Earth Hour 2019: Fünf Ide­en, wie du die Stun­de der Erde fei­ern kannst


Wir haben fünf Tipps für euch zur Earth Hour 2019. CC0 https://unsplash.com/
Wir haben fünf Tipps für euch zur Earth Hour 2019. CC0 https://unsplash.com/

Wir sind die ers­te Genera­ti­on, die die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels zu spü­ren bekommt. Und die letz­te, die die Chan­ce hat, ihn zu stop­pen. Doch die Zeit drängt. Laut Welt­kli­ma­rat blei­ben uns noch etwa 11 Jah­re, um die Erd­er­hit­zung und ihre Fol­gen in den Griff zu bekom­men.

Daher ist die Earth Hour 2019 sehr wich­tig. Sie gibt Men­schen auf der gan­zen Welt die Mög­lich­keit, mehr Anstren­gun­gen beim Kli­ma­schutz zu for­dern und gemein­sam ein star­kes Zei­chen zu set­zen, für unse­ren leben­di­gen Pla­ne­ten.

Und was ich an der Earth Hour so lie­be: Jeder und Jede kann mit­ma­chen. Über­all. Wie du dei­ne Earth Hour gestal­test, ist dabei ganz allein dir über­las­sen. Wenn du noch unsi­cher bist, was du am 30. März um 20.30 Uhr machen willst ist das kein Pro­blem. Wir haben 5 Ide­en, wie du die Earth Hour fei­ern kannst.

1. Der Klas­si­ker: Schal­tet das Licht aus

via GIPHY

Schal­te am 30. März um 20.30 Uhr für eine Stun­de das Licht aus. Ja, so ein­fach ist es! Im Kern der Earth Hour steht genau­er die­se Akti­on: 60 Minu­ten Dun­kel­heit – damit ande­ren ein Licht auf­geht.

Lass ande­re Men­schen teil­ha­ben, indem du in den sozia­len Medi­en dar­über schreibst oder ein Sel­fie bei Ker­zen­licht pos­test. Unter dem Hash­tag #Ear­th­Hour wirst du auf Twit­ter, Insta­gram und Face­book vie­le Gleich­ge­sinn­te aus der gan­zen Welt fin­den.

2. Mit Freun­dIn­nen und Fami­lie im Dun­keln Spaß haben

via GIPHY

Lade dir deine(n) Lieb­lings­men­schen zur Earth Hour ein und macht euch bei Ker­zen­schein einen schö­nen Abend. Ihr könnt zum Bei­spiel ein roman­ti­sches Cand­le­light Din­ner genie­ßen, einen Brett­spie­le­abend im Ker­zen­licht orga­ni­sie­ren oder ein­fach nur nett zusam­men sein. Oder ihr ver­bringt die 60 Minu­ten mit Idee Nr. 3 und kre­iert wun­der­schö­ne Erin­ne­rungs­stü­cke. 😉

3. Wer­de krea­tiv und gestal­te ein Licht-Graf­fi­ti

via GIPHY

Das Licht ist aus – und nun? Kei­ne Lust auf Brett­spie­le und kein Hun­ger auf Cand­le­light-Din­ner? Pro­bie­re etwas Neu­es aus und schrei­be dei­ne Bot­schaft für den Pla­ne­ten mit Licht in die Luft. Pos­te dein Werk unter dem Hash­tag #Ear­th­Hour. Um ein Licht­graf­fi­ti zu machen brauchst du nicht viel, nur ein Han­dy oder einen Foto­ap­pa­rat, bei dem du die Belich­tungs­dau­er ein­stel­len kannst und eine Licht­quel­le, zum Bei­spiel eine Ker­ze, ein LED-Licht, eine Taschen­lam­pe oder ein Han­dy. Und so geht’s:

  1. Über­leg dir, was für ein Bild du „malen“ willst. I <3 Earth? Oder die Erde (aka einen Kreis?) Oder willst du dei­nen Namen mit Licht schrei­ben?
  2. Stel­le bei dei­ner (Handy)Kamera die Beleuch­tungs­zeit (Shut­ter­speed S) auf 8 Sekun­den und die Blen­de auf 50 oder 100 ein. Bei den meis­ten Andro­id-Han­dys geht das über den “Pro”-Modus der Kame­ra. Bei iPho­ne hilft – soweit wir wis­sen – nur das Instal­lie­ren von Pro­fi-Kame­ra-Apps.
  3. Hal­te die Kame­ra ganz ruhig. Wenn du ein Sta­tiv hast: Noch bes­ser! Durch die lan­ge Belich­tungs­zeit dau­ert die Auf­nah­me meh­re­re Sekun­den. Dadurch kann das Bild ver­wa­ckeln.
  4. Star­te die Auf­nah­me (wenn du allei­ne bist mit der zeit­ver­setz­ten Selbst­aus­lö­ser-Funk­ti­on) und male in der Zeit dein Motiv mit der Licht­quel­le. Men­schen und alles was sich bewegt sind auf der Auf­nah­me nicht sicht­bar, man sieht nur die Licht­spur.
  5. Tei­le dein Werk unter dem Hash­tag #Ear­th­Hour auf Insta­gram, Twit­ter, Face­book und Co.

4. Ab auf die Stra­ße

via GIPHY

Meh­re­re hun­dert Städ­te machen bei der Earth Hour 2019 mit. Oft orga­ni­sie­ren die Städ­te ein Rah­men­pro­gramm und ein öffent­li­ches Event, wenn Rat­häu­ser, Bur­gen, Muse­en oder ande­re Sehens­wür­dig­kei­ten ins Dun­kel getaucht wer­den. Schau in der WWF-Earth-Hour-Städ­te-Kar­te nach, ob in dei­ner Hei­mat­stadt oder dei­nem Hei­mat­ort schon ein Event geplant ist – und nimm teil!

Und wenn dei­ne Stadt oder Gemein­de noch nicht dabei ist? Dann frag doch mal im Rat­haus an, ob sie nicht doch mit­ma­chen wol­len. Auch WWF und WWF Jugend pla­nen in ver­schie­de­nen Städ­ten Aktio­nen rund um die Earth Hour. Kommt vor­bei!

5. Wer­de Earth-Hour-Ver­an­stal­te­rIn

via GIPHY

Du wünschst dir ein eige­nes Earth-Hour-Event, aber dei­ne Stadt kann oder will nicht mit­ma­chen? Dann orga­ni­sier sel­ber eins. Ob in der Schu­le, an der Uni, auf dem Markt­platz – ob Ker­zen­licht-Lesung, poli­ti­sche Akti­on oder unplug­ged Kon­zert: Die Lis­te der Mög­lich­kei­ten ist lang. Wenn du dir vor­stel­len kannst, eine eige­ne Earth-Hour-Ver­an­stal­tung auf die Bei­ne zu stel­len, lade dir am bes­ten als ers­tes unse­ren Akti­ons­leit­fa­den her­un­ter.

So, jetzt musst du dich ent­schei­den!

Weiß du schon, wie du die Earth Hour fei­ern wirst? Oder du hast noch mehr Ide­en? Dann schreib es uns ger­ne in die Kom­men­ta­re! Oder rede auf Face­book, Twit­ter, Insta­gram und Co. dar­über und mar­kie­re dei­nen Bei­trag mit dem Hash­tag #Ear­th­Hour.

Übri­gens: Wenn du nicht bis zum 30. März war­ten willst, um aktiv zu wer­den, kannst du auf der WWF-Spen­den­platt­form “Action Pan­da” dei­ne eige­ne Spen­den­ak­ti­on zur Earth Hour star­ten und so unse­re Arbeit für den Kli­ma­schutz unter­stüt­zen.

Vorheriger Beitrag Naturschutz-Trainee-Programm – Es wird spannend in Runde zwei
Nächster Beitrag Gemüse des Monats: Topinambur im März
Avatar

Über mich
Nehle Hoffer

ist Online Campaignerin beim WWF

2 Kommentare

  1. Avatar
    Karin Heuschen
    27. März 2019
    Antworten

    Ging es in der Earth Hour nicht dar­um Ener­gie zu spa­ren, um gegen den Kli­ma­wan­del vor­zu­ge­hen? Wie schwach­sin­nig ist dann die Idee ein Sel­fie ins Netz zu stel­len oder sei­ne Earth Hour in den sozia­len Netz­wer­ken zu pos­ten!!! Jede Akti­on im Inter­net ver­braucht Ener­gie, Licht aus — ja — aber Hirn bit­te anlas­sen.

  2. Avatar
    Michael Peus
    3. April 2019
    Antworten

    Lie­be WWF­ler,

    eine Stun­de Earth-Hour hal­te ich grund­sätz­lich für eine gute Idee. Aber es macht mehr Sinn, im All­tags­le­ben Ener­gie zu spa­ren.
    Ich ver­ste­he daher nicht, wes­halb der WWF mit schlech­tem Bei­spiel vor­an­geht.

    Im ges­tern (02.04.2019) aus­ge­strahl­ten Inter­view des WWF-Kli­ma­chefs Micha­el Schä­fer lau­fen min­des­tens NEUN klei­ne Bild­schir­me im Hin­ter­grund mit Vide­os.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.