Soll ich Vögel füttern?


Vögel soll man füttern - aber richtig
Meisen am Vogelhaus - wann soll man sie füttern? © iStock/getty images

Spätestens wenn der erste Schnee liegt denken viele daran, Meisenknödel und Futterhäuschen aufzuhängen. Im Netz gibt es dazu widersprüchliche Informationen. Kaum ein Thema wird unter Vogelfreunden so kontrovers diskutiert wie die Fütterung von Wildvögeln. Viele wollen füttern, damit kein Tier verhungert. Andere lehnen das vehement als sinnlosen Eingriff in die Natur ab. Wir sagen: Es spricht nichts gegen das Füttern von Vögeln, solange ihr es richtig macht. Hier klären wir die wichtigsten Fragen zum Thema Vögel füttern.

Nützt das Vogelfüttern dem Artenschutz?

An die Futterhäuschen in unsere städtischen Gärten kommen vor allem häufige Arten, die in ihrem Bestand weniger bedroht sind. In ländlicheren Bereichen oder am Stadtrand kann man dagegen auch schon mal seltenere Vögel am Futterhäuschen sehen. Auf jeden Fall ist es eine tolle Möglichkeit, vom mollig-warmen Wohnzimmer aus das Verhalten von Vögeln zu beobachten, zum Beispiel zur Stunde der Wintervögel, durch die ihr aktiv zur Bestandsaufnahme unserer heimischen Vögel beitragen könnt. Und vielleicht habt ihr ja dann im Frühjahr Lust, euch ein Fernglas zu schnappen und raus in die Natur zu gehen.

Welches Futter ist für welche Vögel am besten?

Viele Arten lieben Körner. Mit einer Mischung aus Sonnenblumenkernen und anderen leckeren Sämereien kann man nicht viel verkehrt machen. Wenn ihr ungeschälte Samen kauft, macht es zwar mehr Dreck, aber die Vögel bleiben auch länger und Ihr könnt sie besser beobachten. Weichfutterfresser wie Amseln, Drosseln oder Rotkehlchen mögen auch Haferflocken, Rosinen oder Obst. Auch die beliebten Meisenknödel aus einer Mischung aus Fett und Körnern sind toll. Achtet aber darauf, dass sie nicht – wie noch oft – in Plastiknetze eingewickelt sind. Da können sich die Tiere leicht verheddern und überhaupt brauchen wir viel weniger Plastikmüll. Verzichten solltet ihr auf alles Salzhaltiges wie Brot, Speck oder Käse, das schadet nur. Auch reines Fett wie Margarine oder Butter ist ungeeignet.

Blaumeise auf einem Meisenknödel im Plastiknetz
So nicht! In Plastiknetzen können sich Vögel leicht verheddern und verletzen. © iStock /Getty images

Kein Futter ohne Wasser

Eine Vogeltränke in der Nähe der Futterstelle ist eine prima Sache. Achtet aber auch hier penibel auf Sauberkeit und wechselt das Wasser jeden Tag.

Was ist am besten? Futterhäuschen, Silos, Futterspender?

Alles ist gut geeignet. Achtet aber auf die Sauberkeit. Am besten sind Futterstellen, bei denen die Tiere nicht im Futter herumlaufen und es mit Kot verschmutzen können. Eine Überdachung hilft, damit das Futter nicht verdirbt. Auf jeden Fall solltet ihr gut auf Sauberkeit achten und die Futterstelle öfters reinigen, am besten mit heißem Wasser. Besonders, wenn es so nasskalt ist und noch nicht gefroren, breiten sich Krankheitserreger aus und das Futter verdirbt rasch. Klassische Futterhäuschen sollten einmal am Tag ausgefegt werden. Legt deswegen immer jeden Tag nur ein wenig Futter nach. Bei einem Silo müsst ihr das natürlich nicht so oft machen. An größeren Futterstellen treten häufiger Krankheitskeime auf. Deshalb eher mehrere kleine als eine große aufstellen.

Wohin mit der Futterstelle?

Ihr solltet natürlich einen Platz wählen, an dem ihr die Vögel gut beobachten könnt. Achtet darauf, dass keine Fenster in der Nähe sind, die als Fallen wirken. Beklebt große Scheiben mit Aufklebern oder Weihnachtssternen. Die Futterstellen sollten am besten zwei bis drei Meter von Büschen entfernt frei aufgestellt oder -gehängt werden. So haben heranschleichende Katzen keine Chance und die Vögel können schnell vor einem Greifvogel wie dem Sperber fliehen.

Wie lange soll ich füttern?

Früher hieß es immer, man solle nur bei einer geschlossenen Schneedecke füttern. Inzwischen gilt das als überholt. Ihr könnt das ganze Jahr über füttern, wobei die Tiere es im Winter bei Schnee und Frost natürlich am nötigsten brauchen. Beginnt am besten, wenn die natürlichen Futterquellen im Herbst weniger werden und hört auf, wenn im Frühjahr weniger Tiere zu den Futterstellen kommen. Früher hat man öfter gelesen, dass sich die Tiere an Futterstellen gewöhnen und dann sozusagen abhängig werden würden. Man liest auch, dass Meisen im Frühjahr Körner an Küken verfüttern würden, die aber nur Insektenkost vertragen. Für all das gibt es aber keinerlei Belege. Vielmehr scheint es so zu sein, dass der Bruterfolg höher ist, wenn gefüttert wird.#

Eichhörnchen Vogelhaus
Auch andere Tiere bedienen sich gerne. © iStock / Getty images

Noch besser: ein naturnaher Garten

Futterstellen im Winter sind eine feine Sache, aber ihr könnt noch viel mehr für Vögel und andere Tier- und Pflanzenarten im eigenen Umfeld tun. Besonders wichtig ist ein naturnaher Garten. Mit heimischen Pflanzen, alten Obstbäumen, Beerensträuchern, Staudenbeeten oder einer Wiese mit duftenden Wiesenkräutern.  Wählt Arten, die zu unterschiedlichen Zeiten Früchte und Samen bieten, verzichtet unbedingt auf chemische Spritzmittel und räumt im Herbst den Garten nicht so sehr auf. Je mehr Samenstände übrig bleiben und je mehr Laub sich zu natürlichen Humus entwickeln darf, umso besser für Vögel und viele weitere Arten. Ein solcher Garten bietet nicht nur mehr Samen und Beeren, sondern auch viele Insekten fühlen sich hier wohl – ein Paradies für Insektenfresser unter den Vögeln. Und dann: Schafft Nistmöglichkeiten wie Vogelhäuschen für unterschiedliche Arten!

Vorheriger Beitrag Youtuber in der Arktis - Abschied von den Eisbären
Nächster Beitrag Glyphosat: Verrat an Umwelt und Verbrauchern!

Über mich
Albert Wotke

Schon als kleiner Junge in Nürnberg begeisterte ich mich für die Wunderwelt von Tieren und Pflanzen und wollte Biologe werden. Seit meiner Jugend arbeite ich ehrenamtlich in verschiedenen Naturschutzorganisationen. Nach dem Biologiestudium forschte ich einige Zeit zur Entwicklung von Naturwaldreservaten, arbeitete als freier Journalist zu Naturschutz- und Umweltthemen und leitete 13 Jahre lang die Bundesgeschäftsstelle der Deutschen Umwelthilfe in Berlin. Beim WWF setze ich mich seit 2014 dafür ein, die Naturschätze in Deutschland zu erhalten und den Verlust der Biodiversität zu stoppen.

10 Kommentare

  1. 7. Dezember 2016
    Antworten

    Und natürlich auch bei dem Futterkauf auf das Biosiegel achte 🙂

  2. Eckhard Ball
    7. Dezember 2016
    Antworten

    Vor meinem Balkon steht rechtsseitig eine kleine Hecke. Seit ich hier Wohne füttere ich unsere gefiederten Freunde. Ich beobachte unsere kleinen Freunde jeden Tag. Nun hat der Bauverein behauptet das sich Ratten an dem Futter ran gemacht hätten. Jedenfalls habe ich noch keine gesehen. Ich hätte die Frage gerne Beantwortet, müsste nicht die Stadt, bzw und der Bauverein gemeinsam die Ratten wenn sie denn überhaupt da sind bekämpfen? Ein Fütterungsverbot vertreibt die Ratten auch nicht und unsere Vögel müssten leiden. Wäre schön wenn ich Eure Meinung hören könnte.
    Ich habe mich darüber hinweg gesetzt und fütter erst mal weiter.

    • 9. Dezember 2016
      Antworten

      Ob Vogelfutterstellen Ratten anlocken oder nicht und ob das verboten werden darf, ist ein vieldiskutiertes Thema und immer wieder auch Gegenstand von Gerichtsentscheidungen.

      Grundsätzlich ist es erlaubt, Vögel am Balkon zu füttern, z.B. durch Aufhängen von Futtergeräten, mit einem Futterhäuschen oder durch Ausstreuen von Futter für Singvögel auf Fensterbänken. Gefüttert werden dürfen alle Singvögel außer Tauben. Das hat das Landgericht Berlin entschieden.

      Lose Körner können Nagetiere anlocken – dabei ist natürlich klar, dass es in einer Stadt eine ganze Reihe von potentiellen Nahrungsstellen für Ratten gibt, da sind Vogelfutterstellen nur eine von vielen Möglichkeiten. Auf jeden Fall sollte man den Bereich um das Futterhäuschen herum so sauber wie möglich halten (jeden Tag fegen), so kann vermeiden werden, dass Mäuse und Ratten zu Besuch kommen. Am besten sind freihängende Silos, da haben es Ratten schwer hinaufzuklettern. Eine Möglichkeit ist auch ein Körnerfänger unter dem Silo. Auch sollten die Tüten mit ungenutztem Vogelfutter in geschlossenen Kunststoffbeuteln oder in Tonnen mit fest verschließbarem Deckel aufbewahrt werden. Für die Schädlingsbekämpfung ist der Vermieter zuständig. Er kann versuchen, zu beweisen, dass die Ratten von einem Mieter angelockt wurden und die Kosten auf diesen übertragen. Die Beweisführung dürfte aber in der Regel recht schwierig werden.

  3. Gilun
    9. Dezember 2016
    Antworten

    In den Innenstädten gibt es auch viele Vögel, die zugefüttert werden müssten. Ich füttere in Hamburger Innenstadt Spatzen, schon das 5. Jahr, das nützen auch die Meisen und die Amseln sehr gerne. Ich verstecke die Meisenknödel in den Büschen, denn sonst essen sie auch die Tauben und das kann ich mir nicht leisten.
    Ich hoffe, dass mehr Menschen die Spatzen in den Städten zufüttern werden.
    Max Planck Institut empfehlt die ganzjährige Futterung der Vögel, da es immer weniger Insekten gibt.

  4. Oliver Harms
    11. Dezember 2016
    Antworten

    Hallo Albert,
    das Problem mit den Jungvögeln und der Körnerkost kann tatsächlich auftreten. Mein Vater hat jahrzehntelang Nistkästen in einem Stadtpark in Harburg kontrolliert und dort tatsächlich einmal (ich frage noch einmal nach, ob nur einmal) einen Kasten voller großer toter Kohlmeisenjunge gefunden, die alle einen Sonnenblumenkern (von einer Fütterung in der Nähe) hatten. Starke Vermutung, dass sie alle an einem Kern erstickt sind.
    Sommerfütterung finde ich nicht sinnvoll. Die Lebensräume müssen erhalten bleiben und wir dürfen nicht alles zubetonieren und auf gar keinen Fall unsere Gärten noch weiter auf exotische Bäume und englischen Rasen reduzieren oder sogar kiesen (hier im Süden immer beliebter!).
    Mit besten Grüßen aus Karlsruhe,
    Oliver

  5. Christiane Begoll
    18. Dezember 2016
    Antworten

    Ich habe noch keine Meisenknödel ohne Plastiknetze gesehen! Wie sehen die aus und wo bekommt man die?

    • 20. Dezember 2016
      Antworten

      Hallo Christiane, es gibt im Netz und auch in vielen Läden inzwischen eine recht große Auswahl an Meisenknödeln ohne Plastiknetze. Eine schöne Bastelarbeit gerade mit Kindern ist das Herstellen von eigenen Meisenknödeln. Auch hier gibt es eine Fülle von seriösen Anleitungen im Netz. Zum „Anbieten“ kann man wiederverwendbare Drahtkörbe selber herstellen oder ebenfalls kaufen – dort, wo man auch die Meisenknödel ohne Netz bekommt.

  6. 6. Januar 2017
    Antworten

    Das Fütter sollte nicht in Kunststoffbeutel für die Vögel bereit liegen, da sie sonst noch kleine Stücke von den Plastikbeutel essen. Das sollte nicht sein!

  7. M.F.
    9. Januar 2017
    Antworten

    Ich achte immer darauf , das kein Netz das Vogelfutter umgibt. LEIDER werden die Hersteller so gar nicht, oder nur wenige wirklich auf dieses Problem hingewiesen. Sie sehen nur die Verpackung, wissen jedoch nichts von dem Problem, und die hierraus resultierende Gefahr für die Vögel.
    Ich habe bis jetzt nur einmal Meisenringe bei einer sehr bekannten Marktkette gefunden, jedoch nur als kurzfristiges Angebot, – hier war ein Naturbändel zur Schlaufe durch den Meisenring.
    Könnte hier der WWF nicht bei den Herstellern tätig werden?

  8. Lissy
    25. Mai 2017
    Antworten

    Ich habe das Vogelfutter selbst zusammen gestellt und in alte Porzellanhäferln gefüllt und aufgehängt. Bis Sommeranfang werden die Gartenvögel noch gefüttert.
    Dan ist Pause.
    Erst im Herbst wenn es wieder kalt wird kommt neues Futter raus.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.