Wil­de­rei: Genug ist genug!


Ein Nashorn im Pariser Tierpark. © Picture Alliance
Eingezäunt und doch nicht sicher? Ein Nashorn im Pariser Tierpark. © Picture Alliance

Es ist ein neue Dimen­si­on der Wil­de­rei: Sie bre­chen in einen Zoo in Paris ein, erschie­ßen ein Nas­horn, tren­nen mit der Ket­ten­sä­ge die Hör­ner ab. Das ist scho­ckie­rend und alar­mie­rend.

Vor eini­gen Jah­ren wur­den schon in euro­päi­schen Muse­en Hör­ner gestoh­len. Doch jetzt hat die Skru­pel­lo­sig­keit der Wil­de­rei-Mafia ein neu­es Aus­maß erreicht. Die Dra­ma­tik und Ernst­haf­tig­keit der Lage kann nun nicht mehr über­se­hen wer­den.

Wil­de­rei ist ein glo­ba­les Pro­blem

Wil­de­rei ist ein schwe­res Ver­bre­chen gegen unser aller Natur­er­be. Es muss jetzt auch der Letz­te ver­stan­den haben, dass wir mit der Wil­de­rei­kri­se ein glo­ba­les Pro­blem von orga­ni­sier­ter Kri­mi­na­li­tät haben. Sie gefähr­det die Arten­viel­falt und die Funk­tio­na­li­tät von Öko­sys­te­men. Sie bedroht die Lebens­grund­la­gen der Bevöl­ke­rung und die Ent­wick­lung gan­zer Staa­ten.

Genug ist genug!

Wir vom WWF kämp­fen seit vie­len Jah­ren gegen die zer­stö­re­ri­sche Wil­de­rei. In Afri­ka, wo Nas­hör­ner und Ele­fan­ten jedes Jahr zu tau­sen­den ster­ben. In Asi­en, wo die Wil­de­rei­pro­duk­te zum gro­ßen Teil abge­setzt wer­den. Über­all, wo Tiger oder Schup­pen­tie­re oder ande­re geschütz­te Wild­tie­re für Pro­fit getö­tet wer­den.

Unse­re Wil­de­rei-Exper­tin zum getö­te­ten Nas­horn in Paris

Wir sind geschockt! Im Zoo in Paris wur­de ein Nas­horn erschos­sen und sein Horn mit einer Ket­ten­sä­ge abge­trennt! Die­se Skru­pel­lo­sig­keit der Wil­de­rei-Mafia hat neue Dimen­sio­nen erreicht. Aber wir wer­den wei­ter­hin gegen die Wil­de­rei kämp­fen: https://blog.wwf.de/wilderei-ist-unter-uns/ #stopp­wil­de­rei

Gepos­tet von WWF Deutsch­land am Mitt­woch, 8. März 2017

Aber die Wil­de­rei ist auch mit­ten unter uns. Die ver­mehr­ten, gro­ßen Auf­grif­fe von Elfen­bein in ganz Euro­pa sind extrem alar­mie­rend. Euro­pa darf nicht zum Dreh­kreuz für die Wil­de­rer-Mafia wer­den.

Was wir wol­len

Was wir wol­len: Poli­ti­scher Druck auf die Staa­ten, die Wil­de­rei nicht ernst­haft ange­hen. Druck auf Län­der wie Chi­na und Viet­nam, dass dort der Markt end­lich ernst­haft bekämpft wird. Und aus­rei­chen­de finan­zi­el­le, tech­ni­sche und poli­ti­sche Unter­stüt­zung für die Län­der, denen es an Res­sour­cen fehlt, um effek­tiv gegen die kri­mi­nel­len Netz­wer­ke vor­zu­ge­hen.

Wir wer­den mit unse­re Arbeit wei­ter alle unter­stüt­zen, die Tie­re schüt­zen und es den Wil­de­ren schwe­rer machen.

Noch ist es nicht zu spät. Aber es wird Zeit, höchs­te Zeit.

Ihr wollt auch etwas gegen die Wil­de­rei tun? Hier ent­lang! #Stopp­Wil­de­rei welt­weit

 

Wie hat Dir die­ser Bei­trag gefal­len?

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 0 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 0

Sehr schön, das freut uns! Viel­leicht magst Du ja…

…die­sen Bei­trag jetzt tei­len:

Scha­de, dass Dir der Bei­trag nicht so gut gefal­len hat.

Dein Feed­back wäre sehr wert­voll für uns.

Wie könn­ten wir die­sen Bei­trag Dei­ner Mei­nung nach opti­mie­ren?

Vorheriger Beitrag Tigerfarmen: Schlachthaus für Tiger
Nächster Beitrag Der Klimawandel vor der Haustür

1 Kommentar

  1. Avatar
    13. März 2017
    Antworten

    Dan­ke für die­sen Arti­kel Katha­ri­na! Höchs­te Zeit etwas zu tun, schlim­mer kann die Wil­de­rei ja nicht mehr wer­den. LG Chris­toph

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.