Wo fin­de ich Stein­pil­ze? Tipps für’s erfolg­rei­che Pil­ze sam­meln


Steinpilze
Der Schatz am Ende des Waldspaziergangs: zwei prächtige Steinpilze. © iStock / Getty Images

Alle Jah­re wieder…Wenn die Tage kür­zer und küh­ler wer­den, der Som­mer sich lang­sam ver­ab­schie­det und in den Herbst über­geht, ist die bes­te Zeit für Wald­spa­zier­gän­ge. Denn im Spät­som­mer und Früh­herbst ist die Pilz­sai­son in vol­lem Gan­ge. Freun­de und Freun­din­nen der schmack­haf­ten Stein­pil­ze, Maro­nen und Rie­sen­schirm­lin­ge stau­ben ihre Körb­chen ab, schlei­fen ihre Pilz­mes­ser und put­zen ihre Gum­mi­stie­fel. Doch wohin mit all der guten Pilz­lau­ne? In wel­chen Wäl­dern fin­det man über­haupt Spei­se­pil­ze? Und wann? Und was gilt es beim Sam­meln zu beach­ten?

Pil­ze sam­meln: Sie­ben Gol­de­ne Regeln

Stein­pil­ze oder nicht? Prü­fen, prü­fen, prü­fen!

Nie­mals – ich beto­ne: nie­mals! – einen Pilz essen, den ihr nicht genau kennt. Das eine Kri­te­ri­um, mit dem man einen gif­ti­gen von einem ungif­ti­gen Pilz unter­schei­den kann, gibt es nicht! Oft lässt sich ein Pilz erst anhand fünf oder mehr mar­kan­ter Merk­ma­le sicher bestim­men. Das Bestim­men ist gera­de am Anfang einer Pilz­sam­mel­kar­rie­re müh­sam, jedoch soll­tet ihr nie­mals – ich beto­ne: nie­mals! – einen Pilz ver­zeh­ren, der „unge­fähr so aus­sieht, wie der, den Thors­ten letz­tes Mal gefun­den hat.“ Schlaue Men­schen bestim­men ihre Pil­ze selbst vor und brin­gen dann zur Sicher­heit den gan­zen Fund zur ört­li­chen Pilz­be­ra­tungs­stel­le (vor dem Ver­zehr, nicht hin­ter­her!). Viel­leicht gibt es auch einen bera­tungs­wil­li­gen Pilz­sach­ver­stän­di­gen der deut­schen Gesell­schaft für Myko­lo­gie ganz in der Nähe.

Der frü­he Vogel…

Kurz und knapp: Ja, ihr müsst wirk­lich früh auf­ste­hen. Die ech­ten Pilz­nar­ren ste­hen näm­lich schon bei Son­nen­auf­gang im Wald. Wer zu spät kommt, fin­det nur noch die Pil­ze, die ande­re übrig gelas­sen haben. Das sind meist nicht sehr vie­le.

Pil­ze nicht schnei­den!

Oft ste­cken wich­ti­ge Bestim­mungs­merk­ma­le eines Pil­zes in der Knol­le — oder eben in ihrer Abwe­sen­heit. Daher schnei­den Pilz­ex­per­tIn­nen ihre Fun­de nie am Stiel ab, son­dern dre­hen den gan­zen Pilz vor­sich­tig aus dem Boden.

Nur die guten Pil­ze ins Körb­chen!

Sam­melt nicht wahl­los alle Pil­ze im Wald und ver­sucht erst hin­ter­her, sie zu bestim­men, denn so kön­nen Bruch­stü­cke von Gift­pil­zen zwi­schen die genieß­ba­ren Pil­ze gera­ten. Ver­sucht also immer zu prü­fen, ob es sich um einen genieß­ba­ren Pilz han­deln könn­te, bevor ihr ihn auf­nehmt. Gift­pil­ze soll­tet ihr unbe­dingt ste­hen­las­sen und nie­mals zer­stö­ren. Sie sind Nah­rung für ande­re Tie­re und von gro­ßer Bedeu­tung für das Öko­sys­tem.

Ein Eichhörnchen schnuppert an einem Fliegenpilz
Sogar die gif­ti­gen Flie­gen­pil­ze sind Nah­rung für vie­le Wald­be­woh­ner © iStock / Get­ty Images

Pil­ze gleich put­zen!

Ihr soll­tet den Pilz an Ort und Stel­le grob abput­zen und Nadeln und Blät­ter ent­fer­nen. Es emp­fiehlt sich zudem, von Schne­cken und Wür­mern ange­fres­se­ne Stel­len groß­zü­gig abzu­schnei­den, sonst sind eure Pil­ze ver­schwun­den bevor ihr zu Hau­se ange­kom­men seid.

Fol­ge uns in Social Media
Facebook
Twitter
Instagram
YouTube
RSS

Pil­ze nie­mals in Plas­tik!

Pil­ze soll­ten nie­mals in Plas­tik­tü­ten gesam­melt wer­den, da sich unter Luft­ab­schluss die Eiweiß­zer­set­zung beschleu­nigt. In Tüten oder Ruck­sä­cken zer­quet­schen die Pil­ze außer­dem sehr schnell. Statt­des­sen lie­ber ein klas­si­sches Pilz­körb­chen mit­neh­men.

Kei­ne Pil­ze Babys und Senio­ren!

Jun­ge Pil­ze zu sam­meln ist nicht nur raff­gie­rig, son­dern auch gefähr­lich, da sie oft sehr schwer zu bestim­men sind. Alte Pil­ze schme­cken nicht mehr, außer­dem kön­nen sie, wenn ihr sie ste­hen­lasst, ihre Spo­ren wei­ter­ge­ben und so für den Erhalt ihrer Art sor­gen.

Vier Geheim­tipps zum Pil­ze­sam­meln für Fort­ge­schrit­te­ne:

Sym­bio­sen ver­ste­hen

Vie­le Pil­ze leben in einer engen Sym­bio­se mit ganz bestimm­ten Pflan­zen. Die­se soge­nann­ten Mykorr­hi­za-Pil­ze belie­fern „ihre“ Pflan­ze mit Mine­ral­stof­fen, z.B. Stick­stoff (in Form von Nitrat) oder Phos­phat und erhal­ten im Gegen­zug vor allem Koh­len­hy­dra­te. Was dem enga­gier­ten Pilz­freund die­ses Wis­sen nützt? Ein ein­fa­ches Bei­spiel: In nitratrei­chen Böden brau­chen die Pflan­zen kei­ne Pilz­part­ner, da sie die wert­vol­len Stof­fe ganz allei­ne aus dem Boden zie­hen kön­nen. In nitratrei­chen Böden gibt es also kei­ne Mykorr­hi­za-Pil­ze (zu denen vie­le Röhr­lin­ge, unter ande­rem auch Stein­pil­ze gehö­ren). Dar­um lohnt es sich, auf Nitrat­zei­ger wie Spring­kraut oder Brenn­nes­seln zu ach­ten, denn wo sie wach­sen, wer­den wir Stein­pil­ze meist ver­geb­lich suchen. Auch ist es sinn­voll zu wis­sen, wel­che Pil­ze mit wel­chen Bäu­men in Sym­bio­sen ste­hen (Infor­ma­tio­nen gibt es z.B. hier). Denn die gro­ßen Bäu­me fin­den wir leich­ter als ihre klei­nen Pilz­part­ner. Die ech­te Pilz­ken­ne­rin wird sich gründ­lich mit der Flo­ra der Wäl­der ver­traut machen und schon bald wis­sen, dass Fich­ten, Kie­fern, Eichen und Buchen ger­ne ein paar Stein­pil­ze in ihrer Nähe haben.

Stamm­wäl­der pfle­gen

Hart­nä­ckig­keit zahlt sich auch bei der Pilz­su­che aus. Es lohnt sich, einen geeig­ne­ten Wald (zum Bei­spiel einen Buchen- oder Fich­ten­wald, denn vie­le Mykho­riz­za-Pil­ze leben in Sym­bio­sen mit Buchen oder Fich­ten) in der Nähe aus­zu­su­chen und die­sem in der Pilz­sai­son so oft wie mög­lich einen Besuch abzu­stat­ten. Nur so kann man einen Wald gründ­lich erfor­schen und die ertrag­rei­chen Pilz­ge­bie­te aus­ma­chen. Häu­fig wach­sen Pil­ze Jahr für Jahr in den­sel­ben Area­len, daher ist die Kenn­zeich­nung die­ser Orte auf einer Kar­te emp­feh­lens­wert. Auch tech­ni­sche Gerä­te wie Smart­pho­nes oder Navi­ga­ti­ons­ge­rä­te sind hilf­reich, um sich die GPS-Koor­di­na­ten beson­de­rer Pilz­ge­bie­te zu mar­kie­ren und so leich­ter zu ihnen zurück­zu­fin­den.

Pil­ze: Nicht nur im Herbst suchen

Pil­ze wach­sen das gan­ze Jahr über. Wer im Früh­ling oder Win­ter nach ihnen sucht, wird zwar manch ungläu­bi­gen Blick von Spa­zier­gän­gern ern­ten, aber dafür außer Kon­kur­renz die herr­lichs­ten Spei­se­pil­ze fin­den, wie zum Bei­spiel Schopf­tint­lin­ge, Mor­cheln oder Mai­pil­ze.

Pilz­se­mi­na­re besu­chen

Auch für die erfah­re­nen Pilz­samm­le­rIn­nen lohnt sich der Besuch eines Pilz­se­mi­nars, um spe­zi­el­le Fra­gen zu klä­ren und Tipps vom ech­ten Pro­fi zu erhal­ten. Die deut­sche Gesell­schaft für Myko­lo­gie bil­det Pilz­sach­ver­stän­di­ge aus, die in ganz Deutsch­land Pilz­kur­se anbie­ten. Im Raum Ber­lin-Bran­den­burg sind bei­spiels­wei­se die Pilz­ex­kur­sio­nen und –semi­na­re von Dirk Har­mel eine emp­feh­lens­wer­te Anlauf­stel­le.

 

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefal­len?

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 4.2 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 187

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja…

…die­sen Bei­trag jetzt tei­len:

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat.

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns.

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach opti­mie­ren?

Vorheriger Beitrag Hambacher Wald retten - auch Du!
Nächster Beitrag 1000 Tage Pariser Klimaabkommen – wo stehen wir im Kampf gegen die Erderwärmung?

18 Kommentare

  1. Wo finde ich Steinpilze? Tipps für's Pilzesammeln. I WWF Blog - Natur Insider
    1. November 2016
    Antworten

    […] Quel­le: Wo fin­de ich Stein­pil­ze? Tipps für’s Pil­ze­sam­meln. I WWF Blog […]

    • Avatar
      Floppi
      29. September 2018
      Antworten

      Die Sei­te ist nicht sehr hilf­reich, denn Stein­pil­ze fin­det man def­in­ti­tiv an fol­gen­den Orten: Da wo Wald­amei­sen ihre Hügel haben, gibt es Stein­pil­ze genau­so da wo es Flie­ge­ne­gen­pil­ze als den soge­nann­ten Seit­pilz­fin­der gibt. Auch da wo der schmack­haf­te ess­ba­re Hexen­röhr­ling der roh gif­tig ist wächst und der ger­ne als “Satans­pilz” ste­hen gelas­sen wird, da gibt es Stein­pil­ze. Wer durch die Wäl­der streift und die­se Regeln beach­tet, der fin­det an den Wald­rän­dern die gesuch­ten Stein­pil­ze. also Schluss mit der Geheim­nis­tue­rei.

      • Avatar
        8. Oktober 2018
        Antworten

        Hal­lo Flop­pi, mit Aus­sa­gen wie “Stein­pil­ze fin­det man defi­ni­tiv…” wäre ich gene­rell vor­sich­tig ;-). Aber du hast recht: Flie­gen­pil­ze sind, genau wie Stein­pil­ze, Mykorr­hi­za-Pil­ze. Das heißt, sie leben in Sym­bio­se mit Bäu­men, in die­sem Fall meist mit Fich­ten. Da sich bei­de Pilz­ar­ten in ähn­li­chen Bio­to­pen wohl­füh­len, ist es kein Zufall, dass sie häu­fig bei­ein­an­der wach­sen. Häu­fig wird jedoch beob­ach­tet, dass Flie­gen­pil­ze etwas spä­ter als Stein­pil­ze wach­sen.

        Die Sache mit den Amei­sen­hü­geln kann­te ich noch gar nicht, vie­len Dank für den Hin­weis! Lei­der sehe ich sehr sel­ten Amei­sen­hü­gel in unse­ren Wäl­dern — aber ich wer­de mal dar­auf ach­ten und dir dann Bescheid geben, ob dein Tipp hilf­reich war ;-).

  2. Avatar
    Alex
    26. März 2017
    Antworten

    Das ist echt ein super Arti­kel! Und auch wenn mich Spa­zier­gän­ger viel­leicht komisch anschau­en, wer­de Ich mich dem­nächst mal auf die Suche nach den ers­ten Stein­pil­zen des Jah­res machen!
    lg Alex

  3. Avatar
    10. Oktober 2017
    Antworten

    Und wie­der was gelernt, vie­len Dank. Das man­che Pil­ze in Sym­bio­sen zu Pflan­zen ste­hen wuss­te ich nicht, obwohl ich nun mitt­ler­wei­le schon über 30 Jah­re durch den Wald gehe 🙂
    Alles ande­re ist auch mir bekannt und wird von mir bestä­tigt.

    Alles Gute sagt Dani­el

  4. Avatar
    15. Oktober 2017
    Antworten

    Schö­ner Bericht und was dazu gelernt. Muss doch mal um Win­ter raus. 🙂

    Dann kann ich unse­re Pre­mi­um Aro­men even­tu­ell mit Mor­cheln zu neu­en Geschmacks­va­ria­tio­nen umän­dern. 🙂

  5. Avatar
    Rainer
    13. Februar 2018
    Antworten

    Ein klei­ner Tipp:
    Wo Flie­gen­pil­ze wach­sen ist der Stein­pilz nicht weit.

  6. Avatar
    Volker
    9. September 2018
    Antworten

    Wenn Ihr Pfif­fer­lin­ge fin­det, dreht sie bit­te nicht aus dem Boden her­aus, wie in dem Arti­kel beschrie­ben ist. Schnei­det sie mit dem Mes­ser ab, dann wächst der Pilz nach. So sorgt Ihr für nach­hal­ti­ges Pilz­sam­meln und erhal­tet für spä­ter nach­fol­gen­de Samm­ler Fund­stel­len. Zusätz­lich soll­tet Ihr die klei­nen Exem­pla­re für Eure Pilz­samm­ler­kol­le­gIn­nen ste­hen las­sen.

  7. Avatar
    Kamil
    18. September 2018
    Antworten

    Mei­ne Oma sag­te immer, dass man immer sehr früh im Wald sein muss und an den Stel­len suchen soll­te, wo kei­ne sucht. Das sind Ihre Tipps zum Erfolg!

  8. Avatar
    Daniel
    25. November 2018
    Antworten

    Bei uns hier im bay­ri­schen Wald wür­den so vile Stein­pil­ze wach­sen aber lei­der dau­ert die Halb­werts­zeit vom Cäsi­um, wel­ches sich durch die Atom­ka­tas­ro­phe am Boden bei uns in Bay­ern abge­la­gert hat noch ca. 25 Jah­re.

  9. […] Bei­trag Wo fin­de ich Stein­pil­ze? Tipps für’s erfolg­rei­che Pil­ze­sam­meln erschien zuerst auf WWF […]

  10. Avatar
    Dieter
    10. Oktober 2019
    Antworten

    Stein­pil­ze fin­dest du in guten Fein­kost­ge­schäf­ten . So scha­dest du dem Wald­bo­den
    am wenigs­ten , ver­gif­test dich nicht , störst Wald­le­ben nicht , kurz­um : mach das
    was du kannst , geh zum Super­markt ! oder eben auf den Wald — Wan­der­we­gen
    spa­zie­ren .
    Und , par­ke dein ” Liebs­tes ” nicht im Wald , son­dern in der Haus- Gara­ge .
    Dan­ke !

  11. Avatar
    Sassa
    23. Oktober 2019
    Antworten

    Also Die­ter,
    das ist ja reich­lich kurz­sich­tig: da man Stein­pil­ze nicht züch­ten kann, wur­den die Exem­pla­re in dei­nem Fein­kost­la­den natür­lich im Wald gesam­melt- sind also genau­so Cäsi­um belas­tet wie selbst gepflück­te und wer­den eben­falls meis­tens per Auto abtrans­por­tiert.
    Sat­tel am bes­ten auf Cham­pi­gnons um 😉!
    Sas­sa

  12. Avatar
    Margit
    1. November 2019
    Antworten

    Mei­ne Mut­ter sag­te immer, dass jeder Stein­pilz einen Bru­der hat.
    Tat­säch­lich ist in den meis­ten Fäl­len ein zwei­ter Her­ren­pilz nicht weit. Also sich wei­ter umse­hen.

  13. Avatar
    11. Dezember 2019
    Antworten

    Gemei­ner Wald­farn auf­pas­sen! Hun­dert Pro­zent ist da ein Stein­pilz in der Nähe. Eine tür­ki­sche Erfah­rung…

  14. Avatar
    Tobias Müller
    10. Juni 2020
    Antworten

    Vie­len Dank für den Bei­trag zum The­ma Stein­pil­ze! Mein Onkel liebt es Stein­pil­ze zu essen und kauft die­se oft im Fein­kost- oder Gemü­se­fach­han­del. Gut zu wis­sen, dass man Stein­pil­ze auch selbst sam­meln kann, man aber dar­auf ach­ten soll­te die Pil­ze aus der Erde zu dre­hen, statt sie abzu­schnei­den.

  15. Avatar
    Keufer
    20. Juni 2020
    Antworten

    Schön geschrie­be­ner Arti­kel,
    ich war am 18. und 19.06.20 in Ber­li­ner Wald­ge­bie­ten suchen, aber es war patout nir­gends ein Som­mer Stein­pilz zu fin­den. Der ver­spro­che­ne Stark­re­gen über 2–3 Tage fällt wohl in Ber­lin wie­der mal aus. Statt­des­sen hat es heu­te max. 1 Stun­de leicht genieselt.…..das war´s.

    Staub­tro­cken und jetzt auch noch (angeb­lich) ers­te Hit­ze­wel­le des Jah­res.…. zum heu­len.

  16. Avatar
    Isa
    20. September 2020
    Antworten

    Das mit dem abschnei­den und wei­ter­wach­sen ist natür­lich völ­li­ger Unsinn. Der Arti­kel ist wirk­lich super und ich kann jedes Wort nur bestä­ti­gen. Viel Erfolg beim sam­meln!

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.