Krä­hen, Eich­hörn­chen­ba­bys und die Geschich­te einer Rettung

Eichhörnchen aufziehen ist ein Job für Profis © Anne Thoma / WWF

Die letz­ten Wochen im Home­of­fice war eine flei­ßi­ge Eich­hörn­chen-Mama auf dem Fens­ter­sims gegen­über eine treue Beglei­te­rin. Jeden Tag bau­te sie mit größ­ter Mühe und Sorg­falt ihr Nest. Ich woh­ne im 4. Stock. Fas­zi­nie­rend, wie sie jeden Tag leich­ten Fußes, uner­müd­lich die Haus­wand hoch und run­ter lief. Ich sah wie das Nest jeden Tag gemüt­li­cher wur­de und freu­te mich über mei­ne flei­ßi­ge, neue Kollegin.

Eines Mor­gens war etwas anders. Sie begann Essen zu holen und ich wuss­te: Sie hat Jun­ge bekom­men. Wie vie­le? Das blieb ihr Geheim­nis, hat­te sie die Klei­nen doch gut in dem Stroh und in der Wol­le ver­steckt. Es war die pure Freude.

Dra­ma in 20 Metern Höhe

Letz­te Woche über­schlu­gen sich dann die Ereig­nis­se. Bei mei­nem Mor­gen­kaf­fee schau­te ich nach, was mei­ne neue Kol­le­gin so trieb. Ich schmun­zel­te, als ich sie guter Din­ge die Haus­wand run­ter­lau­fen sah. Kur­ze Zeit dar­auf konn­te ich mei­nen Augen nicht trau­en. In Sekun­den­schnel­le kamen drei Krä­hen ange­flo­gen und zerr­ten die Babys aus dem Nest, hack­ten in der Luft auf sie ein. Eins nach dem ande­ren fiel tau­melnd zu Boden. Ein Gemet­zel in 20 Metern Höhe. Ja, das ist viel­leicht Natur, aber ich konn­te es nicht mitansehen.

Mit dem WWF-News­let­ter nichts mehr verpassen!

 

Ich schrie wie eine Wahn­sin­ni­ge, um die Vögel zu ver­trei­ben. So laut ich konn­te. Der gan­ze Hin­ter­hof wur­de wohl wach­ge­rüt­telt. Eini­ge Nach­barn dach­ten bestimmt ein Mensch sei vom Dach gestürzt. Immer­hin konn­te ich die Krä­hen ein biss­chen stö­ren und davon abhal­ten die Eich­hörn­chen­ba­bys sofort zu töten und mitzunehmen.

Fol­ge uns in Social Media 

 

Drei der Babys stürz­ten die gan­ze Höhe hin­ab, eins fiel auf einen unte­ren Bal­kon. Mein Freund und ich lie­fen so schnell wir konn­ten run­ter. Zwei Eich­hörn­chen­ba­bys waren tot. Zwei lagen bewusst­los da, aber sie lebten.

Tun, was zu tun ist

Eine Nach­ba­rin gab uns ein Tuch und einen Schuh­kar­ton. Wir wärm­ten die Tier­chen, beru­hig­ten sie und flüs­ter­ten auf sie ein, dass sie es schaf­fen wer­den. Dann hoben wir sie sanft in den Kar­ton. Schnell goo­gel­ten wir was zu tun ist: Wär­me, Ruhe, ein wei­ches Tuch, Sicher­heit. Ok, das haben wir rich­tig gemacht. Dann fan­den wir die Num­mer der Eich­horn­pfle­ge­sta­ti­on von Lina Thie­le. Sie ist ein Pro­fi. Lina ist tier­me­di­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te und arbei­tet ehren­amt­lich für die Pfle­ge­stel­le des Eich­hörn­chen Not­ruf . Sie nimmt Tie­re in jedem Alter auf. Man­che sind ein paar Stunden/Tage oder Wochen alt. Hier leben die Tie­re erst in „Ersatz­ko­beln“, spä­ter kom­men sie in Volie­re, wo sie auf die Wie­der­aus­wil­de­rung vor­be­rei­tet werden.

Eich­hörn­chen Babys in der Pfle­ge­sta­ti­on © Anne Tho­ma / WWF

Ver­letz­te Eich­hörn­chen­ba­bys brau­chen inten­si­ve Betreu­ung. Was­ser, Wär­me, Anti­bio­ti­ka, Schmerz­mit­tel, eine ganz spe­zi­el­le Diät aus Fen­chel­tee, Trau­ben­zu­cker oder Honig sowie einer Pri­se Salz. Und jetzt ist gera­de Sai­son bei den Eich­hörn­chen­hel­fern. In die­sen Wochen wer­den vie­le Eich­hörn­chen gebo­ren. Immer wie­der gera­ten die Jung­tie­re in Not. Wenn sie ihre Mut­ter ver­lie­ren oder aus dem Nest fal­len. Oder eben wenn die Krä­hen kom­men. Nur jedes vier­te bis fünf­te Eich­hörn­chen­ba­by über­lebt die ers­ten Wochen sei­nes Lebens.

Hap­py End in der Auffangstation

Eich­hörn­chen­pfle­ge­rin Lina stellt bei unse­ren zwei Pati­en­ten rou­ti­niert fest: Es sind zwei Jungs, der grö­ße­re wird über­le­ben. Bei dem klei­nen, der vier Stock­wer­ke gefal­len war, sei es nicht sicher. Er hat ein Hirn-Schä­del Traum. Wir muss­ten die Nacht abwar­ten. Am nächs­ten Tag kam der Anruf: Er hat es geschafft. Nun wer­den die bei­den noch eini­ge Wochen bei Lina blei­ben und kom­men dann in eine Auswilderungsstation.

Die Mama ist bis­her nicht wie­der auf dem Fens­ter­sims auf­ge­taucht. Scha­de. Ich wür­de ihr so ger­ne klar­ma­chen, dass zumin­dest zwei ihrer Babys in Sicher­heit sind.

Habt ihr auch schon mal Ähn­li­ches erlebt? Schreibt uns!

Filmemacherin aus Leidenschaft. Dafür schon die Welt bereist - von der Revolution in Lybien, über Rebellen auf den Philippinen bis hin zu einem Taxifahrer im Sudan. Beim WWF im Einsatz für mein Herzensthema: Unsere Welt und wie wir sie gestalten. Dabei durfte ich schon Blauwale in Chile filmen und Gorillababys in Afrika. Zur Zeit ist mein Fokus Plastik.
Auch interessant

Um dieses Angebot für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung des Blogs stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.

[Sassy_Social_Share]