Plan­los nach Mar­ra­kesch? Deutsch­land reist mit zu leich­tem Gepäck zum Kli­ma­gip­fel


Schlote und dunkle Wolken - Blamage für die Bundesregierung: Deutschland hat seinen Klimaschutzplan 2050 nicht fertig bekommen. Und die Weltklimakonferenz COP 22 in Marrakesch läuft schon.
Kohlekraftwerke müssen für die deutschen Klimaziele vom Netz © iStock / Getty Images

Viel­leicht habt Ihr es in den Nach­rich­ten gehört: Seit Mon­tag ist Welt­kli­ma­kon­fe­renz in Mar­ra­kesch. Ich wer­de nächs­te Woche dort sein. Dann kom­men auch vie­le Staats­chefs und Minis­ter zu den Ver­hand­lun­gen dazu: Die hei­ße Pha­se beginnt! Für Deutsch­land fährt Umwelt­mi­nis­te­rin Bar­ba­ra Hend­ricks kom­men­den Mon­tag nach Mar­ra­kesch. Nur lei­der mit lee­ren Hän­den. Was eine Bla­ma­ge für das Hei­mat­land der Ener­gie­wen­de!

Der feh­len­de Plan

Eigent­lich woll­te Deutsch­land bis heu­te einen Kli­ma­schutz­plan haben, in dem steht, wie unser Land dazu bei­tra­gen wird, die Erd­er­wär­mung zu begren­zen. Doch die­ser Plan ist laut Medi­en­be­rich­ten auf den letz­ten Metern von Wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Gabri­el blo­ckiert wor­den. Nun fährt Bar­ba­ra Hend­ricks womög­lich ohne den Kli­ma­schutz­plan 2050 zur Kli­ma­kon­fe­renz nach Mar­ra­kesch (abge­kürzt COP 22).

Wozu brau­chen wir die­sen Kli­ma­schutz­plan über­haupt?

Bei der jet­zi­gen Kli­ma­kon­fe­renz in Mar­ra­kesch geht es haupt­säch­lich um Paris, was etwas para­dox klingt. Aber beim letz­ten Kli­ma­gip­fel in Paris vor einem Jahr hat sich die Staa­ten­ge­mein­schaft end­lich auf ein inter­na­tio­na­les Kli­ma­ab­kom­men geei­nigt. Am 4. Novem­ber ist es in Kraft getre­ten, ein Mei­len­stein!
Das über­ge­ord­ne­te Ziel: die Erd­er­wär­mung auf weit unter zwei Grad Cel­si­us – mög­lichst 1,5 Grad – zu begren­zen. Nun müs­sen die Staa­ten zuse­hen, dass sie die­sem Ziel Taten fol­gen las­sen. Ohne die rich­ti­gen Maß­nah­men steu­ern wir näm­lich auf eine weit höhe­re Erd­er­wär­mung zu. Und das hät­te kata­stro­pha­le Aus­wir­kun­gen.

In Mar­ra­kesch geht es nun also dar­um, Regeln aus­ar­bei­ten, mit denen sich ver­glei­chen lässt, was die ein­zel­nen Län­der im Kampf gegen den Kli­ma­wan­del leis­ten – und ob das aus­reicht. Klar ist aber auch: Um die 2‑Grad-Gren­ze nicht zu über­schrei­ten, braucht es jetzt schon kon­kre­te Maß­nah­men, nicht erst nach Jah­ren der Gesprä­che über die Umset­zung des Pari­ser Abkom­mens. Auch das steht auf der Agen­da für Mar­ra­kesch, der soge­nann­ten „COP des Han­delns“.

Flaggen der teilnehmenden Staaten: Heute ist Tag 3 der Klimakonferenz COP 22 in Marrakesch. Noch interessanter wird es ab Woche zwei.
Heu­te ist Tag drei der Kli­ma­kon­fe­renz COP 22 in Mar­ra­kesch. Noch inter­es­san­ter wird es aber ab nächs­ter Woche. CC BY 2.0, ZME Sci­ence, https://flic.kr/p/N4PDZ1

Nach­sit­zen für Deutsch­land

Deutsch­land han­delt gera­de zu wenig. Schon die eige­nen Kli­ma­zie­le für 2020 wird die Bun­des­re­pu­blik wahr­schein­lich ver­feh­len. Und nun der feh­len­de Kli­ma­schutz­plan 2050! Dabei wäre es gera­de an Deutsch­land, das bald die G20-Prä­si­dent­schaft über­nimmt, mit gutem Bei­spiel vor­an­zu­ge­hen. Die wohl­ha­ben­den Staa­ten müs­sen näm­lich nicht nur bei sich daheim den Kli­ma­wan­del bekämp­fen, son­dern auch ärme­ren Län­dern dabei hel­fen. Sonst lässt sich das grenz­über­schrei­ten­de Pro­blem nicht lösen. Die Fra­ge der Kli­ma­fi­nan­zie­rung, also der finan­zi­el­len Unter­stüt­zung für Ent­wick­lungs- und Schwel­len­län­der in Sachen Kli­ma­schutz, wird bei der COP in Mar­ra­kesch des­halb eben­falls eine gro­ße Rol­le spie­len.

Doch noch Eini­gung in Sicht?

Gera­de kam die Mel­dung, dass sich die Bun­des­re­gie­rung bis zum Wochen­en­de viel­leicht doch noch auf den feh­len­den Kli­ma­schutz­plan 2050 einigt. Dann könn­te er am Mitt­woch nächs­te Woche ver­ab­schie­det wer­den – nach der Abrei­se von Hend­ricks zum Kli­ma­gip­fel, aber noch recht­zei­tig vor dem Ende der Kon­fe­renz. Es bleibt span­nend – in Deutsch­land wie in Mar­ra­kesch.

Übri­gens:

Ihr müsst nicht gleich an einer Kli­ma­kon­fe­renz teil­neh­men, um beim The­ma mit­re­den zu kön­nen. Der WWF hat einen Online­kurs zum Kli­ma­wan­del, mit dem sich jeder kli­ma­fit machen kann. Schaut doch mal unter www.wwf.de/mooc — und für mehr Infos zur COP unter www.wwf.de/themen-projekte/klima-energie/klimakonferenz-in-marrakesch

Und noch etwas Lese­fut­ter, bis ich bei der COP vor Ort bin: Mein Kol­le­ge Jörn Ehlers ist gera­de schon auf dem Weg nach Mar­ra­kesch – und zwar mit einem Elek­tro­mo­tor­rad. Damit ist er ver­gan­ge­ne Woche in Ber­lin gestar­tet. Mehr dazu gibt es unter http://energiewendebeschleunigen.de/aktuelles/tour/

 

Vorheriger Beitrag Keine Kohle für die Kohle: So geht Divestment
Nächster Beitrag Faszination Jaguar: Zweimal schwarzer Kater im Amazonas!

1 Kommentar

  1. Avatar
    Robert
    10. November 2016
    Antworten

    Kli­ma­schutz war tat­säch­lich mal ein sehr wich­ti­ges The­ma in der brei­ten Bevöl­ke­rung, wes­halb es Ange­la Mer­kel leicht gefal­len ist, die Kli­ma­kanz­le­rin zu wer­den.
    Durch das EEG wur­de auch die Mit­tel­schicht ordent­lich an Kli­ma­schutz­maß­nah­men betei­ligt.

    Dann kam eine Kri­se nach der Ande­ren. Seit 2008 befin­den wir uns nur noch im Kri­sen­mo­dus. So ist der Kli­ma­schutz schlei­chend unwich­ti­ger in der Gesell­schaft und der Poli­tik gewor­den. Und ich befürch­te, das wird auch noch eine gan­ze Wei­le anhal­ten.

    Rie­sen Respekt an alle, die sich dem ent­ge­gen­stel­len und trotz­dem wei­ter­kämp­fen!

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.