Foodhelden: Zu Besuch bei „Hufe 8“ & den Bruderhähnen


Anna von "Hufe 8" - vom sicheren Lehrerjob zur Demeterlandwirtin. © Lea Brumsack / WWF
Anna von "Hufe 8" - vom sicheren Lehrerjob zur Demeterlandwirtin. © Lea Brumsack / WWF

Rostock stand auf dem Plan. Doch der Regen machte uns einen dicken Strich durch die Rechnung. Eigentlich wollten unsere „Food-Helden“ vom Rostocker Hof „Hufe 8“ uns in der Hansestadt unterstützen. Nachdem unsere Foodtruck-Station in Rostock jedoch sprichwörtlich ins Wasser gefallen war, dachten wir uns, in diesem Fall drehen wir doch einfach den Spieß um: Wir fahren wir zu ihnen.

Ca. 20 km außerhalb Rostocks leben Anna und Lukas vom Demeter-Betrieb „Hufe 8“. Sie bewirtschaften 50 ha, auf denen sie das Futter für Ihre Hühner anbauen. Sie machen vieles besonders in der Geflügelhaltung – A.) sie sind bio. B) sie sind zusätzlich noch Demeter zertifiziert, dass bedeutet, sie halten noch deutlich strengere Richtlinien ein. C) sie halten Legehennen in drei Mobilställen. D) sie ziehen die Bruderhähne auf. 

Was sind eigentlich Bruderhähne?

Auch die Hähne werde bei "Hufe 8" aufgezogen. © Lea Brumsack / WWF
Auch die Hähne werde bei „Hufe 8“ aufgezogen. © Lea Brumsack / WWF

Bruder-Was? Ja, das sind die männlichen Geschwister der Legehennen. Denn aus jedem zweiten Ei schlüpft nun mal ein Männchen. Die werden normalerweise aussortiert und geschreddert, weil diese Rasse nur für Legeleistung, aber nicht für guten Fleischzuwachs gezüchtet worden ist. Und da das unwirtschaftlich ist, werden jedes Jahr ca. 45 Mio männliche Geschwisterküken getötet – und zwar einzig aus dem Grund, weil es sich nicht rechnet.

Für ihre fast 5000 Legehennen (natürlicherweise weiblich) ziehen Anna und Lukas dieselbe Menge der Bruderhähne auf und vermarkten diese. Das ist ziemlich aufwändig und somit sind sie teurer als ein „normales“ Masthuhn. Zum Vergleich: ein konventionelles Masthuhn benötigt im Schnitt 35 Tage bis es schlachtreif ist, ein Bio-Masthuhn etwas über 70 Tage – ein Bruderhahn mehr als 140 Tage! Gefüttert natürlich nur mit Bio-Futter ohne Einsatz von chemisch synthetischen Pestiziden, Mineraldünger und Gentechnik.

Demeter: Keine Massen, keine intensive Mastanlagen,

Die Eier von Hufe 8 findet ihr vor allem in Berliner Naturkostläden © Lea Brumsack / WWF
Die Eier von Hufe 8 findet ihr vor allem in Berliner Naturkostläden © Lea Brumsack / WWF

Während die Eier der Bruderhähne immer ausverkauft sind, gestaltet sich die Vermarktung des Fleisches wesentlich schwieriger. Dennoch war den beiden bereits vor drei Jahren klar, als sie den Hof aufgebaut haben, dass nur nur eine tiergerechte Haltung nach den strengen Demeter-Richtlinien für sie in Frage kommen würde. Hühnerfleisch aus einer Intensiv-Mast Anlage mit 40.000 Hühnern pro Stall kommend, ist für sie undenkbar. Manchmal sind es sogar bis zu mehreren 100.000 Tieren pro Betrieb. Essen könnte sie solche Hühner nicht mehr, denn diese Intensivmast geht ihnen mächtig gegen den Hühnerkamm, ähm Strich.

Hufe 8: Landwirte mit Haltung

Wahre Helden sind die beiden aber nicht nur, weil sie das Dilemma der geschredderten Bruderhähne aktiv angehen, sondern auch weil Anna von einem gesicherten Lehrerinnen-Arbeit mit Ferien auf ein Leben als Landwirtin ohne Wochenende, ohne lange Ferien und hohem unternehmerischem Risiko gewechselt hat. Chapeau! Unseren Food Helden der Hufe 8 gilt mein größter Respekt!

Kaufen könnt Ihr die Eier der Hufe 8 derzeit vor allem in Berliner Naturkostläden und in ihrem Hofladen.

Vorheriger Beitrag Was Du mit Wespen tun kannst (und besser bleiben lässt)
Nächster Beitrag G20-Gipfel in Hamburg – und was hat das mit Klimaschutz zu tun?

Über mich
Markus Wolter

Referent für Agrarrohstoffe und Tierhaltung beim WWF Deutschland. Landwirtschaft prägt mein Leben. Mich fasziniert dabei, dass es die weltweit einzige Wirtschaftsweise ist, die dank der Photosynthese in der Lage ist mehr zu erzeugen, als sie verbraucht - und das mit der Natur und nicht gegen sie - das ist wahre Nachhaltigkeit! Ich bin Landwirt, Entwicklungshelfer, landwirtschaftlicher Berater, Einkäufer für Bio-Ölsaaten gewesen und jetzt Projektleiter für nachhaltigere Nutztierfütterung.

2 Kommentare

  1. mae
    5. Juli 2017
    Antworten

    Ermordet werden sie ja trotzdem…ich verstehe den Sinn nicht wirklich 🙁

    • Paul
      12. Juli 2017
      Antworten

      Geboren werden würden die Hühner ohne den Konsum von Eiern allerdings nicht – die Frage die sich stellt, ist eine andere: Gar kein Leben oder ein Leben, in dem es den Tieren möglichst gut geht und sie ihren natürlichen Instinkten nachgehen können, ehe sie letztlich geschlachtet werden?

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.