Die große Chance für den Klimaschutz


Klimaschutz: Leere Lohren auf Spitzbergeb
Leere Lohren © Global Warming Images / WWF

Jeder Artikel, den wir über die Erderhitzung lesen, jede Sendung in der wir mehr darüber erfahren, welch katastrophale Auswirkungen die Klimakrise hat, bringt uns in dieses widersprüchliche Gefühl: Wir wollen etwas tun und fühlen uns beim Klimaschutz gleichzeitig machtlos. Was bringt es schon, wenn ich mehr Fahrrad fahre, wenn ich regionale und saisonale Produkte kaufe, wenn ich gar ein ganzes Haus klimafreundlich saniere? Ist die Erderhitzung nicht eine Nummer zu groß für mich?

Warum Deutschland viel für den Klimaschutz tun kann

Ich meine: Wir übersehen dabei eine große Chance. Unser Land gehört zu den wenigen Ländern, die für den internationalen Klimaschutz einen gewaltigen Beitrag leisten können. Denn wir leben in einem der fünf größten Industrieländer. Klimaschutz ist bei uns populär. Klimaleugner haben keine Chance. Die deutsche Wirtschaft ist stark und unsere Ingenieure sind kreativ.

Die globale Energiewende ist unaufhaltbar

Deutschland hat schon einmal einen großen Beitrag zum internationalen Klimaschutz geleistet. Mit dem Erneuerbare Energien-Gesetz haben wir erstmals einen Massenmarkt für Wind- und Sonnenenergie geschaffen und damit einen zentralen Beitrag zur Weiterentwicklung dieser Technologien geleistet. Sie sind gleichzeitig wirksamer und viel, viel billiger geworden. Heute wird weltweit mehr in Solar- und Windenergie investiert als in neue Kohle-, Öl-, Gas- und Atomkraftwerke. Die globale Energiewende ist unaufhaltbar. Völlig unklar ist aber noch, ob sie schnell genug kommt, um die Klimaziele des Pariser Abkommens zu erreichen und so die schlimmsten Klimakatastrophen zu verhindern.

Klimaschutz und Kohleausstieg: Roadmap 2035
Wie der Kohleausstieg Deutschlabnd sauberer machen wird

Deutschland hat beim Klimaschutz geschlafen

Doch in den letzten acht Jahren hat Deutschland beim Klimaschutz geschlafen. Unser CO2-Ausstoß sinkt seit 2009 nicht mehr, wir verfeuern vom Klimakiller Braunkohle mehr als jedes andere Land der Erde. Wir drohen unser Klimaziel 2020 drastisch zu verfehlen. Unsere Autoindustrie verliert international den Anschluss, weil wichtige Innovationen, etwa zur Elektromobilität, woanders passieren.

Der nächste große Schritt, den wir beim Klimaschutz gehen müssen, ist die Abkehr von der klimaschädlichen Kohle. Der WWF hat mit seiner Studie „Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035“ gezeigt, dass die Kohle der zentrale Bremsklotz für den Klimaschutz ist. Die Abschaltung der Hälfte der deutschen Kohlekraftwerkskapazitäten ist schon innerhalb dieser Legislaturperiode möglich und sinnvoll.

Der Ausstieg der 83 Millionen

Den Kohleausstieg können wir aber nicht als 83 Millionen Einzelpersonen schaffen, sondern nur als Gesellschaft. Wir in Deutschland können einen entscheidenden Beitrag im Kampf gegen die Erderhitzung leisten. Es muss gelingen unsere Wirtschaftsweise so zu verändern, dass sie ohne fossile Energien auskommt!

Was ihr tun könnt

Bitte verbindet Euer individuelles Handeln für den Klimaschutz mit gesellschaftlichem Engagement! Gerade jetzt in der Zeit der Regierungsbildung ist jede Mail an Politiker von Union und SPD, jeder Leserbrief zum Klimaschutz und jeder Beitrag in sozialen Medien besonders wichtig. Damit der Kohleausstieg in Deutschland endlich los geht.

Vorheriger Beitrag Schweinepest: Die Lösung liegt nicht in der Wildschwein-Jagd
Nächster Beitrag Drei Meilensteine gegen den Plastikmüll
Avatar

Über mich
Michael Schäfer

Ich leite das Klima-Team des WWF Deutschland. Um die Erderhitzung zu stoppen und ihre schlimmsten Auswirkungen auf Menschen und Tiere zu verhindern, setzten wir uns dafür ein, dass Deutschland der Weg in eine treibhausgasneutrale Wirtschaftsweise gelingt - und wir dabei so erfolgreich sind, dass andere Länder mitziehen. Zudem engagieren wir uns in Brüssel und auf globaler Ebene für den Klimaschutz und arbeiten dabei mit dem starken internationalen WWF-Netzwerk zusammen, dessen Klimachef bei uns im Berliner WWF-Büro arbeitet. Wir freuen uns, wenn Ihr uns unterstützt, also beispielsweise unsere Beiträge teilt oder uns Eure Anregungen schreibt.

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.