Lie­be in den Zei­ten des Kli­ma­wan­dels


Nicht jeder hat einen Frosch, den er küssen kann © iStock / getty images
Nicht jeder hat einen Frosch, den er küssen kann © iStock / getty images

Als ob die Lie­be nicht schon so kom­pli­ziert genug wäre. Jetzt macht der Kli­ma­wan­del die Sache noch schwie­ri­ger — zumin­dest für eini­ge Tier­ar­ten. Die glo­ba­le Erd­er­wär­mung beein­flusst das Lie­bes­le­ben ver­schie­de­ner Arten auf viel­fäl­ti­ge Wei­se. Und das lei­der nicht immer zum Posi­ti­ven.

Wo Eis­bär und Grizz­ly sich Gute Nacht sagen

Habt ihr schon ein­mal einen Pizz­ly gese­hen? Ver­mut­lich nicht. Die­se Kreu­zung zwi­schen Grizz­ly-Bär und Eis­bär ist noch rela­tiv sel­ten. Das könn­te sich aber schon bald ändern, denn auf­grund der Erd­er­wär­mung durch den Kli­ma­wan­del drin­gen immer häu­fi­ger Grizz­ly-Bären in nörd­li­che­re Regio­nen vor. Dort tref­fen die brau­nen Rie­sen auf Eis­bä­ren, die ihrer­seits auf­grund des schmel­zen­den Eises auf das Fest­land im Süden ihres Ver­brei­tungs­ge­bie­tes aus­wei­chen müs­sen. Wenn sie sich paa­ren, ist der Nach­wuchs ein gene­ti­scher Mix aus den bei­den unter­schied­li­chen Arten — und so ist auch sein Name ein Hybrid aus „Polar-Bear“ und„Grizzly“: ein Pizz­ly oder Gro­lar Bear, wie ihn man­che Medi­en nen­nen.

Der Pizzly: Kuriose Mischung aus Grizzly und Eisbär © Ralph Frank / WWF (Grizzly) - Andrew E. Derocher/ picture alliance (Pizzly) - Steven Morello / WWF (Eisbär)
Der Pizz­ly: Kurio­se Mischung aus Grizz­ly und Eis­bär © Ralph Frank / WWF (Grizz­ly) — Andrew E. Derocher/ pic­tu­re alli­an­ce (Pizz­ly) — Ste­ven Morel­lo / WWF (Eis­bär)

Klingt erst ein­mal alles ganz nett und süß. Doch die Ent­ste­hung von Hybrid-Arten wie dem Pizz­ly ist nicht unpro­ble­ma­tisch. Für mich als Bio­lo­gin und Arten­schüt­ze­rin ist das größ­te Pro­blem, dass sol­che Kreu­zun­gen einen Ver­lust der gene­ti­schen Viel­falt und Bio­di­ver­si­tät mit sich brin­gen kön­nen. Denn eine Hybrid-Art führt nicht, wie vie­le anneh­men, zwangs­läu­fig dazu, dass ein­fach eine wei­te­re Art ent­steht, son­dern meist dazu, dass zwei Arten zu einer zusam­men­wach­sen. Meis­tens über­wie­gen irgend­wann die Gene der häu­fi­ge­ren Art. Wür­de sich der Pizz­ly wei­ter aus­brei­ten, so könn­te er das Aus­ster­ben der bedroh­ten Eis­bä­ren beschleu­ni­gen.

Oft sind Hybri­de aber auch schlech­ter an ihre Umwelt ange­passt oder sie haben weni­ger Erfolg bei der Fort­pflan­zung, wie z. B. die­se Stu­die an Hybri­den aus der Regen­bo­gen­fo­rel­le und der Cut­throat-Forel­le zeigt.

Häu­fig sind Art-Hybri­de auch unfrucht­bar, wie man es z.B. von Maul­tie­ren und Maul­eseln, also Kreu­zun­gen von Pferd und Esel, kennt. Wenn sich zwei unter­schied­li­che Arten auf­grund ver­än­der­ter Umwelt­be­din­gun­gen häu­fi­ger tref­fen und kei­ne pas­sen­den Part­ner der eige­nen Art fin­den, endet die Evo­lu­ti­on sozu­sa­gen in einer Sack­gas­se, was zwangs­läu­fig zum Arten­ster­ben führt. Der Pizz­ly scheint ers­ten Unter­su­chun­gen zufol­ge zwar fer­til zu sein, jedoch gibt es noch kei­ne Stu­di­en über die Gesund­heit und gene­ti­sche Fit­ness der Pizz­ly-Nach­kom­men.

Zug­vö­gel: Wer zu spät kommt…

Auch im Lie­bes­le­ben vie­ler Vogel­ar­ten bringt der Kli­ma­wan­del eini­ges durch­ein­an­der. Geeig­ne­te Part­ner fin­den sie zwar noch, doch kön­nen sie nicht mehr hin­rei­chend für das Über­le­ben ihrer Brut sor­gen, weil sie nicht mehr genü­gend Fut­ter fin­den.

Kommt leider oft zu spät: der Trauerschnäpper © iStock / getty images
Kommt lei­der oft zu spät: der Trau­er­schnäp­per © iStock / get­ty images

Der Trau­er­schnäp­per zum Bei­spiel hat allen Grund zum Trau­ern

Der Trau­er­schnäp­per ist auch in Deutsch­land hei­misch, über­win­tert aber im zen­tra­len Afri­ka. Nor­ma­ler­wei­se fällt sei­ne Rück­kehr nach Deutsch­land und das Schlüp­fen der Jun­gen genau mit dem Höhe­punkt der Insek­ten­dich­te zusam­men. Die Ver­sor­gung des Nach­wuch­ses ist somit gewähr­leis­tet. Nun wird es auf der Erde durch den Kli­ma­wan­del jedoch immer wär­mer und auch hier­zu­lan­de beginnt der Früh­ling immer frü­her. Insek­ten, die ihren Rhyth­mus der Tem­pe­ra­tur anpas­sen, ent­wi­ckeln sich bei war­men Tem­pe­ra­tu­ren schnel­ler. Die  Uhren der Zug­vö­gel ticken jedoch anders: Sie haben ein inter­nes, gene­tisch fest­ge­leg­tes Zug-Zeit­pro­gramm. Die meis­ten Vögel machen ihren Start und ihre Rück­kehr in den Nor­den nicht von der Tem­pe­ra­tur, son­dern von der Tages­län­ge abhän­gig. Der Trau­er­schnäp­per fliegt also zur glei­chen Zeit wie immer in Afri­ka los, doch wenn er dann in Deutsch­land ankommt, hat er den Höhe­punkt der Insek­ten­dich­te bereits ver­passt. So fin­det er weni­ger Nah­rung für sei­ne Jun­gen. Das ist der Grund dafür, dass der Brut­er­folg vie­ler Zug­vo­gel­ar­ten seit Jah­ren zurück­geht.

Frü­her aus­ge­schla­fen

Und als ob das nicht schon schlimm genug für die Zug­vö­gel wäre, macht ihnen hier­zu­lan­de auch noch ein klei­nes Nage­tier zu schaf­fen, das durch die wär­me­ren Tem­pe­ra­tu­ren ein­fach frü­her aus­ge­schla­fen hat. Der Sie­ben­schlä­fer been­det sei­nen Win­ter­schlaf heu­te bis zu vier Wochen frü­her als noch vor 30 Jah­ren und bezieht auch sei­ne Höh­len zur Jun­gen­auf­zucht eher. Die sind jedoch noch von Sing­vo­gel­ar­ten wie Trau­er­schnäp­per, Mei­sen oder Klei­ber belegt, deren Bru­ten eine will­kom­me­ne Mahl­zeit sind.

Män­ner­schwund bei Mee­res­schild­krö­ten

Auch unter den Mee­res­be­woh­nern sieht es nicht bes­ser aus mit der Lie­be in Zei­ten des Kli­ma­wan­dels. Bei vie­len Schild­krö­ten­ar­ten sorgt die Erd­er­wär­mung für eine Ver­schie­bung der Geschlech­ter­ver­hält­nis­se. Zum Bei­spiel im Fal­le der Unech­ten Karett­schild­krö­te: Ihr Geschlecht wird nicht wie bei den Säu­ge­tie­ren durch ein X bzw. Y‑Chromosom bestimmt, son­dern ent­wi­ckelt sich erst im Ei und ist abhän­gig von der Nest­tem­pe­ra­tur. Ist es im Nest warm, so schlüp­fen haupt­säch­lich Schild­krö­ten­weib­chen. Ist es kalt, so ent­wi­ckeln sich in den Eiern Männ­chen. Hei­ße Ladies und coo­le Typen, sozu­sa­gen.

Auf der Suche nach Liebe? Schildkröte unter Wasser
Auf Män­ner­jagd? © Jur­gen Freund, www.freundfactory.com

Einer Stu­die der Flo­ri­da Atlan­tic Uni­ver­si­ty zufol­ge zei­gen sich schon ers­te Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels auf das Geschlech­ter­ver­hält­nis der Unech­ten Karett­schild­krö­te: Es gibt immer mehr Weib­chen und immer weni­ger Männ­chen. Die Unech­te Karett­schild­krö­te ist ohne­hin schon bedroht und das Leben der klei­nen Schild­krö­ten beson­ders gefähr­det. Nur eines von 2500 bis 7000 Schild­krö­ten­ba­bys erreicht über­haupt das Erwach­se­nen­al­ter. Wenn nun auch noch die Weib­chen kei­ne männ­li­chen Part­ner mehr fin­den, so ist die Art der Unech­ten Karett­schild­krö­te dem Unter­gang geweiht. Genau­so könn­te es auch der in Deutsch­land vom Aus­ster­ben bedroh­ten Euro­päi­schen Sumpf­schild­krö­te erge­hen. Bei Bebrü­tungs­tem­pe­ra­tu­ren unter 28°C schlüp­fen aus­schließ­lich Männ­chen, über 29,5°C nur noch Weib­chen. Mini­ma­le Tem­pe­ra­tur­än­de­run­gen kön­nen hier also das gesam­te Geschlech­ter­ver­hält­nis durch­ein­an­der brin­gen.

Wird es Amor bald zu heiß?

Allen, denen die­se Bei­spie­le noch nicht rei­chen, um die Gefah­ren der glo­ba­len Erd­er­wär­mung für vie­le Arten zu erken­nen, sei gesagt: Auch in Bezug auf die mensch­li­che Lie­be könn­te der Kli­ma­wan­del zer­stö­re­ri­sche Kräf­te ent­fal­ten. Eine lus­ti­ge Stu­die aus den USA zeigt, dass Tem­pe­ra­tur­an­stie­ge zu einem Ver­lust der mensch­li­chen Frucht­bar­keit und zu ver­rin­ger­ter sexu­el­ler Akti­vi­tät füh­ren könn­ten. Und das wäre, wenn auch nicht akut bestands­ge­fähr­dend, doch immer­hin sehr, sehr scha­de.

 

Wenn ihr noch mehr über die Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels auf ver­schie­de­ne Tie­re und auch Pflan­zen erfah­ren wollt, fin­det ihr eine gan­ze Rei­he an Bei­spie­len in unse­ren Hin­ter­grund­do­ku­men­ten:

Vorheriger Beitrag Kornblumen brauchen‘s bio
Nächster Beitrag Leoparden als Nachbarn
Avatar

Über mich
Anne Hanschke

Biologin im Artenschutzteam. Großstadtpflanze mit Wurzeln auf den großelterlichen Bauernhöfen. Sonnenanbeterin. Kann keiner Katze widerstehen und ist beim WWF zuständig für „alle anderen Arten“.

1 Kommentar

  1. Avatar
    javila
    16. März 2019
    Antworten

    Es gibt nur eine Lösung: jeder muß für sich umwelt­be­wußt und nach­hal­tig leben und über­flüs­si­gen Kon­sum ver­mei­den! Dies soll­te die Poli­tik natür­lich auch för­dern. Dazu ist eine radi­ka­le Umkehr vom Pro­fit­stre­ben der Groß­un­ter­neh­men erfor­der­lich. Mensch­li­che Arbeit muß wie­der etwas wert sein, und es soll­te nicht bil­li­ger sein, was neu­es zu kau­fen und das alte weg­zu­wer­fen. Die­ser Wohl­stands­müll belas­tet unse­re Umwelt!

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.