Wie viel sparst Du? Tipps für mehr Wärme


Heizung Sparschwein
Beim richtigen Heizen sind Umwelt und Sparschwein dankbar © White Bear Studios/iStock/Getty Images

Ich ken­ne Men­schen, die es gar nicht warm genug haben kön­nen. In fast jedem Zim­mer ist die Hei­zung auf die höchs­te Stu­fe gestellt. Es herr­schen tro­pi­sche Tem­pe­ra­tu­ren, die ich eigent­lich nur bar­fuß im T‑Shirt ertra­ge. Halb­stünd­lich wer­den die Fens­ter auf­ge­ris­sen, weil die Hit­ze uner­träg­lich ist. So wird Geld aus dem Fens­ter geschmissen.

Es ist ein teu­rer Win­ter 2021/22. Die Prei­se für fos­si­le Ener­gie stei­gen rasant. Wer spar­sa­mer mit Wär­me umgeht, erlebt kei­ne unschö­ne Besche­rung mit der nächs­ten Heiz­rech­nung. Und schont das Klima.

Noch viel (war­me) Luft nach oben

Der End­ener­gie­ver­brauch aller Haus­hal­te in Deutsch­land lag 2018 nach Daten des Umwelt­bun­des­amts bei 644 Tera­watt­stun­den. Das ent­spricht einem Vier­tel des gesam­ten Ener­gie­ver­brauchs von Deutsch­land. Davon ent­fal­len über 80 Pro­zent allein auf Raum­wär­me und Warmwasser.

Das poli­ti­sche Ziel ist ein nahe­zu kli­ma­neu­tra­ler Gebäu­de­be­stand. Um dies zu errei­chen müs­sen sowohl der Ener­gie­ver­brauch als auch der CO2-Aus­stoß pro Kilo­watt­stun­de der genutz­ten Heiz­ener­gie rapi­de sin­ken. Das bedeutet:

Inef­fi­zi­en­te Hei­zun­gen durch kli­ma­freund­li­che austauschen

Die Bun­des­re­gie­rung will, dass bis 2030 die Hälf­te der Wär­me kli­ma­neu­tral erzeugt wird. Somit loh­nen sich Erneu­er­ba­re Ener­gien aus Wär­me­pum­pen oder Solar­ther­mie­an­la­gen immer mehr, zumal der Staat den Wech­sel finan­zi­ell för­dert. Hier fin­det ihr Tipps zum Heizungsaustausch.

Gebäu­de ener­ge­tisch sanieren

Wenn wir in Deutsch­land jedes zwei­te Wohn­ge­bäu­de ener­ge­tisch sanie­ren, kön­nen jedes Jahr knapp 60 Mil­lio­nen Ton­nen CO2 gespart wer­den. Und 14 Mil­li­ar­den Euro Heizkosten!

Wär­me spa­ren mit dem rich­ti­gen Verhalten

Unab­hän­gig von Hei­zungs­tausch und Gebäu­de­sa­nie­rung kön­nen wir sofort anfan­gen wert­vol­le Ener­gie spar­sa­mer einsetzen.

Mann Heizung Heizkosten sparen
Spar­sam hei­zen heißt nicht frie­ren © Koldunov/iStock/Getty Images

90 Pro­zent aller Haus­hal­te zah­len zu viel fürs Heizen…

…und könn­ten durch­schnitt­lich fast 500 Euro pro Jahr spa­ren. Das ist das Ergeb­nis des Heiz­spie­gel 2021. Mit dem Heiz­spie­gel fin­det ihr schnell her­aus, ob in eurem Haus mehr oder weni­ger Heiz­ener­gie ver­braucht als in ähn­lich gro­ßen Gebäu­den. Falls ihr in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus wohnt, ver­rät euch eure Heiz­rech­nung auch, ob ihr spar­sa­mer heizt und weni­ger fürs Hei­zen bezahlt als eure Nachbarn.

So heizt ihr sparsamer

Die rich­ti­ge Raumtemperatur

  •  Jedes Grad weni­ger spart Heiz­ener­gie. Als Faust­re­gel gilt: Wer die Tem­pe­ra­tur im Win­ter nur um ein Grad senkt, spart rund sechs Pro­zent an Heizenergie.
  • Das Umwelt­bun­des­amt emp­fiehlt: Die Raum­tem­pe­ra­tur soll­te im Wohn­be­reich mög­lichst nicht mehr als 20 Grad betra­gen. In der Küche 18 Grad, im Schlaf­zim­mer 17.
  • Nachts oder bei mehr­stün­di­ger Abwe­sen­heit tags­über kann die Raum­tem­pe­ra­tur auf 18 °C sinken.
  • Wer ein paar Tagen nicht zuhau­se ist soll­te die Tem­pe­ra­tur auf 15 Grad sen­ken. Bei län­ge­rer Abwe­sen­heit noch etwas nied­ri­ger ein­stel­len. Lohnt sich!
  • Nachts kann die Raum­tem­pe­ra­tur in Wohn- und Arbeits­räu­men um 5 °C gesenkt wer­den. Moder­ne Hei­zungs­an­la­gen ermög­li­chen eine zen­tral gesteu­er­te Absen­kung der Raumtemperatur.

Heiz­kör­per frei machen!

Heiz­kör­per nicht abde­cken oder zustel­len. Die erwärm­te Luft ver­teilt sich sonst nicht im Raum. Das heißt: Möbel und Vor­hän­ge gehö­ren nicht vor Heiz­kör­per und Thermostatventile.

Nur im Not­fall mit Strom heizen!

Elek­tri­sche Heiz­lüf­ter und Radia­to­ren nur im Not­fall ver­wen­den. Und auch nur kurz­zei­tig. Ein Dau­er­be­trieb ist Ener­gie- und Geldverschwendung.

Mit dem WWF-News­let­ter nichts mehr verpassen!

Fens­ter abdichten!

Fens­ter-Roll­lä­den ver­rin­gern nachts die Wär­me­ver­lus­te durch das Fens­ter um ein Fünf­tel. Geschlos­se­ne Vor­hän­ge ver­stär­ken die­sen Effekt.

Rich­tig Lüften!

Mehr­mals täg­lich die Fens­ter ganz öff­nen und fünf Minu­ten kurz und kräf­tig durch­zu­lüf­ten. Die­ses „Stoß­lüf­ten“ ist kli­ma­freund­li­cher, als sie dau­er­haft zu kip­pen. Und effektiver.

Vor dem Lüf­ten die Ther­mo­stat­ven­ti­le der Hei­zun­gen schlie­ßen, damit der Tem­pe­ra­tur­füh­ler nicht auf die ein­strö­men­de kal­te Luft reagiert — und die Hei­zung wäh­rend der Lüf­tung hochfährt!

Beim Kochen und nach dem Baden oder Duschen am bes­ten umge­hend lüf­ten, damit die Feuch­tig­keit ent­wei­chen kann.

Fol­ge uns in Social Media
Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
LinkedIn
TikTok
Newsletter

Warm­was­ser sparen

Durch­schnitt­lich ver­braucht jeder in Deutsch­land etwa 125 Liter Trink­was­ser. Etwa ein Drit­tel (44 Liter) davon wird zur Kör­per­pfle­ge genutzt und größ­ten­teils erwärmt. Wer war­mes Was­ser effi­zi­ent nutzt, spart Ener­gie und ver­bes­sert sei­ne CO2-Bilanz. Zum Bei­spiel durch: Spar­dusch­kopf und Was­ser­spar­per­la­to­ren ver­wen­den. So wird Luft in den Was­ser­strahl gemischt und Was­ser gespart. Bei glei­chem Komfort.

Hän­de mit kal­tem Was­ser waschen

Um Kei­me durch die blo­ße Tem­pe­ra­tur unschäd­lich zu machen, müss­te man sei­ne Hän­de mit kochen­dem Was­ser waschen. Sei­fe dage­gen ent­fal­tet auch mit kal­tem Was­ser ihre Rei­ni­gungs­kraft und ent­fernt bei gründ­li­cher Anwen­dung fast alle Erreger.

Fazit

In Deutsch­land wird zu viel Ener­gie ver­heizt. Es gibt noch hohe unge­nutz­te Ein­spar­po­ten­zia­le an Gebäu­den, den Heiz­sys­te­men und beim indi­vi­du­el­len Heiz­ver­hal­ten. Wär­me ist eine kost­ba­re Res­sour­ce und der spar­sa­me Umgang damit spart Geld und schont das Kli­ma. Bereits der rich­ti­ge Dreh am Tem­pe­ra­tur­reg­ler und am Fens­tergriff kann viel bewirken.

Auch bei Dir.

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefallen? 

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja… 

…die­sen Bei­trag jetzt teilen: 

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat. 

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns. 

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach optimieren? 

Fol­ge uns in Social Media:
Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
LinkedIn
TikTok
Newsletter
Vorheriger Beitrag Das Taxonomie-Fiasko
Nächster Beitrag Nashörner: Fakten, die Du (ziemlich sicher) nicht kennst

4 Kommentare

  1. Avatar
    Marlon Weber
    28. April 2022
    Antworten

    Für die­ses Jahr habe ich geplant, mei­nen Ener­gie­ver­brauch zu mini­mie­ren. Daher war der Tipp echt gut, dass man bei sei­nem Was­ser­ver­brauch auf die Tem­pe­ra­tur ach­ten soll­te, da man somit auch viel Geld spa­ren kann. Für wei­te­re Bera­tung wer­de ich mich an einen Exper­ten wenden.

  2. Avatar
    Ada
    29. April 2022
    Antworten

    Super Arti­kel zum Hei­zen. Mei­ne Schwes­ter hat auch erst vor kur­zem dar­über gere­det und mir emp­foh­len mich mehr dar­über zu infor­mie­ren. Vie­len Dank für die­se hilf­rei­chen Informationen.

  3. Avatar
    Daniel
    25. Mai 2022
    Antworten

    Ich woh­ne in einer Alt­bau­woh­nung und soll­te alle Fens­ter repa­rie­ren las­sen, weil sie nicht kom­plett dicht sind. Im Win­ter kommt kal­te Luft in die Woh­nung rein und dadurch geht bestimmt ganz viel Ener­gie ver­schwen­det. Wer­den die Kos­ten vom Ver­mie­ter der Woh­nung oder vom Mie­ter bezahlt?

  4. Avatar
    Kyra
    29. Mai 2022
    Antworten

    Ich beschäf­ti­ge mich schon seit eini­ger Zeit mit effi­zi­en­tem Hei­zen. Ich habe jedoch nir­gend­wo sonst einen ähn­li­chen Bei­trag gefun­den. Dan­ke, jetzt weiß ich genug.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.