern hel­fen bzw. unter­stüt­zen!

  12. Avatar
    Kathrin
    10. Juni 2016
    Antworten

    Lie­be® PEG,
    lei­der habe ich auch kei­ne kon­kre­te Zahl ver­füg­bar und konn­te nach län­ge­rer Recher­che auch kei­ne aus­fin­dig machen.
    Ich weiß nur, dass es vor allem in Thai­land und Chi­na etli­cher soge­nann­ter Tig­er­zoos gibt, in denen Tiger für Tou­ris­ten zur Schau gestellt und damit kom­mer­zi­ell ver­mark­tet wer­den. Die­se Tig­er­zoos sind eine Mischung aus Zoo und Zir­kus.
    Wie vie­le es davon aller­dings genau gibt und wo sich die­se befin­den — auch welt­weit gese­hen — das kann ich Dir lei­der nicht beant­wor­ten.
    Viel­leicht aber kön­nen hier Vier Pfo­ten oder ande­re Tier­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen wei­ter­hel­fen.
    Wenn Du etwas her­aus bekommst, dann pos­te es doch ger­ne hier. Es wür­de mich auch inter­es­sie­ren und vie­le ande­re sicher­lich auch.

    Vie­len Dank!
    Alles Lie­be
    Kath­rin

  13. Avatar
    LA.
    11. Juni 2016
    Antworten

    Hal­lo,
    hier ist ein­mal das Inter­view zwei­er Mit­ar­bei­ter vom Tem­pel:
    http://video.bangkokpost.com/static/201604/61E0223ACC994485B4737314E936B42C_240p.mp4
    Bei­de ken­ne ich per­sön­lich und kann ver­si­chern, dass sie alles für die Tie­re im Tem­pel tun. Jang wird im Cee4life Bericht in dem Abschnitt mit dem Chat­s­creen­shot erwähnt. Einer der Tiger die 2014 ver­schwun­den sind, war ihr Lieb­lings­ti­ger und sie danach total fer­tig war und über Abbruch nach­ge­dacht haben. Aber sie sind da geblie­ben um zu ver­hin­dern, dass sowas noch­mal pas­siert und die Tie­re nicht im Stich las­sen woll­ten. Momen­tan ver­su­chen sie mit Spen­den die ver­blie­be­nen Tie­re zu ver­sor­gen https://www.gofundme.com/28ewbgk ).
    Lei­der ist es so wie ich es geahnt habe und der Abbot wird anschei­nend nicht zur Rechen­schaft gezo­gen da er von allem „nichts“ wuss­te, son­dern schiebt es auf die Leu­te die mit dem Auto erwischt wur­den.
    Dan­ke Kath­rin, ich habe den Cee4life Report erhal­ten und gele­sen. Ich habe inzwi­schen auch Videobe­rich­te über den neu­en Auf­ent­halt der Tiger gese­hen. https://www.youtube.com/watch?v=x0T3G6DT0Ew&feature=youtu.be
    Soweit ich weiß ist es die glei­che government bree­ding faci­li­ty in die auch die ers­ten 10 Tiger vom Febru­ar gesteckt wur­den und auch immer noch sind, obwohl doch inner­halt von 5 Mona­ten wenigs­tens die­se Tiger in ein schö­nes Zuhau­se hät­ten umge­sie­delt wer­den kön­nen: http://www.now26.tv/view/71850
    Ich war sel­ber nicht vor Ort, aber auf dem Video sehen die Käfi­ge bei wei­tem nicht so groß aus wie die Anla­gen im Tem­pel. Der Außen­be­reich scheint sich auf einen beto­nier­ten Zwin­ger zu begren­zen. Im Cee4life Report wur­de auch die Ernäh­rung der Tiger im Tem­pel (gekoch­te Hüh­ner mit zuge­setz­ten Nähr­stof­fen für Kar­ni­vo­re einer aus­tra­li­schen Fir­ma, die vie­le Zoos welt­weit benut­zen) kri­ti­siert. Ich hat­te gehofft nun das feh­len­de rote Fleisch zu sehen, doch bis jetzt sind in allen Vide­os und Fotos ledig­lich das zuvor kri­ti­sier­te Huhn zu sehen. DNP war im Febru­ar im Tem­pel gewe­sen und hat die Tiger für gesund befun­den: http://www.bangkokpost.com/vdo/thailand/473430/tiger-temple-inspection
    Dawie war einer der Tiger die Anfang des Jah­res abge­holt wur­den. Der Tem­pel hat in einem Video vor­her und nach­her mit­ein­an­der ver­gli­chen. Das Video ist lei­der nur auf Face­book ver­füg­bar (die hin­ter­leg­te Musik macht es etwas dra­ma­tisch, aber ihr seht ein biss­chen die Außen­ge­he­ge die der Tiger vor­her hat­te) https://www.facebook.com/TigerTempleTH/videos/1108634162522787/
    Das ist das Video von Dawie vor ein paar Wochen. Offe­ne Wun­den sind in sei­nem Gesicht zu sehen:
    https://www.facebook.com/TigerTempleTH/videos/vb.753453638040843/1154528837933319/
    Cee4life schiebt es auf den Tiger­tem­pel und umge­kehrt. Außer­dem hat DNP in einem der Vide­os gesagt, dass sie ver­su­chen wer­den eini­ge der Tiger aus­zu­wil­dern. Die­se Tie­re sind an Men­schen gewöhnt, von daher ist es unmög­lich sie aus­zu­wil­dern. Ers­tens haben sie nie gelernt zu jagen und zwei­tens haben sie die Scheu vor Men­schen ver­lo­ren und ver­bin­den Men­schen mit Fut­ter und sind damit eine Gefahr für sich und die Men­schen im umlie­gen­den Gebiet. Kath­rin, da wer­den Sie sich aber viel­leicht bes­ser aus­ken­nen als ich. Ist es eine Mög­lich­keit die­se Tiger aus­zu­set­zen oder sagt DNP damit was sich die meis­ten Leu­te wün­schen?

  14. Avatar
    Marlies Kaynar
    30. Juni 2016
    Antworten

    Ich denke,wo kein Käufer,da auch kein Anbieter.So ein­fach ist das.Wo sind die Käu­fer? Wer sind sie? Das soll­te man ermit­teln. Die­se Län­der soll­ten auch von Tou­ris­ten boy­kot­tiert werden.Wenn
    das Geld nicht mehr in der Kas­se klingelt,erst dann wird etwas getan,das ist lei­der immer so.Aufrufe und lasche Kon­trol­len hel­fen da nicht.Und die soge­nann­te chi­ne­si­sche ” Medi­zin” ist nichts als
    Aber­glau­be und Quacksalberei.Dafür wer­den Bären gequält,denen man den Gal­len­saft unter Schmer­zen abzapft,die Lis­te der abscheu­li­chen Din­ge lie­ße sich noch fortsetzen.Und nun also auch noch Tigerb­a­bys in Alkohol.Diese Men­schen sind Mons­ter.

  15. Avatar
    Werner
    6. Juli 2016
    Antworten

    Wenn man das alles liest was mit den Tie­ren geschieht, gibt es nur einen Schul­di­gen. Den rei­chen Men­schen, der sich mit Unnüt­zen und Macht­ge­ha­be zur Schau stel­len will. Tou­ris­ten sind eine ganz beson­de­re Ras­se, machen zu Hau­se Schul­den und wol­len sich mit dem Tie­r­erleb­nis noch Aner­ken­nung mit dem Foto zu Hau­se erha­schen. Jeder fet­te Mensch auf einem Kamel ist mir ein Greu­el. Wenn man den Wild­tie­ren wirk­lich hel­fen will soll­te man am ein­fachs­ten die Rei­se­bü­ros abschaf­fen. Denn ohne TUI etc. wür­den die eine sol­che Rei­se sowie­so nicht hin­be­kom­men. Aber mit Devi­sen geht ja alles. Hät­te die gan­ze Welt zB nur eine Wäh­rung, könn­te sich der Unter­schied zwi­schen arm und reich nicht so gestal­ten.

  16. Avatar
    Sonja Walter
    27. November 2019
    Antworten

    Der Bericht von Kath­rin Sam­son beweist vor allen Din­gen eine Sache:

    Die Dumm­heit und die feh­len­de Recher­che von Frau Sam­son

    Denn hät­te Frau Sam­son nicht ein­fach nur gedan­ken­los drauf­los­ge­schrie­ben, son­dern eine seriö­se Recher­che betrie­ben, dann hät­te Frau Sam­son mühe­los fest­stel­len kön­nen, dass die Lebens­er­war­tung von Tigern in der Gefan­gen­schaft bei zir­ka sech­zehn Jah­ren liegt. Des­halb ist es nur logisch, wenn in einem Zoo oder in einem Tem­pel oder in einer ande­ren Ein­rich­tung, wel­che Tigern ein Zuhau­se gibt, immer wie­der Tiger verster­ben und zwar ein­fach so, an Alters­schwä­che. Auch ist es ver­ständ­lich, wenn der Tem­pel die Zäh­ne oder das Fell von ver­stor­be­nen Tie­ren ver­kauft hat. Denn der Unter­halt und die Tier­arzt­kos­ten für die Tiger konn­ten die mit­tel­lo­sen Mön­che logi­scher­wei­se nicht aus eige­ner Tasche bezah­len. Auch ist es durch­aus nor­mal, wenn neu­ge­bo­re­ne Tiger manch­mal ster­ben. Der Tem­pel hat die ver­stor­be­nen Tiger ein­ge­fro­ren, damit die Todes­ur­sa­che gege­be­nen­falls geklärt wer­den kann. Aus mei­ner Sicht ist nicht ersicht­lich, war­um es ver­werf­lich sein soll, wenn Tiger, wel­che auf natür­li­chem Weg ster­ben, nach­fol­gend ver­wer­tet wer­den, um den Unter­halt für die leben­den Tiger sicher­zu­stel­len. Jeder Bau­er, wel­cher Tie­re züch­tet um sie zu schlach­ten, han­delt aus mei­ner Sicht erheb­lich ver­werf­li­cher. Schluss­end­lich dien­te der Ver­kauf der sterb­li­chen Über­res­te von ver­stor­be­nen Tigern auch dazu die frei leben­den Tiger in den Wäl­dern zu schüt­zen. Denn wenn der Bedarf nach “Tiger-Arz­nei” damit gedeckt wer­den kann, dass die sterb­li­chen Über­res­te von Tigern, die an Alters­schwä­che ster­ben, ver­kauft wer­den, dann wer­den in die­ser Fol­ge die frei­le­ben­den Tiger ver­schont, wel­che von Wil­de­rern bedroht wer­den.

    Es ver­dient Respekt, dass die Mön­che sich mit der gewal­ti­gen Auf­ga­be und Ver­ant­wor­tung, wel­che die Ver­sor­gung der Tiger und der ande­ren Tie­re mit sich brach­te, belas­tet haben.

    Denn nor­ma­ler­wei­se kön­nen Mön­che von den Spen­den der Bevöl­ke­rung leben. Die­se hat­ten kei­nen finan­zi­el­len Nut­zung von der mühe­vol­len Ver­sor­gung der Tiger, son­dern Stress mit der kos­ten­in­ten­si­ven Nah­rungs­be­schaf­fung, Tier­arzt­kos­ten und Behör­den.

    Die Tiger wur­den als Tier­jun­ge in den Tem­pel gebracht, nach­dem die Müt­ter von Wil­de­rern erschos­sen wor­den waren. Im Tem­pel haben die Tiger sich dann natur­ge­mäss ver­mehrt. Was hät­te der Abt denn tun sol­len? Hät­te er die Tiger kas­trie­ren las­sen sol­len? Oder hät­te er die Tiger in einen Zoo geben sol­len, wo die Tiger zusam­men­ge­pfercht ein elen­des Dasein fris­ten? Was hät­te der Abt denn tun sol­len?

    Ich habe sehr gros­sen Respekt vor den Mön­chen und ins­be­son­de­re vor dem Abt, wel­che die ver­wais­ten Tiger auf­ge­nom­men und gleich­zei­tig die immense Belas­tung und Ver­ant­wor­tung auf sich genom­men haben, die mit der Ver­sor­gung der Tiger ver­bun­den war

    Der Abt hat­te den Plan eine Tiger­in­sel ein­zu­rich­ten, auf wel­cher die Tiger — geschützt vor Wil­de­rern — ein weit­ge­hend frei­es Leben füh­ren kön­nen

    Das ist eine pri­ma Idee, es fehl­te aber an dem not­wen­di­gen Geld

    Zei­gen Sie doch mal, was Sie kön­nen, Frau Sam­son

    Was tun Sie denn, um den Erhalt der Tiger in Thai­land zu unter­stüt­zen aus­ser gedan­ken­los die Mön­che in den Schmutz zu zie­hen, wel­che sehr viel per­sön­li­chen Ein­satz geleis­tet haben um den Tigern, die in dem Tem­pel als Wai­sen­jun­ge Schutz such­ten, ein Leben mit mög­lichst weit­ge­hen­den Frei­hei­ten zu ermög­li­chen

    Ich möch­te gar nicht wis­sen, wie die dümm­li­che Autorin mit einer sol­chen Ver­ant­wor­tung zurecht gekom­men wäre

    Was hät­te der Abt denn tun sol­len? Die Tiger in einen der übli­chen thai­län­di­schen Zoos abge­ben? Wo die Tiger zusam­men­ge­pfercht in engen Käfi­gen gehal­ten wer­den?

    In dem Tem­pel hat­ten die Tiger ein kom­for­ta­bles Leben in grösst­mög­li­cher Frei­heit bei gleich­zei­ti­gem Schutz vor Wil­de­rern

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.