Mor­de am Amazonas


Amazonas Morde: Indigener vor Plakatwand der Getöteten im Amazonasgebiet
Indigener vor Plakatwand der Getöteten im Amazonasgebiet © Ueslei Marcelino / picture alliance / REUTERS

Wir sind ent­setzt von den Mor­den im Ama­zo­nas. Ent­setzt, aber nicht über­rascht. Der Ama­zo­nas stirbt — und sei­ne Ver­tei­di­ger wer­den immer öfter umgebracht.

Am Mitt­woch­abend (15. Juni 2022) wur­den die sterb­li­chen Über­res­te des For­schers Bru­no Araú­jo Perei­ra und des bri­ti­schen Jour­na­lis­ten Dom Phil­lips, der für die Zei­tung The Guar­di­an arbei­te­te, in der Regi­on Vale do Java­ri im Ama­zo­nas­ge­biet gefun­den. 70 Pro­zent der welt­weit iso­liert leben­den Indi­ge­nen haben hier ihre Hei­mat. Die bei­den Opfer haben im Java­ri-Tal für ein Buch über Gewalt gegen Indi­ge­ne und einen nach­hal­ti­gen Schutz des Regen­walds recherchiert.

Zwei fest­ge­nom­me­nen Ver­däch­ti­ge sol­len der Poli­zei gestan­den haben, an der Tötung von Phil­lips und Perei­ra betei­ligt gewe­sen zu sein.

Amazonas verlieren Indigene: Exhumierung der Leichen
Exhu­mie­rung der bei­den Opfer ©
Bru­no Kel­ly / pic­tu­re alli­an­ce / REUTERS

Zusam­men mit dem WWF-Bra­si­li­en möch­te ich zunächst mei­ne Soli­da­ri­tät und Unter­stüt­zung für die Fami­li­en, Freun­de und Kol­le­gen die­ser Wald­schüt­zer zum Aus­druck bringen.

So kann es nicht wei­ter­ge­hen im Amazonas!

Was Bru­no und Dom ange­tan wur­de, macht deut­lich, dass der Ama­zo­nas dem Gesetz der Mäch­ti­gen aus­ge­lie­fert ist, in dem Bru­ta­li­tät die Regel ist. Wir sind zutiefst empört, in wel­cher Situa­ti­on die Völ­ker des Wal­des und ihre Ver­tei­di­ger vom bra­si­lia­ni­schen Staat zurück­ge­las­sen wur­den. Dazu gehö­ren bru­ta­le Mor­de ohne Auf­klä­rung und eine auf Zwang und Gewalt basie­ren­de Herr­schaft durch Kri­mi­nel­le: Dro­gen­händ­ler, ille­ga­le Berg­leu­te, Land­räu­ber, ille­ga­le Holz­fäl­ler, Jäger und ille­ga­le Fischer.

Hilf uns dem Ama­zo­nas zu helfen

Amazonas: Entwaldung im Luftbild
Es wird viel mehr abge­holzt © Staf­fan Wid­strand / WWF

Zusam­men schüt­zen wir den Regen­wald als Kli­ma­an­la­ge der Welt! Jetzt mitmachen! 

Der Staat lässt die Ver­tei­di­ger des Ama­zo­nas im Stich

Wir haben eine Rei­he von Mor­den erlebt, ohne dass sich der Staat um die Auf­klä­rung und Bestra­fung bemüht hät­te. Im Fall von Dom und Bru­no wur­de sogar gezö­gert, die Ermitt­lun­gen auf­zu­neh­men. Es ist die Miss­ach­tung der Regie­rung gegen­über dem Ama­zo­nas und sei­nen Beschüt­zern, die die Ermor­dung von Dom und Bru­no und unzäh­li­gen Per­so­nen ermög­licht hat: Ari Uru Eu Wau Wau, Pau­li­no Gua­ja­ja­ra, Maxciel Perei­ra dos San­tos, Zé do Lago und Fami­lie. Laut einer Erhe­bung der Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­ti­on Glo­bal Wit­ness liegt Bra­si­li­en auf Platz vier unter den Län­dern, in denen am meis­ten Umwelt­ak­ti­vis­ten umge­bracht werden.

Mit dem WWF-News­let­ter nichts mehr verpassen!

In den letz­ten Jah­ren wur­den alle Instan­zen des Schut­zes der Wald­völ­ker und der Umwelt sys­te­ma­tisch abge­baut und dis­kre­di­tiert. Die Gewalt hat in den letz­ten drei Jah­ren expo­nen­ti­ell zuge­nom­men. Unter­nom­men wur­de nichts. Ganz im Gegen­teil. Laut einer in die­ser Woche ver­öf­fent­lich­ten Stu­die gibt es in der Regie­rung ein Pro­jekt zur Zer­schla­gung der Behör­de Funai (Natio­na­le Stif­tung für indi­ge­ne Völ­ker). Also der Ein­rich­tung, die über die Rech­te der indi­ge­nen Völ­ker wachen soll­te. Und im Kon­gress gibt es Geset­zes­ent­wür­fe, die den Schutz die­ser Völ­ker wei­ter schwächen.

Der Tod des Amazonas

Der Tod von Dom und Bru­no steht im Zusam­men­hang mit dem Tod des Ama­zo­nas­ge­bie­tes. Allein im Mai 2022 brach die Zahl der Brän­de und der Abhol­zung im Ama­zo­nas­ge­biet Rekor­de. Die Feu­er nah­men im Ver­gleich zum Durch­schnitt des Monats Mai der letz­ten zehn Jah­re um 184 Pro­zent zu. Der Ama­zo­nas ver­lor zwi­schen Janu­ar und Mai 2867 Qua­drat­ki­lo­me­ter Wald. Es ist damit das drit­te Jahr in Fol­ge ein Rekord der Ver­wüs­tung. Wir waren noch nie so nahe an dem Punkt, an dem der Wald sich nicht mehr selbst erhal­ten kann. Über­schrei­ten wir die­sen Kipp­punkt stirb so viel Urwald und setzt so viel CO2 frei, dass wir auch den 1,5 °C Ziel des Pari­ser Abkom­mens ver­ges­sen können.

Amazonas Entwaldung schreitet weiter voran
Ama­zo­nas: Es wird immer schlim­mer © Juve­nal Perei­ra / WWF Brasilien

Trotz­dem ste­hen auf der Tages­ord­nung des Natio­nal­kon­gres­ses häu­fig Geset­zes­ent­wür­fe, die die Zer­stö­rung des größ­ten Tro­pen­wal­des der Erde begüns­ti­gen. Obwohl vom Ama­zo­nas die Nie­der­schlä­ge abhän­gen, wel­che die Was­ser- und Strom­ver­sor­gung Bra­si­li­ens sicher­stel­len, und von denen die Land­wirt­schaft abhängt. Den Ama­zo­nas zu töten, bedeu­tet Bra­si­li­en zu töten — ein Land, das mit dem Mord an Bru­no und Dom ein wenig gestor­ben ist.

Wir for­dern rigo­ro­se Aufklärung!

Der Ama­zo­nas stirbt jeden Tag auf grau­sa­me und unmensch­li­che Wei­se. Vor unse­ren Augen und vor denen, die ihn ver­su­chen, ihn zu erhal­ten. Ange­sichts die­ser neu­en Toten brau­chen wir eine rigo­ro­se Unter­su­chung, um her­aus­zu­fin­den, ob es noch ande­re Betei­lig­te gibt. Es gibt Hin­wei­se auf einen Zusam­men­hang zwi­schen die­sem Ver­bre­chen und dem Dro­gen­han­del in der Regi­on. Es ist auch not­wen­dig, dass die­ser Fall eine exem­pla­ri­sche Bestra­fung erfährt, damit er zu einer Refe­renz im Kampf gegen die Straf­lo­sig­keit in der von Kri­mi­na­li­tät gepräg­ten Regi­on wird.

Fol­ge uns in Social Media
Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
LinkedIn
TikTok
Newsletter

Nicht weni­ger wich­tig ist, dass die bra­si­lia­ni­sche Regie­rung ihrer Rol­le gerecht wird und kon­kre­te Maß­nah­men ergreift, um wei­te­re Mas­sa­ker zu ver­hin­dern, wie etwa den Rück­zug der Ein­dring­lin­ge aus dem Land der Yano­ma­mi, dem Land der Uru Eu Wau Wau-India­ner und ande­ren indi­ge­nen Gebieten.

Wir kön­nen es nicht hin­neh­men, dass das Ama­zo­nas­ge­biet wei­ter­hin ein gesetz­lo­ses Land ohne staat­li­che Kon­trol­le ist, dass sei­ne Ver­tei­di­ger zum Opfer macht.

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefallen? 

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja… 

…die­sen Bei­trag jetzt teilen: 

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat. 

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns. 

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach optimieren? 

Fol­ge uns in Social Media:
Facebook
Twitter
Youtube
Instagram
LinkedIn
TikTok
Newsletter
Vorheriger Beitrag 10 Wälder, die wir gerade verlieren
Nächster Beitrag 6 Tipps für ein nachhaltigeres (Wald-)Leben

6 Kommentare

  1. Avatar
    Manfred Rößner
    18. Juni 2022
    Antworten

    Es ist eine Schan­de für die gesam­te Mensch­heit, wie mit dem Regen­wald im Ama­zo­nas-Gebiet umge­gan­gen wird.
    Dass dabei auch Mor­de bewusst in Kauf genom­men wer­den, setzt dem gan­zen Trei­ben die Kro­ne auf!

  2. Avatar
    Inge D.
    19. Juni 2022
    Antworten

    Mit jeder Nach­richt wer­de ich stil­ler und trauriger…der Ama­zo­nas, sei­ne Tie­re, Fische, Bäu­me schrei­en. Nur nie­mand will sie hören.….die Mor­de und sie sind nicht die ein­zi­gen Mor­de an Umwelt­ak­ti­vis­ten, Indi­ge­nen müs­sen auf­ge­klärt wer­den und hart bestraft werden.….aber solan­ge Bol­zen­a­ro an der Regie­rung ist und auch noch von Deutsch­land und Euro­pa unter­stützt wird. wird sich nichts ändern.…bis der letz­te Baum gefal­len ist. Ich bin sprach­los und unend­lich trau­rig wie die Abho­lung rasant Fort­schrit­te macht…ich lie­be mei­nen Jagu­ar, die schöns­te und größ­te Kat­ze. Cos­ta Rica hat mir so gut gefallen…ein ganz klei­ner Aus­zug von Urwald, der Cor­co­va­do unver­ges­sen hat mir alles abver­langt. Ich war nur ein ganz klei­nes Licht im Universum.…Wie mag es wohl im rich­ti­gen Urwald sein, am Amazonas.…wir ver­lie­ren das KOSTBARSTE an Schöp­fung was wir haben und die Welt schaut zu.…ich bin sprach­los. Wo sind die angeb­li­chen Kli­ma­ak­ti­vis­ten, die sich soooo um die Welt sor­gen. Wo sind die dum­men Schrei­kin­der die alles nach­äf­fen was man ihnen sagt und ein­bleut. Wer stellt sich vor die bra­si­lia­ni­sche Bot­schaft und macht dort den Mund auf.…nein, Pro­tes­te müs­sen wich­tig sein und medi­en­wirk­sam und das sind kei­ne Tie­re, kei­ne Bäu­me, Fische.…sie ster­ben still..!!!!! Wir haben Kei­ne KLIMAKRISE, wir haben zuvie­le Men­schen und Ver­bre­cher die sich auf Kos­ten der Natur die Taschen füllen…R:I:P: allen Ermor­de­ten, die wirk­lich für den Ama­zo­nas und Natur­schutz­ge­bie­te gekämpft haben und ermor­det wur­den, ihr seid mei­ne HELDEN . Die Einzigen.…

    • Avatar
      Petra Weber
      20. Juni 2022
      Antworten

      Wie wahr. Sie spre­chen mir aus der See­le. Es ist so schreck­lich. Das Para­dies wird zur Höl­le für sei­ne Bewoh­ner gemacht und mit ihm wird die­ser ein­zig­ar­ti­ge Pla­net in sei­ner Schön­heit unwie­der­bring­lich zer­stört. Das ist ein so unbe­schreib­li­ches Ver­bre­chen. Ich bin ein­fach nur noch trau­rig und resi­gniert, wenn ich an die vie­len Opfer den­ke, über die wir so viel Leid bringen.

  3. Avatar
    Wilhelmine Molt
    19. Juni 2022
    Antworten

    War­um wird die Regie­rung Bra­si­li­ens, Präs. Bol­so­na­ro, nicht vor ein inter­na­tio­na­les Gericht gestellt? War­um ver­ur­teilt die UNO nicht die Zer­stö­rung des Ama­zo­nas und die Ermor­dung der indi­ge­nen Bewohner?
    War­um schau­en wir fast alle nur zu?

  4. Avatar
    Alfred Damm
    19. Juni 2022
    Antworten

    Wir pro­fi­tie­ren von der Zer­stö­rung des Regen­walds durch die Ein­fuhr von bil­li­gen Rind­fleisch, Palm­öl u. Soja. Schluss damit! So ent­fällt der Anreiz den Regen­wald wei­ter zu roden!

  5. Avatar
    21. Juni 2022
    Antworten

    Das ist total schreck­lich und aus­sichts­los. Men­schen zer­stö­ren und mor­den, für Macht und Geld.
    Solan­ge es kei­ne neue bes­se­re Regie­rung gibt, wird es nur schlimmer.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.