Eichhörnchen füttern? Aber bitte richtig!


Sind die Eichhörnchen nach dem heißen Sommer wirklich dem Hungertod nahe? Müssen wir sie füttern? Was ist dran an der Sache? Und was ist mit anderen Wildtieren?
Müssen wir den Eichhörnchen helfen? Foto: Oldiefan / Pixabay / CC0 / bit.ly/2MeAi77

Sollen wir Eichhörnchen füttern? Es heißt, die Eichhörnchen finden in diesem Jahr nicht genügend Nüsse, um sich ihren Wintervorrat anzulegen. Stimmt das? Ist die Lage wirklich so dramatisch?

Nicht unbedingt! Trotzdem können wir den Eichhörnchen und anderen Wildtieren helfen. Dabei gibt es Wichtigeres und Besseres, als ihnen nur Futter hinzulegen. Und beim Füttern muss man einiges beachten.

Finden die Eichhörnchen genug zu fressen?

Immer wieder gibt es Mastjahre mit reichlich Bucheckern und Haselnüssen und Jahre mit weniger Früchten. Dass die Bäume und Sträucher nach dem heißen und trockenen Sommer dieses Jahr in Deutschland besonders wenige und taube Nüsse tragen, ist nicht überall belegt. Im Winter haben Eichhörnchen es aber generell schwer, weil sie wenig Futter finden – genau wie andere Wildtiere, die keinen Winterschlaf halten. Besonders schlimm wird es bei starkem Bodenfrost, dann kommen die Eichhörnchen nicht mehr an ihre vergrabenen Nüsse.

Im Winter haben es Eichhörnchen schwer, weil sie wenig zu fressen finden. Trotzdem gibt es Besseres als Füttern!
Eichhörnchen können durch die Schale riechen, wie lange eine Nuss haltbar ist. Foto: Pixabay / Steffen Zimmermann / CC0

Besser als Eichhörnchen füttern

Falls ihr einen Garten habt, pflanzt Haselnusssträucher und andere fruchttragende Büsche! Viel nützlicher und nachhaltiger als das Füttern sind naturnah und abwechslungsreich bepflanzte Gärten. Unsere Agrarlandschaft lässt heute wenig Raum für Vielfalt und natürliche Futterpflanzen. Mit einem naturnahen Garten helft Ihr auch Vögeln und anderen Wildtieren!

Eichhörnchen in der Stadt

Ihr habt keinen Garten, möchtet aber trotzdem helfen? In der Stadt kann Füttern durchaus sinnvoll sein. Hier gibt es wenig Nussbäume, Haselnusssträucher und Buchen. Es schadet den Eichhörnchen nicht, sie zu füttern. Sie werden sich nicht an nur eine Futterstelle gewöhnen. Allerdings sind die Tiere in der Stadt zusätzlichen Gefahren wie dem Straßenverkehr oder Katzen ausgesetzt. Darüber solltet Ihr Euch bewusst sein, wenn Ihr sie hier füttert.

Was muss ich beim Eichhörnchen-Füttern beachten?

  • Ebenerdige Futterstellen sind gefährlich, weil gerade unerfahrene Jungtiere gerne von Katzen gejagt werden. Eine gute Möglichkeit sind große Vogelhäuschen, die Eichhörnchen und Vögel sich teilen. Sie kommen gut miteinander aus und so helft Ihr gleichzeitig beiden.
  • Als Futter eignen sich Haselnüsse, Walnüsse, Sonnenblumenkerne, Karottenstückchen, ungezuckerter Zwieback, eventuell auch Obst wie Apfelstücke und Weintrauben. Vorsicht aber bei Brot und Essensresten, die schimmeln könnten.
  • Jungtiere brauchen Nüsse ohne Schale, weil sie diese noch nicht knacken können. Für den Wintervorrat suchen Eichhörnchen dagegen nach Nüssen mit Schale.
  • Wenn Ihr Platz habt, bietet mehrere Futterstellen an, damit sie sich aus dem Weg gehen können.
  • Um Krankheiten vorzubeugen, muss man die Futterstellen regelmäßig sauber machen. Tipp: Den Boden mit Zeitungspapier auslegen.
Sind die Eichhörnchen nach dem heißen Sommer wirklich dem Hungertod nahe? Müssen wir sie füttern? Was muss ich beim Eichhörnchen-Füttern beachten? Ein großes Vogelhaus ist gut geeignet!
Große Vogelhäuser sind auch für Eichhörnchen gut geeignet. Foto: Pixabay / hbieser / CC0

Noch wichtiger, als die Eichhörnchen zu füttern: Wasser geben

Gerade nach trockenen Sommern wie diesem ist Durst ein weit größeres Problem als Hunger – nicht nur für die Eichhörnchen, sondern zum Beispiel auch für Vögel und Igel. Im Garten könnt Ihr mehrere Wasserstellen schaffen oder die alte Tradition des Gartenteichs wieder aufleben lassen. Aber auch auf dem Balkon hilft eine Schale Wasser den Tieren, die Euch hier besuchen. Wenn Ihr füttert, solltet Ihr auf jeden Fall Wasser daneben stellen.
Wichtig: Das Wasser regelmäßig wechseln und die Schale zumindest kurz auswischen.

Wie erkenne ich, dass ein Eichhörnchen Hilfe braucht?

Jedes leicht einfangbare Eichhörnchen braucht Hilfe. Läuft einem ein Eichhörnchen sogar hinterher, ist es wahrscheinlich ein verwaistes Jungtier, das im Menschen seine letzte Rettung sieht. Übrigens, keine Angst, Eichhörnchen bekommen keine Tollwut. Erwachsene Tiere können allerdings recht kräftig zubeißen.

Dieses Eichhörnchen sieht ganz munter aus. Lässt sich ein Eichhörnchen leicht einfangen oder läuft einem sogar nach, braucht es in der Regel Hilfe - und kompetente Hände in einer Eichhörnchen-Pflegestelle.
Eichhörnchen sind wilde Tiere, die sich normalerweise kaum einfangen lassen. Foto: Pixabay / Alexas_Fotos / CC0

Erste Hilfe für Eichhörnchen

  • Wenn Ihr ein hilfebedürftiges Tier findet, bringt es zu einer Eichhörnchen-Pflegestelle oder Wildtierstation. Eichhörnchen-Pflege ist aufwendig.
  • Vielleicht könnt Ihr es vorher per Hand füttern. Hier findet Ihr Tipps.
  • Das Tier muss warm gehalten werden, zum Beispiel in einem Karton mit Handtuch, vielleicht sogar mit einer Wärmflasche darunter.
  • Erwachsene Tiere vorsichtig mit einem Handtuch hochnehmen, um nicht gebissen zu werden.

Eichhörnchen beim Nisten helfen

Landwirtschaft und Bebauung schmälern nicht nur das natürliche Futterangebot. Eichhörnchen, Schleiereulen, Fledermäusen und anderen Wildtieren fehlen auch natürliche Höhlen und alter Baumbestand zum Nisten. In der Stadt nisten nicht wenige Eichhörnchen deshalb auf Balkonen, Fensterbrettern oder in Jalousiekästen.

Helfen kann man mit Nistkästen: Einen künstlichen Kobel (=Eichhörnchen-Nest) baut Ihr ähnlich wie einen Starenkasten, aber mit größerem Ein- und Ausgang – aus unbehandeltem Holz, regen- und sonnengeschützt aufgehängt. Hier gibt es eine Bauanleitung.
Wie bei fast allen Maßnahmen könnt Ihr damit nicht nur den süßen Nagern helfen, sondern auch vielen anderen Wildtieren.

Vorheriger Beitrag Was Kastanien krank macht
Nächster Beitrag Gegen den Tigerhandel in Europa!

Über mich
Stephanie Probst

Journalistin und Redakteurin für Video, Audio und Text. Freie Autorin für den WWF, weil ich an den Umweltschutz glaube und dafür trommeln möchte. Und weil das alles so wahnsinnig spannend ist!

4 Kommentare

  1. Cetin
    17. September 2018
    Antworten

    Ein sehr schöner Artikel. Die Tipps helfen mir besser Tiere (Eichhörnchen) zu füttern. Die Bilder sind auch sehr schön und alle Tipps sind wichtig. Ich bedanke mich nochmal, für den Artikel. Ich werde eure News gerne weiter empfehlen, weil sie sehr hilfreich und interessant sind.

  2. Theres-Marie Giese
    23. September 2018
    Antworten

    Wir haben neben Vogelhäusern auch eine spezielle Eichhörnchen-Futterstation in unserem Garten. Hier gibt es einen Deckel, den die Eichhörnchen öffnen müssen um an das Futter zu gelangen. Für diese schlauen und geschickten Tiere kein Problem. Häufig höre ich den Deckel klappern und freue mich darüber, dass wir wieder einen Gast zum Essen haben. Sie kosten im Handel ab ca. 20€.

  3. Britta Hiemenz
    24. September 2018
    Antworten

    Ganz wichtig bei Wasserstellen: etwas hineinlegen wie Holz oder Steine, so daß Insekten nicht ertrinken.

  4. 24. September 2018
    Antworten

    Das ist im Übrigen auch für die Eichhörnchen zum Beispiel bei Brunnen und Regentonnen wichtig: Diese können für die durstigen Tiere zur tödlichen Falle werden, kommen sie nicht mehr heraus. Deshalb unbedingt abdecken oder zum Beispiel einen Ast als Kletterhilfe hineinstellen.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.