Warum man Enten nicht füttern sollte


Kind wirft Brot ins Wasser
Freut das Kind, schadet den Enten und dem See © iStock / Getty Images

Besonders Kinder finden es toll, wenn sie mit der Tüte rascheln und zahlreiche Enten, Blässhühner oder auch Schwäne auf sie zulaufen. Aber sie tun weder den Wasservögeln, noch dem Gewässer einen Gefallen damit.

Enten vertragen kein Brot

Ente mit Schwänzchen in der Höh` - wie im Kinderlied
Schänzchen in die Höh`: Enten vertragen Brot nicht gut © iStock / Getty Images

Enten finden in Parks eigentlich genug zu essen. Aber für sie ist es natürlich bequemer das angebotene Brot zu essen, statt selbst auf Nahrungssuche zu gehen. Brot oder Gebäck ist aber für die Enten ungesund. Es lässt den Magen aufquellen und enthält zu viel Salz oder Zucker. Zudem verlieren sie auch durch die Fütterung die Scheu vor Menschen. Das kann für die Tiere schnell gefährlich werden, sie können durch Unfälle auf der Straße oder durch Hunde getötet werden.

Wasserqualität leidet

Ente frisst Brot aus der Hand
Wenn’s denn sein muss: Bitte an Land © iStock / Getty Images

Auch die Wasserqualität leidet unter der Fütterung, Brotbrocken und Entenkot führen dazu, dass das Wasser mit zusätzlichen Nährstoffen angereichert wird. Es entstehen immer mehr freischwimmende Algen. Diese verhindern durch ihren Schatten das Vordringen der Sonnenstrahlen in tiefere Uferbereiche und schließlich fehlt Unterwasserpflanzen das Licht für die Photosynthese. Sie sterben ab. Und mit ihnen oft das ganze Gewässer.

Folge: Pflanzen sterben

Besonders im Sommer kann das Gewässer leicht umkippen. Warmes Wasser bindet weniger Sauerstoff als kaltes und wenn dann Blüten, Pollen, Abwässer und eben zusätzliche Nährstoffe wie Entenbrot, in den See gelangen, kann dieser schnell kippen. Der Sauerstoffgehalt ist dann so niedrig, dass Fische und Pflanzen ersticken. Außerdem werden durch das herumliegende Futter auch andere Tiere, wie Ratten oder Mäuse angelockt.

Wenn man aber trotzdem den Wasservögeln im Winter helfen möchte, sollte man diese Tipps beachten:

  1. Wenn man aufs Enten füttern nicht verzichten möchte, sollte man zumindest auf spezielles Wasservogelfutter aus dem Zoohandel oder dem Baumarkt zurückgreifen. Kein Brot!
  2. Nur so viel füttern, wie die Tiere auch fressen. Wenn man merkt, dass sie satt sind, sollte man sofort aufhören.
  3. Futter immer am Ufer auslegen, dann verschmutzt es nicht das Gewässer.
  4. Nach der Fütterung sollten die Reste aufgesammelt werden.
  5. Verschimmeltes Futter schadet den Tieren. Es gehört in den Bio-Müll.
Vorheriger Beitrag Die Ammer ist der Hammer - als Naturschutz-Trainee im Voralpenland
Nächster Beitrag Besseres Essen darf auch teurer sein

Über mich
Jenny Schulz

Ich bin zwar noch nicht lange Teil der Panda-Familie, aber Umwelt- und Naturschutz waren mir schon immer wichtig. Als Kind versuchte ich über die Natur-AG in meiner Schule etwas zu verändern. Heute möchte ich als Social Media Managerin so viele Menschen wie möglich erreichen und mit den Botschaften des WWF zum Nachdenken anregen.

5 Kommentare

  1. RubenKelevra
    10. Januar 2017
    Antworten

    Was macht die Ganz da im Entenartikel? 😂

    Vermutlich eine Ente.

  2. LIN
    12. Januar 2017
    Antworten

    Die Gans war zutraulicher als der Erpel im Hintergrund 🙂

  3. Connie
    14. Januar 2017
    Antworten

    Bin ganz und gar Ihrer Meinung. Man sollte aber auch erwähnen, dass mit Stöcken und Steinen nach Wasservögeln zu werfen, ihnen genauso schadet. Verlieren sie doch viel Energie durch das Flüchten, dass sie wiederum schwächt. Wenn Kinder unbedingt mit den Enten interagieren wollen, könnte man für kleines Geld eine Tüte KERNIGE Haferflocken kaufen. Diese können die Kinder in kleinen Häufchen am Ufer verteilen und dann von einiger Entfernung beobachten, wie die Enten schnatternd die Flocken aufnehmen. In Drogerien (die meist einfacher zu erreichen sind als Baumärkte), bekommt man auch ganze Weizenkörner, mit denen bei der Fütterung genauso verfahren wird, wie mit den Haferflocken.

  4. 28. Dezember 2017
    Antworten

    Super Tipps. Das ist absolut wahr was hier erwähnt wird. Deswegen Enten nicht füttern und vor allem nicht im Wasser;)

  5. Andreas
    2. Dezember 2018
    Antworten

    Sehr gute Tipps. Gerade Kinder füttern die Enten immer wieder mit Brot. Die Enten werden zum Teil vollgestopft. Wie im Bericht schon richtig steht, quillt den Enten dabei der Magen auf. Ich werde auf meiner Seite auch darauf hinweisen. Vielleicht hilft es ja ein wenig!

    Viele Grüße,
    Andreas

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.