Wie wir die Ener­gie­wen­de vor­an­brin­gen


WWF-Chef Brandes spricht in den neuen LichtBlick-Büroräumen im Afrikahaus in Hamburg, links LichtBlick Geschäftsführer Heiko von Tschischwitz
Wie weiter? WWF-Chef Eberhard Brandes (r.) und LichtBlick-Gründer Heiko von Tschischwitz auf der von LichtBlick und dem WWF veranstalteten Debatte in Hamburg © Oliver Popke

Wie leben wir in der Ener­gie­zu­kunft? Wie geht die Digi­ta­li­sie­rung der Ener­gie­wen­de? Bei­spie­le aus Ham­burg, wo die Zukunft schon begon­nen hat. Und wie es wei­ter­geht.

  1. Leben im intel­li­gen­ten Schwarm­Haus

Schema eines 3e Energiehauses für mehrere Familien, wie es von Lichtblick und dem WWF vorgestellt wurde
So funk­tio­niert ein 3E- Haus. AC/DC unterm Dach hat übri­gens nichts mit Musik zu tun © Licht­Blick

Solar­an­la­ge auf dem Dach, Zuhau­se­Kraft­werk und Bat­te­ri­en sowie zwei E‑Autos vor der Tür: Die 30 Men­schen im „3E Mehr­fa­mi­li­en­haus“ in nHam­burg leben ener­ge­tisch schon in der Zukunft. Es ist über den Schwarm­Di­ri­gent® unse­res Part­ners Licht­Blick in den Strom­markt inte­griert und kann so den über­schüs­si­gen Strom dann ver­kau­fen, wenn er gebraucht wird.

Und wie lebt es sich in so einem Haus? Imma­nu­el Lüt­jo­hann, der im 3E Mehr­fa­mi­li­en­haus wohnt , berich­te­te auf der Ver­an­stal­tung von Licht­Blick und WWF Ende Mai in Ham­burg von sei­nen Erfah­run­gen. „Eigent­lich hat sich gar nichts ver­än­dert. Der Strom kommt wei­ter­hin aus der Steck­do­se und ist genau­so ver­füg­bar wie vor­her“, sag­te er. “Aber gefühls­mä­ßig ist es etwas ande­res, auf dem Dach pro­du­zier­ten Strom selbst zu nut­zen oder zu spei­chern. Es ist ein­fach ein gutes Gefühl.“

  1. Ver­kehrs­wen­de bedeu­tet mehr als nur E‑Autos

Digi­ta­le Ver­kehrs­wen­de vs. rea­le Stadt­pla­nung: “Nut­zen statt besit­zen”, egal ob Auto oder Fahr­rad, das ist die Zukunft auch und gera­de im Bereich der urba­nen Mobi­li­tät. Ham­burg hat das erfolg­reichs­te Rad­ver­leih­sys­tem der Welt, lobt Pro­fes­sor Andre­as Knie, Lei­ter des InnoZ (Inno­va­ti­ons­zen­trum für Mobi­li­tät und gesell­schaft­li­chen Wan­del) in Ber­lin und Mobi­li­täts­for­scher. Ledig­lich ein Ver­bren­nungs­au­to durch ein E‑Auto zu erset­zen, wird der Her­aus­for­de­rung kei­nes­falls gerecht. Auch in Ham­burg sind wir noch mei­len­weit ent­fernt von einer Ver­kehrs­wen­de. Des­halb schlägt Andre­as Knie ein Elek­tro­mo­bi­li­täts­ge­setz EMG vor. Ana­log zum EEG sol­len pri­va­te Besit­zer von E‑Autos, die mit Öko­strom betrie­ben wer­den, Mit­fahr­ten anbie­ten und bekom­men die­se vom ört­li­chen Nah­ver­kehrs­be­trei­ber ver­gü­tet. Orga­ni­siert wird der Ablauf über eine Platt­form.

Ham­burg hat das erfolg­reichs­te Rad­ver­leih­sys­tem der Welt, lobt Pro­fes­sor Andre­as Knie

  1. Ver­net­zen & Tei­len:  Der Mensch in der digi­ta­len Welt

Die Ener­gie­wirt­schaft nutzt die Mög­lich­kei­ten der Digi­ta­li­sie­rung und ent­wi­ckelt Pro­duk­te für eine Welt aus 100% Erneu­er­ba­ren. Doch vie­le Initia­ti­ven zur Ver­bes­se­rung von digi­ta­ler Infra­struk­tur und Ver­net­zung von Unter­neh­men blei­ben Stück­werk. Der Grund: Behör­den und Ämter kom­men mit der Geschwin­dig­keit der Ver­än­de­run­gen nicht zurecht. Die Men­schen sind da schon ein Stück wei­ter, sagt Harald Neid­hardt, Mobi­le Entre­pre­neur aus Ham­burg. Sie nut­zen die Mög­lich­kei­ten, über die Digi­ta­li­sie­rung Ein­fluss zu neh­men. Er erwar­tet ins­ge­samt noch eine wei­te­re enor­me Beschleu­ni­gung des hin zu einer von den Bür­gern getra­ge­ne sharing eco­no­my.

Ob die­se aller­dings auch im Bereich der Ener­gie funk­tio­nie­ren wird, ist aller­dings noch nicht aus­ge­macht. Strom­tausch­platt­for­men sind jeden­falls noch Zukunfts­mu­sik.

Und was kannst Du tun?

Ide­en, Aben­teu­rer, Bat­te­ri­en, Visio­nä­re  — auf energiewendebeschleunigen.de erzäh­len wir Geschich­ten von Men­schen und Din­gen, die unse­re Welt ver­än­dern. Garan­tiert nicht lang­wei­lig. Schau vor­bei!

 

 

Vorheriger Beitrag Tigertempel: Die unheilige Allianz von Mönchen und Verbrechern
Nächster Beitrag EU-Kommission: Ohrfeige nach Zeitspiel um Europas Naturschutz
Avatar

Über mich
Thomas Heim

Seit Anfang 2016 Campaigner beim WWF. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner LichtBlick beschleunige ich die Energiewende. Schnell. Schneller! Noch schneller!!

Kein Kommentar

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.