Holun­der­si­rup sel­ber machen — jetzt!


Holundersirup schmeckt am besten selbst gemacht.
Holundersirup schmeckt am besten selbst gemacht. © iStock / Getty Images

Seit ein paar Wochen bin ich nur noch mit einem Beu­tel unter­wegs. War­um? Ich hal­te nach Holun­der­sträu­chen Aus­schau. Bes­ser gesagt, nach den Blü­ten, den so genann­ten Dol­den. Die­se müs­sen voll­stän­dig geöff­net sein. Denn in den Pol­len steckt der Geschmack, den ich brau­che für mei­nen Holun­der­si­rup. Dafür ist das Timing wich­tig: War­test du zu lan­ge, gibt es einen Gewit­ter­guss und der Pol­len ist ver­lo­ren. Bist du zu früh, ist noch nicht aus­rei­chend Pol­len vor­han­den. Ich war­te dafür immer meh­re­re son­ni­ge Tage ab, um dann zu zuschla­gen.

Wo fin­de ich Holun­der­blü­ten?

Holunder, hier die Holunderblüte
Köst­lich und ziem­lich über­all zu fin­den © iStock / Get­ty Images

Das ist gar nicht so ein­fach, muss ich geste­hen. Holun­der­pflan­zen benö­ti­gen viel Stick­stoff. Daher wach­sen die Sträu­cher dort, wo Hun­de (oder auch Men­schen) ihre Not­durft ver­rich­ten. Die­se Stel­len mei­de ich. Ein zwei­tes Pro­blem ist: Holun­der­blü­ten sind sehr beliebt bei Insek­ten. Vor allem die Blatt­läu­se haben ein Auge auf den Holun­der gewor­fen. Damit sie nicht in mei­nem Sirup lan­den, müss­te ich die Dol­den waschen und abklop­fen. Dabei wie­der­um ver­lie­re ich aber den Groß­teil der Pol­len, die ich ja so sehr will. Daher las­se ich die beson­ders bevöl­ker­ten Blü­ten ein­fach den Insek­ten. Sie waren ja auch zu erst da.

Zuta­ten für Holun­der­si­rup

Ende Mai ist der beste Zeitpunkt für die Holunderblütenernte.

30 Holun­der­blü­ten­ris­pen

1 Liter Was­ser

1 kg Zucker (bei Rohr­zu­cker wird der Sirup kräf­ti­ger)

1–2 unbe­han­del­te Zitro­nen oder Limo­nen

30g Zitro­nen­säu­re (Essig gin­ge auch, schmeckt aber nicht ganz so gut)

Und dann?

  1. Was­ser, Zucker und Zitro­nen­säu­re ver­mi­schen und auf­ko­chen las­sen. Anschlie­ßend abküh­len las­sen.
  2. Die Blü­ten nicht mit Was­ser rei­ni­gen, son­dern maxi­mal durch Schüt­teln von den Insek­ten befrei­en. Die Zitrus­früch­te in Schei­ben schnei­den.
  3. Blü­ten und Zit­rus­schei­ben in einem Gefäß schich­ten. Sirup auf die Blü­ten ver­tei­len und dar­auf ach­ten, dass alles gut mit bedeckt ist. Einen Tuch drauf und drei Tage lang an einem küh­len Ort zie­hen las­sen. Hin und wie­der umrüh­ren.
  4. Durch ein Tuch (z.B. Stoff­win­deln) abgie­ßen und den Sirup erneut auf­ko­chen. In aus­ge­spül­te und am bes­ten aus­ge­koch­te Fla­schen fül­len. Dafür bie­ten sich sau­be­re Bier­fla­schen mit Bügel­ver­schluss an.

Am bes­ten schmeckt mir per­sön­lich der Sirup mit Mine­ral­was­ser. Das Mischungs­ver­hält­nis ist natür­lich Geschmacks­sa­che. Letzt­lich kann man in einer leich­ter ver­än­der­ten Vari­an­te auch Holun­der­blü­ten­sekt erstel­len. Dafür muss der Sirup nur län­ger gären.

Fol­ge uns in Soci­al Media
Facebook
Twitter
Instagram
YouTube
RSS

Eines ist noch wich­tig:

Beim Pflü­cken sind die Eigen­tums­rech­te zu beach­ten. Und bit­te denkt dar­an, dass aus den Blü­ten im Lau­fe des Som­mers eigent­lich Bee­ren ent­ste­hen, die ent­we­der zu Saft ver­ar­bei­tet wer­den kön­nen. Oder  sie die­nen Vögeln als Fut­ter. Daher nur so viel mit­neh­men, wie auch wirk­lich gebraucht wird.

 

Vorheriger Beitrag Warum Wölfe abschiessen keine Lösung ist
Nächster Beitrag #EarthOverShootDay - YouTube meets Science
Avatar

Über mich
Matthias Meißner

Ich bin überzeugter Omnivor! Einmal im Jahr kaufe ich einem befreundeten Neuland-Bauern ein Schwein ab. Der Metzger im nächsten Dorf zerlegt es für meine fünfköpfige Familie. Seitdem ich 1992 Abitur in Berlin machte, versuche ich bei Umweltorganisationen die Welt zu retten. Die persönliche Weltrettung wurde jedoch während meines Geographiestudiums etwas abgebremst. Politisch zu arbeiten ist richtig spannend. Nicht nur weil ich die Leute, die abends im Fernsehen kommen, teilweise persönlich treffe. Mich regt jedoch die Respektlosigkeit auf allen Seiten auf. Also, wenn euch etwas an meinen Blogeinträgen respektlos erscheint, sagt es mir.

9 Kommentare

  1. Avatar
    10. Juni 2015
    Antworten

    Sehr schö­nes Rezept.
    Nur eins stört mich, dass Zitro­nen­säu­re ver­wen­det wird.

    Zitro­nen­säu­re wird her­ge­stellt aus Schim­mel­pil­zen. Des wei­te­ren ist Zitro­nen­säu­re extrem gesund­heits­schäd­lich.
    Zen­trum der Gesund­heit schreibt dazu: “Zitro­nen­säu­re wird im All­ge­mei­nen als eine natür­li­che und somit voll­kom­men harm­lo­se Sub­stanz ange­se­hen. Das wäre sie eigent­lich auch, fän­de sie nicht als kon­zen­trier­te Säu­re in unzäh­li­gen Lebens­mit­teln und Geträn­ken Ver­wen­dung. In die­ser iso­lier­ten Form ist die Zitro­nen­säu­re extrem gesund­heits­ge­fähr­dend. Sie erhöht u. a. die Auf­nah­me von Alu­mi­ni­um in den Kör­per, för­dert schäd­li­che Oxi­da­ti­ons­pro­zes­se, greift die Zell­mem­bra­nen an und schä­digt den Zahn­schmelz.” Sie­he dazu http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zitronensaeure.html.

    Wenn schon ein Säue­rungs­mit­tel, dann bit­te Zitro­nen­saft!

    • Avatar
      27. Juni 2017
      Antworten

      Hal­lo,

      ich fin­de das Rezept auch ganz toll.
      Kann ich anstel­le der Zitro­nen­säu­re ein­fach Zitro­nen­saft neh­men oder was ist die bes­te Alter­na­ti­ve, wenn ich kei­ne Zitro­nen­säu­re ver­wen­den möch­te?

    • Avatar
      Reinhard Geißler
      5. Juli 2017
      Antworten

      Hal­lo,
      ein inter­es­san­te Rezept Holun­der­si­rup.
      Eine Anmer­kung am Ran­de, nur mit Zitro­nen­säu­re und ohne Zucker senkt es auch die Blut­fett­wer­te inner­halb von 6 Wochen.

  2. Avatar
    Rosy Zeiter
    10. Juni 2015
    Antworten

    Vie­len Dank für das Rezept. Ich fin­de die­se ‑Sei­te sehr gut. Wei­ter so !

  3. Avatar
    Ernst Rohner
    16. Juni 2015
    Antworten

    War­um nur Hol­lun­der­si­rup? Wie wär’s mit Gelee?
    8 bis zehn gro­ße Blü­ten­dol­den nicht waschen, Blü­ten vor­sich- tig anstrei­fen. 750 ml kla­ren Apfel­saft (ggf. auch aus Kon­zen­trat) mit den Blü­ten mischen. Dazu 2 Beu­tel Zitro­nen­säu­re und 1 kg Gelier­zu­cker 1:1. Gut durch­mi­schen.
    Nach Vor­ga­be auf der Tüte kochen und heiß in Glä­ser fül­len. Umge­kippt zehn Minu­ten ste­hen las­sen und wie­der umdre­hen.
    Viel Spaß und guten Appe­tit!
    Ernst Roh­ner
    Han­no­ver-Wett­ber­gen

  4. Avatar
    Ernst Rohner
    18. Juni 2015
    Antworten

    Par­don! Der Tas­ten­ab­stand war zu klein.
    Selbst­ver­ständ­lich wer­den die Blü­ten nicht AN‑, son­dern ABge­streift.

    CIO
    Ernst Roh­ner

  5. Avatar
    14. Oktober 2017
    Antworten

    Super Arti­kel hat mir sehr gehol­fen.
    mach wei­ter so.
    lg Sam­my

  6. Avatar
    Schneider Monika
    9. Juni 2018
    Antworten

    dan­ke für die Info

  7. Avatar
    Stephen
    20. November 2018
    Antworten

    Sehr guter Arti­kel.
    Es gibt ja vie­le Mög­lich­kei­ten, wie man Holun­der ver­wen­den kann und Gesund ist er auf alles Fäl­le. Sirup, Saft, Tee … alles lecker 🙂 https://www.zeitung.de/gesundheit/alternativmedizin/naturheilkraeuter/holunder/

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.