Igel gefun­den — was tun? Igel rich­tig pfle­gen und füt­tern.


Ein Igel schläft im Herbstlaub
Nur ein Nickerchen © iStock / getty images

Es ist Herbst gewor­den. Zeit für den Igel, durch Gär­ten und Sied­lun­gen zu trap­sen und sich einen dicken Speck­vor­rat für den Win­ter­schlaf anzu­fres­sen. Gehen die Tem­pe­ra­tu­ren dann dau­er­haft gegen Null, so ver­krie­chen sich Igel in einem Unter­schlupf, in dem sie die kal­ten Win­ter­mo­na­te gemüt­lich ver­schla­fen kön­nen. Doch immer wie­der fin­den Men­schen nach Win­ter­ein­bruch akti­ve Igel, meist kran­ke oder jun­ge Tie­re, die nicht genü­gend Win­ter­speck für den Win­ter­schlaf anset­zen konn­ten. Wie soll­ten wir mit die­sen Tie­ren umge­hen? Mit­neh­men oder in Ruhe las­sen? Womit füt­tern? Und was brau­chen sie, um Win­ter­schlaf hal­ten zu kön­nen? Unse­re sie­ben Tipps hel­fen euch beim Umgang mit gefun­de­nen Igeln.

1. Braucht der Igel über­haupt Hil­fe?

Igel sind Wild­tie­re, kei­ne Haus­tie­re! Es ist gesetz­lich ver­bo­ten, sie aus der Natur zu ent­neh­men, es sei denn, sie brau­chen Hil­fe. Bevor ihr einen Fun­d­igel auf­nehmt, prüft daher bit­te genau, ob es sich um ein ver­letz­tes, kran­kes oder sehr jun­ges (ver­wais­tes) Tier han­delt.

2. Igel im Herbst bit­te in Ruhe las­sen!

Im spä­ten Herbst ver­krie­chen sich die sta­che­li­gen Tie­re in den Win­ter­schlaf und wachen Ende März oder Mit­te April, wenn die Tem­pe­ra­tu­ren auf über 15 Grad stei­gen, wie­der auf. Wenn ihr jetzt ein her­um­lau­fen­des Igel­chen seht, ist das noch kein Grund zur Sor­ge — es han­delt sich wahr­schein­lich um ein Tier, das sich erst noch ein aus­rei­chen­des Fett­pols­ter anfres­sen muss. Erst nach Win­ter­ein­bruch müs­sen Igel über­haupt „geret­tet“ wer­den. Wenn ein Igel bei Minus­gra­den oder Schnee her­um­läuft, dann stimmt etwas nicht. Die­ses Tier braucht Hil­fe.

Fol­ge uns in Soci­al Media
Facebook
Twitter
Instagram
YouTube
RSS

3. Unter­kühl­te Igel wär­men!

Die Kör­per­tem­pe­ra­tur eines Igels liegt bei 36°C. Wenn sich die wei­che Bauch­un­ter­sei­te des Igels deut­lich küh­ler als die eige­ne Hand anfühlt, dann soll­te das Tier sofort gewärmt wer­den. Dazu setzt ihr den Igel auf eine lau­war­me, in ein Hand­tuch gehüll­te Wärm­fla­sche und deckt ihn mit einem wei­te­ren Hand­tuch zu.

4. Vor­sich­tig unter­su­chen!

Ihr soll­tet das Tier vor­sich­tig nach Wun­den unter­su­chen und Para­si­ten wie Maden, Zecken oder Flö­he vor­sich­tig ent­fer­nen.

5. Rich­tig füt­tern!

Igel ernäh­ren sich nor­ma­ler­wei­se von Insek­ten und Regen­wür­mern. Da wohl die wenigs­ten Men­schen Zugriff auf die­se Spei­sen haben, sind etwas leicht ange­bra­te­nes (unge­würz­tes!) Hack­fleisch oder Rühr­ei mit wenig Öl auch eine gute Idee. Kat­zen­fut­ter ist auch gute Igel­nah­rung. Obst oder Gemü­se sowie Nüs­se, Brot, Nudeln oder Reis soll­ten dem Tier nicht ange­bo­ten wer­den. Zum Trin­ken bit­te nur Was­ser und nie­mals Milch geben, denn Milch ver­ur­sacht Durch­fall und kann zum Tod des Tie­res füh­ren.

Ein Igel trägt einen Apfel auf dem Rücken
Nur tra­gen, nicht essen! Obst ist kei­ne geeig­ne­te Igel­nah­rung. © iStock / get­ty images

6. Kei­ne Igel-WG!

Igel sind Ein­zel­gän­ger und möch­ten auch ger­ne allei­ne woh­nen. Habt ihr durch einen (unglück­li­chen Zufall) meh­re­re Tie­re gefun­den, so setzt sie bit­te sepa­rat in Papp­kar­tons (es sei denn, es han­delt sich um eine Mut­ter mit Jung­tie­ren). Die Papp­kar­tons soll­ten mit Zei­tungs­pa­pier aus­ge­legt wer­den und einen Platz zum Ver­ste­cken bie­ten.

7. Ab zum Tier­arzt!

Ist die ers­te Ver­sor­gung erfolgt, so bringt das Tier bit­te schnellst­mög­lich zum Tier­arzt oder zu einer Igel­not­hil­fe. Adres­sen für Igel­schutz­ver­ei­ne in ganz Deutsch­land fin­det ihr hier. Die Igel-Exper­tIn­nen kön­nen euch bera­ten, was das Bes­te für euren Find­ling ist. Bit­te ver­sucht nicht, den Igel ohne ent­spre­chen­de Kennt­nis­se bei euch zu Hau­se zu über­win­tern.

Ich habe kei­nen Igel gefun­den, will aber trotz­dem Igel­ret­ter wer­den

Kein Pro­blem. Auch ohne Fun­d­igel könnt ihr wirk­lich eine Men­ge für die sta­che­li­gen Tier­chen tun.

  1. Augen auf bei der Gar­ten­pfle­ge! Bit­te Vor­sicht im Umgang mit Rasen­mä­hern, Laub­saugern oder Rechen, die­se kön­nen Igel töten oder schwer ver­let­zen. Beson­ders gern bau­en die Tie­re Nes­ter in Laub- oder Kom­post­hau­fen. Seid ganz vor­sich­tig beim Umgra­ben und lasst den Kom­post­hau­fen zwi­schen Novem­ber und April bes­ser ganz in Ruhe. Wenn ihr möch­tet, dass sich die sta­che­li­gen Tie­re in euren Gär­ten wohl­füh­len, schaut euch hier die Tipps für einen igel­freund­li­chen Gar­ten an.
  2. Sor­ge für Schlupf­lö­cher im Zaun und hei­ße Igel in Dei­nem Gar­ten will­kom­men! Igel wan­dern auf der Suche nach lecke­ren Insek­ten weit umher. Durch vie­le Zäu­ne kom­men sie aber nicht durch und kön­nen sogar in grob­ma­schi­gen Draht­zäu­nen hän­gen blei­ben.
  3. Vor­sich­tig fah­ren! Jedes Jahr ster­ben zahl­lo­se Igel im Stra­ßen­ver­kehr. Beson­ders auf­merk­sa­mes Fah­ren in der Däm­me­rung und nachts kann vie­le Leben ret­ten.
  4. Kei­nen Müll in die Natur schmei­ßen! Joghurt­be­cher und Blech­do­sen kön­nen zu töd­li­chen Fal­len wer­den, wenn die neu­gie­ri­gen Tie­re sich dar­in ver­fan­gen. Auch Plas­tik­tü­ten haben in der Natur nichts zu suchen. Stellt vol­le Müll­sä­cke bes­ser nicht schon Tage vor der Müll­ab­fuhr auf die Stra­ße, denn ein neu­gie­ri­ges Igel­chen auf der Suche nach einem Unter­schlupf könn­te sich im Sack ver­ste­cken und auf der Müll­kip­pe lan­den.

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefal­len?

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 4.5 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 6

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja…

…die­sen Bei­trag jetzt tei­len:

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat.

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns.

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach opti­mie­ren?

Vorheriger Beitrag Das Meer in der Klimakrise: Aus dem Gleichgewicht
Nächster Beitrag Todesstoß für die Windkraft

21 Kommentare

  1. Avatar
    Anna
    21. Oktober 2016
    Antworten

    Bei Fress­napf gibt es sogar extra Igel­nah­rung.

    • Avatar
      Pietsch Antje
      22. Oktober 2016
      Antworten

      Die gibt es in jedem gut sor­tier­tem Gar­ten­cen­ter oder Zoo­markt auch. Das Igel­fut­ter ist sehr teu­er im Ver­gleich zum Kat­zen­fut­ter und auch nicht unge­dingt bes­ser.

      • Avatar
        AMI
        26. Oktober 2016
        Antworten

        Das Fut­ter im Gar­ten­cen­ter und Co. ist in höchs­tem!!! Maße unge­eig­net, ent­hält getrock­ne­tes OBST, Äpfel z.B.…., geht gar nicht, oft auch Bäcke­r­ein­e­ben­er­zeug­nis­se d.h. ZUCKER und Teig­res­te. Sonst auch meist Nicht!!! Geeig­ne­te ande­re Zuta­ten. Die Igel fres­sen das nicht frei­wil­lig nur wenn sie am ver­hun­gern sind und dann geben Ihnen Magen Darm Pro­ble­me, Durch­fall etc den Rest. Lie­ber Herr Wott­ke, und anbra­ten des Rüh­reis sowie Rind­flei­sches ( was auch nicht so sehr zu emp­feh­len ist, bes­ser ist Huhn)
        Mögl. OHNE!! Fett!!!!. wenn dann bit­te nur wenig hoch­er­hitz­ba­res Öl
        . Und etwas Bana­ne oder auch Avo­ca­do wer­den ger­ne ange­nom­men, wegen Fett­ge­halt und Darmpflege…sind aber wie Süßig­kei­ten, also nicht so oft !!!!

        • Avatar
          Inge Steinhoff
          12. November 2019
          Antworten

          Oh je, habe mei­nem Igel aber schon­mal ein Rüh­ren gege­ben. Hat­te vor dies 1x die Woche zu geben. Wer­de ich strei­chen und gekoch­tes Hüh­ner­fleich geben. Wie­viel Gramm “muss” ein Igel in einer Woche zuneh­men??

    • Avatar
      AMI
      26. Oktober 2016
      Antworten

      Die wird nicht gefressen..Mal auf die Inhalts­an­ga­ben ach­ten, Res­te­ver­wer­tung, Bäckern­e­ben­er­zeug­nis­se , also Zucker, Mehl etc..das was man kei­nem Haus­tier geben sollte…das hier sind Wild­tie­re. Das Feucht­fut­ter wird auch nicht frei­wil­lig gefres­sen und bit­te auf Schwei­ne­fleisch!! Oft ver­deckt als Fleischne­ben­er­zeug­nis­se Ich weiß nicht war­um da noch NABU Stem­pel drauf sind !??? Die Kennt­nis­se kön­nen nicht
      Vor­han­den sein.
      Deutsch­land ist in den Baby­schu­hen was Igel­schutz angeht. Eng­land ist 10 Jah­re wei­ter.
      Es gibt Igel­hos­pi­tae­ler !!! Mit Inten­siv­sta­ti­on !!! So, und hier gibt es K e I n e !!! Wenn dann nur gaa­anz gaa­anz sel­ten Tier­ärz­te die über die 4 Stun­den Uni­grund­kennt­nis­se in den ers­ten Semes­tern !!! hin­aus über Haupt Ahnung haben und womög­lich beim Ster­ben nach­hel­fen mit Advo­cat, Spot on etc. Floh­pu­der oder Sprit­zen set­zen mit anti­wurm anri­pa­ra­sit Zeugs.…so sieht das hier aus !! Selbst Igel­for­scher sind hin­ten, ganz weit mit Kennt­nis­sen. unfass­bar !!! Und es ist das belieb­tes­te Wild­tier der Deut­schen !!! Wie geht das! ??? Und ! am aus­ster­ben !

      • Avatar
        G.Löffler
        28. Oktober 2016
        Antworten

        Hal­lo,
        inzwi­schen bin ich soweit, das es kei­nen Sinn hat immer zu wet­tern was es n i c h t gibt. Sie haben völ­lig Recht. Aber dadurch ändert sich nichts.
        Wie wäre es, eine Info­ein­heit auf­zu­bau­en, die Tier­me­di­zin­stu­den­ten einen ers­ten Ein­blick geben kann wie man mit Igeln umgeht? Wer dann Ansprech­part­ner ist? Schla­ge vor, dass man das erst­mal in Gie­ßen anbie­ten könn­te. Muss aber fun­diert sein. Gibt es sicher schon irgend­wo, könn­te man dann über­tra­gen. Muss wahr­schein­lich erst­mal ehren­amt­lich sein, wür­de aber mög­li­cher­wei­se aus Spen­den­gel­dern finan­zier­bar sein.
        Sie kön­nen ger­ne mit mir Kon­takt auf­neh­men, viel­leicht läßt sich was ent­wi­ckeln.
        Lg G.L.

  2. 22. Oktober 2016
    Antworten

    […] Nach Win­ter­ein­bruch müs­sen Igel „geret­tet“ wer­den. Wenn ein Igel bei Minus­gra­den oder Schnee her­um­läuft, dann stimmt etwas nicht. Die­ses Tier braucht Hil­fe. Igel gefun­den – was tun? […]

  3. Avatar
    AMI
    26. Oktober 2016
    Antworten

    IGEL die im Spät­herbst, oder Win­ter her­um­ir­ren tags­über , oder nachts EGAL!!
    MÜSSEN drin­gend !!!! Rein­ge­holt wer­den. Sie sind krank, unter­kühlt und haben eben nicht genug Fett­re­ser­ven, das heißt unter­ernährt!!! Und fin­den auch kaum noch Fut­ter, da die Gär­ten von jedem Herbst Blatt befreit !!! KEINE Nah­rung mehr bie­ten können..Laufkaefer, Ohr­wür­mer etc. Die Igel müs­sen sofort rein­ge­holt wer­den und gewärmt. Es ist falsch was Sie schrei­ben, dass man sie so lau­fen las­sen soll im Win­ter, käl­ter Jah­res­zeit. Ein Igel im Win­ter­schlaf schraubt sei­ne Tem­pe­ra­tur auf bis zu 2 Grad runter.Ja, Was pas­siert wenn er auf­wacht? Ener­gie­spar­mo­dus rast auf vol­le Pul­le hoch, sprich an die 36 Grad…und ver­braucht sehr, sehr viel Ener­gie, das heißt die letz­ten Reserven..Auch Rat­ten wegen dem zuneh­men­den Müll!!! über­all Stra­ße Parks Geh­we­ge sind ein rie­si­ges Pro­blem sie stö­bern die Nes­ter auf und fres­sen die Igel… Jetzt aber bit­te nicht irgend­wo RTten­gift ver­tei­len !!! Auch Igel fres­sen das !!! Gera­de wenn es nur ein­fach in die Löcher gestopft wird und nicht!!! Gesi­chert in ent­spre­chen­den Köder Boxen…Leider machen selbst pro­fes­sio­nel­le Schäd­lings­be­kämp­fer die­sen Feh­ler. Hun­de Kat­zen bud­deln das auch aus…oder Men­schen!!!

  4. Avatar
    AMI
    26. Oktober 2016
    Antworten

    Lie­ber Herr Wott­ke,
    Ich fin­de es toll, dass Sie sich für unse­re Natur enga­gie­ren.
    Ich wür­de mich ger­ne malit Ihnen kurz­schlie­ßen in punc­to Igel.
    Es muss drin­gend!! Auf­klä­rungs­ar­beit geleis­tet wer­den, das geht so nicht wei­ter.
    Es wer­den total ver­al­te­te Weis­hei­ten wei­ter­ge­ge­ben. Das meis­te ist über­holt, und noch wich­ti­ger es müs­se n drin­gendst Tier­ärz­te Schu­lun­gen die­se Tie­re betref­fend erhal­ten. Es ist fast schon zu spät wir haben kaum noch Igel.
    Ret­ten Sie die letz­ten mit mir ?
    Bin mit Eng­land ver­netzt, die Igel Socie­ty dort treibt mich auch an das zu tun, sie sind ent­setzt wie rück­stän­dig Deutsch­land in Sachen Igel ist !!!! Eine Kata­stro­phe .

  5. Avatar
    Verena Wendt
    27. Oktober 2016
    Antworten

    Schon allein die Abbil­dung von dem Igel im Schnee ist ein Witz, denn hier­bei han­delt es sich nicht um unse­ren Braun­brust­igel, son­dern um eine exo­ti­sche Art.
    Dann immer die­se undif­fe­ren­zier­ten Auf­ru­fe, dass man alle Igel im Herbst in Ruhe las­sen soll, die für vie­le Igel töd­li­che Fol­gen haben. Denn auf­grund zuneh­mend erschwer­ter Lebens­be­din­gun­gen gibt es immer häu­fi­ger kran­ke Igel. Wor­an man die­se erkennt, soll­te mal auf­ge­führt wer­den und nicht die­ser pau­scha­le Unsinn, den Herr Wott­ke da ver­zapft. Herr Wott­ke soll­te sich vor wei­te­ren Ver­öf­fent­li­chun­gen zur “Igel-Hil­fe” bes­ser erst­mal bei wirk­li­chen Igel­fach­leu­ten schlau machen. Zumin­dest auf die Sei­ten von Pro Igel soll­te er mal im Inter­net schau­en, dann wür­de er sei­ne Feh­ler erken­nen.
    Was ich auch sehr ver­mis­se, ist der Hin­weis, dass Igel in einem war­men Raum bei ca. 20 Grad unter­ge­bracht wer­den. Dass ist über­le­bens­wich­tig für die Tie­re. Und auch der Hin­weis von Herrn Wott­ke, den Fun­d­igel umge­hend einem Tier­arzt vor­zu­stel­len, ist falsch, denn lei­der gibt es deutsch­land­weit so gut wie kei­nen Tier­arzt, der die erfor­der­li­che Sach­kennt­nis hat, einen Igel kor­rekt medi­zi­nisch zu ver­sor­gen. So ist es trau­ri­ge Tat­sa­che, dass für die meis­ten Igel der Weg zum Tier­arzt der letz­te ist. Vor allem dann, wenn man den Igel umge­hend einem Tier­arzt vor­stellt. Denn waren die Tie­re nicht vor einer Tier­arzt­be­hand­lung meh­re­re Stun­den in einem war­men Raum unter­ge­bracht, besteht die gro­ße Gefahr, dass sie im unter­kühl­ten Zustand behan­delt wer­den, was töd­li­che Fol­gen für die Igel hat. Und das pas­siert lei­der — auf­grund feh­ler­haf­ter Ver­öf­fent­li­chun­gen in den Medi­en — sehr häu­fig. Dass es immer weni­ger Igel gibt, liegt nicht nur am Stra­ßen­ver­kehr, son­dern das jedes Jahr zig Igel bei den Tier­ärz­ten auf­grund feh­len­der Sach­kennt­nis und Inter­es­se unnö­ti­ger­wei­se zu Tode behan­delt wer­den. Zeigt man die­sen Miss­stand bei den Tier­ärz­te­kam­mern an, besteht kei­ner­lei Inter­es­se dage­gen vor­zu­ge­hen. Dabei wäre es zum Wohl des Igels drin­gend erfor­der­lich, sämt­li­che Tier­ärz­te zu Fort­bil­dungs­maß­nah­men zu ver­pflich­ten und an den Uni­ver­si­tä­ten in der tier­ärzt­li­chen Aus­bil­dung das The­ma Igel zu inte­grie­ren. Falls nicht, wird es irgend­wann kei­ne Igel mehr geben.

    • Avatar
      1. November 2016
      Antworten

      Sehr geehr­te Frau Wendt, wir freu­en uns sehr, dass Sie sich so enga­giert und aktiv für den Igel­schutz ein­set­zen. Sie haben recht: Inten­si­ve Auf­klä­rung und fun­dier­te Infor­ma­tio­nen sind die Grund­vor­aus­set­zung, um hel­fen zu kön­nen. Auf der von Ihnen zitier­ten Sei­te http://www.pro-igel.de fin­den sich vie­le nütz­li­che Infor­ma­tio­nen für Igel-Ret­ter. Ihre Skep­sis gegen Tier­ärz­te kön­nen wir aber so pau­schal nicht tei­len. Igel sind die häu­figs­ten Wild­tie­re, die in Klein­tier­pra­xen vor­ge­stellt wer­den. Dank her­vor­ra­gen­der Wei­ter­bil­dungs-Unter­la­gen, unter ande­rem von Pro-Igel, ken­nen sich die meis­ten Tier­ärz­te inzwi­schen wirk­lich gut aus. Es gibt auch eine Rei­he von Igel-Sta­tio­nen, die auf die Hil­fe von Igeln spe­zia­li­siert sind, und die sich gut aus­ken­nen. Gesun­de, wohl­ge­nähr­te Igel brau­chen im Herbst kei­ne Hil­fe. Ver­letz­ten und kran­ken Igel oder ver­wais­ten Igel­säug­lin­gen soll­te gehol­fen wer­den. Haben Sie vie­len Dank für den Hin­weis auf das Bild. Da ist unse­rer Bild­re­dak­ti­on ein Feh­ler unter­lau­fen. Noch ein Hin­weis zum Umgang: Auch wenn Ihnen die Sachen der Igel sehr am Her­zen liegt, bit­ten wir Sie, Ihre Kri­tik sach­lich vor­zu­tra­gen. Pau­scha­le Vor­wür­fe hel­fen unse­rer gemein­sa­men Sache nicht.

  6. Avatar
    Eberhard Diezel
    27. Oktober 2016
    Antworten

    EDi
    Wir haben schon mehr­fach Igel im Spät­herbst ver­sorgt. Beach­tet wer­den muss das Gewicht und der kör­per­li­che Zustand. Die meis­ten Igel kön­nen nach einer Stär­kungs­kur wie­der im Spät­herbst oder einem mil­den Win­ter­an­fang in die Natur ent­las­sen wer­den, was sicher­lich das Bes­te ist.
    Bei­spiel: Jun­ger gefun­de­ner Igel neben einem gepark­ten Auto Mit­te 10/2015 — Gewicht 180 g — Tier völ­lig teil­nahms­los und total unter­kühlt — nicht mehr geh­fä­hig.
    Wär­mung u. etwas Warm­was­ser zum Trin­ken — s.kleine Nah­rungs­stü­cke anfangs mit Stei­ge­rung (Baby-Kat­zen-fut­ter) bis zu einem rie­si­gen Appe­tit bereits nach weni­gen Tagen. Nach 4 Wochen wur­de der quick­le­ben­di­ge und run­de Igel mit 750 g Kör­per­ge­wicht wie­der in der Natur (ohne Auto­ver­kehr) aus­ge­setzt, wo er sich sofort in einen vor­be­rei­te­ten Stroh­hau­fen begab ohne wei­te­re Nah­rungs-auf­nah­me in den Fol­ge­ta­gen (Kon­trol­le!). Ganz geschwäch­te Tie­re haben wir auch im Win­ter in einem gros­sen Kar­ton mit Ver­steck­mög­lich­keit durch­ge­bracht. Sie schla­fen viel bei etwas abge­senk­ter Wohn­raum­tem­pe­ra­tur, wachen öfters auf und trin­ken etwas mit wenig Nah­rungs­auf­nah­me.
    Im April geht es wie­der an die fri­sche Luft. Manch­mal kom­men sie abends zurück, weil sie offen­bar bekann­te Stim­men ver­neh­men. Natür­lich wer­den sie dabei auch ein biss­chen “belohnt”.

  7. Avatar
    28. Oktober 2016
    Antworten

    Wir freu­en uns, dass Sie sich so enga­giert für Igel ein­set­zen, die Hil­fe brau­chen. Dan­ke für die guten Tipps und Anre­gun­gen. Ger­ne neh­me ich mit Ihnen direkt Kon­takt auf.

    • Avatar
      Ralf Hempe
      28. Oktober 2016
      Antworten

      Hal­lo,
      gibt es ein Min­dest­ge­wicht, ab dem gefun­de­ne Igel vor dem Win­ter Hil­fe brau­chen und ab wann (z.B. Mit­te Novem­ber)?

      • Avatar
        1. November 2016
        Antworten

        Die Fach­leu­te haben sich dar­auf geei­nigt, dass ein Jun­g­igel Anfang Novem­ber unge­fähr 500 Gramm wie­gen soll­te, um den Win­ter unbe­scha­det zu über­ste­hen. Je spä­ter im Jahr ein unter­ge­wich­ti­ger Igel gefun­den wird, des­to wahr­schein­li­cher ist es, dass er krank ist und Hil­fe braucht. Jetzt im Novem­ber gibt es auch immer weni­ger Nah­rung.

  8. Avatar
    Heike
    28. Oktober 2016
    Antworten

    Noch etwas ande­res, lei­der nimmt die Popu­la­ti­on der Mar­der in Deutsch­land sehr zu, es gibt ja kaum noch ien Revier ohne und die gehen auch auf Igel. Unse­ren Igel haben sie auch umge­bracht . Wir haben die Res­te in unse­rem Dach gefun­den, wo die Mar­der ihr Unwe­sen trei­ben.

    • Avatar
      19. November 2016
      Antworten

      Hal­lo Hei­ke, ich dach­te immer die Popu­la­ti­on der Mar­der geht deut­lich zurück. Hast Du da viel­leicht eine Quel­len­an­ga­be für mich? Wei­ter gilt es doch wohl auch zu beach­ten, dass dies in der Tier­welt ganz nor­mal ist. Der Mar­der reist einen Igel wahr­schein­lich nicht nur zum Spaß. Lie­be Grü­ße

  9. Avatar
    Verena Wendt
    30. Januar 2017
    Antworten

    Sehr geehr­ter Herr Wott­ke,
    zu mei­nem Bedau­ern muss ich fest­stel­len, dass Ihre Bild­re­ak­ti­on noch nim­mer nicht die Auf­nah­me des exo­ti­schen Igels gegen den hei­mi­schen Igel aus­ge­tauscht hat. Auch bezüg­lich Ihrer Aus­sa­ge, dass sich die meis­ten Tier­ärz­te mitt­ler­wei­le her­vor­ra­gend bei der Behand­lung von Igeln aus­ken­nen, irren Sie sich lei­der.
    Denn Fakt ist, dass deutsch­land­weit kaum ein Tier­arzt über die erfor­der­li­che Sach­kennt­nis für eine Igel­be­hand­lung ver­fügt, wes­we­gen die meis­ten Igel einen Besuch beim Tier­arzt nicht über­le­ben und selbst wenn, ster­ben sie die dar­auf­fol­gen­den Tage oder Wochen nahe­zu aus­nahms­los, weil sie nicht gezielt und mit beim Igel wirk­sa­men Medi­ka­men­ten behan­delt wur­den. Das muss ich lei­der bei mei­ner prak­ti­schen Arbeit stän­dig erfah­ren, dar­um auch mei­ne Inter­ven­ti­on.
    Zudem wur­de mir sogar vor kur­zem von einer Tier­ärz­tin bestä­tigt, dass sie nicht einen ein­zi­gen Tier­arzt­kol­le­gen kennt, der sich mit der Behand­lung von Igeln aus­kennt.
    Auch Ihrer Aus­sa­ge, dass es eine Rei­he von Igel-Sta­tio­nen gibt, die sich gut aus­ken­nen, muss ich lei­der wider­spre­chen, denn qua­li­fi­zier­te und erfah­re­ne Igel­sta­tio­nen gibt es lei­der viel zu weni­ge.
    Dass lei­der auch bei Ihnen die Sach­kun­de fehlt oder nur unzu­rei­chend vor­han­den ist, wird dadurch ver­deut­licht, dass Ihnen die Aus­füh­run­gen vom 27.10.16 von Eber­hard Die­zel in dem Maße sach­kun­dig vor­kom­men, dass Sie sogar Kon­takt mit die­sem auf­neh­men möch­ten.
    Dabei ist lei­der auch bei Herrn Die­zel kaum Igel-Sach­kun­de vor­han­den. So setzt man einen 180 Gramm leich­ten Jun­g­igel nach­dem die­ser auf­ge­päp­pelt wur­de, nicht ein­fach wie­der Mit­te oder Ende Novem­ber irgend­wo in der Natur aus, son­dern der Igel muss zunächst in einem Frei­ge­he­ge, in dem er wei­ter mit Fut­ter ver­sorgt wird, an die neue Umge­bung gewöhnt wer­den und auch dar­an, wie­der selb­stän­dig Nah­rung zu suchen. Vor allem, wenn das Tier erst so spät im Jahr (Mit­te oder sogar erst Ende Novem­ber) wie­der aus­ge­wil­dert wird. Zudem müs­sen Igel gene­rell nach ihrer Aus­wil­de­rung noch min­des­tens 14 Tage im Gar­ten zuge­füt­tert wer­den. Vor allem, wenn sie erst Mit­te oder Ende Novem­ber wie­der aus­wil­dert wer­den, da zu die­ser Zeit auf­grund viel­fach küh­ler Nacht­tem­pe­ra­tu­ren kaum mehr die Nah­rungs­tie­re des Igels vor­han­den sind.
    Schon fast blau­äu­gig ist die Vor­ge­hens­wei­se von Herrn Die­zel, den Igel in einen Stroh­hau­fen zu set­zen und zu glau­ben, dass er dar­in dau­er­haft bleibt. Zumal Stroh kein geeig­ne­tes Nist­ma­te­ri­al für Igel ist, denn auf­grund sei­ner star­ren, sper­ri­gen Struk­tur kön­nen län­ge­re Hal­me Schleim­haut­lä­sio­nen im Maul­be­reich ver­ur­sa­chen oder sich in die Rachen­schleim­haut eins­prie­ßen. Zudem besteht durch die Dreh­be­we­gun­gen des Igels die Gefahr, dass er sich mit einem län­ge­ren Halm ein Bein­chen abschnürt. Das schei­nen aber offen­sicht­lich auch Sie selbst, wer­ter Herr Wott­ke, nicht zu wis­sen.
    Zudem hat Herr Die­zel offen­sicht­lich kei­ne Ahnung, wie man Igel in mensch­li­cher Obhut Win­ter­schlaf machen lässt, denn die von ihm emp­foh­le­ne “abge­senk­te Zim­mer­tem­pe­ra­tur” ist völ­lig falsch, da die Tie­re dadurch nur in einen kräf­te­zeh­ren­den Däm­me­rungs­schlaf ver­fal­len, was der Grund ist, wes­we­gen die Tie­re immer wie­der auf­wa­chen. wie auch er selbst beschreibt.
    Feh­ler über Feh­ler, wes­we­gen es zum Woh­le des Igels bes­ser wäre, wenn Natur­schutz­ver­bän­de dass The­ma Igel wirk­li­chen Igel­fach­leu­ten über­las­sen wür­den.
    Im Übri­gen ist nicht das Gewicht des Igels aus­schlag­ge­bend für sei­ne Hilfs­be­dürf­tig­keit, son­dern die Fund­um­stän­de. So sind tagak­ti­ve Igel nahe­zu aus­nahms­los krank und des­halb hilfs­be­dürf­tig. Gleich, wel­ches Gewicht sie haben. Völ­lig falsch ist aber, einen sofor­ti­gen Tier­arzt­be­such zu emp­feh­len, denn das erhöht die Gefahr, dass die Tie­re den nicht über­le­ben wer­den, weil sie im geschwäch­ten und unter­kühl­ten Zustand behan­delt wur­den. Bes­ser wäre dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der Igel eben nicht sofort einem Tier­arzt vor­ge­stellt wer­den darf, son­dern erst nach­dem er meh­re­re Stun­den in einem ca. 20 Grad war­men Raum unter­ge­bracht wur­de, um zumin­dest das Risi­ko zu ver­rin­gern, dass er im unter­kühl­ten Zustand behan­delt wird. Im Übri­gen muss gene­rell nicht jeder Igel noch am Fund­tag einem Tier­arzt vor­ge­stellt wer­den, son­dern nur sol­che Tie­re, die Ver­let­zun­gen haben, die Nah­rungs­auf­nah­me ver­wei­gern, Durch­fall haben oder einen star­ken Ekto­pa­ra­si­ten­be­fall auf­wei­sen. Aber auch die­se Igel dür­fen einem Tier­arzt erst dann vor­ge­stellt wer­den, wenn sie meh­re­re Stun­den in einem ca. 20 Grad war­men Raum auf­ge­wärmt wur­den.

  10. Avatar
    Maren Pejas-Bremer
    16. Oktober 2017
    Antworten

    Hal­lo
    Bei mir hat ges­tern geklappt.
    Lie­be Grü­ße
    Maren

  11. Avatar
    16. September 2018
    Antworten

    Guten Tag,
    es ist gut, wenn Natur- und Tier­freun­de auch an die Igel den­ken… Jedoch, wir emp­feh­len einen Link / Ver­weis im Text von WWF/ Herrn Wot­ke auf die Web­site des bun­des­weit täti­gen Ver­ein Pro Igel e.V. — s. http://www.pro-igel.de , um aktu­el­les Know-how und detail­lier­te Infor­ma­tio­nen zu Igel, Igel­schutz und Igel­hil­fe zu ver­mit­teln. Hilfs­be­dürf­tig­keit beim Igel unter­liegt nicht ein­fach dem Kri­te­ri­um einer Jah­res­zeit, son­dern ist je Ein­zel­fall zu beur­tei­len. MfG U. See­wald, Vor­sit­zen­de Pro Igel e.V.

  12. Avatar
    Helga Kirchhoff
    27. November 2019
    Antworten

    Ja, das mit den Tier­ärz­ten stimmt lei­der: Sie kön­nen sich nicht in Wild­tie­re ein­füh­len und soll­ten auch nicht von ihnen behan­delt wer­den, wenn sie kei­ne Ver­let­zung haben! Todes­fäl­le nach dem Tier­arzt-Besuch habe ich lei­der bei meh­re­ren Tie­ren aus mei­ner Igel-Sta­ti­on erlebt.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.