VIELEN DANK — Unse­re Stim­men für Euro­pas Natur­schutz wur­den gehört!


Erfolg: Barbara Hendricks setzt sich weiterhin für Europas Naturschutz-Gesetze ein! © David Biene / WWF
Erfolg: Barbara Hendricks setzt sich weiterhin für Europas Naturschutz-Gesetze ein! © David Biene / WWF

Über 60.000 Unter­stüt­zer für den Natur­schutz: Umwelt­mi­nis­te­rin Hend­ricks war erfreut und wird sich gegen die gefähr­li­chen Plä­ne der EU-Kom­mis­si­on ein­set­zen.

Es gibt Grund zu jubeln! Unse­re Stim­men für Euro­pas Natur­schutz wur­den gehört! Dank Tau­sen­der Unter­stüt­zer hat­ten wir heu­te Nach­mit­tag einen Ter­min mit Umwelt­mi­nis­te­rin Bar­ba­ra Hend­ricks, um über die gefähr­li­chen Plä­ne der EU-Kom­mis­si­on zu spre­chen, die Euro­pas Natur bedro­hen. Sie war sehr beein­druckt, dass 60.009 Men­schen ihre Stim­me für Euro­pas Natur erho­ben haben. Wir hat­ten dazu in den letz­ten Wochen, in Deutsch­land gemein­sam mit dem BUND, dazu auf­ge­ru­fen. Und es gibt Grund sich zu freu­en: Minis­te­rin Hend­ricks ist auf unse­rer Sei­te und wird sich dafür ein­set­zen, dass die bestehen­den Natur­schutz­ge­set­ze nicht ver­än­dert wer­den! Dafür möch­te sie sich herz­lich bei allen die ihre Stim­me der Natur gege­ben bedan­ken und schickt jedem die­se per­sön­li­che Nach­richt (Ori­gi­nal-Brief als .pdf):

Lie­be Natur­schutz­freun­din, lie­ber Natur­schutz­freund,

ich freue mich, dass Sie sich an der Viel­falt unse­rer hei­mi­schen Bio­di­ver­si­tät erfreu­en und sich für die Bei­be­hal­tung unse­rer EU-Natur­schutz­richt­li­ni­en sowie das Natu­ra 2000 Schutz­ge­biets­netz ein­set­zen. Das ist gera­de jetzt wich­tig, denn die­se wich­ti­gen Instru­men­te des EU-Natur­schut­zes sind von der EU-Kom­mis­si­on auf den Prüf­stand gestellt.

Ich mache mich wei­ter­hin bei der EU-Kom­mis­si­on für die Bei­be­hal­tung und ver­bes­ser­te Umset­zung der Richt­li­nie stark und konn­te hier­zu auch die Unter­stüt­zung von Bun­des­land­wirt­schafts­mi­nis­ter Schmidt und einer Viel­zahl ande­rer Umwelt­mi­nis­te­rin­nen und Umwelt­mi­nis­ter der EU-Mit­glieds­staa­ten gewin­nen.

Auch im wei­te­ren Pro­zess kön­nen Sie auf mich zäh­len. Die EU-Natur­schutz­richt­li­ni­en lie­gen mir sehr am Her­zen. Sie sind für die Errei­chung unse­rer EU-2020 Bio­di­ver­si­täts­zie­le von gro­ßer Bedeu­tung. Ich wer­de mich auf EU- und auf natio­na­ler Ebe­ne daher gezielt für eine Ver­bes­se­rung der Umset­zung der Richt­li­ni­en und der EU-Natur­schutz­fi­nan­zie­rung ein­set­zen.

Ich dan­ke Ihnen für Ihr Enga­ge­ment und ver­blei­be mit freund­li­chen Grü­ßen

Dr. Bar­ba­ra Hend­ricks
Bun­des­mi­nis­te­rin für Umwelt, Natur­schutz, Bau und Reak­tor­si­cher­heit

 

VIELEN DANK an alle die mit­ge­macht haben! Selbst unse­re jüngs­ten Unter­stüt­zer (WWF Jugend und unse­re Young Pan­das) haben sich betei­ligt und gezeigt, wie wich­tig ihnen unse­re Natur ist, indem sie ein gan­zes Buch mit selbst­ge­mal­ten Bil­der, selbst­ge­schrie­be­nen Gedich­ten und Foto­gra­fi­en an die Minis­te­rin über­reicht haben.

Neben euren #NatureAlert haben wir auch ein Buch von unserer WWF Jugend und unserem Kinderprogramm übergeben. © David Biene / WWF
Neben euren #Natu­reAl­ert haben wir auch ein Buch von unse­rer WWF Jugend und unse­rem Kin­der­pro­gramm über­ge­ben. © David Bie­ne / WWF

Dass sich Umwelt­mi­nis­te­rin Hend­ricks so ent­schlos­sen für Euro­pas Natur ein­setzt ist unser gemein­sa­mer Erfolg. Und es ist ein enorm wich­ti­ger Erfolg, denn: Wenn die EU-Kom­mis­si­on ihre Plä­ne wahr macht und die Natur­schutz­ge­set­ze auf­weicht,  wird das schlim­me Fol­gen für Euro­pas Natur haben.

Wozu das Gan­ze?

Um der Indus­trie das Han­deln zu erleich­tern, plant die der­zei­ti­ge EU-Kom­mis­si­on die bestehen­den Natur­schutz­ge­set­ze auf­zu­wei­chen. Über 27.000 Natur­schutz­ge­bie­te wären in Gefahr und bedroh­te Arten wür­den ihren Schutz ver­lie­ren! Des­we­gen ist es so wich­tig, dass sich die Umwelt­mi­nis­ter der EU-Län­der gegen die Plä­ne der Kom­mis­si­on stel­len. Ihr Wort kann die Kom­mis­si­on nicht ein­fach igno­rie­ren.  Einen ers­ten Schritt haben wir jetzt geschafft.

Wie geht es jetzt wei­ter?

Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on hat auf den Druck von uns reagiert und end­lich die von ihr in Auf­trag gege­be­ne Exper­ten­stu­die ver­öf­fent­licht. Die Kom­mis­si­on hat­te vier unab­hän­gi­ge Insti­tu­te damit beauf­tragt, die Natur­schutz­richt­li­ni­en auf ihre Wirk­sam­keit zu über­prü­fen. Das Ergeb­nis ist wei­ter­hin ein­deu­tig: Die Natur­schutz­richt­li­ni­en sind gut und brau­chen kei­ne Reform!

Doch trotz der ein­deu­ti­gen Ergeb­nis­se hält die Kom­mis­si­on an ihrem wei­te­ren Vor­ge­hen fest: Die EU-Kom­mis­si­on will im Herbst ein Arbeits­pa­pier ver­öf­fent­li­chen, in dem steht, ob und wie genau sie die Natur­schutz­ge­set­ze über­ar­bei­ten möch­te. Im Dezem­ber wer­den die Umwelt­mi­nis­ter ihr offi­zi­el­les Votum dazu abge­ben. Auch dar­um war der heu­ti­ge Ter­min so wich­tig

Wir haben bereits Eini­ges bewegt und die Umwelt­mi­nis­ter Euro­pas wach­ge­rüt­telt. Doch noch ist die fina­le Ent­schei­dung nicht getrof­fen. Wir müs­sen der­zeit lei­der davon aus­ge­hen, dass wir Ende des Jah­res noch ein­mal gemein­sam laut wer­den müs­sen. Dann wird sich zei­gen, wie sehr sich Umwelt­mi­nis­te­rin Hend­ricks und ihre euro­päi­schen Kol­le­gen gegen die Plä­ne der Kom­mis­si­on stem­men.

Einen ers­ten Schritt haben wir schon geschafft. Es wäre toll, wenn ihr uns wei­ter­hin unter­stüt­zen wür­det. Bis dahin hal­ten wir euch in unse­rem Info­news­let­ter hal­ten wir dich auf dem Lau­fen­den. Mel­det euch jetzt dafür an!


Ihr wollt mehr tun?

Damit wir ver­hin­dern, dass die EU-Kom­mis­si­on die Natur­schutz­ge­set­ze nach ihren Vor­stel­lun­gen umschreibt, müs­sen wir noch viel arbei­ten. Wir müs­sen immer wie­der Gesprä­che füh­ren, Papie­re schrei­ben und Pro­tes­te orga­ni­sie­ren. Dafür brau­chen wir finan­zi­el­le Unter­stüt­zung. Schon mit fünf Euro kannst du uns hel­fen, Euro­pas Natur zu beschüt­zen:

Spen­de jetzt für Euro­pas Natur!

Vorheriger Beitrag "Dark Cloud Report" Kohle: Der Dreck, den wir atmen
Nächster Beitrag Aktion Plastiktüte: Unternehmen gegen den Müll
Avatar

Über mich
Markus Winkler

Online Campaigner beim WWF. Aktuell arbeite ich daran, dass nicht noch mehr Plastikmüll unsere Meere fluten. #StopPlasticPollution

4 Kommentare

  1. Avatar
    6. Juli 2016
    Antworten

    Inter­es­san­te Akti­on! Weiß Jemand wo es die schö­nen WWF T‑Shirts zu kau­fen gibt (wie auf dem Foto oben)?

  2. Avatar
    Hermann Borg
    14. Juli 2016
    Antworten

    Sehr geehr­te Frau Dr. Bar­ba­ra Hend­ricks
    Minis­te­rin!
    Mit Dank und gro­ßer Zuver­sicht schrei­be ich die­se Zei­len und sen­de Ihnen einen ganz herz­li­chen Gruß.
    Ihr ver­öf­fent­lich­ter Brief zeugt von Ihrer Ver­ant­wor­tung für Mensch und Natur.
    Unse­re Kin­der und Kin­des­kin­der wol­len eine hei­le Natur erle­ben.
    Regie­run­gen, Minis­te­ri­en, Ver­wal­tun­gen haben es in ihrer Hand, was mit unse­rem Leben und unse­rer Umwelt geschieht. Men­schen zer­stö­ren oder rich­ten auf, pflan­zen und fors­ten auf. Unse­re Hoff­nun­gen ruhen auf allen Regie­run­gen die­ser Erde.
    In Dank­bar­keit und Aner­ken­nung
    Ihr Her­mann Borg

  3. Avatar
    Mona B.
    15. Juli 2016
    Antworten

    Da scheint ja mal jemand in der Poli­tik am rich­ti­gen Platz zu sein!
    Ich fra­ge mich aller­dings, was für einen Wert der gan­ze Pro­test hat, wenn die­se Ver­bre­cher­kom­mis­si­on dann doch macht was sie will.
    Das gesam­te poli­ti­sche Sys­tem gehört auf den Prüf­stand !!!

  4. Avatar
    Michael William Harrington
    16. Juli 2016
    Antworten

    Ohne Natur­schutz sind wir alle arm, denn das gan­ze Geflecht, dass alle Lebe­we­sen auf une­rer Erde zusam­men­stel­len, wird immer gra­vie­ren­der durch­lö­chert, bis es aus­ein­an­der fällt. Und ohne Wald wird die­ses Pro­zess noch beschleu­nigt wer­den. Dann ste­hen wir nicht nur arm son­dern auch ohne Atem da.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.