I AM NATURE — Wie Natur bist du?


Plakatmotiv #iamnature
#iamnature ©wwf

Der Living Pla­net Report 2014 ist ein­deu­tig und alar­mie­rend: Wir steu­ern in den glo­ba­len Burn Out.  Wir neh­men unse­rer Welt die Lebens­grund­la­gen in atem­be­rau­ben­der Geschwin­dig­keit. Wenn wir so wei­ter­ma­chen, könn­ten unse­re Kin­der in einer Welt ohne Tiger, Ele­fant und Goril­la leben.

Kli­ma­wan­del, Arten­ster­ben oder Was­ser­man­gel – bereits heu­te sind die Aus­wir­kun­gen der fata­len Über­nut­zung spür­bar: nicht nur für die Tie­re, son­dern auch für uns. Wir wol­len dies ändern. Und fan­gen bei uns selbst an.

Bei #iam­na­tu­re steht der Mensch im Mit­tel­punkt. Es geht um uns, wie wir leben — und die Natur. Weil wir nicht trenn­bar sind.

92 Pro­zent der Deut­schen glau­ben, dass die Natur zu einem guten Leben dazu gehört. Für 91 Pro­zent bedeu­tet sie Gesund­heit und Erho­lung und 85 Pro­zent der Deut­schen macht es glück­lich, in der Natur zu sein.“

Auf iamnature.de beginnt eine Rei­se, auf der wir euch mit klei­nen und gro­ßen Ide­en beglei­ten, um wie­der mehr im Kon­takt mit der Natur und mit euch selbst zu sein. Denn was dem Men­schen gut tut, ist auch gut für unse­re Natur. Wür­den wir etwa so essen, wie es Ernäh­rungs­wis­sen­schaft­ler emp­feh­len, wäre es auch gut für die Welt. Wir könn­ten allein dadurch schon 10 Pro­zent des glo­ba­len Flä­chen­ver­brauchs ein­spa­ren.

Die Wis­sen­schaft hat die Ursa­chen der Umwelt­zer­stö­rung ver­stan­den, die Medi­en haben sie erklärt und das Gewis­sen uns immer wie­der ermahnt. Tat­säch­lich wis­sen wir, wo wir hin­wol­len. Auch, wie wir dort­hin gelan­gen. Wir müs­sen nur auf­bre­chen: #iam­na­tu­re

 

Vorheriger Beitrag Kuh der Woche: Newtopia
Nächster Beitrag Freak-Obst und leckere Sonderlinge essen
Avatar

Über mich
Daniel Goliasch

Mit Herzblut arbeite ich seit 2006 beim WWF Deutschland als Campaigner. In dieser Zeit habe ich große und kleine, erfolgreiche und erfolglose Kampagnen, Aktionen und Events verantwortet. Zu den wohl bekanntesten gehören die Tiger-Kampagne 2010 und die Kampagne "Wir sind der Schwarm" 2012. Bis heute treibt mich die Überzeugung: Eine Alternative ist möglich!

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.