Wind­ener­gie und Arten­schutz ver­bin­den


Immer öfter wird gegen Windkraftprojekte geklagt. © pixelnest / iStock / Getty Images Plus

Das gro­ße Ziel ist die Treib­haus­gas­neu­tra­li­tät bis spä­tes­tens Mit­te des Jahr­hun­derts. Auf dem Weg in eine kli­ma­neu­tra­le Gesell­schaft benö­tigt Deutsch­land, immer­hin die viert­größ­te Volks­wirt­schaft der Welt, weit­rei­chen­de Ver­än­de­run­gen. Bis zum Jahr 2030 müss­ten min­des­tens 65 Pro­zent des Brut­to­strom­ver­brau­ches (also des gesam­ten, in Deutsch­land ver­brauch­ten Stro­mes) aus Erneu­er­ba­ren Ener­gien bezo­gen wer­den.

Neben einer dras­ti­schen Erhö­hung der Ener­gie­ein­spa­run­gen in allen Sek­to­ren (Indus­trie, Han­del, Ver­kehr, Haus­halt) wird vor allem ein mas­si­ver Aus­bau der Wind­ener­gie an Land benö­tigt. Doch genau in die­sem Bereich ist der Aus­bau um mehr als 80 Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr ein­ge­bro­chen.

Wind­ener­gie: Vom Hoff­nungs­trä­ger zum Sor­gen­kind

Tat­säch­lich droht in Deutsch­land die­ser Zukunfts­in­dus­trie im Kampf gegen die Kli­ma­kri­se das Aus. Dabei ist die Akzep­tanz für Wind­ener­gie­an­la­gen seit Jah­ren unver­min­dert hoch, gera­de auch bei Men­schen, die im direk­ten Umfeld der Anla­gen woh­nen. Die Wis­sen­schaft wird indes nicht müde zu beto­nen, dass pau­scha­le Min­dest­ab­stän­de zu den Anla­gen kei­nen Ein­fluss auf die Akzep­tanz haben.

Aus­bau wird ver­kom­pli­ziert

Aktu­ell erzeu­gen in Deutsch­land etwa 30.000 Wind­ener­gie­an­la­gen an Land schät­zungs­wei­se 92 Ter­ra­watt­stun­den sau­be­ren Strom. Bis zum Jahr 2050 wird min­des­tens die vier­fa­che Strom­men­ge benö­tigt. Anstel­le der Wind­ener­gie zu neu­em Auf­trieb zu ver­hel­fen, ver­kom­pli­ziert die Bun­des­re­gie­rung die Lage und erhöht die bestehen­de Rechts­un­si­cher­heit. Es gibt ohne­hin schon genü­gend Aus­bau­hemm­nis­se. Nun kom­men Min­dest­ab­stän­de zu “dörf­li­chen Struk­tu­ren mit signi­fi­kan­ter Wohn­be­bau­ung” und kom­mu­nal geson­dert aus­zu­ge­stal­ten­de Grund­steu­er­he­be­sät­ze hin­zu.

Arten­schutz als Kla­ge­grund gegen Wind­ener­gie

Gera­de die Rechts­un­si­cher­heit erweist sich als gro­ße Wind­ener­gie­brem­se. Immer öfter kommt es zu Kla­gen gegen Bau­vor­ha­ben. Häu­fig wird der Arten­schutz als Kla­ge­grund her­an­ge­zo­gen. Es erweckt den Ein­druck, als wür­den Arten­schutz­be­lan­ge instru­men­ta­li­siert, um unge­lieb­te Wind­ener­gie-Pro­jek­te zu ver­hin­dern. Die (raum-)planerische Steue­rung und die behörd­li­che Geneh­mi­gungs­pra­xis genie­ßen der­zeit kei­ne aus­rei­chen­de Rechts-und Ver­fah­rens­si­cher­heit. Die Vor­schlä­ge der Bun­des­re­gie­rung tra­gen eher zu einer Ver­schär­fung als zu einer Dees­ka­la­ti­on der Situa­ti­on bei.

Aktu­ell gibt es weder Arten­schutz noch Aus­bau der Wind­ener­gie

Klar ist: aktu­ell wird weder der drin­gend benö­tig­te Aus­bau der Wind­ener­gie vor­an­ge­trie­ben, noch wirk­sa­mer Arten­schutz betrie­ben. Die bun­des­po­li­ti­schen Aus­bau­zie­le für die Erneu­er­ba­ren soll­ten in mög­lichst kon­kre­te län­der­spe­zi­fi­sche Strom­men­gen- und Flä­chen­zie­le – Stich­wort Zwei-Pro­zent-Ziel – für die Wind­ener­gie­nut­zung über­setzt wer­den. Die Län­der soll­ten auf Grund­la­ge land­schafts- und arten­schutz­be­zo­ge­ner Raum­be­wer­tun­gen nach bun­des­weit ein­heit­li­chen Kri­te­ri­en dar­le­gen, wie sie die­se Zie­le zu errei­chen geden­ken und ent­spre­chen­de Flä­chen aus­wei­sen und nutz­bar machen.

Bes­se­re Pla­nung erfor­der­lich

Die geplan­ten Min­dest­ab­stän­de wür­den den Aus­bau der Wind­ener­gie wei­ter ver­kom­pli­zie­ren. © Canet­ti / iStock / Get­ty Images Plus

Eine sol­che kas­ka­den­för­mi­ge Ablei­tung raum­pla­ne­ri­scher Ziel­set­zun­gen für die Wind­ener­gie­nut­zung kann zudem akzep­t­anz­för­dernd wir­ken. Bei der voll­zie­hen­den Umset­zung regio­nal­pla­ne­ri­schen Fest­le­gun­gen und der Bewäl­ti­gung von Kon­flik­ten mit Anwoh­nern wür­de die kom­mu­na­le Bau­leit­pla­nung ent­las­tet.

Kei­ne Wind­ener­gie in Dich­te­zen­tren

Um die Zie­le des Arten­schut­zes zu stär­ken, benö­ti­gen wir öffent­li­che Arten­schutz­pro­gram­me auf Län­der­ebe­ne, die den Erhal­tungs­zu­stand der bedroh­ten Arten sta­bi­li­sie­ren und lang­fris­tig ver­bes­sern. Wir set­zen uns für eine bun­des­wei­te Anwen­dung des soge­nann­ten Dich­te­zen­tren-Ansatz aus. Außer­halb von Schutz­ge­bie­ten, in denen der Aus­bau der Wind­ener­gie gesetz­lich sowie­so tabu ist, soll­ten hohe Vor­kom­mens­dich­ten beson­ders schüt­zens­wer­ter Arten (Rot­mi­lan) in Dich­te­zen­tren mit bestands­sta­bi­li­sie­ren­den Maß­nah­men geschützt wer­den. Die­se Dich­te­zen­tren soll­ten von der Wind­ener­gie­nut­zung frei­ge­hal­ten wer­den. So kann ein wirk­sa­mer popu­la­ti­ons­be­zo­ge­ner Arten­schutz gewähr­leis­tet wer­den.

In Deutsch­land besteht im Arten­schutz ein indi­vi­du­en­be­zo­ge­ner Schutz­an­satz und ein indi­vi­du­en­be­zo­ge­nes Tötungs­ver­bot (Art. 45 (7) BNatschG).

Aus Sicht des WWF gilt jedoch:

Wer­den die Wind­kraft­an­la­gen auf Flä­chen, die räum­lich von die­sen Dich­te­zen­tren ent­fernt sind, geplant und errich­tet, soll­ten in die­sen aus­ge­wie­se­nen “Wind­kon­zen­tra­ti­ons­zo­nen” regel­mä­ßi­ge Aus­nah­men vom indi­vi­du­en­be­zo­ge­nen Tötungs­ver­bot nach 45 (7) BNatschG ermög­licht wer­den. Und zwar aus­schließ­lich nach einer sach­ge­mä­ßen Bear­bei­tung der recht­li­chen Alter­na­ti­ven­prü­fung durch die ver­ant­wort­li­chen Behör­den.

Arten­schutz­fach­li­che Ein­zel­prü­fun­gen

Grund­la­ge einer sach­ge­mä­ßen Bear­bei­tung durch die Geneh­mi­gungs­be­hör­den bleibt aller­dings die Erar­bei­tung unter­ge­setz­li­cher und all­ge­mein aner­kann­ter Metho­den­stan­dards, um eine mög­lichst rechts­si­che­re arten­schutz­fach­li­che Ein­zel­fall­prü­fung zu gewähr­leis­ten.

Die Kon­flik­te sind lös­bar

Die Ener­gie­wen­de, aber auch die all­ge­mei­ne Moder­ni­sie­rung des länd­li­chen Rau­mes, bringt Kon­flik­te mit sich. Doch sie sind lös­bar. An klu­gen Ideen und Lösungs­vor­schlä­gen ist kein Man­gel, allein: Es fehlt der Mut zum Fort­schritt. Unter­schätzt wird die Akzep­tanz und Unter­stüt­zungs­be­reit­schaft Vie­ler für eine öko­lo­gi­sche Moder­ni­sie­rung. Über­schätzt wird hin­ge­gen der Struk­tur­kon­ser­va­tis­mus. Es ist Auf­ga­be der Poli­tik, den vom Wan­del betrof­fe­nen Men­schen, die Not­wen­dig­keit zu Ver­än­de­run­gen zu erklä­ren und sie von den Vor­zü­gen einer kli­ma­freund­li­chen Trans­for­ma­ti­on zu über­zeu­gen.

Aller Erfah­rung nach gelingt das am bes­ten, wenn man sie dazu ein­lädt, die­se Pro­zes­se mit­zu­ge­stal­ten und davon zu pro­fi­tie­ren.

 

 

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefal­len?

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 1 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 1

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja…

…die­sen Bei­trag jetzt tei­len:

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat.

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns.

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach opti­mie­ren?

Vorheriger Beitrag Sei dabei beim 2° Campus: „Eine einmalige Chance“
Nächster Beitrag COP25 Madrid: Vorreiter gesucht

7 Kommentare

  1. Avatar
    Siegfried Jatzek
    14. Dezember 2019
    Antworten

    Es sind schon viel zu viel Wind­rä­der in unse­rer Regi­on, Alt­mark. Gän­se, Schwä­ne und vie­le ande­re Vögel muss­ten sich bereits ande­re Win­ter­quar­tie­re suchen und sie töten auch Fle­der­mäu­se.

  2. Avatar
    Friederike Nußbaum
    15. Dezember 2019
    Antworten

    War­um wer­den eigent­lich nicht ande­re Arten der Wind­kraft benutzt. Es gibt auch Wind­kraft-Anla­gen, in die Vögel nicht her­ein flie­gen, wel­che die kaum einem Mucks von sich geben. War­um wer­den die­se nicht, statt den momen­tan ein­ge­setz­ten, auf­ge­stellt?

    Gleich zwei von ihnen wur­den, in der Sen­dung “Ener­gie der Zukunft 1: Wind, Son­ne und Meer | Fas­zi­na­ti­on Wis­sen” vom BR vor­ge­stellt. Sind die­se noch nicht weit genug, in der Ent­wick­lung, fort­ge­schrit­ten? Die Sen­dung ist von Anfang 2016. Wären pri­va­te klei­ne Wind­rä­der (die man auf Haus­dä­chern anbringt) nicht auch eine Alter­na­ti­ve?

    Ich fin­de es wird zuwe­nig dar­über gere­det. Also dach­te ich mir, tue ich es.

  3. Avatar
    Terra
    15. Dezember 2019
    Antworten

    In nord­west­li­cher Rich­tung gibt es bei uns in der Nähe (800 m) 14 Wind­rä­der. Auf zehn davon kann ich von mei­nem Küchen­fens­ter aus sehen. Die ers­ten fünf sind unge­fähr 15 Jah­re alt und 180 Meter hoch, die nächs­ten unge­fähr 10 Jah­re alt und noch 20 Meter höher und die letz­ten vier sind schon mehr als 200 Meter hoch. Jetzt sol­len noch wei­te­re hin­zu­kom­men, die eine Höhe von mehr als 250 Metern haben sol­len.
    Pro­tes­tiert hat hier noch nie­mand dage­gen. Alles wird schein­bar so hin­ge­nom­men.
    Rad­fah­rer und Spa­zier­gän­ger mit und ohne Hund wan­deln auf den brei­ten Zufahrts­we­gen zu den ein­zel­nen Wind­rä­dern zu jeder Tages- und Jah­res­zeit.
    Wir machen es auch und haben des­halb mit eige­nen Augen gese­hen, wie Vögel, z. B. Fisch­rei­her und Bus­sar­de ihr Leben dort las­sen muss­ten.
    Es hat eben alles Vor- und Nach­tei­le. Gegen den Schat­ten­schlag zu bestimm­ten Jah­res­zei­ten und das Blin­ken der roten Lam­pen abends und nachts hel­fen nur Rol­lä­den an den Fens­tern.

  4. Avatar
    Ina Kapiske
    15. Dezember 2019
    Antworten

    Die­ser Arti­kel beruht auf was?
    Wenn die bestehen­den Wind­rä­der nicht voll genutzt wer­den wozu brau­chen wir dann noch mehr?
    Hat der Autor schon mal unter einem Wind­rad (oder auch in 1km Abstand) gestan­den? oder bes­ser noch gewohnt?
    Wir haben 2 Wind­parks in der Nähe. Jetzt soll ein drit­ter kom­men. Die Ver­än­de­run­gen der Land­schaft sind essen­zi­ell. Die Lebens­qua­li­tät wird mas­siv ein­ge­schränkt.
    Ich bin Befür­wor­ter erneu­er­ba­rer Ener­gien, aber auch der Mei­nung das unser Sys­tem der Ener­gie­er­zeu­gung so nicht funk­tio­niert. Mei­ner Mei­nung nach wür­de nur eine Dezen­tra­li­sie­rung funk­tio­nie­ren (soweit reicht es auch beim Autor mit dem Mut zum Fort­schritt wohl nicht), alles ande­re ist nur der Auf­bau und die Unter­stüt­zung einer Indus­trie die nur durch Fördermittel/Subventionierung durch den Staat funk­tio­niert!

    • Henrik Maatsch
      16. Dezember 2019
      Antworten

      Lie­be Frau Kapi­ske,

      der Bei­trag beruht auf zwei umfas­sen­den Stu­di­en sowie einem Posi­ti­ons­pa­pier des WWF zur The­ma­tik. Die Doku­men­te fin­den Sie hier zum Down­load:

      https://www.wwf.de/themen-projekte/klima-energie/klimaschutz-und-energiewende-in-deutschland/zukunft-stromsystem‑2/

      Dar­in wid­men wir uns exakt der Fra­ge, in wel­chem Maße der Tech­no­lie­gie­mix und die Regio­na­li­sie­rung des Zubaus erneu­er­ba­rer Ener­gien in Deutsch­land Ein­fluss auf die Flä­chenin­an­spruch­nah­me, die öko­lo­gi­sche Ver­träg­lich­keit und den Aus­bau­be­darf der Über­tra­gungs­net­ze haben.

      Vie­le Grü­ße

      Hen­rik Maats­ch

  5. Avatar
    Aga
    16. Dezember 2019
    Antworten

    Hal­lo, ich bin die­se Mei­nung das jedes Dach in Deutsch­land mit Pho­to­vol­ta­ik belegt wer­den soll statt unse­re Land­schaf­ten mit Wind­rä­der zuge­baut.

  6. Avatar
    Erika Bulow-Osborne
    4. Juli 2020
    Antworten

    Ich ver­wei­se auf Frie­de­ri­ke Nuss­baums Ant­wort, es gibt sehr viel bes­se­re, flue­gel­lo­se Wind­er­zeu­ger. Die­se soll­ten end­lich mal zum Ein­satz kom­men.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.