Euro­pa­wahl: Vom Kli­ma­schutz in der EU


Europawahl Klimaschutz: Mann mit Aktentasche steht im Wasser
Gehe wählen für den Klimaschutz! © iStock / Getty Images

Natio­na­lis­ten haben (min­des­tens) ein Pro­blem: Sie blen­den aus, dass die meis­ten der heu­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen kei­ne Gren­zen ken­nen. Dazu zählt die Kli­ma­kri­se. Was schert es die Atmo­sphä­re, wel­che Län­der­li­ni­en die Men­schen ein­zeich­nen. Sie umspannt die gesam­te Erde. Und rei­chern sich in ihr mehr und mehr Treib­haus­ga­se an, hat das schwer­wie­gen­de Fol­gen für alle, unab­hän­gig von staat­li­chen Gren­zen. Daher ist es auch effek­ti­ver, gleich in meh­re­ren Län­dern den Kli­ma­schutz vor­an­zu­trei­ben.

EU-Geset­ze für ver­bind­li­chen Kli­ma­schutz

Die EU hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ent­schei­dend dazu bei­getra­gen, Kli­ma­schutz in allen (noch) 28 Mit­glieds­län­dern auf die poli­ti­sche Agen­da zu set­zen. Ohne die euro­päi­sche Gesetz­ge­bung sähe es in vie­len der Mit­glieds­staa­ten dürf­tig aus, was die Kli­ma­schutz­po­li­tik betrifft. Die EU aber bringt alle auf einen – höhe­ren – Stand. Etwa, indem sie vor­gibt, wie hoch der Aus­bau der Erneu­er­ba­ren min­des­tens sein muss. Oder wie viel Ener­gie wir ein­spa­ren sol­len.

Mit der soge­nann­ten Kli­ma­schutz­ver­ord­nung hat die EU jedem Land unter ande­rem für die Berei­che Ver­kehr, Land­wirt­schaft und Gebäu­de kon­kre­te Kli­ma­zie­le gesetzt. Und mit dem Emis­si­ons­han­del haben Strom­sek­tor und Indus­trie einen Markt­me­cha­nis­mus bekom­men, über den der CO2-Aus­stoß einen Preis bekommt. Die­se EU-Maß­nah­men machen für den Kli­ma­schutz einen gewal­ti­gen Unter­schied – nicht nur, weil sie ihn über­haupt erst ins Blick­feld eini­ger Staa­ten rücken. Sie machen Kli­ma­schutz ver­bind­lich.

Bun­des­re­gie­rung ver­fehlt sei­ne Kli­ma­zie­le – und das kos­tet

Deutsch­land hat auch ein natio­na­les Kli­ma­ziel für 2020. Das aber wird die Regie­rung dras­tisch ver­feh­len. Obwohl wir eigent­lich 40 Pro­zent der Treib­haus­gas­emis­sio­nen im Ver­gleich zu 1990 ein­spa­ren soll­ten, wer­den wir Berech­nun­gen zufol­ge nur bei 32 Pro­zent Min­de­rung lan­den. Die Gro­ße Koali­ti­on hat sich zwar vor­ge­nom­men, die Lücke so weit wie mög­lich zu schlie­ßen – aber braucht für die pas­sen­den Maß­nah­men viel zu lan­ge. Und die Kon­se­quenz die­ser Ver­feh­lung, mal abge­se­hen von der fort­schrei­ten­den Erd­er­hit­zung? Kei­ne! Das natio­na­le Kli­ma­ziel für 2020 hat­te null Ver­bind­lich­keit.

Mit den EU-Zie­len sieht das glück­li­cher­wei­se anders aus. Sie zu ver­feh­len, ist teu­er. Und das end­lich ist dann schmerz­haft für die Poli­tik, wenn es Mee­res­spie­gel­an­stieg und Stür­me schon nicht sind. Weil Deutsch­land sei­ne Zie­le nicht erreicht, muss­ten im Bun­des­haus­halt schon Hun­der­te Mil­lio­nen Euro zurück­ge­stellt wer­den. Autsch! Hof­fent­lich hat sich Deutsch­land damit nun so ver­brannt, dass es nicht wei­ter am Still­stand beim Kli­ma­schutz fest­hält.

Kli­ma­schutz: Die EU kann dafür sor­gen, dass Nichts­tun weh tut

Aus­rei­chend sind die Maß­nah­men lei­der noch lan­ge nicht. Wol­len wir die Erd­er­hit­zung auf 1,5 Grad begren­zen, wie im Pari­ser Kli­ma­ab­kom­men beschlos­sen, brau­chen wir noch viel mehr Kli­ma­schutz als bis­her. Die EU-Vor­ga­ben gehen dafür noch nicht weit genug. Aber das könn­te sich im nächs­ten Euro­pa­par­la­ment ändern, denn dann ste­hen wich­ti­ge Ent­schei­dun­gen auf der Tages­ord­nung: Im Rah­men des Pari­ser Kli­ma­ab­kom­mens muss die EU eine Lang­frist­stra­te­gie zum Kli­ma­schutz beschlie­ßen (die lei­der bis­her von der Bun­des­re­gie­rung blo­ckiert wird) und ihren Bei­trag zu dem Abkom­men erhö­hen.

Die EU als Vor­rei­ter im welt­wei­ten Kli­ma­schutz

Die Euro­päi­sche Uni­on als mäch­ti­ge Grup­pe von Indus­trie­na­tio­nen hat dabei auch gro­ßen Ein­fluss auf die Kli­ma­po­li­tik ande­rer Län­der welt­weit. Ob sie sich als Vor­rei­ter posi­tio­niert und dem Kli­ma­schutz welt­weit den nöti­gen Schub geben kann, auch dafür ist die Euro­pa­wahl mit­ent­schei­dend.

Euro­pa­wahl für mehr Kli­ma­schutz, statt weni­ger

Wir brau­chen Poli­ti­ker, die wis­sen, dass natio­na­le Abschot­tung uns ange­sichts grenz­über­schrei­ten­der Her­aus­for­de­run­gen nicht wei­ter­hilft. Und die vor der Wis­sen­schaft nicht die Augen ver­schlie­ßen, son­dern sie zur Grund­la­ge für den Kli­ma­schutz nach der Euro­pa­wahl machen.

Bit­te nutzt des­halb euer Wahl­recht bei der Euro­pa­wahl!

Vorheriger Beitrag Plastikmüll: Die traurige Wahrheit in Vietnam
Nächster Beitrag Europawahl: Was habe ich mit Tomaten zu tun, fragte sich einst Jo Schück
Juliette De Grandpré

Über mich
Juliette De Grandpré

Juliette de Grandpré, arbeitet im Klimateam des WWF Deutschland zum Thema europäische Klimapolitik.

2 Kommentare

  1. Avatar
    Thea
    24. Mai 2019
    Antworten

    Alle schrei­en nach Kli­ma­schutz, sogar Kin­der und Jugend­li­che, aber lei­der bis Dato habe ich noch kein rich­ti­gen Schrei gehört, dass der Flug­ver­kehr ein­ge­dämmt, ein­ge­schränkt und teu­rer wer­den muss. Da will sich kei­ner ins eige­nes Fleisch schnei­den. Alle wol­len flie­gen — schnell, bil­lig und auch kur­ze Stre­cken. Dabei denkt kaum einer von den Schrei­häl­sen, dass die Flug­zeu­ge gra­vie­rend viel CO 2 aus­sto­ßen, Unmen­gen Kero­sin ablas­sen und hohen Lärm ver­ur­sa­chen.
    Die Regie­rung wür­de nie­mals gegen ihren Lob­by­is­ten gehen. In der Regie­rung sit­zen ohne hin die Bos­se aus der Wirt­schaft.
    Dar­über hin­aus ist die Ver­pes­tung mit Gly­pho­sat, Gül­le und Pes­ti­ze­den nicht zu stop­pen. Dafür sorgt schon unse­re Land­wirt­schafts- und Ernäh­rungs­mi­nis­te­rin Klöck­ner, sie sieht kei­nen Hand­lungs­be­darf. Dafür prä­sen­tiert sie sich lie­ber in jeder Kar­ne­vals­sit­zung, da rennt sie von einer zu der ande­rer, schließ­lich es kost´ nichts.

  2. Avatar
    5. Juli 2019
    Antworten

    Die Ent­kop­pe­lung der Wirt­schafts­leis­tun­gen von den CO2-Emis­sio­nen ist nicht gelun­gen. https://www.postwachstum.de/prioritaet-fuer-wachstum-oder-klimaschutz-20190215 — Suf­fi­zi­enz, Wachs­tums­wen­de und Wirt­schafts­schrump­fung sind effek­tiv nach­hal­ti­ge Mass­nah­men gegen Kli­ma­wan­del, Res­sour­cen­ver­schwen­dung und die meis­ten Umwelt­schä­den. Das Blog https://www.postwachstum.de mit detail­lier­ten Bei­trä­gen zu den wich­tigs­ten The­sen und Dis­kur­sen der Post­wachs­tums­öko­no­mie und der Kreis­lauf­wirt­schaft soll­te mehr gele­sen wer­den. Seit “Die Gren­zen des Wachs­tums (1972)” wer­den die Kri­ti­ker des Wachs­tums zu wenig gehört. Die Pro­duk­ti­on ins­ge­samt muß auf Wesent­li­ches redu­ziert wer­den.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.