Guar­di­an star­tet #keepitintheground–Kampagne – Vor­bild­lich!


Screenshot #keepitintheground © theguardian.com
Screenshot #keepitintheground © theguardian.com

Lie­ber Gio­van­ni di Loren­zo, lie­ber Klaus Brink­bäu­mer, lie­ber Kai Diek­mann!

Inner­halb von 24 Stun­den haben mehr als 70.000 Men­schen einen Peti­ti­ons­auf­ruf der Guar­di­an Media Group für den welt­wei­ten Kli­ma­schutz und gegen Inves­ti­tio­nen in fos­si­le Ener­gie­trä­ger unter­zeich­net. Sie for­dern die Bill & Melin­da Gates Stif­tung und den Well­co­me Trust auf, aus Inves­ti­tio­nen in fos­si­le Brenn­stof­fe aus­zu­stei­gen und das Stif­tungs­ver­mö­gen ander­wei­tig und sinn­voll anzu­le­gen. „A big day in civic jour­na­lism“, schreibt ein Leser. Das mei­ne ich auch.

Ein guter Jour­na­list macht sich mit kei­ner Sache gemein, auch nicht mit einer guten“, so lau­te­te das Cre­do des ehe­ma­li­gen Tages­the­men-Mode­ra­tors Hans-Joa­chim Fried­richs. Doch hier wider­legt ein bri­ti­sches Qua­li­täts­me­di­um sehr ein­drucks­voll die in vie­len deut­schen Redak­tio­nen ver­brei­te­te Auf­fas­sung, dass sich ein Jour­na­list oder ein jour­na­lis­ti­sches Medi­um nicht ein­sei­tig fest­le­gen und ‑in Anleh­nung an Fried­richs — für eine gute Sache strei­ten dür­fe. Guar­di­an-Chef­re­dak­teur Alan Rus­brid­ger argu­men­tiert so:

Nor­ma­ler­wei­se star­test Du eine Zei­tungs-Kam­pa­gne erst, wenn klar ist, dass Du sie gewin­nen wirst. Die­se hier müs­sen wir gewin­nen, denn die phy­si­ka­li­schen Geset­ze sind unbe­streit­bar. Wir star­ten die Kam­pa­gne in dem fes­ten Glau­ben, dass es nur so mög­lich ist, die­ses The­ma recht­zei­tig in die Vor­stands­eta­gen und Post­ein­gän­ge der Men­schen zu bekom­men, die über Mil­li­ar­den von Dol­lar ver­fü­gen.“

Gemein­sa­me Peti­ti­on von Guar­di­an und 350.org

Der Guar­di­an – und das ist nun wirk­lich ein Schlag ins Gesicht für alle Grals­hü­ter des objek­ti­ven Jour­na­lis­mus — koope­riert auch noch mit einer inter­na­tio­na­len NGO, mit der vom ame­ri­ka­ni­schen Umwelt­ak­ti­vis­ten Bill McKib­ben gegrün­de­ten inter­na­tio­na­len Kli­ma­schutz-Orga­ni­sa­ti­on 350.org. Ein Medi­en­haus ver­bün­det sich mit einer zivil­ge­sell­schaft­li­chen Orga­ni­sa­ti­on, um einen gesell­schaft­li­chen Auf­ruf zu beför­dern. Und das tolls­te: Es funk­tio­niert. Das beweist wie­der ein­mal, dass Leser/Nutzer/Konsumenten sehr wohl bereit sind, eine kla­re Hal­tung und eine muti­ge Akti­on zu hono­rie­ren und zu unter­stüt­zen.

#Kli­ma­geh­t­unsal­lean — wo sind die deut­schen Medi­en beim Kli­ma­schutz?

Und was machen die Medi­en in Deutsch­land, im Land der Ener­gie­wen­de? Was machen Spie­gel, Zeit und Bild? Sie, lie­ber Gio­van­ni di Loren­zo, lie­ber Klaus Brink­bäu­mer, lie­ber Kai Diek­mann? Sie alle wer­den ein­wen­den, dass Sie sich redak­tio­nell kon­ti­nu­ier­lich und aus­führ­lich mit die­sem The­ma beschäf­ti­gen. Kri­tisch, aus­ge­wo­gen, argu­men­ta­tiv. Und es der Kli­ma­wan­del hin und wie­der sogar auf den Titel Ihrer Publi­ka­tio­nen schafft.

Aber reicht das? Müs­sen wir alle nicht viel mehr tun? Müs­sen wir nicht eine brei­te Alli­anz schmie­den und uns gemein­sam noch sehr viel stär­ker für den Kli­ma­schutz enga­gie­ren?

Geben Sie sich einen Ruck. Der Guar­di­an macht es bei­spiel­haft vor. Es ist noch nicht zu spät.

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefal­len?

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 0 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 0

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja…

…die­sen Bei­trag jetzt tei­len:

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat.

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns.

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach opti­mie­ren?

Vorheriger Beitrag iamnature.de - Die neue Kampagnen Website des WWF
Nächster Beitrag Eulenschweinehund trinkt natürlich

3 Kommentare

  1. […] WWF-Kom­mu­ni­ka­ti­ons-Chef Voll­mar for­dert mehr Hal­tung: Mar­co Voll­mar kri­ti­siert die Zurück­hal­tung deut­scher Medi­en, sich für welt­be­we­gen­de The­men nach­drück­lich zu enga­gie­ren. Auch die Poli­tik müs­se mehr Hal­tung bei Umwelt­the­men zei­gen und für eine gute Sache auch bereit sein zu strei­ten. Der Guar­di­an wider­le­ge mit sei­ner Kam­pa­gne für einen welt­wei­ten Kli­ma­schutz, dass sich eine kla­re Posi­tio­nie­rung aus­zahlt. wwf.de […]

  2. Avatar
    VT
    19. März 2015
    Antworten

    Tol­le Initia­ti­ve! Und auch jour­na­lis­tisch sinn­voll, da die Leser es glau­be ich auch ein­fach leid sind, von den Redak­tio­nen nur mit ziel­lo­sem Län­der-Bashing oder Hupfdoh­len Repor­ta­gen aus den Vor­run­den von DSDS beläs­tigt zu wer­den. Am Ende bin­det eine Ini­ta­ti­ve für eine gute Sache doch mehr Leser als Angst, Hass, Tit­ten oder der Wet­ter­be­richt.

  3. Avatar
    19. März 2015
    Antworten

    Applaus.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.