Müll-Medi­ta­tio­nen — Kas­set­ten zu Rest­müll!


Musikkassetten und Videobänder mit ordentlich Bandsalat in einer Müll-Sortiermaschine.
Bandsalat mit Folgen: Kassetten und VHS-Bänder legen Sortiermaschinen lahm. © Tönsmeier

Gel­be Säcke wer­den auf­ge­ris­sen, Foli­en durch ein Geblä­se ent­fernt, die ver­schie­de­nen Plas­tik­tei­le von­ein­an­der getrennt. Mit einer aus­ge­feil­ten Metho­de, wel­che die ver­schie­de­nen Kunst­stoff­sor­ten erkennt: Im Som­mer durf­te ich eine Sor­tier­an­la­ge für Kunst­stoff­ab­fäl­le beim jet­zi­gen WWF-Koope­ra­ti­ons­part­ner Töns­mei­er besu­chen.

Doch was war das? Ein Tech­ni­ker pul­te aus einer still­ge­leg­ten Maschi­ne lan­ge, brau­ne Strei­fen her­aus. Bei nähe­rer Betrach­tung erkann­te ich das Mate­ri­al und ähn­li­che Bil­der aus der Ver­gan­gen­heit kamen in mir hoch. So in etwa, nur klei­ner, sah es aus wenn mein Kas­set­ten­re­kor­der die Bän­der von Kas­set­ten gefres­sen hat­te und dann wie­der aus­spuck­te.

Kassette liegt auf reichlich Bandsalat.
Was tun mit alten Musik­kas­set­ten? // CC BY-SA 2.0 — atz­bach — https://flic.kr/p/dQ7RwA

Band­sa­lat mit Fol­gen

Seit etwa unge­fä­her sie­ben Jah­ren wer­den die Lager bespiel­ter Kasset­ten in deut­schen Haus­hal­ten auf­ge­löst. Die in Bits und Bytes umge­wan­del­te Musik ihre neue Hei­mat auf Fest­plat­ten und USB-Sticks gefun­den hat. Vie­le den­ken: Kas­set­ten aus Kunst­stoff – viel zu scha­de zum Ver­bren­nen, gut für’s Recy­cling! Und die Lie­der-Samm­lung lan­det in der gel­ben Ton­ne.

Das ist lei­der total falsch: Beim Sor­tier­vor­gang wer­den die alten Kas­set­ten oder Video­bän­der auf­ge­bro­chen und die Magnet­bän­der ver­flech­ten sich in den Sor­tier­ma­schi­nen zu unent­wirr­ba­ren Knäu­eln. Wer aus klei­nen Baum­woll­fä­den ein­mal Sei­le gespon­nen hat, weiß von wel­chen Zug­kräf­ten ich hier rede. In einem letz­ten Auf­bäu­men bringt hier die ana­lo­ge Tech­no­lo­gie Lauf­bän­der und sogar gan­ze Anla­gen in der Sor­tier­an­la­ge zum Still­stand.

Daher gilt also:

Rock zum Rest­müll. Alte VHS- oder Musik­kas­set­ten nie­mals in den gel­ben Sack oder in die Wert­stoff­ton­ne geben!

Nun mein klei­ner Deal: Hier­mit lie­fe­re ich euch eine net­te klei­ne Geschich­te mit Aha-Effekt für den Stamm­tisch. Im Gegen­zug ver­brei­tet ihr die­sen Tipp unter euren Freun­den. Ich ken­ne da Leu­te, die recht dank­bar sind, wenn der Ärger mit den Ton­bän­dern auf­hört.

Vorheriger Beitrag Endlich! Wir besendern einen Schneeleoparden
Nächster Beitrag Bitte nicht noch mehr Windräder, lieber bessere!
Avatar

Über mich
Bernhard Bauske

Ich arbeite seit über 20 Jahren beim WWF und versuche, in der Arbeit mit Unternehmen den ökologischen Fußabdruck so zu reduzieren, dass am Ende tatsächlich etwas Messbares herauskommt. Der Widerspruch zwischen Ökonomie und Ökologie begleitet mich dabei täglich. Ein thematischer Schwerpunkt meiner Arbeit ist das Thema Verpackungen und Recycling. Ich beobachte gerade mit Entsetzen, wie die Weltmeere in eine Plastiksuppe verwandelt werden und hoffe, dass wir es schaffen, weltweit vorhandenen Sachverstand zusammenzubringen, um das Problem zu lösen.

6 Kommentare

  1. Avatar
    TheCase
    17. November 2015
    Antworten

    Wie sieht es aus, wenn die Bän­der erst mit einer sche­re in ca. 3 cm lan­ge Strei­fen geschnit­ten wer­den? Wür­de es dann recy­c­le­bar sein?

  2. Avatar
    Jens
    18. November 2015
    Antworten

    Könn­te man das Band aus der Kas­set­te rei­ßen, das Plas­tik in den gel­ben Sack, das Band in den Rest­müll? Wäre ja viel weni­ger Rest­müll.

  3. Avatar
    19. November 2015
    Antworten

    Hal­lo und vie­len Dank für die Fra­ge! Ich wür­de die Strei­fen in den Rest­müll geben, auch wenn die­se zer­schnit­ten sind. Denn beim Recy­cling wer­den nur die häu­figs­ten Kunst­stoff­ar­ten spe­zi­ell aus­sor­tiert, die dann sor­ten­rein wei­ter ver­ar­bei­tet wer­den.
    Außer­dem noch ein Tipp: Einer unse­rer Face­book-Fans nimmt eure alten, bespiel­ba­ren Kas­set­ten ger­ne an, wie er uns in den Kom­men­ta­ren mit­teil­te: https://www.facebook.com/wwfde/posts/10156392875035045
    Er hilft damit einem blin­den Freund, für den sich die­se Auf­nah­me­tech­nik immer noch bes­ser eig­net als digi­ta­les Arbei­ten.
    Vie­le Grü­ße! Bern­hard Bau­ske

  4. Avatar
    27. August 2016
    Antworten

    Dan­ke für den Arti­kel. Ich löse gera­de eben­falls mei­ne Cas­set­ten­samm­lung auf, vie­le Jah­re Rock­ge­schich­te, scha­de. Also ab in den Rest­müll.
    Mal schau­en, viel­leicht gelingt es mir mal wie­der, aus die­sen wich­ti­gen Infos selbst einen Arti­kel zu stri­cken. Aber die Zeit fehlt beim Umzug…

  5. Avatar
    14. Januar 2019
    Antworten

    Mit der Fest­stel­lung Ton­bän­der, Video­cas­set­ten usw. in den Rest­müll wer­fen zu sol­len, bin ich sehr unzu­frie­den. Das sind sehr hoch­wer­ti­ge Kunst­stof­fe! Unser Umgang mit Roh­stof­fen ist durch und durch unver­ant­wort­lich. Es wird höchs­te Zeit, dass jemand ein Sys­tem ent­wi­ckelt, das die­se Mate­ria­li­en sinn­voll recy­celt! Das fehlt nur der Wil­le.

  6. Avatar
    claudia decker
    26. April 2019
    Antworten

    Zustim­mung! Es sind Wert­stof­fe in den Kas­set­ten ver­ar­bei­tet wor­den. In den Rest­müll zum Ver­hei­zen ist das denk­bar schlech­tes­te Ange­bot, aus­ge­rech­net auch noch von einem WWF-Ver­tre­ter. Sehr geehr­ter Herr Bau­ske, es gibt Men­schen, die Face­book-Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­mei­den. Geben Sie eine Mail­adres­se, damit ich mit dem Kas­set­ten-Samm­ler Kon­takt auf­neh­men kann?
    Bes­ten Dank,
    Clau­dia Decker, Mün­chen

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.